1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Feargus Urquhart: Publisher wollen…

Bestätigung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bestätigung

    Autor: quantummongo 20.09.12 - 13:24

    Genau so wie er zitiert wird, habe ich schon lange das Gefühl von den großen Publisher als dumme Melkkuh gesehen zu werden.

    Kein wirklicher Kundenservice mehr oder Mehrwert wenn ich mir ein Game für viel Geld kaufe. Man bekommt oft nur noch Einheitsbrei, der auch ja auf alle Konsolen und Handhelds laufen soll und daher ne Steuerung und Komplexität eines Gameboyspiel bietet. Egal ob man das Game auf dem PC, PS3, Xbox360 oder andere Geräte spielt. Masse statt Klasse mit dem Xten Prequel, der noch simpler kürzer und einfacher ist... das ihn auch ja der letzte Hampel spielen könnte.

    Aber das rächt sich und die Leute kaufen immer weniger blind ein Game das sie nicht schon getestet haben oder wechseln auf Indigames über Steam oder anderen Anbietern.

    Kickstarter ist sogar schon eine Stufe weiter, hier finden sich Leute zusammen die sehr gerne Geld beisteuern, in der Hoffnung etwas zu erhalten das den Mehrwert liefert der schon so lange durch die großen Publisher abgeschafft wurde und es ist eine Sauerei! das man hier versucht mit solchen billigen Touren abzukassieren.

    Was wäre das Resultat wenn diese Praxis ein paar mal durch gehen würde? Die Entwicklerstudios würden ihr Ansehen bei den Fans verlieren. Die Unterstützer über Kickstarter würden der Plattform früher oder später den Rücken kehren und es würde wieder alle beim alten einpendeln. Der große Publisher könnte wieder die kleinen Studios ausbeuten weil diese von niemanden Kohle bekommen könnten. Die Gamer hätten keine Alternativen mehr und müssten wieder viel Geld für Einheitsbrei zahlen die alle DRM und sonstigen kack beinhalten.

    Wer würde am Schluss davon profitieren ?!?! Nur die Publisher denen die ganze Entwicklung sowieso dein Dorn im Auge ist. Also liebe Studios, auch wenn bissel mehr Kohle lockt.. ihr geht ein Pakt mit dem Teufel ein und würdet die rosige Zukunft die aktuell beginnt, im Vorfeld vernichten.

  2. Re: Bestätigung

    Autor: shazbot 20.09.12 - 14:24

    +1
    Ich kann nicht mehr dazu sagen. Besonders dem Teil "Masse statt Klasse" kann ich nur zustimmen.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  3. Re: Bestätigung

    Autor: Anonymer Nutzer 20.09.12 - 16:05

    Die MMOs der letzten 10 Jahre sind da die besten Beispiele

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04