1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Feargus Urquhart: Publisher wollen…

Gute Miene zum bösen Spiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Miene zum bösen Spiel

    Autor: shazbot 20.09.12 - 12:44

    Wenn diese ganzen großen Publisher mal das (Geldmach-)Potenzial von etwas entdecken wird es gleich zum verrecken ausgenutzt. Was mich richtig wütend macht, ist, dass die die Marke dann behalten und falls es ein Erfolg wird noch 2-3 schlechte Fortsetzungen raushauen um möglichst viel Geld zu machen.
    Ich finde es schrecklich und gibt mir nur noch mehr Grund, von den wirklich großen (und "bösen") Publishern nichts mehr zu kaufen. Day-One-DLCs, DLC-Flut, extreme DRM-Maßnahmen, digitale Spiel-Angebote überteuerten Preisen, weglassen wichtiger Features wie z.B. LAN-Modus oder die simplesten Grafikeinstellungen für den PC (ich hab nix gegen Konsolenports) oder gezwungen werden zum dauerhaften Online-sein um dass Spiel überhaupt spielen zu können: Dazu sage ich dankend nein. Dreht den Scheiß jemand anders an.
    Ich habe aus meinen Fehlern gelernt und werde bspw. nie wieder ein EA-Spiel kaufen. Klingt vielleicht sehr nach Hipster, aber das ist nicht relevant. Wäre schön wenn sich da mal wieder was ändert: Eine Art "Video Game Crash" bei dem diesmal die Großen richtig Geld verlieren.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.12 12:51 durch shazbot.

  2. Re: Gute Miene zum bösen Spiel

    Autor: ellaazul 20.09.12 - 15:16

    Naja, die Indy-Developer von heute sind die Spielstudios von damals.

    Die gehen noch mit Herzblut und ideen an die Entwicklung und nicht zuallererst mit einem Businessplan.

    Dafür haperts manchmal in der technischen Umsetzung (v.a. graphisch), was mich persönlich zwar nicht stört, aber für viele Kids offensichtlich einfach ein KO-Kriterium ist.

    Ich find's super, dass es sowas wie Kickstarter gibt. Natürlich lässt sich das auch ausnutzen, aber das sind eben erfahrungswerte an denen die plattform und das ganze system auch reifen kann.

    Hoffen wir auf tolle Spiele, die uns alten Säcken und Säckinnen auch wieder gefallen. Vielleicht finden unsere Kinder ja auch Gefallen und fördern so die Entwicklung solcher Games auch in der Zukunft...

  3. Re: Gute Miene zum bösen Spiel

    Autor: Anonymer Nutzer 20.09.12 - 16:00

    AG stehn nicht für Spielspass sondern nur Max. Geld zu machen und Kunden solange auszunehmen wie es geht.

  4. Re: Gute Miene zum bösen Spiel

    Autor: dreamtide11 21.09.12 - 15:17

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe aus meinen Fehlern gelernt und werde bspw. nie wieder ein EA-Spiel
    > kaufen. Klingt vielleicht sehr nach Hipster, aber das ist nicht relevant.
    > Wäre schön wenn sich da mal wieder was ändert: Eine Art "Video Game Crash"
    > bei dem diesmal die Großen richtig Geld verlieren.

    Reg doch (noch) nicht so auf :).
    Was mir an dieser aktuellen Nummer einfach nicht in den Kopf will: Aus welchem Grunde sollte jemand dieses Angebot annehmen?

    In der ursprünglichen news wurde das folgende modell ja quasi bestätigt: Publisher geht zu renommierten Studio.
    "Hey, macht ein Projekt auf Kickstarter, ihr dürft auch die Kohle behalten. Wenn das Ding dann fertig ist, behalten wir die Rechte und ihr bekommt die gewohnt niedrigen Anteile pro verkaufter Kopie".

    Sorry, aber das ist ne Schwachsinnsnummer. Also entweder hat Uruquart eine kleine, aber entscheidende Info vorenthalten, oder es ist kompletter Stuss.

    Als einziger _vermeintlicher_ Vorteil wäre der Vertrieb von boxed Versionen vielleicht einer. Wohl aber doch nicht, weil die Kickstarter Dinger meist über Steam o.ä. digital vertrieben werden. Selbst wenn boxed, die _renommierten_ Entwickler haben selber genug connections, um einen Vertrieb, wenn es denn sein muss, zu wuppen (oder wuppen zu lassen).

    Also irgendwas stimmt nicht an dem ganzen Ding, oder ich habe was furchbar blödes vergessen oder übersehen. (Dann möge man mir das bitte mitteilen :) )

    So sehr ich es EA auch gönnen würde :), bisher glaube ich die Nummer so wie dargestellt erstmal noch nicht.

    Also erst mal locker. Mal kucken, was denn jetzt wirklich dabei raus kommt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Greenpeace e.V., Hamburg
  3. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  4. Universität Potsdam, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43