1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fifa 15: Atmung, Haare und Spuren auf…

Warum nicht einfach die Frostbite 3 Engine nehmen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht einfach die Frostbite 3 Engine nehmen?

    Autor: timo.seikel 01.07.14 - 11:27

    So weit ich weiß, hat EA doch die Rechte für die von Dice entwickelte Frostbite Engine?!
    Diese Läuft auf den Konsolen und ist auch gut skalierbar sodass es auch auf low end Geräten noch flüssig mit 60fps läuft.

  2. Re: Warum nicht einfach die Frostbite 3 Engine nehmen?

    Autor: TenogradR5 01.07.14 - 11:41

    Fifa verkauft sich doch wie geschnitten Brot mit ein paar Updates an der älteren Engine und neuen Kadern und Gameplay Anpassungen. Warum soll ich jetzt das ganze Game noch einmal neu entwickeln mit der Frostbyte 3 Engine? Kostet doch alles bloß unnötig viel Geld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.14 11:43 durch TenogradR5.

  3. Re: Warum nicht einfach die Frostbite 3 Engine nehmen?

    Autor: M3SHUGGAH 01.07.14 - 11:44

    Zu ner Engine gehört nun mal mehr als nur die Grafik. Glaube dass die nicht wollen, dass sich n Fußballspieler bewegt wie ein Soldat und umgekehrt...

  4. Re: Warum nicht einfach die Frostbite 3 Engine nehmen?

    Autor: PiranhA 01.07.14 - 11:48

    Für Sportspiele haben sie eben die Ignite Engine. Hatten sie ja schon letztes Jahr auf den aktuellen Konsolen. Und das auch bei Madden, NBA, UFC und das kommende NHL.
    Warum also umsteigen, wenn man eine extra für Sportspiele entwickelte Engine hat. Frostbite hat da einen anderen Fokus.

  5. "Glaube dass die nicht wollen, dass sich n Fußballspieler bewegt wie ein Soldat und umgekehrt"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 01.07.14 - 11:49

    Es wäre absolut peinlich, wenn Bewegungsabläufe nicht relativ frei definierbar wären.

  6. Re: "Glaube dass die nicht wollen, dass sich n Fußballspieler bewegt wie ein Soldat und umgekehrt"

    Autor: timo.seikel 01.07.14 - 13:44

    ich glaube nicht, dass die Bewegungen so fest mit der Engine gekoppelt sind. Die Bewegungsabläufe werden wohl frei skalierbar sein.

    Es wäre auf jedenfall günstiger als die andere Engine weiterzuentwickeln.
    Außerdem wird die Frostbite Engine auch für ganz andere Spiele genutzt und nicht nur für Battlefield.

  7. Re: "Glaube dass die nicht wollen, dass sich n Fußballspieler bewegt wie ein Soldat und umgekehrt"

    Autor: PiranhA 01.07.14 - 14:10

    Sicher, an den Animationen wird es nicht scheitern. Das wird per Motion-Capturing einfach importiert. Allerdings weiß ich nicht, ob die Forstbite Engine problemlos einfach mal 30.000 Zuschauer oder mehr darstellen und animieren kann, ohne dabei in die Knie zu gehen. Oder ob die Physik Engine dazu in der Lage ist ein realistisches Spielverhalten zu erzeugen.
    Aber da kann man auch fragen, wieso nicht einfach alle sich auf eine Engine einigen und gemeinsam weiterentwickeln ;)
    Ubisoft hat für unterschiedliche Titel auch unterschiedliche Engines entwickelt. Ich vermute mal die machen das auch nicht zum Spaß. In der Softwareentwicklung ist es häufig einfacher oder besser, wenn man Dinge nicht wiederverwendet, sondern einfach neu macht.
    Und hier haben wir auch eine klare Trennung. Sportspiele verwenden Ignite, Actionspiele und teilweise auch Strategiespiele verwenden die Frostbite.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  4. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
    3D-gedruckte Siedlung
    Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

    Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

  2. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
    Kassen-Richtlinie
    Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

    Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.

  3. Open Web: Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze
    Open Web
    Twitter will offenes Protokoll für soziale Netze

    Das soziale Netzwerk Twitter soll künftig nur noch Client eines offenes Standards sein. Dafür sucht das Unternehmen Entwickler, obwohl die Technik längst als W3C-Standard existiert.


  1. 11:42

  2. 11:30

  3. 11:17

  4. 11:05

  5. 10:49

  6. 10:34

  7. 10:18

  8. 10:02