Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filmfernsehfonds: Bayern investiert 413…

Filmfernsehfonds: Bayern investiert 413.000 Euro in Spieleförderung

Der Vergabeausschuss des halbstaatlichen Filmfernsehfonds Bayern will zehn Projekte mit einer Gesamtsumme von 413.000 Euro fördern. Der höchste Betrag entfällt auf den Bereich Prototypenentwicklung: Hier können drei Projekte mit insgesamt 196.000 Euro rechnen.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Voraussetzungen, um einen Förderantrag zu stellen: 1

    FilmFernsehFonds Bayern | 15.11.10 09:40 15.11.10 09:40

  2. wenn ich bayern und spiele in einem satz lese... 2

    ichgehdannmal | 14.11.10 19:20 14.11.10 19:33

  3. Auch Killerspiele können pädagogisch wertvoll sein ...

    Das Thema wurde verschoben. | 14.11.10 21:22 Das Thema wurde verschoben.

  4. lol, deutsche spiele = gaehn 4

    nigra | 13.11.10 17:10 14.11.10 13:32

  5. Vorraussetzungen für die Förderung 2

    Ruffl | 13.11.10 15:20 13.11.10 17:12

  6. 450mio für den Popo

    Inquisitor | 13.11.10 19:55 Das Thema wurde verschoben.

  7. Die CSU möchte cool werden...

    Sheldon Cooper | 13.11.10 17:02 Das Thema wurde verschoben.

  8. Unsinn!

    WertPacket | 13.11.10 13:09 Das Thema wurde verschoben.

  9. CSU-EGO-Shooter ? 1

    Anonymer Nutzer | 13.11.10 01:15 13.11.10 01:15

  10. Welche Münchner Politiker werden denn diesmal erpresst? 1

    MöllemannsFallschirm | 12.11.10 23:31 12.11.10 23:31

  11. Und FB steckt 450 mio.. 10

    FrankAb | 12.11.10 12:55 12.11.10 20:20

  12. Soso, "pädagogisch wertvoll" müssen Spiele also sein

    spyro2000 | 12.11.10 19:44 Das Thema wurde verschoben.

  13. Wow 8

    Bouncy | 12.11.10 13:17 12.11.10 17:36

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Die Woche im Video: Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter
    Die Woche im Video
    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

    Golem.de-Wochenrückblick Eine verkehrsreiche Woche: BMW zeigt Pläne für die Straßen der Zukunft, wir besuchen die Tesla-Montage in Tilburg - und ein Zeppelin hat wenig Glück. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  3. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35