1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Final Fantasy 14 Online Report: Zwischen…

FF14 ist gar nicht mal so schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FF14 ist gar nicht mal so schlecht

    Autor: twothe 23.11.18 - 12:28

    Nachdem ich die letzten Jahre von MMOs durchweg enttäuscht wurde, muss ich bei FF14 erstmalig wieder das Prädikat "Gar nicht mal so schlecht" aussprechen. Dank einem kostenlosen Monat (mit nur den nötigsten Einschränkungen um Spammer zu verhindern) kann man sich auch selbst ohne Zahlen zu müssen einen Eindruck davon machen.

    Square Enix hat definitiv aus den Fehlern gelernt, und nicht nur einen Client serviert, der sich sehen lassen kann und direkt von Haus aus bis ins letzte Detail konfigurieren lässt, sondern auch eine Welt und eine Story geliefert die mit Tiefe und Details glänzt. Diese liebe zum Detail sieht man praktisch überall im Spiel, sie fängt bei der Charaktererstellung an, zeigt sich in praktisch jedem Quest, und selbst das unter MMOs oft so vernachlässigte Handwerkssystem macht in FF14 überraschend viel Spaß, da man diese als eigenständige Klassen entwickelt hat.

    Das besondere an FF14 bleibt das Job-System, das es einem ermöglicht durch simples Wechseln der Waffe die Klasse zu switchen, d.h. ich kann außerhalb vom Kampf jederzeit mit einem Klick von Magier auf Schurke auf Heiler, Tank, Schmied, oder Gärtner wechseln, ohne das ich außerhalb des notwendigen beschränkt werde. Die Klassen (Erinnerung: Handwerker sind auch Klassen) sind alle interessant gestaltet, nicht überladen und bieten viel Abwechslung, und man hat hier auch mal daran gedacht, dass Tank und Heiler auch Schadenszauber brauchen um vernünftig leveln zu können. Neben der durchgehenden Hauptquest hat zudem jede dieser Klassen noch ihre eigene Story die durchaus Spaß macht, so das einem erst mal nicht langweilig wird. Und wer lieber Monster haut statt Questmarkern zu folgen, dem bietet das Spiel über die Hunting-Logs und spontanen Events viele Alternativen.

    Das Spiel hat auch ein paar Schattenseiten, so ist beispielsweise die Gegnerauswahl sehr hakelig: oft drückt man Tab und hat statt dem Feind der auf einen einschlägt irgend eine Blume hinter einem im Visier. Die Hauptquest führt einen zwar sorgfältig durch alle Spielangebote, macht das aber so restriktiv und Häppchenweise, dass man eben nicht mal zu seinen Freunden rüber in die andere Stadt kann, weil man Reisen ja noch nicht frei gespielt hat. Und die Kämpfe ziehen sich teilweise unnötig in die Länge, da die Monster sehr viel mehr HP haben als die Zauber Schaden machen, was insbesondere bei Klassen die keine Primären DDs sind ermüdend ist.

    In der Summe ein qualitativ sehr hochwertiges MMO mit viel Liebe zum Detail und nur ein paar Ecken und Kanten, bei dem auch MMORPG-Vebrannte wieder Freude finden können.

  2. Re: FF14 ist gar nicht mal so schlecht

    Autor: TrollNo1 26.11.18 - 08:22

    Klingt ja ganz gut, jetzt bräuchte ich nur noch Zeit...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: FF14 ist gar nicht mal so schlecht

    Autor: Michael H. 27.11.18 - 11:44

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt ja ganz gut, jetzt bräuchte ich nur noch Zeit...

    Zeit finde ich da weniger kritisch. Kritisch finde ich persönlich, man muss halt ein Abo abschließen und es dann dementsprechend auch lange spielen.

    D.h. man braucht nicht nur Zeit, sondern muss sich halt wirklich so viel Zeit nehmen, damit sich das Abo überhaupt lohnt. Wenn ich jetzt mal nen Monat spiele und dann die kommenden 2 Monate weniger Zeit habe und nicht spielen kann, müsste man das Abo wieder unterbrechen... und gerade bei solchen Spielen werden Chars doch nach ner gewissen Zeit gelöscht... würde mich persönlich frustrieren. Jetzt im Winter z.B. weiss ich, ich hab mehr Zeit als im Sommer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Aalen
  2. Minebea Intec Bovenden GmbH & Co. KG, Bovenden, Hamburg
  3. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Browser: Trackingschutz im Safari ermöglichte Tracking
    Browser
    Trackingschutz im Safari ermöglichte Tracking

    Ein Team von Google-Entwicklern hat herausgefunden, dass sich der intelligente Trackingschutz in Apples Safari-Browser auch selbst zum Tracking nutzen lassen kann. Daraus ergeben sich auch Probleme für Googles Chrome-Browser.

  2. Handelskrieg: Huawei füllt Lager für ein Jahr und baut Inlandsfabriken aus
    Handelskrieg
    Huawei füllt Lager für ein Jahr und baut Inlandsfabriken aus

    Huawei lässt seine Auftragshersteller neue Fabriken in China bauen und füllt die Lager, weil eine Verschärfung des US-Embargos droht. Der Schwerpunkt liegt auf Mobilfunk-Ausrüstung.

  3. ATX12VO: Intel will 2020 weiteren Netzteil-Standard etablieren
    ATX12VO
    Intel will 2020 weiteren Netzteil-Standard etablieren

    Basierend auf dem ATX12VO genannten Standard sollen in den nächsten Monaten erste PC-Systeme erscheinen, deren Netzteil nur 12 Volt ausgibt. Weitere Spannungen für SSDs muss das Mainboard erzeugen.


  1. 14:03

  2. 13:37

  3. 13:25

  4. 13:10

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:20

  8. 12:04