1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Förderung: Spielentwickler sollen 2020…

Richtig so!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so!

    Autor: BrechMichel 24.10.19 - 16:54

    So einen unfug mit Steuergeldern zu unterstützen wäre echt abartig. Nicht falsch verstehen, ich Zocke selber gern aber ich finds abartig wenn in Zeiten wo kein Geld für Plegekräfte und anderen wichtigen Bereichen an alles Ecken gespahrt wird dann über so nen Rotz debatiert wird..

  2. Re: Richtig so!

    Autor: Niaxa 24.10.19 - 17:05

    Egal in welchen Zeiten, ist es Schwachsinn, Steuergelder für Spielzeug raus zu hauen. Muss mal bei Ravensburger fragen, warum von denen keiner so schlau war, das zu fordern.

  3. Re: Richtig so!

    Autor: gandideluxe 24.10.19 - 17:28

    Es ist wie mit allen Foerderungen etwas komplizierter. Stellen Sie sich vor, dass man eine Produkt mit 100.000 Euro foerdert. Mit diesem Geld ist es moeglich das Produkt mit guten Mitarbeitern fertig zu stellen. Man ist in der Lage 1.000.000 Einheiten zu je 60 Euro abzusetzen. Das macht dann 11.400.000 Euro an Umsatzsteuer-Einnahmen fuer den Staat. Das ist natuerlich extrem vereinfacht. Dennoch sind richtige Foerderungen immer etwas gutes. Das gilt auf fuer den Computerspielemarkt. Man kann natuerlich auch auf eine Zukunft von Coin Master hoffen...

  4. Re: Richtig so!

    Autor: senoruber 24.10.19 - 17:31

    Bei den Posts könnte man meinen es geht um Til Schweiger-Filme, aber nein, es geht ja nur um "Spielzeug". Kommentarbereich macht Kommentarbereichdinge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.19 17:32 durch senoruber.

  5. Re: Richtig so!

    Autor: piranha771 24.10.19 - 17:54

    BrechMichel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einen unfug mit Steuergeldern zu unterstützen wäre echt abartig. Nicht
    > falsch verstehen, ich Zocke selber gern aber ich finds abartig wenn in
    > Zeiten wo kein Geld für Plegekräfte und anderen wichtigen Bereichen an
    > alles Ecken gespahrt wird dann über so nen Rotz debatiert wird..

    In Deutschland gibt es sage und schreibe 11700 Stellen in der Spielebranche.
    In den USA gibt es 220000. Also Faktor 20!

    Man kann sich jetzt überlegen woran das liegen mag.
    Deutsche können nicht programmieren? Deutsche sind zu unkreativ? Oder die Branche wurde bei uns wie der letzte Dreck behandelt. Gut genug um alle Probleme darauf zu schieben, zu schlecht um diesen "Schwachsinn" zu fördern.

    Die USA machen die Kohle, die wir hätten machen können. In den 80ern war Deutschland DER SHIT für Spiele und jetzt guck dir die Scheiße an.....

  6. Re: Richtig so!

    Autor: Tom01 24.10.19 - 17:57

    Filme werden auch gefördert und die Videospieleindustrie wird die Filmindustrie überflügeln, wenn sie das nicht schon hat. Und in Deutschland sieht es filmmäßig und videospielmäßig eher mau aus.

  7. Re: Richtig so!

    Autor: ultimo44 24.10.19 - 18:51

    Das ist imho ein wenig kurz gedacht. Die Förderung hat nicht etwa den vorrangigen Zweck, gute Spiele zu ermöglichen, sondern so soll den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken (obwohl sie das wegen europarechtlicher Vorgaben streng genommen nicht darf und sich deshalb den Deckmantel der Kulturförderung überwirft). Sehr viele Menschen halten die Games-Industrie für eine Schlüsselindustrie für die künftige wirtschaftliche Entwicklung von Volkswirtschaften. Und wenn wir da von unseren Nachbarländern (Polen, Frankreich etc.) abgehängt werden, können wir über kurz oder lang auch keine Pflegekräfte mehr bezahlen.

  8. Re: Richtig so!

    Autor: SchrubbelDrubbel 24.10.19 - 19:07

    BrechMichel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einen unfug mit Steuergeldern zu unterstützen wäre echt abartig. Nicht
    > falsch verstehen, ich Zocke selber gern aber ich finds abartig wenn in
    > Zeiten wo kein Geld für Plegekräfte und anderen wichtigen Bereichen an
    > alles Ecken gespahrt wird dann über so nen Rotz debatiert wird..

    Warum nicht einfach das Deutsch-Türkische Sozialversicherungsabkommen kündigen? Dann sind 12,3 Millionen Euro pro Jahr frei!

  9. Re: Richtig so!

    Autor: Meldryt 24.10.19 - 19:07

    Genau. Am Besten alle Förderungen einstellen, bis alle Pflegekräfte ordentlich bezahlt sind.
    Was für ein schwachsinns Totschlagargument und viel zu kurz gedacht.
    Aber wenn die Spieler schon so denken, braucht man sich über die Entscheidung nicht zu wundern.

  10. Re: Richtig so!

    Autor: techer 24.10.19 - 19:13

    Also Hr, Scheuer gehts nicht um Pflegekräfte, aber die möglichen Entschädigungszahlungen für die Maut absage müssen gedeckt werden.

    Und dann gibt es ja noch die Terroisten im umfeld der Gamerszene, und dann fördern. :-)

    Ich denke die Prioritäten der Politik sind über haupt nicht mehr nachvollziehbar!

  11. Re: Richtig so!

    Autor: Nahkampfschaf 24.10.19 - 21:48

    Tom01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Filme werden auch gefördert und die Videospieleindustrie wird die
    > Filmindustrie überflügeln, wenn sie das nicht schon hat. Und in Deutschland
    > sieht es filmmäßig und videospielmäßig eher mau aus.


    Längst passiert:
    2017: "Die Gamingbranche in Deutschland ist mit 2,9 Milliarden Euro Umsatz erfolgreicher als die Film- und Musikindustrie"

    Sowie: "Jedes vierte Kino-Ticket entfällt auf einen deutschen Film – die Sparte „Pop National“ (inklusive Schlager, Hip-Hop etc.) macht ein Drittel der deutschen Musik-Umsätze aus. Hingegen ist der Marktanteil deutscher Games-Entwickler im Jahr 2017 auf unter 6 Prozent gefallen"

    Weltweit gesehen ist die Spieleindustrie sogar größer als Film und Musikindustrie zusammen. Scheint in Deutschland aber noch nicht angekommen zu sein, sind ja "nur Spielchen", während Filme längst eine Förderung erhalten, selbst wenn sie am Ende nicht einmal 10% der Fördermittel wieder einspielen.

    https://lpesports.com/e-sports-news/the-video-games-industry-is-bigger-than-hollywood



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.19 21:48 durch Nahkampfschaf.

  12. Re: Richtig so!

    Autor: Thug 24.10.19 - 22:04

    SchrubbelDrubbel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BrechMichel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So einen unfug mit Steuergeldern zu unterstützen wäre echt abartig.
    > Nicht
    > > falsch verstehen, ich Zocke selber gern aber ich finds abartig wenn in
    > > Zeiten wo kein Geld für Plegekräfte und anderen wichtigen Bereichen an
    > > alles Ecken gespahrt wird dann über so nen Rotz debatiert wird..
    >
    > Warum nicht einfach das Deutsch-Türkische Sozialversicherungsabkommen
    > kündigen? Dann sind 12,3 Millionen Euro pro Jahr frei!

    Na, zuviel an Afd Plakaten geschnüffelt? Wie so fast alles bei der Afd wird auch dieses nur aufgegriffen um den Wutbürger anzustacheln.

    Google doch einfach mal 2 min nach dem Thema mein Gott..

  13. Re: Richtig so!

    Autor: Trockenobst 24.10.19 - 23:51

    gandideluxe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in der Lage 1.000.000 Einheiten zu je 60 Euro abzusetzen. Das macht dann

    Dazu wirst du 40 Millionen+ investieren. Ein paar 100.000¤ machen kein 60¤ Konsolen Game.
    Da sind die 100.000¤ Förderung absolutes Wechselgeld. Von den 60¤ bekommst du 30¤ bei Konsolen und bei Steam wirst du nicht über 40¤ gehen können, davon bekommst du auch nur ~30¤ wenn es gut läuft.

    Bei einer kommerziellen Engine wie Unreal bist du nochmal 10% los. Bei 50:50 im Markt heißt dies, damit du 40 Millionen wieder rein bekommst, musst du 1 Million PC (bei 30¤) und 500T bei Konsolen rein holen. Als Minientwickler ist das bei der Konsole fast unmöglich. Topgames von kleinen Teams schaffen häufig keine 500T, und die geben noch mal richtig Geld für Werbung aus.

    Und dann musst ja überlappen schon das nächste Projekt planen, während das aktuelle Projekt noch im Release/Support/Marketing ist. Dann brauchst du schon die doppelte Summe.
    Wenn du einen Flop überleben willst, brauchst du dann also idealerweise noch mal Extra die Summe auf dem Konto. Dann sind wir schon bei 100+ Millionen. Man kann sehen, warum ein hitgetriebene Branche so viele scheiternden Firmen erzeugt.

    50 Millionen Forderung ist in dem Kontext nett, aber man tut sich mit Games ("Killerspielediskussion") immer noch schwer und damit ist das Thema schon Argumentativ fertig. Vieles was aus DE kommt, spielt doch oben und ganz oben keine Rolle. Und das bleibt auch so.

  14. Re: Richtig so!

    Autor: nightkids 25.10.19 - 07:10

    BrechMichel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einen unfug mit Steuergeldern zu unterstützen wäre echt abartig. Nicht
    > falsch verstehen, ich Zocke selber gern aber ich finds abartig wenn in
    > Zeiten wo kein Geld für Plegekräfte und anderen wichtigen Bereichen an
    > alles Ecken gespahrt wird dann über so nen Rotz debatiert wird..

    Leider hat diese Person absolut keine Ahnung, aber die Spieleindustrie (ja Industrie) ist in anderen Ländern sehr groß und durch die Steuern die in das System wieder kommen, würden die Steuergelder sich sehr schnell amortisieren. Schon mal was von Wachstum gehört? Das schreit doch mittlerweile jeder CEO....

  15. Re: Richtig so!

    Autor: Kakiss 25.10.19 - 07:39

    BrechMichel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einen unfug mit Steuergeldern zu unterstützen wäre echt abartig. Nicht
    > falsch verstehen, ich Zocke selber gern aber ich finds abartig wenn in
    > Zeiten wo kein Geld für Plegekräfte und anderen wichtigen Bereichen an
    > alles Ecken gespahrt wird dann über so nen Rotz debatiert wird..

    Wenn du eine Industriesparte fördert, diese wächst und Geld generiert, hast du mehr Beschäftigte und die Steuergelder.
    Damit kann man Pflegekräfte bezahlen.

    Förderst du eine Sparte nicht, wird jedoch die Konkurrenz aus dem Ausland, wie in Polen, China oder den USA gefördert, dann wird diese im Inland nicht wachsen.

  16. Re: Richtig so!

    Autor: aLpenbog 25.10.19 - 08:06

    Sehe ich bedingt auch so. Hier und da Fördern ist auch eine Sache. Wenn das Ganze dient um Momentum zu bekommen und eine Infrastruktur aufzubauen usw. Hier wird aber schon seit Jahren gefördert und irgendwie kommt man nicht zu einem Zustand, wo man sich selbst finanzieren kann? Da läuft doch was falsch.

    Klar gibt es Bereiche wo man nur mit Förderungen weiter kommt wie in der Medizin bei selteneren Krankheiten etc. pp. Aber für Computerspiele oder andere normale Wirtschaftszweige wo es eigentlich zu 99% nur darum geht Geld zu verdienen und nicht unbedingt dem Allgemeinwohl gedient wird, da sehe ich alles ab von einmaligen Geschichten als Verschwendung.

    Ich mein wenn die Spieleindustrie einen Aufschwung hat aber wir Förderung brauchen, dann ist doch irgendwas falsch. Entweder machen wir sch... Spiele oder wir brauchen zu lange sie umzusetzen oder sind zu teuer, also da was ändern oder eben Geld von außen nehmen und dafür Teile der Firma verhöckern, wenn jemand der wirtschaftlich denkt, dass es jemals was werden könnte, wenn nicht, warum sollte es der Staat tun?

  17. Re: Richtig so!

    Autor: sodom1234 25.10.19 - 08:56

    Genau lieber noch eine Bank retten und ein die vergammelten Kohlemienen weiter subventionieren ..

    * ja das ist mit Absicht Provokant *

  18. Re: Richtig so!

    Autor: StaTiC2206 25.10.19 - 10:42

    BrechMichel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So einen unfug mit Steuergeldern zu unterstützen wäre echt abartig. Nicht
    > falsch verstehen, ich Zocke selber gern aber ich finds abartig wenn in
    > Zeiten wo kein Geld für Plegekräfte und anderen wichtigen Bereichen an
    > alles Ecken gespahrt wird dann über so nen Rotz debatiert wird..


    bist du dann auch der Meinung dass die Filmförderung abgeschafft gehört? Spiele sind mehr als Unterhaltung, sie können lehren, können sogar Fähigkeiten verbessern oder sind wie Filme Kunst. Sogar interaktive Kunst.

  19. Re: Richtig so!

    Autor: Kay_Ahnung 25.10.19 - 11:08

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich bedingt auch so. Hier und da Fördern ist auch eine Sache. Wenn das
    > Ganze dient um Momentum zu bekommen und eine Infrastruktur aufzubauen usw.
    > Hier wird aber schon seit Jahren gefördert und irgendwie kommt man nicht zu
    > einem Zustand, wo man sich selbst finanzieren kann? Da läuft doch was
    > falsch.

    "In den Jahren vor 2018 hatte der Bund keine Spiele gefördert. "
    ???

    > Klar gibt es Bereiche wo man nur mit Förderungen weiter kommt wie in der
    > Medizin bei selteneren Krankheiten etc. pp. Aber für Computerspiele oder
    > andere normale Wirtschaftszweige wo es eigentlich zu 99% nur darum geht
    > Geld zu verdienen und nicht unbedingt dem Allgemeinwohl gedient wird, da
    > sehe ich alles ab von einmaligen Geschichten als Verschwendung.

    Filme dienen also dem Allgemeinwohl? Oder merkwürdige Kunstprojekte?
    Außerdem hast du schonmal was von Serious Games gehört?
    "Gemein haben Serious Games – sowie auch Lernspiele – das Anliegen, Information und Bildung zu vermitteln"
    https://de.wikipedia.org/wiki/Serious_Game

  20. Re: Richtig so!

    Autor: aLpenbog 25.10.19 - 11:57

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "In den Jahren vor 2018 hatte der Bund keine Spiele gefördert. "
    > ???

    Korrekt, hatte da wohl unsere Nachbarn im Gedanken, meine Frankreich macht das schon länger/ausführlicher, wobei 2018 nun auch schon ein paar Monde her ist und wir ja hier über aktuelle und künftige Jahre reden und trotzdem noch "Reste" verteilt werden sollen. Über eine einmal Finanzspritze sind wir also schon hinaus. Aber danke für die Richtigstellung.

    > Filme dienen also dem Allgemeinwohl? Oder merkwürdige Kunstprojekte?

    Bin auch kein Fan von hier groß zu fördern oder irgendwelche Quoten für bestimmte Sachen aufzuerlegen, wie die Diskussion bzgl. europäischer Produktionen für Netflix usw. Wenn keiner Interesse an einen Produkt hat, dann darf es eben sterben. Das mag für einige wenige traurig sein, ebenso für die Leute, die diese Sachen erstellen, ist aber nun einmal die Natur der Sache.

    > Außerdem hast du schonmal was von Serious Games gehört?
    > "Gemein haben Serious Games – sowie auch Lernspiele – das
    > Anliegen, Information und Bildung zu vermitteln"

    Schöne Idee, gerne zusätzlich nachdem wir unsere anderen Probleme in dem Sektor beseitigt haben. Wir haben im Bereich der Bildung aber ganz andere, ganz massive Probleme. Wenn wir dann ergänzend sowas einbringen, bin ich ein großer Freund davon. Aber nicht als Ersatz oder davor.

    Und auch neben der Bildung haben wir hierzulande noch ganz andere Probleme wie die Rente, Altersarmut und vieles Weiteres. Ist nicht so als hätten wir dick Geld über, was wir durch die Gegend werfen könnten und zuwenig Probleme.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Comline AG, Dortmund
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  4. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 11,99€
  3. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    1. Internet: Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen
      Internet
      Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen

      Läden und Einkaufszentren sind oft teilweise funkdicht. Das Gratis-WLAN beim Discounter Aldi soll das Problem lösen. Durch die Anzahl der versorgten Filialen wird damit ein großes kostenloses Hotspot-Netz geschaffen.

    2. Google: Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten
      Google
      Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten

      Die aktuelle Version 79 von Chrome warnt Nutzer aktiv vor gehackten Zugangsdaten und fordert dazu auf, diese zu ändern. Außerdem wird der Phishing-Schutz deutlich ausgeweitet.

    3. Glyphosat-Gutachten: Stopp missbräuchlicher Urheberrechtsklagen gefordert
      Glyphosat-Gutachten
      Stopp missbräuchlicher Urheberrechtsklagen gefordert

      Der Streit um ein Gutachten zu den Auswirkungen des Herbizids Glyphosat entwickelt sich zum Präzedenzfall für den Umgang mit staatlichen Dokumenten und dem Urheberrecht. Wikimedia Deutschland und mehrere Journalistenverbände fordern eine Gesetzesänderung.


    1. 14:28

    2. 13:54

    3. 13:25

    4. 12:04

    5. 12:03

    6. 11:52

    7. 11:40

    8. 11:30