Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fortnite ab 16: Battle Royale um die…

Ich sehe auch keinen Grund warum es nicht ab 16 sein sollte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich sehe auch keinen Grund warum es nicht ab 16 sein sollte

    Autor: Lorphos 15.06.18 - 10:31

    Comic Grafik hin oder her. Team Fortress 2 ist auch ab 16 mit Comicgrafik

  2. Re: Ich sehe auch keinen Grund warum es nicht ab 16 sein sollte

    Autor: Bem0815 15.06.18 - 11:33

    Theoretisch müsste man die Spielmodi in komplett eigene Spiele trennen.
    Also 2 Launcher anbieten statt "Rettet die Welt" (PvE) und "Battle Royal" (PvP) erst über das Ingame Hauptmenü zu trennen. Denn hier liegt der Hund begraben.

    Rettet die Welt ist wie der Beitrag schon sagt problemlos ab 12. Der Battle Royal Modus dagegen, da stimme ich zu, sollte ab 16 sein.

  3. Re: Ich sehe auch keinen Grund warum es nicht ab 16 sein sollte

    Autor: Gucky 15.06.18 - 15:24

    Team Fortress hat BLUT und Einschusslöcher.
    Rette die Welt hat keine menschlichen Gegner sondern nur abstrakte Zombies.

  4. Re: Ich sehe auch keinen Grund warum es nicht ab 16 sein sollte

    Autor: blubberer 16.06.18 - 19:49

    Abstrakte Zombies machens auch so viel besser...

    Ernsthaft, Splatoon (WiiU) lass ich grade noch so durchgehen für meinen Sprössling, denn das ist, obwohl teils relativ realistischer Waffen, wirklich noch das Comicflair. Alles andre drüber fände ich zu hart für ihn, eben auch weil ich ihn beurteilen und einschätzen kann. Und weiß wie emotional er ist und was für ein hohes Maß an Empathie er besitzt.

    Shotter mit menschenähnlichen Characteren und relativ realistischen Schusswaffen sollten erst ab 16 sein, vor allem in PvP (und Voice).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. speisekarte.de, Nürnberg
  2. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  3. Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Freising

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 19,99€
  3. 69,95€
  4. 30,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27