1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fortnite: Epic Games greift die…

Immerhin konsequent

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immerhin konsequent

    Autor: oiskkin 18.08.20 - 15:48

    Ich finde Epic nicht gerade sympathisch, aber wenn sie das Store Geschäftsmodell aller Stores in Frage stellen, dann sind sie immerhin konsequent.
    Dürfte spannend werden.

  2. Re: Immerhin konsequent

    Autor: sigii 18.08.20 - 16:35

    Was magst du denn an Epic nicht?

    Die haben Ihre ganze Engine OpenSourced was ziemlich crazy war.

    Die stecken die Unsummen an Fortnite Geld in Ihren eigenen Shop und Gratis Spiele fuer Kunden. D.h. du bekommst ploetzlich gratis Spiele und gleichzeitig einen Konkurenz zu Steam was fuer dich als Kunde am Ende mehr Auswahl und mehr Konkurenzdruck bedeutet.

  3. Re: Immerhin konsequent

    Autor: JaneDoe 18.08.20 - 16:55

    sigii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was magst du denn an Epic nicht?
    >
    > Die haben Ihre ganze Engine OpenSourced was ziemlich crazy war.
    >
    > Die stecken die Unsummen an Fortnite Geld in Ihren eigenen Shop und Gratis
    > Spiele fuer Kunden. D.h. du bekommst ploetzlich gratis Spiele und
    > gleichzeitig einen Konkurenz zu Steam was fuer dich als Kunde am Ende mehr
    > Auswahl und mehr Konkurenzdruck bedeutet.


    Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber was ich nicht mag ist folgendes:
    - Ihre Store Software (denn die war Stand 2018 echt mies)
    - Tencent
    - Extern (aggressiv) eingekaufte Exklusivdeals (Mochte ich schon bei Micorsofts xBox nicht)
    - Fehlende Angaben von Verkaufs- und Spielerzahlen
    - und am meisten stört mich ihr gebahren als Retter der Spieleindustrie durch den Epic Store

    An sich finde ich Konkurrenz zu Steam gut, aber ich finde Epic pöbelt mir zu viel. Zudem untergraben ihre Exklusivdeals den Konkurrenzdruck, da ich am Ende wieder nicht wählen kann wo ich ein Spiel kaufe.

    (N)etiquette ist auch im Internet gern gesehen und hat positive Effekte auf den Konversationsverlauf.

  4. Re: Immerhin konsequent

    Autor: sigii 18.08.20 - 17:15

    Trotzdem gewinnst du als Kunde. Exclusivtitel oder nicht, bei XBox brauch ich eine Spielekonsole, hier muss ich mir 'nur' den Epic Store Client herunterladen.

    Geil ist das nicht aber ich denk mir hier schon auch wie man sonst zu Steam herausstechen moechte. Steam ist fuer mich gefuehlt auch DER Shop.

    Alles daneben, UBisoft, EA, Rockstarlauncher und Blizzardlauncher stoehren da nur.

    Die Tencent Sache hab ich schon ganz vergessen, gut dass du das erwaehnst.

    Und jepp 2018 und auch 2019 war die Software schon recht mies :D

  5. Re: Immerhin konsequent

    Autor: bark 18.08.20 - 17:24

    Naja die Sachen gilt für steam, Sony, Apple Google und co auch.
    Epic verhält sich marktkonform daher verstehe ich das Problem nicht. Du müsstest jeden anderen auch nicht mögen...


    JaneDoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sigii schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was magst du denn an Epic nicht?
    > >
    > > Die haben Ihre ganze Engine OpenSourced was ziemlich crazy war.
    > >
    > > Die stecken die Unsummen an Fortnite Geld in Ihren eigenen Shop und
    > Gratis
    > > Spiele fuer Kunden. D.h. du bekommst ploetzlich gratis Spiele und
    > > gleichzeitig einen Konkurenz zu Steam was fuer dich als Kunde am Ende
    > mehr
    > > Auswahl und mehr Konkurenzdruck bedeutet.
    >
    > Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber was ich nicht mag ist
    > folgendes:
    > - Ihre Store Software (denn die war Stand 2018 echt mies)
    > - Tencent
    > - Extern (aggressiv) eingekaufte Exklusivdeals (Mochte ich schon bei
    > Micorsofts xBox nicht)
    > - Fehlende Angaben von Verkaufs- und Spielerzahlen
    > - und am meisten stört mich ihr gebahren als Retter der Spieleindustrie
    > durch den Epic Store
    >
    > An sich finde ich Konkurrenz zu Steam gut, aber ich finde Epic pöbelt mir
    > zu viel. Zudem untergraben ihre Exklusivdeals den Konkurrenzdruck, da ich
    > am Ende wieder nicht wählen kann wo ich ein Spiel kaufe.

  6. Re: Immerhin konsequent

    Autor: lestard 18.08.20 - 18:11

    sigii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] einen Konkurenz zu Steam was fuer dich als Kunde am Ende mehr
    > Auswahl und mehr Konkurenzdruck bedeutet.

    Als Steam-Kunde hat man nicht mehr Auswahl sondern im Gegenteil, eher weniger weil Epic die Entwickler zu Exclusiv-Titeln zwingt. Wenn sie die Leute mit günstigen oder Gratis-Titeln werben wollen, von mir aus.
    Aber mit Exclusiv-Titeln haben sie bei mir (und bei den meisten Leuten, die ich kenne) ein Eigentor geschossen. In meiner Bubble boykottieren alle den Epic Store und warten lieber ein Jahr bis Spiele bei Steam kommen.

    Darüber hinaus brauche ich auch keine Gratis-Spiele. Wenn das Spiel gut ist, bin ich gerne bereit, den Entwicklern dafür auch Geld zukommen zu lassen.

  7. Re: Immerhin konsequent

    Autor: HierIstMarco 18.08.20 - 19:24

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sigii schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] einen Konkurenz zu Steam was fuer dich als Kunde am Ende mehr
    > > Auswahl und mehr Konkurenzdruck bedeutet.
    >
    > Als Steam-Kunde hat man nicht mehr Auswahl sondern im Gegenteil, eher
    > weniger weil Epic die Entwickler zu Exclusiv-Titeln zwingt. Wenn sie die
    > Leute mit günstigen oder Gratis-Titeln werben wollen, von mir aus.
    > Aber mit Exclusiv-Titeln haben sie bei mir (und bei den meisten Leuten, die
    > ich kenne) ein Eigentor geschossen. In meiner Bubble boykottieren alle den
    > Epic Store und warten lieber ein Jahr bis Spiele bei Steam kommen.
    >
    > Darüber hinaus brauche ich auch keine Gratis-Spiele. Wenn das Spiel gut
    > ist, bin ich gerne bereit, den Entwicklern dafür auch Geld zukommen zu
    > lassen.

    Das ist aber wirklich deine Bubble. In meiner Bubble hat ihn jeder und freut sich über die kostenlosen Spiele, gekauft haben wir auch schon, wir erinnern uns sogar gegenseitig an kostenlose Perlen.

    Der Unterschied zu deiner Bubble ist vielleicht: Meine Freunde und ich sind keine Steam-Fanboys.

    Die Installation von Steam sahen wir immer als unnötig an, dazu hat Steam in seiner Anfangszeit uns Landeiern durch nicht abschaltbare Updates den Spielspaß vermiest und Support gab es nicht wirklich. Skyrim ist und war Steam-Exklusiv, so wie viele andere Spiele in der Zeit danach. Bei manchen (denen mit den strengen Eltern) hat das zu einer Gamingpause geführt, Gamingfreundschaften wurden gespalten in mit und ohne schnellem Internet.

    Und nun, 2020, hat man sich an den Launcherkrampf gewöhnt und installiert halt alles mit bis es läuft. So auch den Epic-Store. Inzwischen wurden Glasfaser verlegt, man ist erwachsen geworden und kann den eigenen Rechner auch mal laufen lassen.

    Und im Vergleich zu Steam ist der Epiclauncher eigentlich wunderbar schlank. Das eine Spiel ist halt hier, das andere dort, ne Verknüpfung liegt auf den Desktop. Die ganzen restlichen Features der Launcher werden nicht genutzt, sie starten halt mit.

    Von dem her: Schön dass es Konkurrenz gibt, da kann man immer das billigste Spiel nehmen. Und exklusiv halt dort wo es exklusiv ist, war aber vorher auch nicht anders.

  8. Re: Immerhin konsequent

    Autor: JaneDoe 19.08.20 - 09:39

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja die Sachen gilt für steam, Sony, Apple Google und co auch.
    > Epic verhält sich marktkonform daher verstehe ich das Problem nicht. Du
    > müsstest jeden anderen auch nicht mögen...

    Die die ich aktuelle primär nutze sind Gog und Steam.
    - Ihre Store Software (denn die war Stand 2018 echt mies)
    --> Sowohl Gog als auch Steam haben mMn eine deutlich bessere Software.
    - Tencent
    Tencent hat keine Anteile Valve Corporation . Bei Gog hab ich dazu jetzt nichts gefunden, würde mich aber wundern wenn da doch Tencent irgendeinen kleinen Anteil hält...
    - Extern (aggressiv) eingekaufte Exklusivdeals
    Ist mir weder bei Steam noch bei Gog außerhalb von Eigenproduktionen bekannt.
    - Fehlende Angaben von Verkaufs- und Spielerzahlen
    Gibt es bei Steam. Bei Gog ehrlich gesagt nie gegguckt.
    - und am meisten stört mich ihr gebahren als Retter der Spieleindustrie durch den Epic Store
    Gibt es im kleinen Maße bei Gog. Bei Steam kommt das eher von der Fanbase.


    Und Steam pöbelt nicht rum. Gog mittlerweile auch nicht mehr, wobei das auch eher von Einzelpersonen kam, die da sehr schnell intern zur Rechenschaft gezogen wurden.

    Sony, Google und Apple mag ich auch nicht. Apple und Sony nutze ich deswegen nicht (mehr). Bei Google schaff ich das noch nicht komplett.

    (N)etiquette ist auch im Internet gern gesehen und hat positive Effekte auf den Konversationsverlauf.

  9. Re: Immerhin konsequent

    Autor: BlindSeer 19.08.20 - 09:54

    Bei Steam war das einfach immanent. Da wurde es nur als Entwickler-/Publisherentscheidung aktzeptiert. Ich weiß wie oft ich vor einem Bericht zu einem SPiel saß und dann stand "Erscheint für: Steam" unten stand, ohne Alternativen und ich dann gefrustet die Seite geschlossen habe...

  10. Re: Immerhin konsequent

    Autor: BlindSeer 19.08.20 - 09:57

    Wozu verknüpfung auf dem Desktop? Einfach aus Galaxy heraus starten. ;) Was Launcherzwang hat ist wegen Risikoverlagerung und Enteignung sowieso nicht oder zu einem kompensierenden Preis kaufbar.

  11. Re: Immerhin konsequent

    Autor: lestard 19.08.20 - 14:09

    Steam-Fanboys bin ich keinesfalls. Ich benutze z.B. auch gerne GOG. Ich mag nur keine Exclusiv-Spiele, die es nur in einem einizigen Store gibt.

  12. Re: Immerhin konsequent

    Autor: Clown 19.08.20 - 16:21

    HierIstMarco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber wirklich deine Bubble. In meiner Bubble hat ihn jeder und
    > freut sich über die kostenlosen Spiele, gekauft haben wir auch schon, wir
    > erinnern uns sogar gegenseitig an kostenlose Perlen.

    In meiner Bubble verzichten auch alle auf den Epic Launcher/Store. Wir haben auch kein Problem damit für Produkte zu zahlen.

    > Der Unterschied zu deiner Bubble ist vielleicht: Meine Freunde und ich sind
    > keine Steam-Fanboys.

    Sind wir auch nicht. Wie kommst Du auf so eine Vermutung?

    > Die Installation von Steam sahen wir immer als unnötig an, dazu hat Steam
    > in seiner Anfangszeit uns Landeiern durch nicht abschaltbare Updates den
    > Spielspaß vermiest und Support gab es nicht wirklich.

    Joar, am Anfang hat niemand Steam gewollt. Mit Verbreitung schnelleren Internets war das allerdings nicht mehr unbedingt ein Problem.

    > Skyrim ist und war
    > Steam-Exklusiv, so wie viele andere Spiele in der Zeit danach.

    Der Unterschied: Ein Vertrag mit Valve für Steam zwingt die Publisher/Entwickler nicht nur auf dieser Plattform zu veröffentlichen. Es steht ihnen frei ihre Software auch bei anderen Händlern anzubieten. Steam erlaubt es sogar z.B. EA oder auch Ubisoft eine Parallelinstallation der eigenen Launcher vorzunehmen. Hier ist schlicht kein Zwang vorhanden.

    > Bei manchen
    > (denen mit den strengen Eltern) hat das zu einer Gamingpause geführt,
    > Gamingfreundschaften wurden gespalten in mit und ohne schnellem Internet.

    Ich erinnere mich aber auch an die ellenlangen inkrementellen Patch-Orgien für Half-Life und Counter-Strike, die am Anfang jeder LAN-Party standen und wie ätzend das war. Zentrale Patches waren schon auch ein Segen, wenngleich nicht immer und überall.

    > Und nun, 2020, hat man sich an den Launcherkrampf gewöhnt und installiert
    > halt alles mit bis es läuft. So auch den Epic-Store. Inzwischen wurden
    > Glasfaser verlegt, man ist erwachsen geworden und kann den eigenen Rechner
    > auch mal laufen lassen.

    Eben. Obgleich ich mich nie an den "Launcherkrampf" gewöhnt habe und nach wie vor nur das installiert habe, was auch wirklich nötig ist. Den Epic Launcher empfinde ich nicht als nötig, deshalb ist er auch nicht installiert.

    > Und im Vergleich zu Steam ist der Epiclauncher eigentlich wunderbar
    > schlank. Das eine Spiel ist halt hier, das andere dort, ne Verknüpfung
    > liegt auf den Desktop. Die ganzen restlichen Features der Launcher werden
    > nicht genutzt, sie starten halt mit.

    Ich nutze auch nicht alle Steam-Features. Allerdings gibt es ein paar Dinge, die das Teil nun mal als Alleinstellungsmerkmal besitzt, die einfach zu gut sind um darauf zu verzichten.

    > Von dem her: Schön dass es Konkurrenz gibt, da kann man immer das billigste
    > Spiel nehmen. Und exklusiv halt dort wo es exklusiv ist, war aber vorher
    > auch nicht anders.

    Das stimmt so nicht. Epic hat das auf dem PC erst eingeführt. Bei den Konsolen war prinzipbedingt schon immer eine gewisse Hardwarebasis Voraussetzung. Da erklären sich Exklusivtitel von alleine. Bei Steam gibt es auch keine Exklusivverträge, den Publishern/Entwicklern ist freigestellt, wo sie veröffentlichen wollen (s.o.). Bei Epic gibts aber eine künstliche Beschränkung (es gibt nämlich bis auf die Vertragsklausel keinen Grund nicht woanders zu veröffentlichen).
    Das ist neu und genau das Gegenteil von Konkurrenz. Und das ist das Problem: Niemand hätte Probleme mit Konkurrenz, aber Exklusivdeals sind eben genau das nicht.

    Schlimmer noch sogar: In meiner Bubble (inkl. mir selbst) kaufen jetzt mehrere Leute diverse Spiele auch nicht nach Ablauf der Exklusivität. Das Verlangen (Haben-wollen) ist einfach vorbei und da können wir auch noch ein paar Monate warten, bis der nächste Steam-Sale eine einstellige-Euro-Geschichte daraus macht. Die Spiele entwerten sich mMn mit der Exklusivität von alleine. Das kann wohl kaum im Sinne des Erfinders sein..

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt