Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frontier Developments: David Braben…

Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor: 4T2-Babelfish 10.11.12 - 15:36

    Anders als bei Chris Roberts und seinem "Star Citizen" darf man von einem "Elite" Spiel wenigstens erwarten, dass es einigermaßen physikalisch korrekt gestaltet wird. Nach der "Star Citizen" Präsentation habe ich jedenfalls mehrfach mit dem Kopf geschüttelt. Geld gibt's für so einen Quatsch nicht.

  2. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor: the193rd 10.11.12 - 16:12

    Bei welchen physikalischen Verbrechen hast du dich denn geärgert?

  3. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor: rumsum 10.11.12 - 16:35

    Schon klar. Star Citizen hat mit Physik rein garnichts zu tun. Ich denke mal du hängst dich nur an den Schüssen auf, die zu langsam sind? Für alles weitere werte ich deine Aussage mal als schlechten Trollversuch.

  4. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor: NeoTiger 11.11.12 - 12:11

    Das Problem ist nur, dass Realismus im Weltall nicht unbedingt Spaß macht. Elite 2 war eine nette Simulation der Keplerschen Gesetze, aber wie ein Ballerspiel im Weltraum fühlte es sich dabei nicht mehr an.

  5. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor: motzerator 11.11.12 - 17:11

    NeoTiger schrieb:
    -------------------------
    > Das Problem ist nur, dass Realismus im Weltall nicht
    > unbedingt Spaß macht.

    Nun das kommt nur darauf an, wieviel "Fiction" man neben
    der "Science" in die Suppe mischt. Schön ist auf jeden Fall
    eine realistische Galaxie.

    > Elite 2 war eine nette Simulation der Keplerschen Gesetze,
    > aber wie ein Ballerspiel im Weltraum fühlte es sich dabei
    > nicht mehr an.

    Ich bin ja für einen gravitativen Antrieb durch Erzeugung
    einer künstlichen Gravitation, damit könnte man extreme
    Beschleunigungen und Abbremsungen erklären.

    Fiktion: Ein Feldgenerator, der eine Gravitation erzeugt

    Science: Da die Gravitation nicht nur auf die Hülle des
    Schiffs, sondern auf alles darin wirkt, würden selbst
    Beschleunigungswerte von 100 g oder 1000 g im Schiff
    nicht einmal bemerkt werden.

    Und mit so einem Ding ausgestattet könnte man zumindest
    schon mal nahe an C herankommen ohne lange Wartezeiten.
    Dann braucht man noch etwas wie Sprünge für die längeren
    Distanzen und schon kommt man im All gut herum.

    Für die Arcade Steuerung sorgt dann ein simpler Bordcom-
    puter, der das in Befehle für den Gravantrieb umsetzt.

  6. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor: 4T2-Babelfish 11.11.12 - 20:36

    Ich wollte nicht trollen. Tatsächlich sind es unzählige Details (und damit meine ich nicht einmal solche oft vernachlässigten Aspekte wie die existierende Schallübertragung im luftleeren Raum) ... zum Beispiel ein Landebereich für Kampfraumer an Bord eines größeren Schiffes, der offensichtlich direkt mit dem All verbunden ist und dennoch trägt in diesem Bereich niemand Raumanzüge (oder Atemgeräte). Meteoriten hängen einfach im All herum ohne eigene Gravitation. Navigationsdüsen zünden, das Raumschiff dreht sich aber nur so lange, wie sie eingeschaltet sind, statt um zum Stillstand zu kommen, einen Gegenschub zu benötigen, etc. ...

    Auch ärgert mich, dass die Raumschiffpiloten also in der fernen Zukunft der Menschheit immer noch Dogfights austragen und kaum intelligente Waffen haben. Sehr wahrscheinlich, ja ja ...

  7. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor: Theta 12.11.12 - 09:25

    Also bezüglich Flugdeck-Weltraum-Direktverbindung haben wir ja schon bei Star Trek gelernt, dass da Kraftfelder für sorgen, dass man da keine Raumanzüge tragen muss und natürlich wurde zum Bremsen im richtigen Augenblick Gegenschub gezündet - das hat man sicher nur nicht richtig gesehen - gibt doch nicht umsonst die intelligente Pilotenunterstützung.

    ;o)

  8. Re: Braben garantiert wenigstens ein "realistisches" Spiel

    Autor: rumsum 12.11.12 - 09:30

    Gerade auf die Physik der Raumschiffe legt Roberts sehr viel wert. Die Sache mit den Navigationsdüsen ist der Optik geschuldet. Er hatte die Darstellung zunächst entsprechend der tatsächlichen Funktionsweise. Das Ergebnis war allerdings, dass die Düsen nur noch wie wild geflackert haben. Im Hintergrund läuft also alles wie du es dir vorstellst.
    Zum Thema Dogfights stell ich mir die Frage, wo bleibt das der Spaß, wenn sich zwei mit 100km/s oder noch mehr begegnen und von über 1000km entfernung mit intelligenten Waffen auf sich ballern? Dieses Szenario spielerisch anspruchsvoll und interessant zu gestalten gilt es noch zu beweisen ;).
    Keine Atemgeräte auf dem Flugdeck, öhm Schilde? Ich weiss, hier gehts in den Bereich der Fiction, davon hat Elite allerdings auch das ein oder andere zu bieten.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt. Ist nur von Vorteil für die Spieler gleich zwei so großartige Projekte auf dem Weg zu wissen, nur EVE sollte sich in acht nehmen. Die leben dann wirklich nur noch von der Politik und den riesen Schla(g)chten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Hagen
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31