Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frontier Developments: David Braben…

EvE

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EvE

    Autor: nn.max 10.11.12 - 13:27

    Interessant. Was er da erzählt trifft zu 100% auf EvE Online zu.

  2. Re: EvE

    Autor: tomek 10.11.12 - 13:48

    So etwas in der Art habe ich mir auch schon gedacht. Allerdings habe ich bei EVE - unter anderem - immer eine Cockpit-Ansicht vermisst. Bei Elite (damals noch auf dem C64) hatte ich eher das Gefühl, ich wäre wirklich der Pilot.

  3. Re: EvE

    Autor: burzum 10.11.12 - 19:11

    tomek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So etwas in der Art habe ich mir auch schon gedacht. Allerdings habe ich
    > bei EVE - unter anderem - immer eine Cockpit-Ansicht vermisst.

    Bei Eve fliegst Du auch keine kleine Schüssel sondern ein riesiges Schiff. Das hat ein Cockpit, wenn dann eine Brücke mit Personal das für Dich fliegt... ;)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: EvE

    Autor: tomek 11.11.12 - 21:04

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomek schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So etwas in der Art habe ich mir auch schon gedacht. Allerdings habe ich
    > > bei EVE - unter anderem - immer eine Cockpit-Ansicht vermisst.
    >
    > Bei Eve fliegst Du auch keine kleine Schüssel sondern ein riesiges Schiff.
    > Das hat ein Cockpit, wenn dann eine Brücke mit Personal das für Dich
    > fliegt... ;)

    Da es bei Eve mehr als nur ein Raumschiff gibt, wirst du wohl kaum wissen, was für eines ich fliege. Und ich habe es nicht nötigt "Dinge" durch die Größe meines Gefährtes zu kompensieren... ;)

  5. Re: EvE

    Autor: burzum 12.11.12 - 01:41

    tomek schrieb:
    -------------------
    > Da es bei Eve mehr als nur ein Raumschiff gibt, wirst du wohl kaum wissen,
    > was für eines ich fliege. Und ich habe es nicht nötigt "Dinge" durch die
    > Größe meines Gefährtes zu kompensieren... ;)

    Das einzige Ding das Du in Eve alleine besteigst ist Deine Capsule und ein Shuttle.

    http://wiki.eveonline.com/en/wiki/New_Eden_crew_guidelines

    Fang mal damit an Dein Informationsdefizit zu kompensieren bevor Du Komplexe auf andere projezierst. ;)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  6. Re: EvE

    Autor: Moe479 12.11.12 - 07:12

    mal sachte miteinander ...

    der unterschied ist definitiv die art des fliegens, während man in eve recht indirekt mit der maus und kontextmenü kommandos gibt, die das schiff irgendwie umsetzt, war es bei elite biseher so, dass man mit dere tastatur oder joystick das schiff direkt gesteuert hat, also schub, ausrichtung und rollwinkel selbst zu bedienen hatte.

    in eve gibt es keine kollisionen mit anderen schiffen und planeten/monden/sternen, die engine versucht das zwar selten zustande kommebn zu lassen, aber man warpt oft genug durch planten,sterne und stationen.

    das waffenfeuer in eve wird gewürfelt, sowohl ob man trifft und wieviel schaden man macht. in elite gibt es ein fadenkreutz im cockpit, und nur genau dort schiesst man hin, da schwenkt nichts oder wird gar automatisch für dich nachgeführt.

    fazit eve ist keine gute weltraumsimulation im klassischem sinne, eve ist ein klasse mmo als wirtschadftssimulation mit weltraumgrafik, die könnte man durchaus austauschen durch ein anderes thema.

    elite2 u. 3 ist eine gute weltraumsimulation mit anleihen an der realen welt, das einzig unerklärbare ist afaik der sprung zwischen sternen systemen, damit tut sich aber so jeder scifi titel aus naturwissenschaftlicher sicht schwer, ansonsten beschleunigte man bisher realistisch und musste auch genau so lange abbremsen um relativ zum ziel zum stillstand zu kommen, also weich landen zu können.
    die ewigkeit des realistischen beschleunigens wurde durch einen zeitraffer gelöst, dass das noch so im multiplayer funktionieren kann bezweifle ich ... hier stößt der realismus an die grenze der lebenzeit eines spielers ...

    elite hatte durchaus ein wirtschaftsystem es berücktsichtigte angebot und nachfrage von unterschiedlichen planeten/stationen/systemen und man war als spieler auch den wogenen des marktes ausgelifert, mitunter machte ein fract-trip nur einmal sinn, aber alles war vom computer erzeugt (multiplayer steckte in den kinderschuhen)

    Eve hingegen hat beides, also durch den server ständig nach erzeugtes zeug wie asterodien, aber wie und wann ein verbrauch stattfindet entscheiden spieler im hohem maß selber durch ihre vorlieben, maßgeblich sorgen die spieler für das auf und ab von angebot und und nachfrage und manche streben an als einzelner auch darauf gewaltigen einfluss nehmen zu können.

    ob barben mit elite dangerous überhaupt an die komplexheit von eve auf der markt/wirtschaftsseite erreichen möchte wage ich zu bezweifeln, es wird mit sicherheit ein paar anleihen geben, aber elite dangerous wird wie beschrieben eine ganze latte anderer qualitäten aus seinen vorgängern erben, auch um sich für fans deutlich von eve abzugrenzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.12 07:12 durch Moe479.

  7. Re: EvE

    Autor: Endwickler 12.11.12 - 07:27

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... beschleunigte man bisher
    > realistisch und musste auch genau so lange abbremsen um relativ zum ziel
    > zum stillstand zu kommen, also weich landen zu können.
    > ...

    Das waren die ersten schreckhaften Erfahrungen damals, wenn man merkte, dass die aktuelle Geschwindigkeit und der Weg bis zum angepeilten Objekt nicht mehr viel miteinander zu tun hatten und ein Crash unvermeidlich war. Da lobte man sich später den Landecomputer für die Raumstationen, die auch die Rotation mehr oder weniger gut anglichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Ulm
  2. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)
  3. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 4,56€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34