Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gabe Newell: "Wir kämen gut damit klar…

Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: motzerator 17.02.17 - 13:30

    Diese Entwicklung kommt nicht überraschend, sie war seit gut einem Jahr vorhersehbar und ich habe es schon seit damals geschrieben. Ich möchte aber heute anfügen, das ich inzwischen nicht mehr an einen Totalflop glaube.

    Genau diese Leute, die mich jetzt vermutlich wieder mit Fischen bewerfen, werden mit ihrer Leidensfähigkeit bezüglich der äußeren Umstände und ihrer Begeisterung für die neue Darstellung dafür sorgen, das eine Marktnische am Leben bleibt.

    Firmen mit genug finanziellem Atem sollten es schaffen, diese Basis zu nähren und als Grundlage für die nächste Generation von Virtual Reality zu nehmen, wobei ich mit der nächsten Generation in 5 bis 10 Jahren rechne. Denn bis es soweit ist, werden noch etliche Probleme gelöst werden müssen.

    Das fängt schon mit den Preisen an, die für ein zusätzliches Gimmick einfach viel zu hoch angesetzt sind. Das wird auch durch Optimierungen in der Produktion das am leichtesten zu behebende Problem sein.

    Dann benötigt man gute Software, die auch langfristig begeistern kann. Die derzeitigen Angebote von Minispielen zum Maxipreis habe ich ja schon lange mit den Problemen der Atari Konsolen in den frühen 80er Jahren verglichen. Hier muss viel Geld investiert werden, wobei Capcom gezeigt hat, das man zumindest brauchbare Games sowohl für die Virtual Reality, als auch für den Fernseher entwickeln kann.

    Dieses Verfahren kann viel Geld sparen. Es ist also durchaus denkbar, das selbst bei einem Flop der Virtual Reality Technik auf lange Sicht dafür gesorgt werden kann, das man Spiele leichter portieren kann.

    Darüber hinaus muss man das Problem der "Motion Sickness" lösen. Manche halten das für unlösbar, aber ich bin da nicht so pessimistisch. Ich hatte auch am Fernseher Probleme mit "Motion Sickness", die sich aber mit dem Sprung vom Game Cube auf XBOX 360/PS3 in Luft auflösten. Scheinbar gibt es für dieses Problem zudem verschiedenste Ursachen, mit viel Forschung wird man vermutlich den Prozentsatz der Betroffenen drastisch minimieren können.

    Zu guter Letzt muss dann noch der Komfort stimmen, dazu zähle ich deutlich leichtere Brillen, besseres Sichtfeld, höhere Auflösung und eine Abkehr von Roomscale und Bewegungssteuerung.

    Wenn diese Hausaufgaben eines Tages gemacht sind, wird die Virtual Reality einen neuen Anlauf nehmen und das bieten, was viele sich schon beim Anblick der ersten Bilder von der zusammen getapten Occulus Rift vor ein paar Jahren erträumt haben.

    Was die Fische betrifft: Heute ist Freitag aber bitte nur Lachs! Danke :)

  2. welcher Flop?

    Autor: Nikolai 17.02.17 - 13:34

    Artikel gelesen? Funktion des Konjunktivs bekannt?

  3. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: motzerator 17.02.17 - 14:10

    Nikolai schrieb:
    --------------------------
    > Artikel gelesen? Funktion des Konjunktivs bekannt?

    Ich habe den Artikel gelesen. Solltest Du auch mal tun, nachdem Du die
    rosa Brille abgenommen hast.

    Es muss wohl schon sehr gute Gründe geben, das man Begriffe wie
    "Totalflop" für eines der eigenen Produkte überhaupt in den Mund
    nimmt, Konjunktiv hin oder her.

    Den Absatz über die kleine Depression zumindest in einem Teil der
    Spiele- und Virtual-Reality-Branche hast Du hoffentlich auch wahr-
    genommen.

    Glaube mir einfach, es werden einige dunkle Jahre kommen aber
    am Ende wird es eine wirklich tolle Technik geben, die in 5 bis 10
    Jahren wirklich erfolgreich sein könnte, weil man dann in der Lage
    ist, die Erwartungen vieler Konsumenten von heute zu befriedigen.

    Leute wie Du werden dabei helfen, da sie das Interesse an Virtual
    Reality am Leben halten werden, bis die Technologie gut genug ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.17 14:11 durch motzerator.

  4. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: bccc1 17.02.17 - 15:05

    Ich glaube nicht das die zweite Generation noch 5-10 Jahre braucht. So lange könnte es zwar dauern, bis etwas rauskommt, was den Massenmarkt erreicht, aber es wird zwischeniterationen geben. Eine Rift mit deutlich höherer Auflösung, höherem FOV und Roomscale Tracking auf Niveau der Vive sollte zwischendurch schon zu schaffen sein. Vielleicht dann auch mit Eye Tracking und Foveated Rendering und Inside Out Tracking. Wireless VR, neue Steuerungsoptionen und Lösung des Motion Sickness Problems sehe ich allerdings auch eher in dem von dir genannten Zeitrahmen.

  5. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: countzero 17.02.17 - 15:29

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und eine Abkehr von Roomscale und Bewegungssteuerung.
    >
    Ich stimme dir in allen Punkten zu, bis auf diesen. Wenn ich dich richtig verstehe, möchtest du mit dem Controller in den Händen und der VR-Brille auf dem Kopf auf dem Sofa sitzen und so spielen wie bisher.

    Dann wird sich VR aber meiner Meinung nach nie durchsetzen. In so einem Fall ist dann ein Vergleich mit 3D-Brillen wirklich angebracht, es nur die existierenden Spiele schöner macht.

    Ich denke, VR wird nur dann ein Erfolg, wenn es etwas bietet, dass ich sonst nirgends haben kann. Natürlich sind die aktuellen Lösungen wenig alltagstauglich, aber man sollte lieber daran arbeiten, sie zu verbessern, als sie komplett aufzugeben.

    Der Idealfall wäre natürlich sich frei in der virtuellen Welt zu bewegen, ohne die selben Bewegungen auch in echt auszuführen, aber davon sind wir noch ein paar Jahrzehnte entfernt.

  6. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: motzerator 17.02.17 - 15:51

    countzero schrieb:
    -------------------------------
    >> und eine Abkehr von Roomscale und Bewegungssteuerung.

    > Ich stimme dir in allen Punkten zu, bis auf diesen. Wenn ich dich richtig
    > verstehe, möchtest du mit dem Controller in den Händen und der VR-Brille
    > auf dem Kopf auf dem Sofa sitzen und so spielen wie bisher.

    Absolut richtig erkannt. Bewegungssteuerung ist für mich ein absolutes
    Ausschlusskriterium und der Markt gibt mir dabei ja Recht.

    Der erste Versuch, Menschen damit zu beglücken, war für Nintendo
    zumindest wirtschaftlich noch ein voller Erfolg. Die Rede ist von der
    Wii ohne U. Der Erfolg kam aber schon damals nicht von den Gamern,
    sondern von neuen Kundenschichten, den Casual Gamern.

    Der zweite Anlauf, eine Bewegungssteuerung zu etablieren, war dann
    Microsofts Kinect. Das war auch als freiwilliges Addon für die
    XBOX 360 noch recht erfolgreich, wenn es auch da immer an guten
    Spielen mangelte. Immerhin wurden 29 Millionen Einheiten verkauft.

    Als man aber versuchte, es mit der XBOX ONE als Standard und für
    alle Spieler verpflichtend einzuführen, hätte das die Konsole beinahe
    mit in den Abgrund gezogen. Microsoft hat sich dann ganz schnell
    von dem Flop Bewegungssteuerung getrennt.

    > Dann wird sich VR aber meiner Meinung nach nie durchsetzen.
    > In so einem Fall ist dann ein Vergleich mit 3D-Brillen wirklich
    > angebracht, es nur die existierenden Spiele schöner macht.

    Du schätzt den Markt meiner Meinung nach falsch ein. Die meisten
    Leute wollen genau das, was sie schon kennen, nur eben schneller,
    weiter, höher, besser, toller.

    Ich würde gerne meine Spiele Spiele in guter VR mit einer bequemen
    Brille im Sitzen spielen, mit einer Steuerung über den Controller, wie
    ich es bisher auch am Fernseher und Monitor mache.

    > Ich denke, VR wird nur dann ein Erfolg, wenn es etwas bietet, dass
    > ich sonst nirgends haben kann.

    Das würde es doch bieten, auch mit einer bequemen Steuerung. Es
    wäre ohne die vielen Einschränkungen eine klare Verbesserung zum
    Monitor.

    > Der Idealfall wäre natürlich sich frei in der virtuellen Welt zu bewegen,
    > ohne die selben Bewegungen auch in echt auszuführen, aber davon
    > sind wir noch ein paar Jahrzehnte entfernt.

    Ja, da gebe ich dir Recht. Wenn die es schaffen, eine Gedankensteuerung
    in die Brille zu integrieren und eventuell sogar noch den biologischen
    Mechanismus zu kontrollieren, der in Träumen dafür sorgt, das man sich
    im Traum bewegen kann, ohne dabei seinen Körper zu bewegen, dann
    wird das nochmal eine ganz neue Dimension erreichen.

    Das wird dann auch den Controller ersetzen können, ganz im Gegenteil
    zur Bewegungssteuerung. Warum? Weil Bewegungen nur denken sogar
    noch bequemer ist als Finger auf den Buttons joggen zu lassen. :)

  7. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: motzerator 17.02.17 - 15:55

    bccc1 schrieb:
    ------------------------
    > Ich glaube nicht das die zweite Generation noch 5-10 Jahre
    > braucht. So lange könnte es zwar dauern, bis etwas rauskommt,
    > was den Massenmarkt erreicht, aber es wird zwischeniterationen
    > geben.

    Im Prinzip meinen wir also das Gleiche, benennen es aber anders.
    Ich meine mit der nächsten Generation nicht eine neue Iteration
    (vergleichbar einer neuen Revision einer Konsole) sondern eben
    eine ganz neue Generation.

  8. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: countzero 17.02.17 - 16:23

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde gerne meine Spiele Spiele in guter VR mit einer bequemen
    > Brille im Sitzen spielen, mit einer Steuerung über den Controller, wie
    > ich es bisher auch am Fernseher und Monitor mache.
    >
    Selbst ein moderner Controller mit fast 20 Knöpfen schränkt dich deutlich in deinen Möglichkeiten ein, mit deiner Umwelt zu interagieren. Viel schlimmer ist aber, dass es einen Wiederspruch gibt zwischen dem was du siehst und hörst und dem was dir deine anderen Sinne melden. Das führt zu einem weniger starken "Mitten-drin-Gefühl" und im schlimmsten Fall zu den bekannten Symptomen wie Übelkeit und Kopfschmerzen.

    Deshalb gibt es bei Roomscale VR kaum Probleme mit Motion Sickness, weil hier die optischen Eindrücke wie sitzen, stehen, herumlaufen usw. deinen tatsächlichen Bewegungen entsprechen.

    Natürlich will niemand Call of Duty VR spielen und dabei 20 km am Tag in der Gegend rumlaufen. Deshalb kann man auch nicht einfach bestehende Spiele portieren, sondern muss sich neue Konzepte überlegen.

  9. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: eXXogene 17.02.17 - 16:24

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der zweite Anlauf, eine Bewegungssteuerung zu etablieren, war dann
    > Microsofts Kinect. Das war auch als freiwilliges Addon für die
    > XBOX 360 noch recht erfolgreich, wenn es auch da immer an guten
    > Spielen mangelte. Immerhin wurden 29 Millionen Einheiten verkauft.
    >
    > Als man aber versuchte, es mit der XBOX ONE als Standard und für
    > alle Spieler verpflichtend einzuführen, hätte das die Konsole beinahe
    > mit in den Abgrund gezogen. Microsoft hat sich dann ganz schnell
    > von dem Flop Bewegungssteuerung getrennt.
    >
    > Du schätzt den Markt meiner Meinung nach falsch ein. Die meisten
    > Leute wollen genau das, was sie schon kennen, nur eben schneller,
    > weiter, höher, besser, toller.

    Da liegst du falsch.

    Der Preis für Xbone war anfangs zu hoch, mehr nicht. Niemanden stört es wenn er etwas zum gleichen Preis dazu bekommt. Aber die Konsole mit Kinect 100 Euro teurer zu verkaufen war nicht clever weil es zu wenig Spiele für Kinect zu diesem Zeitpunkt gab.

    Das die Kunden nur "more from the same" haben wollen mag zwar nicht ganz falsch sein, hinkt aber.

    Wie sagte Henry Ford: If I had asked my customers, they have voted for better horses...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.17 16:26 durch eXXogene.

  10. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: körner 17.02.17 - 16:31

    Die Probleme von VR:

    - Klobige Brillen
    - Hässliche Brillen
    - "abgeschnitten sein von der Umwelt" (für mich nicht, aber viele andere ein Problem)
    - TEUER
    - Aber nicht nur teuer, eigentlich VIEL zu teuer, da man eine Highend-VR-Brille UND einen Highend-VR-PC braucht
    - und: Man braucht auch den PLATZ für Roomscale (logisch! Aber wer hat den Raum schon)
    - KABEL (ich HASSE Kabel, die Brille muss zwangsläufig kabellos werden)
    - es gibt außer lächerlichen Minispielen und Techdemos KEINEN Content, auch jetzt im Jahr 2017 noch nicht
    - viel zu geringe Auflösung
    - Motion-Sickness
    - immer noch kein Augentracking
    - kein Fingertracking
    - immer noch kein Standard für omnidirektionale Laufpads
    - und und und

  11. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: Hotohori 17.02.17 - 17:11

    Ich brauch nur dein Name zu lesen und weiß was da steht, von daher hab ich mir die Mühe gespart den Textwulst hier zu lesen.

    Ich will auch nur eine Sache hier los werden:

    Damit etwas floppen kann muss es erst mal richtig auf dem Markt sein. Ist es das? Nein.

    Hätte ich mir damals nach einem Jahr den Solid State Drive (SSD) Markt angesehen, hätte ich genauso von Flop reden können.

    Das ist einfach kurzsichtiger Blödsinn. Neue Technologie braucht immer seine Zeit bis sie auf dem breiten Markt Fuß fassen kann und ist zuerst nur etwas für Enthusiasten ehe es langsam für die Masse interessant wird.

    Von daher ist diese "VR geflopt" genau der gleiche Bullshit wie das "2016 ist das Jahr von VR" gehype der Medien.

    Alles großen VR Hersteller haben schon vor Jahren davor gewarnt, dass VR längere brauchen wird bis es bei der breiten Masse ankommen wird, auch Golem hat davon berichtet. Und trotzdem wurde das alles ignoriert und VR gehypt als wäre es die erste Technologie die den Markt im Sturm erobern könnte... und hätte sie das geschafft wäre es die erste Technologie gewesen...

    Ich komme absolut null aus dem Bereich und trotzdem weiß ich das es einfach dauert bis Kinderkrankheiten beseitigt, Entwicklungskosten eingespielt und Produktionskosten gesenkt sind. Und da reden wir nicht von ein paar Monaten sondern von Jahren.

    Die SSD ist auch so eine Technik gewesen, die in allen Dingen besser ist als eine HDD (außer in Sachen Preis vs Speicherplatz) und hat ebenfalls Jahre bis zum großen Durchbruch gebraucht, weil auch sie mit Kinderkrankheiten zu kämpfen hatte wie viel zu kurze Langlebigkeit der Speicherzellen und zu geringe Speicherkapazitäten für den Preis.

    Und auch das Smartphone war kein "1 Year Wonder", auch das Internet nicht und noch viele andere Dinge, die heute für uns selbstverständlich sind. Und trotzdem kommen immer wieder Leute an und schreien nach 1(!) Jahr "Ich hab doch gewusst das es floppt!!!"... so etwas zu lesen tut einfach nur noch weh...

  12. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: motzerator 17.02.17 - 17:30

    eXXogene schrieb:
    ------------------------------
    > Der Preis für Xbone war anfangs zu hoch, mehr nicht. Niemanden
    > stört es wenn er etwas zum gleichen Preis dazu bekommt. Aber die
    > Konsole mit Kinect 100 Euro teurer zu verkaufen war nicht clever
    > weil es zu wenig Spiele für Kinect zu diesem Zeitpunkt gab.

    Der Endpreis war höher als bei der PS4 und das trotz der schwächeren
    Hardware. Das war sicher ein Problem.

    Aber ganz egal, wie hoch der Gesamtpreis ist, niemand will ein alleine
    etwa 150.- Euro teures Zubehör dabei haben, wenn er es nicht braucht.
    Denn es verursacht immer noch Kosten und wird letztendlich halt doch
    mit bezahlt.

    Außerdem: Hat jeder Besitzer einer Konsole das Kinect, kann man nicht
    mehr klar unterscheiden, ob Spiele nun bequem oder unbequem sind.

    Bei der XBOX 360 waren Spiele, die mit Bewegungssteuerung verseucht
    waren, noch eindeutig gekennzeichnet. Bei der XBOX ONE nicht mehr.

    > Das die Kunden nur "more from the same" haben wollen mag zwar
    > nicht ganz falsch sein, hinkt aber.

    Das Prinzip trifft für fast alle Bereiche zu. Die einzige Ausnahme sind
    grundsätzliche Paradigmenwechsel, diese finden aber nur extrem
    selten statt und begründen dann nach einer kurzen Phase der neuen
    Orientierung auch wieder ein neues "schneller, besser, weiter Prinzip.

    > Wie sagte Henry Ford: If I had asked my customers, they have voted
    > for better horses...

    Das ist richtig. Aber nachdem die Autos etabliert waren, wurde aus
    der Revolution "Auto statt Pferd" ganz schnell wieder das Prinzip
    "Schneller, besser, weiter" gegründet, nun eben nicht mehr mit
    Pferden sondern mit Autos.

    Zudem werden solche Paradigmenwechsel sehr oft versucht und
    die meisten Versuche scheitern kläglich. Ausnahmen wie das Auto
    oder das Internet sind eben keineswegs die Regel.

  13. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: teddybums 17.02.17 - 17:44

    VR wird sich nicht unbedingt im Spiele Bereich durchsetzen. Aber in der Ausbildung, Forschung und Medizin wird es in Zukunft eine sehr große Rolle spielen.

  14. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: theFiend 17.02.17 - 17:45

    Ist schon irgendwie lustig ein Produkt das eigentlich noch garnicht großartig verfügbar ist zum Flop zu erklären.

    Klar wird das nicht einschlagen wie eine Bombe, einfach weil die Hardwarepreise dafür schlicht zu hoch sind. Aber spätestens wenn auch mal vernünftiger "core Gamer" Content zur Verfügung steht, wird sich das langsam verbreiten, und dann auch mal günstiger werden...

  15. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: motzerator 17.02.17 - 17:53

    Hotohori schrieb:
    ------------------------------
    > Ich brauch nur dein Name zu lesen und weiß was da steht, von
    > daher hab ich mir die Mühe gespart den Textwulst hier zu lesen.

    Erst lesen, dann schreiben. Meinst Du nicht auch?

    > Damit etwas floppen kann muss es erst mal richtig auf dem Markt
    > sein. Ist es das? Nein.

    Auch ein Hype kann floppen. Abgesehen davon ist Virtual Reality
    doch am Markt angetreten und verfügbar, als Oculus Rift, HTC Vive
    und als Playstation VR.

    Geh in ein Fachgeschäft und du wirst diese Produkte dort finden,
    sie sind also auf dem Markt längst angekommen.

    > Hätte ich mir damals nach einem Jahr den Solid State Drive (SSD)
    > Markt angesehen, hätte ich genauso von Flop reden können.

    Die Technik hat aber von Anfang an überzeugt und war absolut brauchbar,
    auch mit 64 GB konnte man schon sein Betriebssystem aufsetzen und
    betreiben.

    Auch auf kleinen SSD von nur 64 GB konnte man Windows installieren
    und hat sofort von dem deutlich besseren Tempo profitiert, auch wenn
    die meisten Daten noch auf einer Festplatte schlummern.

    Die SSD lief auch in jedem Rechner, der zumindest SATA unterstützt hat
    und nicht nur auf High End Boliden. Im Gegenteil, man konnte damit
    etwas ältere Hardware wieder richtig flott machen.

    Auch gab es Millionen sinnvoller Anwendungen für die SSD. bei mir
    kam jedes von mir benutzte Programm mit der SSD zurecht. Virtual
    Reality wird hingegen von kaum einem Spiel unterstützt, vor allem
    nicht von denen, die ich gerne spiele.

    Zudem war die SSD bequem, bis auf den einmaligen Einbau halt.
    Im Gegenteil, sie hat den Komfort am PC deutlich verbessert, weil
    man weniger Warten musste.

    Bei der SSD habe ich auch nicht gemeckert, sondern mir recht
    früh eine gekauft und installiert. Weil es einfach eine tolle und
    ausgereifte Technik war.

    Virtual Reality hat da leider mit vielen Problemen zu kämpfen,
    in der aktuellen Generation. Das wird nach dem Beheben der
    wichtigsten Probleme sicher anders aussehen, aber bis dahin
    werden noch 5 bis 10 Jahre vergehen.

    > Von daher ist diese "VR geflopt" genau der gleiche Bullshit wie das "2016
    > ist das Jahr von VR" gehype der Medien.

    Genau dieser Hype floppt nun und natürlich wird Virtual Reality sich
    weiter entwickeln. Das habe ich auch geschrieben, Du hättest vielleicht
    doch meinen Text genauer lesen müssen. Da habe ich nämlich durchaus
    erwähnt, das die Virtual Reality in der nächsten Generation sicher viele
    der Kinderkrankheiten abgelegt haben wird und dann auch ihre Chance
    haben wird.

    > Und auch das Smartphone war kein "1 Year Wonder", auch das Internet
    > nicht und noch viele andere Dinge, die heute für uns selbstverständlich
    > sind.

    Die erste Generation Smartphones war auch ein Flop, ich hatte selber so
    einen HTC XDA gehabt.

    Erst mit der Touch-Bedienung des iPhones, mit der Geschwindigkeit von
    UMTS und mit den Apps änderte sich das.

    Für meinen XDA war kaum Software verfügbar, das Internet war mit
    maximal 56 KB verfügbar und zudem sehr teuer und viele störte auch
    die bedienung per Stift (mich nicht, aber das war oft zu lesen).

    > Und trotzdem kommen immer wieder Leute an und schreien nach
    > 1(!) Jahr "Ich hab doch gewusst das es floppt!!!"...

    Ich hab das auch schon vor einem Jahr geschrieben und nun zeichnet
    sich eben ab, das ich die Situation richtig eingeschätzt habe.

    > so etwas zu lesen tut einfach nur noch weh...

    Du hast es ja deiner eigenen Aussage nach nicht gelesen. Sonst wäre
    dir aufgefallen, das ich durchaus die Behebung der aktuellen Probleme
    in einer zukünftigen Generation für möglich halt.

  16. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: motzerator 17.02.17 - 17:56

    theFiend schrieb:
    ----------------------------
    > Ist schon irgendwie lustig ein Produkt das eigentlich noch garnicht
    > großartig verfügbar ist zum Flop zu erklären.

    Ich habe das Wort doch nur aufgegriffen, gesagt haben das andere.

    > Klar wird das nicht einschlagen wie eine Bombe, einfach weil die
    > Hardwarepreise dafür schlicht zu hoch sind. Aber spätestens wenn auch mal
    > vernünftiger "core Gamer" Content zur Verfügung steht, wird sich das
    > langsam verbreiten, und dann auch mal günstiger werden...

    Das sind genau zwei der wichtigsten Punkte, die sich ändern müssen.
    Weshalb ich für zukünftige Generationen ohne diese Kinderkrankheiten
    durchaus gute Chancen sehe.

    Vergiss nicht, auch Videospiel Konsolen sind mal fürchterlich gefloppt,
    bevor sie zu einem großen Erfolg wurden. Ist schon lange her, aber
    schon damals spielte die Software eine Rolle.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Video_Game_Crash

  17. Re: Der Flop war abzusehen, aber er wird wohl nicht total sein!

    Autor: AveN 17.02.17 - 19:10

    Hättest du mal besser den Textwulst gelesen ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10