1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gaikai: Spiele-Streamingdienst ist…

Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: echt jetzt 12.03.10 - 11:47

    Will Gaikai auch die aktuellsten Spiele hosten? Werden die Publisher das einfach so zulassen?

    Wenn ein Publisher sein Spiel über Gaikai und normal verkauft, kauft ja "niemand" das Spiel. Denn es ist kostenlos, läuft mit voller Auflösung.

    Wie stellen die sich das vor?

  2. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: picco 12.03.10 - 11:51

    ich meine dort rausgelesen zu haben das es über werbung finanziert werden soll. Der hersteller hätte also kein verlust wenn sein lizenzmodell das hergibt.

  3. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: Floh 12.03.10 - 11:58

    >Wenn dem Kunden das Programm gefällt, könne er gegen Geld einen unbegrenzten Zugriff auf das gestreamte Spiel oder eine Vollversion für zu Hause kaufen.

    Also ich verstehe darunter, dass man für den Dienst nicht monatlich, wie bei OnLive bezahlen muß, aber die Spiele sind nicht kostenlos.

  4. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: echt jetzt 12.03.10 - 11:59

    Ja aber reicht das? Wie wollen die den Preis bestimmen, was ein Spiel Wert ist?

    Beispiel:
    1) Spiel X verkauft sich 1 mio mal über normalen Vertrieb
    -> Umsatz z.b. 50 mio € durch Verkauf
    2) Spiel X wird über beide Kanäle vertrieben (Streaming und Normal)
    -> 100.000 mal verkauft = 500.000 €
    -> Lizenz verkauft für 1 mio €

  5. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: echt jetzt 12.03.10 - 12:06

    Floh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wenn dem Kunden das Programm gefällt, könne er gegen Geld einen
    > unbegrenzten Zugriff auf das gestreamte Spiel oder eine Vollversion für zu
    > Hause kaufen.
    >
    > Also ich verstehe darunter, dass man für den Dienst nicht monatlich, wie
    > bei OnLive bezahlen muß, aber die Spiele sind nicht kostenlos.

    Ja stimmt. Ich sollte den Artikel ordentlich lesen :)

    So wie es aussieht ist es nur eine Demo Plattform, richtig? Die eben kostenlos sind. Doch irritierend ist es trotzdem, denn Demos sind oder waren schon immer kostenlos. Wieso fällt also der Hinweis das das ganze über Werbung finanziert wird? Das klingt dann als ob die Vollversion angeboten wird.
    Es könnte also sein, das die Vollversion zu einem günstigen Preis mit Werbung zum Stream angeboten wird oder Werbefrei zum vollen Preis wie STEAM zum Download angeboten wird.

    Fazit nicht so weltbewegend aber dennoch Vorteile wie Spiele in vollen Auflösung spielen, im Browser, keine Installation etc.

  6. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: Floh 12.03.10 - 12:18

    Die Instandhaltung, Internet usw. verursachen sicher einiges an Kosten und das wird hier durch Werbung finanziert. Bei OnLive jedoch durch monatliche Beiträge, wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass OnLive werbefrei ist.

    Die Demos sind ja dann auch ondemand nutzbar, da man keine Installation mehr braucht. zB direkt eingebettet bei Amazon.

  7. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: Vollo 12.03.10 - 12:19

    Ich denke das es schon Vollversionen sind die gestreamt gespielt werden können. Nur speichern ist nicht möglich, weil eben gestreamt. So müsstest du das Spiel in einem Rutsch durchspielen.

  8. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: echt jetzt 12.03.10 - 12:23

    Floh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Instandhaltung, Internet usw. verursachen sicher einiges an Kosten und
    > das wird hier durch Werbung finanziert. Bei OnLive jedoch durch monatliche
    > Beiträge, wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass OnLive werbefrei ist.
    >
    > Die Demos sind ja dann auch ondemand nutzbar, da man keine Installation
    > mehr braucht. zB direkt eingebettet bei Amazon.

    Sehr gut zusammengefasst, danke.

  9. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: LH_ 12.03.10 - 12:29

    Vollo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke das es schon Vollversionen sind die gestreamt gespielt werden
    > können. Nur speichern ist nicht möglich, weil eben gestreamt. So müsstest
    > du das Spiel in einem Rutsch durchspielen.


    Warum sollte Streamen den speichern verhindern? Ich sehe da keinen Zusammenhang.

  10. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: 123balblabla123 12.03.10 - 12:38

    Also ich hab mir grade mal OnLive angeschaut, also der Dienst funktioniert so:

    15$ im Monat NUR damit man in die Platform darf (dies wäre dann bei dem neuen Kostenlos)

    Auf der normalen Platform darf man aber bei beiden erstmal NUR Demos spielen!!

    Dann kauft man sich zusätzlich ein Game für 50$ und kann dass dann auf der Platform spielen!

    Wenn ich also rechne:

    Platform 15$ x monate Spielzeit + Game 50$ = Viel zu viel!!

    Und dann gehört euch das Game nichmal.
    Wenn die meinen es aus der Palette der angebotenen spiele rauszuhauen, is euer Geld futsch!!

    Komisches Geschäftsmodell...

  11. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: Xstream 12.03.10 - 13:07

    so komisch ist das nicht, erstmal müsstest du ja normalerweise eine konsole kaufen für das was die kostet hast du schon mal 1,5 jahre das geld für die plattform und games musst du nicht kaufen sondern kannst sie wohl auch mieten, somit hast du da auch recht niedrige kosten. dazu kommt der vorteil überall und mit jeder hardware nahezu jedes spiel zu zocken.

  12. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: derWissende 12.03.10 - 13:24

    Onlive/Gaika spart dir aber den kauf der Konsole/PC
    Pros
    + Niedriger Einstiegspreis
    + Geringe Stromkosten
    + Auf fast jeder Platform Spielbar
    + Keine Installationen/Friekleien
    + Speicherdatn bleiben erhalten auch wenn dein pc ausfällt/Speicherkarte defekt ist

    Cons
    - Internetanschluss erforderlich
    - (onLive)Dauerhaftes Zahlen notwendig sonst kannst halt nicht mehr spielen

  13. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: derWissende 12.03.10 - 13:30

    Der einzige Nachteil den ich auch bei Valve und so sehe ist eben der Fall wenn die Firma welche dahinter steht Konkurs macht und die Server abschaltet und alles investierte Geld quasi verpufft.

  14. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: Xstream 12.03.10 - 13:32

    wenn man ausschließlich auf monatliche mieten setzt ist das ja kein risiko, denn man hat ja nicht wirklich was im vorraus bezahlt oder "investiert"

  15. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: DerWissende 12.03.10 - 13:35

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man ausschließlich auf monatliche mieten setzt ist das ja kein risiko,
    > denn man hat ja nicht wirklich was im vorraus bezahlt oder "investiert"


    Ja, leider fährt derzeit keiner dieser experimentellen Projekte mit diesem Model

  16. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: Xstream 12.03.10 - 13:39

    zumindest von onlive hieß es ursprünglich dass es das geben soll. kann natürlich sein dass viele publisher das nicht wollen weil sie genau wissen, dass die meisten die games nicht mehr als einen oder 2 monate mieten würden und man dafür nicht vollpreis verlangen kann.

  17. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: Flow77 12.03.10 - 13:59

    echt jetzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Will Gaikai auch die aktuellsten Spiele hosten? Werden die Publisher das
    > einfach so zulassen?
    Das ist Verhandlungssache - es bietet den Firmen jedenfalls eine tolle neue Plattform an und erreicheb so auch ganz andere Kunden-Gruppen

    > Wenn ein Publisher sein Spiel über Gaikai und normal verkauft, kauft ja
    > "niemand" das Spiel.

    > Denn es ist kostenlos, läuft mit voller Auflösung.
    imho ist kostenlos, wirklich 100% kostenlos. Also auch keine Finanzierung durch Werbung. Wenn dieser Anbieter wirklich kostenloses Spielen anbietet, dann wären die wohl sehr schnell pleite, oder die Spielefirmen zahlen Gagen damit ihre Produkte präsentiert werden.
    Und volle Auflösung bedeutet bei mir jedenfalls 1920er. Und das wird wohl kaum ruckelfrei in guter Qualität übertragen werden können.

    > Wie stellen die sich das vor?
    Wenn man kurz darüber nachdenkt, ist es doch eigentlich ganz einfach: Diese Streaming-Anbieter ersetzen jetzt und auch in Zukunft sicher nicht ein installiertes Produkt auf deinem Rechner. Die haben einfach erkannt dass es viele Leute gibt, die nicht genügend Geld für die richtige Hardware+Software haben, oder einfach keine Lust haben einen riesen Aufwand zu betreiben nur um am Sonntag Abend mal eben eine Runde zu zocken.
    Es ist auch eine tolle Idee - die Software-Firmen können so ihre Produkte präsentieren und die Leute zum Kauf animieren.

  18. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: trude 12.03.10 - 14:59

    Weiterer Vorteil der Streaminggeschichte:
    - Man wird nicht derart massiv ausspioniert wie z.B. bei STEAM.
    [Randnotiz: STEAM spioniert OHNE Einschränkungen aus]

    - Exklusivspiele einzelner Konsolen/PC gehören dann ja der Vergangenheit an. So wird es also möglich auf Linux Grand Tourismo zu zocken!
    Gilt natürlich auch für Anwendungen.

  19. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: Lausbua 12.03.10 - 16:10

    trude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterer Vorteil der Streaminggeschichte:
    > - Man wird nicht derart massiv ausspioniert wie z.B. bei STEAM.
    >

    Das glaubst du doch selber nicht? So eine Plattform, die alles vereint, schreit doch danach die Benutzer zu überwachen und auszuspionieren.
    Die können genau nachschauen, wann du was wie lange mit wem wo gezockt hast. Die Marketingabteilung aller Publisher wird es freuen, genauer kann man seine Zielgruppe nicht bestimmen.

  20. Re: Da braucht man sich ja keine Spiele mehr zu kaufen?

    Autor: Tachchen 12.03.10 - 19:38

    Macht euch mal kein Kopf darum.
    Wenn das ein Erfolg wird, werden die Konkurrenzfirmen wie Pilze aus dem Boden schießen und dann wird auch der ein oder andere "Free to Play" dabei sein. 100%

    Und wenn nicht streamt vielleicht irgendeine Warezseite im Stil dieser berühmten "Kino"-Seite mit gleicher Technik. xD

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt
  2. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  3. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau
  4. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13