Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game of Thrones: Hinweis auf Projekt von…

Naja.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja.

    Autor: Micha_T 21.05.19 - 14:37

    Mal gucken. Die bisherigen spiele waren ja eher mager und reine merchendise artikel.

    Hoffe das er vorallem das letzte buch fertig macht bevor er umkippt. Aber ja soll er sein lebenswerk ruhig verschachern in lizens gelder für billige spiele.

    Ich kann der serie nichts abgewinnen, die erste staffel ist eins zu eins wie das buch. Werde nie verstehen wieso man davon abweicht nur um aktuelle launen nach sex und Gewalt zu befriedigen. Aber es hat ja offensichtlich geklappt.


    Ich bin froh das es endlich vorbei ist.

    Evtl gibt es ja noch eine serie über den heckenritter von westeros.
    Da kann man wenig vermurksen.

  2. Re: Naja.

    Autor: Trymon 21.05.19 - 15:16

    Was in der Serie gezeigt worden ist ist doch nur ein Bruchteil von Sex und Gewalt die es in den Büchern gibt. Dort ist es deutlich expliziter.
    Dennoch schade, dass es doch deutliche Abweichungen gab und was geschieht wenn es gar keine Vorlage mehr gibt konnte man ja sehr gut in der aktuellen Staffel sehen.

  3. Re: Naja.

    Autor: Nigthmare_Child 21.05.19 - 15:20

    Naja ich schätze mal , dass From Software nicht irgendeinen Müll raushaun wird .
    Billige Spiele wenn ich sowas schon höre über meinen lieblings Entwickler .

  4. Re: Naja.

    Autor: lear 21.05.19 - 16:16

    Die ersten vier Staffeln haben sich brauchbar an den Büchern langgehangelt. Danach haben sie Sachen gestreckt und man gehofft, daß das nächste Buch bald kommt. Staffel 7 war der Anfang vom Ende.
    Und ich überlege im Moment ob ich mich umbringe, um Staffel 8 zu vergessen… (ja, ist *so* schlimm)

  5. Re: Naja.

    Autor: Peter Brülls 22.05.19 - 05:56

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und ich überlege im Moment ob ich mich umbringe, um Staffel 8 zu
    > vergessen… (ja, ist *so* schlimm)

    Ja, mach. Das hört sich nach einer angemessenen Reaktion an.

  6. Re: Naja.

    Autor: Micha_T 22.05.19 - 08:43

    XD naja ganz so dramatisch evtl auch nicht.

    Aber dann landet die staffel got nun auf der blacklist zzm mit den hobbit filmen ^^ ich hab mit sowas kein problem.
    Es gibt genug star trek episoden um sowas nicht gucken zu müssen 🖖


    Aber gut zu hören das, das studio wohl nicht so murks ist.

  7. Re: Naja.

    Autor: korona 22.05.19 - 10:14

    So schlimm war es auch nicht. Ich sehe es als Zusammenfassung von dem was in den nächsten Büchern noch kommen wird

  8. Re: Naja.

    Autor: drpa 22.05.19 - 10:59

    Die Serie sollte aber auch von Anfang an anders Enden als die Bücher. Sie war sozusagen als Sicherheit gedacht, falls es nicht klappt die Bücher zu beenden.
    Bisher hat Martin noch kein zufriedenstellendes Ende für die Bücher gefunden und mit der Serie dafür gesorgt, dass es zumindest eine abgeschlossene Version gibt.

  9. Re: Naja.

    Autor: dergnu 22.05.19 - 13:25

    drpa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Serie sollte aber auch von Anfang an anders Enden als die Bücher. Sie
    > war sozusagen als Sicherheit gedacht, falls es nicht klappt die Bücher zu
    > beenden.

    Das klappt aber nur sehr eingeschränkt, wenn die Leute in der Serie was völlig anderes machen als in den Büchern (z.B. Sansa)

  10. Re: Naja.

    Autor: dergnu 22.05.19 - 15:31

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So schlimm war es auch nicht. Ich sehe es als Zusammenfassung von dem was
    > in den nächsten Büchern noch kommen wird

    So wie z.B. der Blödsinn, dass Arya im Alleingang die Frey-Sippe ausrottet? Das wollen wir doch nicht hoffen.

  11. Re: Naja.

    Autor: hevilp 22.05.19 - 16:00

    Wo ist das denn bitte nicht gut geschrieben gewesen oder unlogisch? War wohl mit das plausibelste...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52