Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game Workers Unite: Spieleentwickler…

Grundsätzliches, strukturelles Problem der Spieleindustrie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grundsätzliches, strukturelles Problem der Spieleindustrie

    Autor: Muhaha 12.06.18 - 11:14

    Zu attraktiv für junge Berufsanfänger, die sich von "Ich mache Videospiele!!!!" und hipper Arbeitsumgebung blenden lassen. Nach 3-4 Jahren wacht man endlich auf, merkt, dass man für verdammt wenig Geld verdammt viel Arbeit geleistet hat und versucht den Absprung in "zivilere" IT-Jobs mit anständiger Bezahlung und geregeltem Feierabend. Schliesslich wird man älter, die Frau will Kinder, man selber auch und die Arbeit beim hippen Videospielstudio hat ihren Glanz verloren, Arbeit ist nicht mehr alles.

    Das stört die Studio-Geschäftsführung aber nicht, weil vor der Tür bereits die nächsten zwanzig Jungspunde warten, die ums Verrecken Videospiele machen wollen. Man lässt die ausgebrannten Mitarbeiter gerne ziehen (oder schmeisst sie raus, wenn sie zu kaputt sind, um noch die geforderte Leistung bringen zu können).

    Betriebsräte oder andere Formen gewerkschaftlicher Organisation haben in dieser Umgebung nur dann eine Chance, wenn genug Mitarbeitern der Absprung NICHT gelingt und sie ihre Arbeitsverhältnisse ändern müssen, wenn sie nicht mehr als auszubeutende Code-Affen dienen wollen. Besteht die Firma aber zu großen Teilen aus Jungspunden, die hier ihre ersten beruflichen Erfahrungen sammeln, kannste das knicken. Da wird man nur mit großen, verständnislos blickenden Augen angeschaut, wenn das Gespräch auf solche Themen kommt.

    Mitarbeiter müssen selber erkennen, dass sie sich organisieren müssen. Zwangsbeglückung funktioniert nicht :)

  2. Re: Grundsätzliches, strukturelles Problem der Spieleindustrie

    Autor: Micha12345 12.06.18 - 11:36

    Muhaha schrieb:
    > Das stört die Studio-Geschäftsführung aber nicht, weil vor der Tür bereits
    > die nächsten zwanzig Jungspunde warten, die ums Verrecken Videospiele
    > machen wollen. Man lässt die ausgebrannten Mitarbeiter gerne ziehen (oder
    > schmeisst sie raus, wenn sie zu kaputt sind, um noch die geforderte
    > Leistung bringen zu können).

    Da frage ich mich, welche Erfahrungen du persönlich gesammelt hast, damit du zu so einer Aussage kommst.

    Aus meiner Erfahrung kannst du mit den "Jungen" erheblich weniger anfangen, da die sich selbst und ihre Leistung noch nicht einschätzen können und ihre HardSkills noch gar nicht weit genug entwickeln konnten.

    Wenn du nicht gerade eine Aufgabe mit dem Anspruch des "Malen nach Zahlen" hast, kannst du Mitarbeiter im Umfeld der Software-Entwicklung generell nicht einfach durch Jüngere ersetzten, wenn du erfolgreich sein (oder einfach nur im Plan bleiben) willst.

    Ich stimme aber der Aussage zu, dass sich Mitarbeiter selbst um sich kümmern müssen. Das betrifft sowohl die eigene Arbeitsbelastung als auch die die eigene Weiterentwicklung. Das muss man aber gerade den Jungen beibringen.

  3. Re: Grundsätzliches, strukturelles Problem der Spieleindustrie

    Autor: Muhaha 12.06.18 - 11:50

    Micha12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da frage ich mich, welche Erfahrungen du persönlich gesammelt hast, damit
    > du zu so einer Aussage kommst.

    Keine guten :) Und ich bin leider nicht der einzige, dem es so ergangen ist.

    > Aus meiner Erfahrung kannst du mit den "Jungen" erheblich weniger anfangen,
    > da die sich selbst und ihre Leistung noch nicht einschätzen können und ihre
    > HardSkills noch gar nicht weit genug entwickeln konnten.

    Gar keine Frage. Stimme Dir vollständig zu.

    Aber es gibt genug Geschäftsführungen, denen billige, leicht lenkbare Mitarbeiter wichtiger sind als qualitativ hochwertige Arbeitsergebnisse, weil deren Geschäftsmodell auch mit der Abgabe weniger guter Ergebnisse hinreichend genug funktioniert, damit sie persönlich ein gutes Auskommen haben. Dass die Firma natürlich weit unter ihrem Potential operiert und man durch mehr Professionalität auch um Größenordnungen mehr Geld verdienen könnte, spielt keine Rolle. Diesen GF genügt es, durch den Tag zu dilletieren und mit Minderleistung ein schönes Leben führen zu können. Deren Arbeit wird dann durch teuer bezahlte Consultants erledigt, deren Arbeit man dann als die eigene ausgibt.

    Auch dadurch ist kein Geld da, um anständige Löhne zahlen zu können :)

    Nein, nachhaltig ist das nicht und deswegen halten sich solche Firmen auch nicht lange. Das sind aber Überlegungen, die in den Köpfen der Geschäftsführung NICHT stattfinden, weil diese für die Position, die sie bekleiden, einfach nicht kompetent genug sind.

    > Ich stimme aber der Aussage zu, dass sich Mitarbeiter selbst um sich
    > kümmern müssen. Das betrifft sowohl die eigene Arbeitsbelastung als auch
    > die die eigene Weiterentwicklung. Das muss man aber gerade den Jungen
    > beibringen.

    Und genau das ist sehr mühsam, wenn die GF durch Blitzblendvorgaukel und einen neuen Kickertisch bei den jungen Mitarbeitern teilweise sehr starke emotionale Bindungen und somit ein schlechtes Gewissen erzeugt, wenn man mal NICHT 10-12h täglich arbeitet.

  4. Re: Grundsätzliches, strukturelles Problem der Spieleindustrie

    Autor: Micha12345 12.06.18 - 12:01

    Muhaha schrieb:

    > Nein, nachhaltig ist das nicht und deswegen halten sich solche Firmen auch
    > nicht lange. Das sind aber Überlegungen, die in den Köpfen der
    > Geschäftsführung NICHT stattfinden, weil diese für die Position, die sie
    > bekleiden, einfach nicht kompetent genug sind.

    Eigentlich kann man dann froh sein, dass der Markt solche Unternehmen 'bereinigt'. Ich verstehe aber deinen Punkt, dass es für die Betroffenen dann schon spät ist. Leider lassen sich solche Unternehmen von außen auch nicht von den Besseren unterscheiden.

    Dieses strukturelle Problem existiert aber bei allen Bereichen der Software-Entwicklung. In anderen Bereichen hat man u.U. nur das Glück, dass diese schon länger existieren und dort der Prozess des Ausmerzens von ungeeigneten Unternehmen schon etablierter ist.
    Leider hat aber auch dies seine Schattenseiten (z.B. die Entstehung von unglaublich dummer Bürokratie)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 12:12 durch Micha12345.

  5. Re: Grundsätzliches, strukturelles Problem der Spieleindustrie

    Autor: Muhaha 12.06.18 - 12:57

    Micha12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In anderen Bereichen hat man u.U. nur das Glück, dass
    > diese schon länger existieren und dort der Prozess des Ausmerzens von
    > ungeeigneten Unternehmen schon etablierter ist.
    > Leider hat aber auch dies seine Schattenseiten (z.B. die Entstehung von
    > unglaublich dummer Bürokratie)

    Jopp. Habe nämlich auch ehem. Kollegen, die nach einem Jahr in einem Konzern fast schon schreiend davongelaufen sind und nun bei einem Mittelständler glücklich wurden. Der Vorteil beim Konzern ist aber, dass er sich wunderbar als Karrieresprungbrett eignet. Da runzelt niemand die Stirn, weil man nach einem Jahr schon wieder gegangen ist, aber im CV steht halt SAP :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. d.velop AG, Gescher

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48