Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game Workers Unite: Spieleentwickler…

Spieleentwicklung wichtiger als RL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spieleentwicklung wichtiger als RL

    Autor: Eisboer 12.06.18 - 11:18

    Letztendlich ist es auch einfach eine Frage, wie viel die Menschen da mit sich machen lassen, für das Privileg Spiele entwickeln zu dürfen. Ich habe selbst wegen diesem Traum angefangen zu studieren. Mache jetzt aber lieber 32 Stunden in der Androidentwicklung. Dann kann ich in meiner Freizeit noch zocken. Selbst wenn die Arbeit mehr Spaß macht, sind 50-60 Stunden die Hölle, wenn ihr mich fragt.

  2. Re: Spieleentwicklung wichtiger als RL

    Autor: Bruto 12.06.18 - 11:23

    Na alle die jung, frisch und motiviert sind strömen in die Branche, werden dann 2-5 Jahre verbrannt, und danach wieder ausgekotzt.

    Wer bis dahin nicht Freiberufler oder Gründer ist, leidet vermultich schon mit unter 30 an Burnout.

  3. Re: Spieleentwicklung wichtiger als RL

    Autor: Eisboer 12.06.18 - 11:48

    Das glaube ich nicht. Direkt vom Studium gekommen, können die meisten doch noch kein Spiel programmieren. Ich schätze es gibt genug Mit- und Enddreißiger, welche in der Branche bleiben. Interessant wäre von ihnen zu erfahren warum? Vielleicht eine Angst, dass in der "normalen" Arbeitswelt es noch schlimmer ist?

  4. Re: Spieleentwicklung wichtiger als RL

    Autor: Muhaha 12.06.18 - 11:56

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schätze es gibt genug Mit- und
    > Enddreißiger, welche in der Branche bleiben.

    Jopp, gibt es.

    > Interessant wäre von ihnen zu
    > erfahren warum? Vielleicht eine Angst, dass in der "normalen" Arbeitswelt
    > es noch schlimmer ist?

    Nein, es ist die Panik, "draussen" nichts zu bekommen, weil man durch die GF ständig kleingehalten wird und Null Selbstbewusstsein hat. Ist ein reines Kopfproblem. Hatte einen ehem. Kollegen, der von seiner Freundin erst mit Trennung erpresst werden musste, um ENDLICH den Absprung zu schaffen. Jetzt arbeitet er einen ganz normalen IT-Job, hat zwei Kinder mit ihr und macht das erste Mal ein Erziehungs-Sabbatical. Der Mann ist so aufgeblüht :)

    Wobei es DAS nicht exklusiv in der Spielebranche gibt. Dieses Kleinhalten von Mitarbeitern, um diese durch Versagensängste an sich zu binden und sie erpressbar zu machen (Ich bin der einzige, der Dir einen Job gibt, sei mir also dankbar!), ist leider weit verbreitet.

  5. Re: Spieleentwicklung wichtiger als RL

    Autor: ghj 12.06.18 - 13:13

    > Wobei es DAS nicht exklusiv in der Spielebranche gibt. Dieses Kleinhalten
    > von Mitarbeitern, um diese durch Versagensängste an sich zu binden und sie
    > erpressbar zu machen (Ich bin der einzige, der Dir einen Job gibt, sei mir
    > also dankbar!), ist leider weit verbreitet.

    Traegt halt jeder sein eigenes Gefaengnis mit sich rum, ist weniger ein Problem der GF wie man sieht oder das jemand jemanden kleinhaelt als das was im Kopf desjenigen der kuendigen und sich was neues suchen kann, vorgeht.

    Viele sind halt sehr bequemlich und scheuen Veraenderung...

  6. Re: Spieleentwicklung wichtiger als RL

    Autor: Astorek 12.06.18 - 19:02

    ghj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Traegt halt jeder sein eigenes Gefaengnis mit sich rum, ist weniger ein Problem der GF wie man sieht oder das jemand jemanden kleinhaelt als das was im Kopf desjenigen der kuendigen und sich was neues suchen kann, vorgeht.
    >
    > Viele sind halt sehr bequemlich und scheuen Veraenderung...

    Versteh mich nicht falsch: Ja, der Mitarbeiter trägt auch seine Schuld bei sich, wenn er das mit sich machen lässt. Aber Selbstbewusstsein kriegt auch nicht jeder mit der Muttermilch geliefert (Lebenslauf - wortwörtlich) und man sollte IMHO keinesfalls billigen, wenn ein GF sowas ausnutzt.

    Dein Beitrag redet IMO die Verantwortung des GF etwas klein, weshalb ich da doch etwas Gegenwind erzeugen möchte^^.

  7. Re: Spieleentwicklung wichtiger als RL

    Autor: Aluz 21.06.18 - 10:22

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das glaube ich nicht. Direkt vom Studium gekommen, können die meisten doch
    > noch kein Spiel programmieren. Ich schätze es gibt genug Mit- und
    > Enddreißiger, welche in der Branche bleiben. Interessant wäre von ihnen zu
    > erfahren warum? Vielleicht eine Angst, dass in der "normalen" Arbeitswelt
    > es noch schlimmer ist?

    Keineswegs. Es ist trotz des crunch die Sache wert und danach gibts gerne auch mal nen Monat Urlaub da die Ueberstunden ja abgefeiert werden muessen. In der Phase bleiben meisst nur wenige Entwickler zurueck um die Planungsphase des naechsten Titels zu starten.
    Einfach mal GDC Talks anschauen, besonders die postmortems, da wird oft der Crunch erwaehnt. Und viele sagen, "es war es Wert weil wir was unglaubliches geschaffen haben". Nur wenige sagen "nie wieder"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. EUROIMMUN AG, Dassow
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. BWI GmbH, München, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    1. Amazon Prime Video: Chef der Monopolkommission will Amazon entbündeln
      Amazon Prime Video
      Chef der Monopolkommission will Amazon entbündeln

      Amazon soll in Deutschland seine Marktmacht einbüßen, indem die Verknüpfung Amazon Prime mit bestimmten Filmen oder attraktiven Serien beendet wird. Das schlug der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor.

    2. Vor der Abstimmung: Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
      Vor der Abstimmung
      Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter

      Deutlich mehr Menschen als erwartet haben am Samstag in Deutschland und anderen EU-Staaten gegen die EU-Urheberrechtsreform demonstriert. Allein in München versammelten sich bis zu 50.000 Demonstranten. Nach Ansicht der CDU werden sie teilweise von US-Konzernen dafür bezahlt.

    3. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
      Deutsche Telekom
      T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

      Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.


    1. 00:00

    2. 18:05

    3. 16:39

    4. 13:45

    5. 12:17

    6. 10:00

    7. 09:26

    8. 09:02