Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game Workers Unite: Spieleentwickler…

Zu viel Crunch = oft schlecht geplant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu viel Crunch = oft schlecht geplant

    Autor: Der schwarze Ritter 12.06.18 - 10:25

    Wenn Projekte über viele Monate im Crunch festhängen, hat das oft den Grund, dass schlecht geplant wurde. Sei es am Projektplan selbst, an der Architektur oder dem Konzept.

    Ja, fast jeder Entwickler kennt die Crunchtimes, aber wenn im Vorfeld gut geplant wird, lassen sich diese Zeitabschnitte doch sehr stark minimieren. Die längste Crunchtime, die ich bisher hatte, waren knapp 3 Wochen - als wir einen selbst gesetzten Termin unbedingt halten mussten. Das waren dann etwa 70-80 Stunden in der Woche, Pause gabs zum essen, schlafen und für die Körperhygiene. Ja, das ist hart und übel und über Monate kaum zu überleben.

    Vermutlich liegt es hier an diversen Publishern, die mit "das darf maximal 2 Jahre dauern" ankommen. Aber da muss man halt ein Projekt auch mal ablehnen, bevor man die Mannschaft nach Projektabschluss erstmal ein paar Wochen auf die Intensivstation schicken muss.

    Ich sage aber bewusst "oft" anstatt "immer". Denn natürlich können auch mal wirklich fiese Dinge in den Projektplan grätschen, die niemand auch nur ansatzweise auf dem Schirm hatte. Man kann nicht immer was dafür, aber in sehr vielen Fällen ist das Problem der Crunchtimes hausgemacht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 10:27 durch Der schwarze Ritter.

  2. Re: Zu viel Crunch = oft schlecht geplant

    Autor: ubuntu_user 12.06.18 - 10:30

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Projekte über viele Monate im Crunch festhängen, hat das oft den
    > Grund, dass schlecht geplant wurde. Sei es am Projektplan selbst, an der
    > Architektur oder dem Konzept.

    kommt immer drauf an.
    Wenn du in ner 5-Mann Indie-Firma bist, dann ist die Arbeit ja auch vielseitiger.
    60 Stunden die Woche, Spiel testen, Level designen, große Fortschritte in der Engine machen, ist was anderes als 60 Stunden an cloud-speicherständen-speicherfunktion arbeiten.

  3. Re: Zu viel Crunch = oft schlecht geplant

    Autor: Der schwarze Ritter 12.06.18 - 10:45

    Wobei man sich dann die Frage gefallen lassen muss, ob man sich mit der Teamgröße nicht etwas übernimmt?

  4. Re: Zu viel Crunch = oft schlecht geplant

    Autor: Micha12345 12.06.18 - 11:21

    Ich würde dir hier gerne mit einem entschlossenen Jein entgegen treten.

    Bei der Entwicklung eines Games kannst du nicht immer die harten Methoden des Projektmanagements anwenden. Neben dem gut planbaren handwerklichen Teil hast du hier auch einen nur sehr schwer planbaren kreativen Teil. Beide Teile greifen aber fließend ineinander.

    Den Publishern kann man dabei auch nicht die Schuld blind zuschreiben. Deren handeln entspringt ja nicht einem bösen Willen, sondern die wollen ja auch nur ihren Teil des Jobs gut machen: das Spiel erfolgreich verkaufen. Wenn ein Publisher daher am Anfang eines Projektes einen Release-Termin festlegt (und damit auch die zur Verfügung stehende Zeit), hat er sich erst einmal überlegt, wann er ein Spiel im Kontext seines Portfolios und des restlichen Markts mit dem größtmöglichen Erfolg verkaufen kann.

    Dem gegenüber steht eine extrem kritische und oft stark differenzierte Käuferschaft. Ein Game das qualitativ nur "OK" ist, wird selten einen großen Erfolg für sich verbuchen. Auch wird erwartet, dass ein Game zwar innovativ ist, sich aber nicht all zu sehr vom Bekannten entfernt. Das Design soll zwar komplex aber bloß nicht zu kompliziert sein.
    Und gerade unter Hardcore-Gamern scheint die Meinung verbreitet zu sein, das die Devs ja nur geldgeil sind und selbst kein Interesse an einem guten Game haben.

  5. Re: Zu viel Crunch = oft schlecht geplant

    Autor: ghj 12.06.18 - 13:08

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja, fast jeder Entwickler kennt die Crunchtimes, aber wenn im Vorfeld gut
    > geplant wird, lassen sich diese Zeitabschnitte doch sehr stark minimieren.
    > Die längste Crunchtime, die ich bisher hatte, waren knapp 3 Wochen - als
    > wir einen selbst gesetzten Termin unbedingt halten mussten. Das waren dann
    > etwa 70-80 Stunden in der Woche, Pause gabs zum essen, schlafen und für die
    > Körperhygiene. Ja, das ist hart und übel und über Monate kaum zu überleben.
    >

    Und die Stunden schon abgebummelt oder ausgezahlt bekommen?

  6. Re: Zu viel Crunch = oft schlecht geplant

    Autor: Der schwarze Ritter 12.06.18 - 17:24

    Abgebummelt

  7. Re: Zu viel Crunch = oft schlecht geplant

    Autor: ML82 12.06.18 - 21:37

    du hast vegessen was das antreibt, und das ist mitnichten der dev oder verbraucher, sondern schlicht weg das kapital was auf dem rücken der arbeiter krampfhaft nach vermehrung sucht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.18 21:39 durch ML82.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  4. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis!)
  2. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  3. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 219,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

  1. Amazon Prime Video: Chef der Monopolkommission will Amazon entbündeln
    Amazon Prime Video
    Chef der Monopolkommission will Amazon entbündeln

    Amazon soll in Deutschland seine Marktmacht einbüßen, indem die Verknüpfung Amazon Prime mit bestimmten Filmen oder attraktiven Serien beendet wird. Das schlug der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor.

  2. Vor der Abstimmung: Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
    Vor der Abstimmung
    Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter

    Deutlich mehr Menschen als erwartet haben am Samstag in Deutschland und anderen EU-Staaten gegen die EU-Urheberrechtsreform demonstriert. Allein in München versammelten sich bis zu 50.000 Demonstranten. Nach Ansicht der CDU werden sie teilweise von US-Konzernen dafür bezahlt.

  3. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
    Deutsche Telekom
    T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

    Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.


  1. 00:00

  2. 18:05

  3. 16:39

  4. 13:45

  5. 12:17

  6. 10:00

  7. 09:26

  8. 09:02