1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gameforge: Erstes Urteil gegen Betreiber…

Blödsinn ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blödsinn ...

    Autor: non_existent 20.04.18 - 14:35

    Keine Sau spielt mehr Metin2. Hier jetzt zu versuchen, P-Server Vetreiber ans Bein zu pissen, ist halt wirklich stumpf ... lasst die Leute, euer Spiel ist ohnehin fast tot.

  2. Re: Blödsinn ...

    Autor: MannOhneHose 20.04.18 - 14:48

    Die Gameforge braucht leider halt immer 7-10 Jahre um sowas mitzubekommen

  3. Re: Blödsinn ...

    Autor: Muhaha 20.04.18 - 14:57

    Gameforge hat Metin 2 vor ca. fünf Jahren in Europa gestartet. Die Pirate-Server werden nicht von Tag Eins an online gewesen sein ... sagen wir 3 Jahre? Maximal? Eher 2?

    Passt doch ...

  4. Re: Blödsinn ...

    Autor: gadi 20.04.18 - 15:25

    Stimmt, 2006 ist erst ca. fünf Jahre her ...

  5. Re: Blödsinn ...

    Autor: MannOhneHose 20.04.18 - 15:53

    Geht eher darum das die Gameforge erst jetzt damit anfängt wo das Spiel wirklich fast tot ist, egal ob offiziell oder P-Server

  6. Re: Blödsinn ...

    Autor: Tigtor 21.04.18 - 13:36

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Sau spielt mehr Metin2. Hier jetzt zu versuchen, P-Server Vetreiber
    > ans Bein zu pissen, ist halt wirklich stumpf ... lasst die Leute, euer
    > Spiel ist ohnehin fast tot.


    Scheinbar noch lebendig genug um sechsstellige Gewinne zu generieren, und das auf einem privaten/inoffiziellen server.
    Hätte man das ohne Gewinnabsicht gemacht und, viel wichtiger, vorher um Erlaubnis gefragt, wer weiß...?
    Davon abgesehen, wenn die Jungs schindluder treiben, dann fällt das u.U. auf gameforge zurück, wieviele der Spieler wissen denn, das der Server inoffiziell ist? Können so viele nicht sein, wenn sie das Risiko gehen und dort Geld investieren.

    1000-7

  7. Re: Blödsinn ...

    Autor: Muhaha 23.04.18 - 09:55

    gadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, 2006 ist erst ca. fünf Jahre her ...

    Es geht nicht darum, wann Metin 2 veröffentlicht wurde, sondern seit wann Gameforge Server dafür in Europa betreibt. Dies eben erst seit ca. fünf Jahren.

  8. Re: Blödsinn ...

    Autor: Yujin 12.01.19 - 23:48

    Falsch!
    Gameforge betreibt die Server in Europa seit 2006.
    Erst kostenpflichtig und ab 2007 kostenlos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.19 23:49 durch Yujin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29