Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gameloft Auckland: Programmierer…

Darum nur freie Spiele spielen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darum nur freie Spiele spielen!

    Autor: GodsBoss 18.07.11 - 15:50

    Wer sich ethisch korrekt nicht an diesem Wahnsinn beteiligen will, sollte lieber auf freie Spiele zurückgreifen. Bonus: Viele dieser Spiele sind auch auf GNU/Linux und anderen freien Betriebssystemen nutzbar, so dass der letzte Grund, Windows zu benutzen, Spielen, entfällt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  2. Re: Darum nur freie Spiele spielen!

    Autor: y.m.m.d. 18.07.11 - 16:02

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich ethisch korrekt nicht an diesem Wahnsinn beteiligen will, sollte
    > lieber auf freie Spiele zurückgreifen. Bonus: Viele dieser Spiele sind auch
    > auf GNU/Linux und anderen freien Betriebssystemen nutzbar, so dass der
    > letzte Grund, Windows zu benutzen, Spielen, entfällt.

    Die meisten freien Spiele machen allerdings, zumindest geht es mir so, leider keinen Spass. Was Athmosphäre, Syncroninisierung etc. angeht lässt sich ohne Geld leider nicht viel machen. Der Unterschied zu freien Spielen ist immer noch gigantisch.

    Ich lasse mich aber natürlich gerne eine besseren belehren ;)

  3. Re: Darum nur freie Spiele spielen!

    Autor: GodsBoss 18.07.11 - 16:05

    Okay, zugegeben, wenn du auf supergeile 3D-Grafik Wert legst, damit können die meisten Spiele m.E. nicht aufwarten… was spielst du denn so?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  4. Re: Darum nur freie Spiele spielen!

    Autor: SoniX 18.07.11 - 16:15

    Hmm... also gerade beim Spass muss ich sagen, dass OpenSourcespiele dem nicht nachstehen.

    Sie sind grafisch oft nicht so aufgewertet, sind ein paar Jahre der Entwicklung hinterher oder bleiben lange im beta Status, aber gerade beim Spass kann ich nicht meckern.

    Kommt natürlich auch auf den eigenen Geschmack an, was man so spielt.

  5. Re: Darum nur freie Spiele spielen!

    Autor: y.m.m.d. 18.07.11 - 16:46

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay, zugegeben, wenn du auf supergeile 3D-Grafik Wert legst, damit können
    > die meisten Spiele m.E. nicht aufwarten… was spielst du denn so?

    Im Moment hauptsächlich: Ut99, Ut2004, Team Fortress 2, CS:Source (selten), Starcraft 2 und ab und zu auch mal DOTA. Und ich freue mich schon tierisch auf Deus Ex 3 und Diablo 3 :)

    Wie die Titel vielleicht ahnen lassen muss es bei mir definitiv nicht die neuste Grafik sein, mein Fokus liegt am meisten auf dem Mehrspieler-Modus. Das Gesamtbild muss einfach stimmen:
    - Gute Steuerung
    - Durchdachte und abwechslungsreiche Level/Maps
    - Stimmige sounds und effekte
    - Ein wenig Grafik ;)

    Und das habe ich bei freien Spielen bisher leider nicht wirklich gefunden, ausgenommen ein paar Clones vielleicht (welch Überraschung :D)

  6. Re: Darum nur freie Spiele spielen!

    Autor: y.m.m.d. 18.07.11 - 16:51

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm... also gerade beim Spass muss ich sagen, dass OpenSourcespiele dem
    > nicht nachstehen.
    >
    > Sie sind grafisch oft nicht so aufgewertet, sind ein paar Jahre der
    > Entwicklung hinterher oder bleiben lange im beta Status, aber gerade beim
    > Spass kann ich nicht meckern.
    >
    > Kommt natürlich auch auf den eigenen Geschmack an, was man so spielt.

    Kurz und knapp:
    Shooter, Strategie und Rollenspiele oder Kombinationen daraus :)

    Mehr oben im Beitrag.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.11 16:52 durch y.m.m.d..

  7. Zusammenhang?

    Autor: BLi8819 18.07.11 - 17:12

    Ich kann auch eine Firma auf machen, die Open Source Software entwickelt und scheiß Arbeitsbedingungen hat. Wo ist da der Zusammenhang?
    Um ethisch korrekt zu Handeln, müsste man jeweils vor dem Spielkauf schauen, welche Arbeitsbedingungen herrschen.

    Das ist aber weder bei Kleidung noch bei Software einfach so machbar.

  8. Re: Zusammenhang?

    Autor: y.m.m.d. 18.07.11 - 17:23

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann auch eine Firma auf machen, die Open Source Software entwickelt
    > und scheiß Arbeitsbedingungen hat. Wo ist da der Zusammenhang?
    > Um ethisch korrekt zu Handeln, müsste man jeweils vor dem Spielkauf
    > schauen, welche Arbeitsbedingungen herrschen.
    >
    > Das ist aber weder bei Kleidung noch bei Software einfach so machbar.

    Weil grob geschätzt 80% der OSS von Hobby-Entwicklern umgesetzt wird die sich (falls nötig) zu Arbeitsgruppen zusammenschließen. Dort wirst du mit Sicherheit niemanden finden der (unfreiwillig) solche Arbeitszeiten hinlegt.

  9. Re: Lieber Independent

    Autor: gorsch 18.07.11 - 17:58

    Naja, die meisten FOSS Games lassen aber qualitativ sehr zu wünschen übrig und sind selten innovativ. (OSS Software tendiert generell dazu ein bestehendes Konzept nochmal in "frei" zu implementieren - ein Problem in meinen Augen)
    Stattdessen kann man doch mal zu Independent-Produktionen greifen - die sind oft professionell gemacht, bringen neue Konzepte, laufen oft auch unter Linux - kosten dafür eben manchmal ein paar Groschen.

  10. Re: Zusammenhang?

    Autor: Thread-Anzeige 18.07.11 - 18:04

    Teilweise scheitern die Projekte aber leider.
    Da müssten erfahrenere Leute helfen damit mehr als nur ein Level vom FOSS-Spiel oder mehr als nur das Intro vom ultimativen Blender-Raytracing-Film fertig wird.
    M.E. braucht man "nur" einen Gesamtplan für das Spiel oder halt ein !komplettes! Drehbuch und dann kann man immer noch abändern wenn Mitglieder das Team verlassen oder dazukommen.
    Dann kann und sollte man auch an mehreren Stellen arbeiten ohne das gleich das ganze Projekt (wie bisher leider oft) abstirbt.

  11. Re: Zusammenhang?

    Autor: gorsch 18.07.11 - 18:39

    Meines Erachtens scheitern diese Projekte nicht am Plan sondern am Konzept. Bei diesen Projekten muss man einfach immer damit rechnen, dass Leute (insbesondere Artists) eigene Vortstellungen haben und bei geringsten Gründen abspringen. Das muss einfach im Konzept schon berücksichtigt werden, und sowas verhindert insbesonderen konsistente Art-Direction. (Ein Grund dafür, warum solche Spiele oft zusammengeschustert aussehen)
    Manche Konzepte (z.B. ein Rollenspiel, das schreit gerade danach Zundstüff für kreative Debatten zu bringen) eignen sich schlichtweg nicht.
    Andere hingegen, wie z.B. CounterStrike (ok, kein OSS) funktionieren gut, weil die "Maps" quasi unabhängig sind, und die Assets sich an der Realität orientieren.
    Letztlich müssen sich solche Projekte potentiellen Artists geradezu anbiedern, denn die arbeiten (im Gegensatz zu Programmierern) sehr selten unbezahlt und wenn, dann auch nur wenn ihre Assets ihren kreativen Vorstellungen entsprechen können und sich vorallem unter den Assets Gleichtalentierter einordnen. (Wie gesagt, der "zusammengeschusterte Look" schreckt Artists natürlich gleich ab)
    Insgesamt kann man sagen: Je weniger Assets (und demnach Artists) das Konzept braucht, umso besser.

  12. Re: Zusammenhang?

    Autor: Thread-Anzeige 18.07.11 - 20:35

    Designer sind nur ein Problem.
    Programmierer o.ä. können ähnlich "zickig" sein wie es die BSD-Forks zeigen.

    Man müsste halt alle möglichen Cashstreams (spenden, flattr, kostenpflichtige Level u.) nutzen um Artists bezahlen zu können.
    Und halt die Aufgaben zuteilen. Die Kirche macht ein Artist und den Friedhof ein anderer. Wenn die fertig sind, wird gevoted oder neue Freiwillige machen dann die Ubahn-Station usw.

    Wenn man es als Programmierpraktikum, Berufs-Schul-Semester-Arbeit o.ä. ansetzen kann, findet man genug Freiwillige. Moderne Bildungs-Systeme sind an referenzen-basierten Praktika vielleicht interessierter als rückständige Bildungs-Systeme.

    Wer will, kann ja vom releasten Spiel oder den ersten Levels bessere Texturen usw. einbauen und zur Verfügung stellen.
    Im Spiel sucht man sich halt die Texture-Packs dann aus damit keiner sich übervorteilt fühlt. Viele Programme kann man ja auch mit selbstgemachten Skins versehen.

  13. Du Witzbold

    Autor: fiesemoepps 19.07.11 - 16:41

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich ethisch korrekt nicht an diesem Wahnsinn beteiligen will, sollte
    > lieber auf freie Spiele zurückgreifen. Bonus: Viele dieser Spiele sind auch
    > auf GNU/Linux und anderen freien Betriebssystemen nutzbar, so dass der
    > letzte Grund, Windows zu benutzen, Spielen, entfällt.

    Was verdienen den freie Spieleentwickelr in Deinem Sinne?

    Ach ja, 0,000 Euro. Sogar eher -xxxx Euro, weil sie ja sogar ihre HArdware udn Co mitbringen müssen

    Wie naiv bist du eigentlich?

  14. Re: Du Witzbold

    Autor: SoniX 19.07.11 - 16:59

    Wenn man ein Spiel frei entwickelt, weiß man ja vorher schon, dass man damit nicht den grossen Reibach macht. Vielleicht bekommt man das Geld für das Hostung durch Werbung wieder rein. Das wars dann aber auch schon.

    Kein Grund jemanden Naiv zu nennen.

  15. Re: Du Witzbold

    Autor: GodsBoss 19.07.11 - 22:00

    > Was verdienen den freie Spieleentwickelr in Deinem Sinne?
    >
    > Ach ja, 0,000 Euro. Sogar eher -xxxx Euro, weil sie ja sogar ihre HArdware
    > udn Co mitbringen müssen
    >
    > Wie naiv bist du eigentlich?

    Ging es um den Verdienst von Spiele-Entwicklern oder um unwürdige Arbeitsbedingungen? Mir scheint, du verwechselst da Dinge oder bringst sie absichtlich durcheinander, nur damit es so scheint, als hättest du ein Argument.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Cluno GmbH, München
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
    Echo Wall Clock im Test
    Ach du liebe Zeit, Amazon!

    Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
    2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
    3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
      Guillaume Faury
      Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

      Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

    2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
      CIA-Vorwürfe
      Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

      Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

    3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
      SpaceX
      Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

      Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


    1. 12:55

    2. 11:14

    3. 10:58

    4. 16:00

    5. 15:18

    6. 13:42

    7. 15:00

    8. 14:30