Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gamergate: Erneut Morddrohungen gegen…

Liebe Gamersgate Anhänger

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: janitor 13.10.14 - 21:59

    Mich interessiert wirklich, um was es eurer Meinung nach in Wirklichkeit bei Gamersgate geht.
    Immer wenn ich mich darüber informieren will, finde ich lediglich Aussagen, dass Zoe Quinn, Anita Sarkeesian ja angelblich so schlimme "Femnazis" seien. Wenn es nicht um misogynen Hass geht, worum dann?
    Soll ich wirklich glauben, dass es euch um eine angeblich korrupte Gameing-Presse geht und euch ein Spiel aufregt, dass 99,9999% von euch niemals im Leben gespielt hätte (Depression Quest)?
    Mit allen meinen Recherchen bin ich zum gleichen Ergebnis wie dieser Golem-Artikel und auch der Gamestar-Artikel zu diesem Thema gekommen.
    Also, worum geht es eurer Meinung nach wirklich.
    Und jetzt kommt eine Einschränkung: Keine Youtube Videos posten und keine Memes. Bitte eigene Worte verwenden.
    Ich kann mittlerweile keine bullshit Youtube-Videos mehr sehen, bin da Montagsdemo-geschädigt sozusagen ;)

  2. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: grorg 13.10.14 - 22:03

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll ich wirklich glauben, dass es euch um eine angeblich korrupte
    > Gameing-Presse geht
    Das ist der Kern der Sache, ja.

    Zoe Quinn macht ein Spiel, wartet mit dem Release bis eine berühmte Persönlichkeit stirbt (Robin Williams), stellt es auf Steam Greenlight, betrügt ihren Freund mit mindestens 3 Spieleredakteuren von bekannten Webseiten, die dann plötzlich über das "Spiel" (wenn man es so nennen kann, ein Flashgame wo es nur eine richtige Antwortmöglichkeit gibt) berichten.
    Und nachdem alles rauskommt doxxt sie sich selbst, macht sich zum Opfer und ihre Affären bei der Spielepresse jubeln ihr noch zu und versuchen ihr Image mit einseitigen Beiträgen aufzuhübschen.

    Korrupte Presse ist das Kernthema des ganzen, ja.

  3. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: Garius 13.10.14 - 22:05

    Du recherchierst und fragst eine der betreffenden Parteien als letztes? Und dann auch in diesem Forum?

  4. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: SelfEsteem 13.10.14 - 22:09

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zoe Quinn macht ein Spiel, wartet mit dem Release bis eine berühmte
    > Persönlichkeit stirbt (Robin Williams), stellt es auf Steam Greenlight,
    > betrügt ihren Freund mit mindestens 3 Spieleredakteuren von bekannten
    > Webseiten,
    Aehm ... Robin Williams? Was hat sein Tod damit zutun?

    > die dann plötzlich über das "Spiel" (wenn man es so nennen kann,
    > ein Flashgame wo es nur eine richtige Antwortmöglichkeit gibt) berichten.
    > Und nachdem alles rauskommt doxxt sie sich selbst, macht sich zum Opfer und
    > ihre Affären bei der Spielepresse jubeln ihr noch zu und versuchen ihr
    > Image mit einseitigen Beiträgen aufzuhübschen.
    Was heisst "doxxt" oder "gedoxxt"?
    Und ist es wirklich so unrealistisch oder gar unmoeglich, dass die Redakteure das spiel wirklich gut fanden - GV hin oder her?

    Und ist das nicht ein voellig anderes Thema als die Morddrohungen an diesen Personen?
    Ich frage mich durchaus auch, warum man darueber streiten muss, waehrend das eigentliche Thema doch die Drohungen sind.

    Ich haette nichtmal ein Problem damit, wenn die Frau (oder Frauen) in dem von dir beschriebenen Kontext "die boesen" waeren, aber hier sind die Opfer und es schlaegt mir voll auf den Magen, dass ihre "Taeterrolle" des anderen Themas auf dieses uebertragen und die Morddrohungen somit (beabsichtigt oder unbeabsichtigt) relativiert werden.

    Kann man das wirklich nicht getrennt behandeln?

  5. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.14 - 22:09

    "Zoe Quinn macht ein Spiel, wartet mit dem Release bis eine berühmte Persönlichkeit stirbt (Robin Williams), stellt es auf Steam Greenlight, betrügt ihren Freund mit mindestens 3 Spieleredakteuren von bekannten Webseiten, die dann plötzlich über das Spiel..."

    Bunte für Gamer?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.14 22:10 durch Anonymer Nutzer.

  6. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: Garius 13.10.14 - 22:16

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aehm ... Robin Williams? Was hat sein Tod damit zutun?
    Vermakrtung?

    > Und ist das nicht ein voellig anderes Thema als die Morddrohungen an diesen
    > Personen?
    > Ich frage mich durchaus auch, warum man darueber streiten muss, waehrend
    > das eigentliche Thema doch die Drohungen sind.
    janitor hat nach dem selbsterklärten Ziel der Community gefragt. Demnach ist das in der Tat ein anderes Thema als das der Morddrohungen.

    > Ich haette nichtmal ein Problem damit, wenn die Frau (oder Frauen) in dem
    > von dir beschriebenen Kontext "die boesen" waeren, aber hier sind die Opfer
    > und es schlaegt mir voll auf den Magen, dass ihre "Taeterrolle" des anderen
    > Themas auf dieses uebertragen und die Morddrohungen somit (beabsichtigt
    > oder unbeabsichtigt) relativiert werden.
    Du bringst da was durcheinander. Kein Wunder nach dem Artikel. Die Community hat zum Ziel, Korruption bei Journalismus und der Videosüielbranche aufzudecken. Und nicht wüste Morddrohungen auszusprechen, was einzelne Leute jedoch nicht daran hindert, genau dies zu tun.

    > Kann man das wirklich nicht getrennt behandeln?
    Scheinbar nicht, ansonsten würdest du ja nicht in diesem Thread mit den Morddrohungen anfangen. Oder mal anders gesagt: Wenn ich gerade von meiner Abendschicht bei McDonalds mit meiner Arbeitskleidung eine Bank überfalle, steht dann am nächsten Morgen "McDonalds raubt Bank aus" in den Nachrichten?

  7. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: Chronisch Unbegabt 13.10.14 - 22:21

    Die Geschichte bzgl Robin Williams finde ich in der Tat auch sehr weit hergeholt. Ich denke nicht, dass es von vornherein geplant war, einen solchen Fall abzupassen. Ich kann allerdings auch nicht abschätzen, wie lange das Spiel in Entwicklung war.

    Inwiefern sie dann den Release-Termin an die aktuellen Geschehnisse angepasst hat, kann nun aber niemand sagen.

    Im Zweifelsfall für den Angeklagten, ein Geschmäckle hat es aber dennoch. Das ist aber rein den Veröffentlichungsumständen selbst geschuldet

  8. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: SelfEsteem 13.10.14 - 22:21

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SelfEsteem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aehm ... Robin Williams? Was hat sein Tod damit zutun?
    > Vermakrtung?

    Ich sehe den Zusammenhang, waere aber offengesagt ohne die Erwaehnung hier nie auf die Idee gekommen, diesen herzustellen.
    Oder anders gesagt: Imho gehoert schon ziemlich viel Fantasie dazu, hier Absicht zu unterstellen.

    Zum Rest:
    Du hast natuerlich recht - mein Posting muesste aus dem Topic hier ausgegliedert werden, da der TE hier natuerlich wirklich nach den urspruenglichen Beweggruenden der Community fragt.

  9. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: Garius 13.10.14 - 22:26

    Ja, finde ich ehrlich gesagt auch weit hergeholt. Aber ich denke die anderen Punkte zeigen deutlich eine korrupte Neigung auf. Demnach durchaus thematisch für die genannte Community.

  10. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: croal 13.10.14 - 22:26

    Wenn du in ein abnehmen Forum alle fette Schweine beschimpfst oder in ein homosexuellen forum alle als perwerse bezeichnet dann kann sowas schon passieren. Und wenn du die Aufregung brauchen kannst weil du bald ein Spiel rausbringst kannst du halt für Aufregung sorgen. Activision macht das schon mal glaube ich gerne. Da war mal die Aufregung vor der Veröffentlichung eine scene am Flughafen konnte man Zivilisten abballern. Große Empörung und ausgezeichnete Verkaufszahlen. Aktuell das gleiche mit dem komischen Diktator der sitzt. Ist nur eine Vermutung. Aber wenn ich im Battlefield oder im CounterStrike forum ein rosa Tütü gerne hätte glaube ich nicht das sie mich umbringen wollten. In dem Sinne...

  11. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: janitor 13.10.14 - 22:27

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janitor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soll ich wirklich glauben, dass es euch um eine angeblich korrupte
    > > Gameing-Presse geht
    > Das ist der Kern der Sache, ja.
    >
    > Zoe Quinn macht ein Spiel, wartet mit dem Release bis eine berühmte
    > Persönlichkeit stirbt (Robin Williams), stellt es auf Steam Greenlight,
    > betrügt ihren Freund mit mindestens 3 Spieleredakteuren von bekannten
    > Webseiten, die dann plötzlich über das "Spiel" (wenn man es so nennen kann,
    > ein Flashgame wo es nur eine richtige Antwortmöglichkeit gibt) berichten.
    > Und nachdem alles rauskommt doxxt sie sich selbst, macht sich zum Opfer und
    > ihre Affären bei der Spielepresse jubeln ihr noch zu und versuchen ihr
    > Image mit einseitigen Beiträgen aufzuhübschen.
    >
    > Korrupte Presse ist das Kernthema des ganzen, ja.

    Das klingt für mich nicht gerade sehr glaubhaft ehrlich gesagt. Zoe Quinn war eine absolut uninteressante Spieleentwicklerin, die an einem Spiel arbeitete, das kaum jemand interessiert hätte. Dann veröffentlicht ihr Freund lauter private Informationen über sie im Internet um sich an ihr zu rächen und plötzlich fällt die gefühlte halbe Gamer-Community über sie herein, was sie für eine Schlampe sei. Abgesehen davon, dass ich grundsätzlich niemals glaube, dass Beziehungen nur einseitig scheitern, spricht das Verhalten ihres Ex-Freundes eigentlich Bände über ihn und entzieht ihm jegliche Seriösität.
    Dann soll ich weiter glauben, dass sie mit mehreren Spieleredakteuren schläft um eine bessere Kritik für ihr Computerspiel zu bekommen (das sowieso kaum einen Gamer wirklich ansprechen dürfte), sei es gewollt oder nicht gewollt? Sorry, aber das klingt sowas von unglaubwürdig und riecht geradezu nach einem Racheakt ihres Ex-Freundes.
    Und jetzt wird es absolut abstrus. Ich soll glauben, dass sie sich selbst "ge-doxxt" (ich musste erst einmal nachschauen, was dieses Wort überhaupt bedeutet) hat um Aufmerksamkeit zu bekommen und in der Opferrolle in die Medien zu kommen?
    Und natürlich sind alle Medien darauf angesprungen, weil sie ja korrupt sind.
    Sorry, aber das klingt wirklich alles andere als glaubwürdig und hört sich eher nach aktuell leider sehr populärer Youtube-Stammtisch-Verschwörung an.


    Es geht also, um dies zusammenzufassen um einen transparenten Spielejournalismus? Das ist ja an sich ein hehres Ziel, das ich absolut unterschreiben kann. Ich verstehe dann nur nicht, weshalb ein so lautstarker misogyner Shitstorm dazu nötig ist. Und ich verstehe die Verbindung zu Anita Sarkesian nicht. Kann mir das einer erklären?

    Gibt es denn außer dem Fall Zoe Quinn noch andere Hinweise für die angebliche Korruption der Spielejournalisten? Warum betrifft das vor allem total unbekannte Indie-Entwicklerinnen? Ich finde das alles nicht wirklich schlüssig.

  12. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: grorg 13.10.14 - 22:30

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aehm ... Robin Williams? Was hat sein Tod damit zutun?
    Die Anwendung heisst "Depression Quest" und handelt über .... Depressionen. Robin Williams starb wegen Depressionen.

    > Was heisst "doxxt" oder "gedoxxt"?
    Daten über jemanden veröffentlichen - echter Name, Adresse, Emailadressen, Telefonnummern etc.

    > Und ist es wirklich so unrealistisch oder gar unmoeglich, dass die
    > Redakteure das spiel wirklich gut fanden - GV hin oder her?
    Es haben genau die Redakteure darüber berichtet, mit denen Zoey eine Affäre nachgewiesen werden konnte.
    Ziemlich ziemlich unrealistisch. Du stellst dir unter diesem Programm wahrscheinlich ein normales Spiel vor.
    Schau dir mal Youtube-Videos zu "Depression Quest" and und sieh selbst, was sie dort veröffentlicht hat als "Spiel".

    > Und ist das nicht ein voellig anderes Thema als die Morddrohungen an diesen
    > Personen?
    Zoe Quinn wurde im Artikel erwähnt mit falschen Informationen, es passt zum Thema.
    Ausserdem ist der gesamte Artikel einseitig, falsch recherchiert und genau darum geht es bei Gamersgate - korrupte Presse, die nichts prüft und für Sex auch mal Werbung für irgendwas macht.

    > Ich frage mich durchaus auch, warum man darueber streiten muss, waehrend
    > das eigentliche Thema doch die Drohungen sind.
    Weil diese Drohungen von einer Einzelperson kamen und es keine Verbindung zu irgendeiner Community gibt.
    Die Verbindung zu Gamersgate hat die Presse erfunden.

    > Ich haette nichtmal ein Problem damit, wenn die Frau (oder Frauen) in dem
    > von dir beschriebenen Kontext "die boesen" waeren, aber hier sind die Opfer
    > und es schlaegt mir voll auf den Magen, dass ihre "Taeterrolle" des anderen
    > Themas auf dieses uebertragen und die Morddrohungen somit (beabsichtigt
    > oder unbeabsichtigt) relativiert werden.
    Zoe Quinn war nie Opfer, als alles rauskam was sie angestellt hat (Freund betrügen, um für ihr Spiel gute Werbung zu bekommen und Redakteure, die für Sex mitgemacht haben & Zerstörung eines Frauenprojekts von Frauen für Frauen für Spieleprogrammerierung etc etc etc) wurde sie angefeindet, nicht davor.
    Als das alles rauskam veröffentlichte sie selbst ihre privaten Daten, machte ihre Kritiker dafür verantwortlich und ihre Bettredakteure sprangen auf den Zug auf und verteidigten sie, weil sie ja nur wegen ihres Geschlechts so angegriffen wird.

    Zu den anderen beiden weiss ich nichts genaues, ihr Portfolio und ihre nicht vorhandene Mitarbeit an Projekten lässt mich aber ziemlich an "Spieleentwicklerin" zweifeln. Das klingt eher wie eine Kopie von Zoe Quinn, Eigenwerbung durch Opfer sein.
    Bei einer der anderen Frauen gab es soweit ich gelesen habe auch nie eine Morddrohung als nachgeforscht wurde weil nie Anzeige erstattet wurde (afaik).
    Tweets kann man fälschen, Zoe Quinn hat selbst in mehreren Foren versucht (4chan und noch ein anderes, was mir grade nicht menr einfällt) Stimmung für sich zu machen, Screenshots sind auf dem Zoe Quinn-Blog vorhanden.

    > Kann man das wirklich nicht getrennt behandeln?
    Nein, das ist ein großer Komplex von PR, Image und Marketing von Personen, die sich eine voreingenommene Meute an Leuten und der Presse zunutze machen, um Geld zu verdienen und die Spielepresse, die dankbar mitmacht für ihr eigenes Geld und Sex.


    > Abgesehen davon, dass ich grundsätzlich niemals glaube, dass Beziehungen nur
    > einseitig scheitern, spricht das Verhalten ihres Ex-Freundes eigentlich Bände über ihn
    > und entzieht ihm jegliche Seriösität.
    Es gibt einen ganzen Haufen an Beweisen und Quellen, die gegen Zoe Quinn sprechen. Quasi alles ist dokumentiert und bewiesen, man muss es nur einmal lesen und anschauen.
    Hier wurden mehrfach alle benötigten Quellen genannt, die das Geschehen MIT BEWEISEN zusammenfassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.14 22:33 durch grorg.

  13. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: Chronisch Unbegabt 13.10.14 - 22:33

    Es kann durchaus passieren, dass man sich entsprechende Kommentare einfängt. Und wer ins Wespennest sticht, muss sich nicht wundern, wenn diese zurückstechen, stimmt soweit.

    Morddrohungen gehen aber in keinem Fall und sind auch nicht im Sinne von GamerGate. Das haben Unterstützer auf reddit und 8chan auch gleich klar gemacht. Macht ja auch keinen Sinn, da es den Gegnern nur in die Hände spielt, wie man hier wunderschön sieht.

  14. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: janitor 13.10.14 - 22:39

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]

    Ich soll zusammenfassend also glauben, dass Zoe Quinn eine kalte, berechnende Frau ist, die bewusst ihren Freund mit möglichst vielen Spieleredakteuren betrügt um gute Kritiken für ihr Spiel zu bekommen, für das sich sowieso niemand interessiert. Dann soll ich weiterhin glauben, dass sie sich bewusst in der Öffentlichkeit als Opfer darstellt, nur um ihr Spiel besser zu verkaufen (dieses Spiel, dass sowieso niemand kauft). Ich soll also glauben, dass sie eine kalte, berechnende, skrupellose, über-Leichen-gehende Täterin ist und ihr Freund das harmlose Opfer, das sich lediglich an die Öffentlichkeit gewendet hat um Aufzuklären?
    Sorry, aber das klingt so dermaßen unglaubwürdig.

  15. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: JackReaper 13.10.14 - 22:39

    Gamersgate ist ein toller Shop zum Kauf von PC-Videospielen :)
    Wollte ich nur mal erwähnt haben, bevor hier groß auf Gamersgate rumgehackt wird ;)


    MfG
    Reaper

  16. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: Garius 13.10.14 - 22:45

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich soll zusammenfassend also glauben, dass Zoe Quinn eine kalte,
    > berechnende Frau ist, die bewusst ihren Freund mit möglichst vielen
    > Spieleredakteuren betrügt um gute Kritiken für ihr Spiel zu bekommen, für
    > das sich sowieso niemand interessiert. Dann soll ich weiterhin glauben,
    > dass sie sich bewusst in der Öffentlichkeit als Opfer darstellt, nur um ihr
    > Spiel besser zu verkaufen (dieses Spiel, dass sowieso niemand kauft). Ich
    > soll also glauben, dass sie eine kalte, berechnende, skrupellose,
    > über-Leichen-gehende Täterin ist und ihr Freund das harmlose Opfer, das
    > sich lediglich an die Öffentlichkeit gewendet hat um Aufzuklären?
    > Sorry, aber das klingt so dermaßen unglaubwürdig.
    Über Leichen gehend?! Komm mal runter. Hat nie jemand behauptet.
    Du musst das ganze nicht glauben. Allerdings hast du nach dem Ziel der Community gefragt. Und das wird wohl kaum das sein, still und im Geheimen alle weiblichen Entwickler runterzumachen.

  17. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: Meowl 13.10.14 - 22:45

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich interessiert wirklich, um was es eurer Meinung nach in Wirklichkeit
    > bei Gamersgate geht.

    Hier, bitteschön:
    https://www.youtube.com/playlist?list=PLAR--TuV2CHFtHliMGNbbb5wv-h36rO78

    Um es kurz zusammen zu fassen:
    Es geht darum, das eine Gruppe von Leuten, die befreundet sind oder sogar miteinander im Bett waren, sich gegenseitig pusht und mit unlauteren Mitteln den Wettbewerb verzerrt.

    Diese unlauteren Mittel sind:
    - Manipulation von Awards
    - "journalistische" Artikel, ohne Transparenz darüber, daß man befangen ist
    - Doxxing, Hacking und Verleumdung der Konkurrenz
    - Medien-Rummel durch gefälschtes Doxxing/Hacking/Harassment
    - Medien-Rummel durch echtes Harassment, welches man selbst provoziert hat
    - Medien-Rummel indem man Dinge zu Sexismus erklärt, die keine sind

    Das ist moralisch und menschlich die aller unterste Schiene, die da gefahren wird. Und das alles nur wegen Geld und Publicity ... zumindest im Kern.
    Durch die professionelle Manipulation, die von diesen Betrügern und Betrügerinnen betrieben wird, gibt es mittlerweile natürlich ganz viele Leute, die sie unterstützen, weil sie meinen, sich für etwas gutes einzusetzen.
    Man will eben die ach-so-unterdrückten Frauen beschützen, weil man offensichtlich der Meinung ist, daß die das selbst nicht packen (die meisten SJW sind Männer, bei denen der Beschützerinstinkt ausgenutzt wird).

  18. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: Chronisch Unbegabt 13.10.14 - 22:46

    Nunja, bezüglich der Betrügereien.

    Die Person Zoe Quinn und der Verlauf ihrer Beziehung waren schon bei "Gründung" des HashTags nicht mehr interessant. Hier werden wieder "TheQuinnspiracy" und GamerGate vermischt.

    Interessant war lediglich die Information, dass Beziehungen bestanden, denen ein Interessenskonflikt nachgesagt werden könnte. Zoe wurde immer wieder von Gegnern des GamerGate ins Spiel gebracht.

    Und es ist ja nun auch nicht so, als ob der die Beziehungen aus der Luft gegriffen hätte. Sie ist es ja, dokumentiert in den Bildern des Blogposts, die ihm die Beziehungen gesteht.

    Ich kann aber schon nachvollziehen, dass er den Blogpost geschrieben hat. Allerdings hätte er sich das explizite Erwähnen von Namen sparen sollen...

    Bezüglich des doxxings: Das war in ihrem Fall leider relativ leicht. Die Domain ihres Spiels war auf sie registriert.

    Ich habe lediglich den Polytron-Hack auf dem schirm, der zumindest umstritten ist. Aber ihr doxxing fand im gleichen Atemzug statt. So wurden die Dokumente von Polytron und Zoe auf den Polytron Server hochgeladen, was zumindest ungewöhnlich ist, da sie dort vom Inhaber der Seite schnell wieder entfernt werden können.
    Weiterhin die Schreibfehler auf der gehackten (defaceten) Webseite /V statt /v.

    Die enthaltenen Telefonnummern waren ebenso falsch. Eine führe zu irgendeinem Service-Telefon und die andere zu irgendeiner ehemaligen Autowerkstatt oder so...

    Also entweder war's keiner von 4chan und war unter falscher Flagge unterwegs, oder er war sehr dämlich... dem wiederspricht aber, dass er überhaupt an die Dokumente gelangt ist.


    Aber, wie gesagt, das ist fürs GamerGate aber alles nicht interessant.

  19. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: grorg 13.10.14 - 22:50

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber das klingt so dermaßen unglaubwürdig.
    Dachte ich auch erst, bis ich mir mal die Quellen angeschaut habe. Es ist alles dokumentiert und belegt.

  20. Re: Liebe Gamersgate Anhänger

    Autor: janitor 13.10.14 - 22:53

    Wie gesagt, dubiose Youtube-Videos bitte stecken lassen, ich bin schon Compact/KenFM/Montagsdemo/Reichsdeppen/Elsässer/... Geblubber-geschädigt genug in letzter Zeit. Dubiose Youtube-Videos haben in einer Diskussion nichts zu suchen meiner Meinung nach.

    Aber danke für deine Zusammenfassung. WENN das alles wirklich stimmt, ist dagegen nichts einzuwenden, natürlich mit Ignorieren des ganzen antifeministischen Geblubbers.

    Noch ist mir aber immer noch nicht klar, wie Anita Sarkeesian in dieses Thema passt.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg
  3. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Bundesnetzagentur: Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
      Bundesnetzagentur
      Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen

      Bei einem geheimen Treffen haben drei Unionsminister die Bundesnetzagentur unter Druck gesetzt, damit die Vergabebedingungen für 5G geändert werden. Doch die Auflagen sind sinnvoll.

    2. Hoher Schaden: Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug
      Hoher Schaden
      Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      Forscher haben im Labor simuliert, was beim Einschlag eines handelsüblichen Quadcopters in ein kleines Privatflugzeug passiert. Sie waren überrascht, wie groß der Schaden durch das relativ kleine Fluggerät war.

    3. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
      Grafikkarte
      Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

      Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.


    1. 16:31

    2. 13:40

    3. 11:56

    4. 10:59

    5. 15:23

    6. 13:48

    7. 13:07

    8. 11:15