1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Games 2017: Die besten Indiespiele des…

Hellblade

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hellblade

    Autor: mekkv2 14.12.17 - 09:05

    Hellblade war für mich eine der größten Enttäuschungen des Jahres. Klar, Atmosphäre ist toll und die Präsentation gelungen. Auch das Sounddesign war erste Sahne.
    Aber ein bisschen mehr muss es dann schon sein. Kampfsystem war begrenzt auf zwei Buttons und immer die gleichen Gegner, Rätsel waren repetitiv und haben nicht immer gut funktioniert..

    Alles in allem war das ein toll inszeniertes Spiel aber ansonsten sterbenslangweilig. Ich finde aber gut, dass es in der Community so toll angekommen ist - es gibt wohl doch noch den Markt für Singleplayerspiele.

  2. Re: Hellblade

    Autor: elgooG 14.12.17 - 09:15

    Ich mag Hellblade sehr und finde, dass man dem Titel unbedingt eine Chance geben soll und das er deutlich mehr Beachtung verdient hätte. Vor allem kostet de Titel ja nicht gerade viel.

    Hellblade zeigt demonstriert auch sehr deutlich wie sehr Spiele anderen Medien vorraus sind und das sie viele künstlerische und ernste Themen deutlich besser vermitteln können. Gerade deshalb wäre aber ein VR-Modus sehr wünschenswert gewesen.

    Was die Kämpfe angeht, hätte man die meiner Meinung nach ganz weglassen können. Das wirkte wie nachträglich aufgesetzt. Der Titel hätte als reiner Rätsel- & Walking-Simulator deutlich besser funktioniert.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.17 09:17 durch elgooG.

  3. Re: Hellblade

    Autor: peterbarker 14.12.17 - 09:38

    Ich neige dazu dir in der Kritik zuzustimmen. Allerdings ist es dadurch mit Sicherheit keine Enttäuschung des Jahres... Alleine schon wegen der von dir angesprochenen herrausragenden Inszenierung sollte man es sich anschauen.

    Im Steam-Sale auf jeden Fall zu empfehlen.

  4. Re: Hellblade

    Autor: \pub\bash0r 14.12.17 - 09:49

    Ich fand die Kämpfe das ganze Spiel über auch etwas lästig. ABER das Ende war dadurch umso mächtiger in seiner Wirkung. Man wird nochmal mit allen Gegnern konfrontiert, in einem schier endlosen Kampf. Dabei untermalt von sehr passender Musik (die sonst ja praktisch komplett fehlte). Die Hektik + Sounduntermalung und letztlich das "Finale" (samt Credits) waren einfach atemberaubend ... und so im Nachgang denke ich, hat das nur funktioniert, weil man die sonst kurzen, kargen Kämpfe plötzlich in einem langen, krass inszenierten Gemetzel erlebt hat was an und für sich dann schon überraschend war.

  5. Re: Hellblade

    Autor: mekkv2 14.12.17 - 10:30

    peterbarker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich neige dazu dir in der Kritik zuzustimmen. Allerdings ist es dadurch mit
    > Sicherheit keine Enttäuschung des Jahres... Alleine schon wegen der von
    > dir angesprochenen herrausragenden Inszenierung sollte man es sich
    > anschauen.
    >
    > Im Steam-Sale auf jeden Fall zu empfehlen.

    Vor allem mit Blick auf den Hype und die überragenen Wertungen fand ich das Spiel schon stark überhyped, von daher für mich die Enttäuschung des Jahres weil die Erwartungen so hoch waren. Star Wars z.B. hab ich mit dem Hintern nicht angeschaut, weil ich da von vornherein nichts erwartet hatte, obwohl SWBFII sicher das schlechtere Spiel ist.

  6. Re: Hellblade

    Autor: drmccoy 14.12.17 - 11:00

    Danke für den Spoiler ._.

  7. Re: Hellblade

    Autor: Coding4Money 14.12.17 - 11:42

    Ich war von dem Titel auch nicht sehr begeistert und bin froh, dass ich ihn über Steam zurückgeben konnte.

    Am Anfang war das alles wirklich sehr stimmig und die Atmosphäre war super. Ich hab auch kein Problem damit, wenn ein Spiel sehr auf die Stimmung setzt und keine/kaum wirkliche Spielmechaniken hat. "Firewatch" oder "Life is Strange" fand ich beide super und beide glänzen jetzt nicht gerade durch komplexe Spielmechaniken.

    Hellblade hat aber ja die Kämpfe und Hellblade hat die Rätsel, beides aber leider so schwach, dass ich sehr schnell einfach nur nervig fand und das Spiel dann abgebrochen habe.

  8. Re: Hellblade

    Autor: Anonymer Nutzer 14.12.17 - 12:13

    drmccoy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für den Spoiler ._.


    Hab dich nicht so, ist doch nur das Ende. :>...

    Markiert spoiler bitte :)
    Ich finde es auch immer bitter, wenn man mir die Überraschungen in Spielen wegnimmt.

  9. Re: Hellblade

    Autor: \pub\bash0r 14.12.17 - 13:29

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > drmccoy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke für den Spoiler ._.
    >
    > Hab dich nicht so, ist doch nur das Ende. :>...
    >
    > Markiert spoiler bitte :)
    > Ich finde es auch immer bitter, wenn man mir die Überraschungen in Spielen
    > wegnimmt.

    Da leider auf die Zitatfunktion verzichtet wurde und ich beim drüber lesen nur in meinem Post was vom "Ende" finde, fühle ich mich einfach mal angesprochen und kann nur sagen: da ist (fast) nix gespoilert. Das einzige, das ich "verrate" ist, dass es einen Kampf gibt. Aber wenn das eine Überraschung für jemanden ist, weiß ich wirklich nicht. Wie das Spiel ausgeht steht hier jedenfalls nirgends im Thread.

  10. Re: Hellblade

    Autor: exxo 16.12.17 - 14:44

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Kämpfe angeht, hätte man die meiner Meinung nach ganz weglassen
    > können. Das wirkte wie nachträglich aufgesetzt. Der Titel hätte als reiner
    > Rätsel- & Walking-Simulator deutlich besser funktioniert.

    Hellblade als Waking-Simulator?

    Really?

    Das Spiel handelt von einer jungen Frau die sich im Verlauf des Spiels zur Kriegerin entwickelt. Da passt dein Walking-Simulator Kram nun gar nicht....

    Die Schwertkämpfe sind richtig fett und das beste was ich seit geraumer Zeit in dieser Richtung gespielt habe.

    Du hast schlichtweg das falsche Spiel gekauft wenn du der Meinung bist das Ninja Theory das die Kämpfe auch hätte weglassen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Web Service Kaupa - HomepageWartung24, Remscheid
  2. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg
  3. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  4. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper