Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Games: Amazon und Verizon testen…

Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: Antelatis 14.01.19 - 12:23

    Man stelle sich nur mal vor, was passieren würde, wenn das endlich richtig funktioniert, mit dem Streamen von Anwendungen ... dann bräuchte man ganz plötzlich kein Windows mehr, wäre das nicht super?

  2. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: Kakiss 14.01.19 - 12:35

    Antelatis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor, was passieren würde, wenn das endlich richtig
    > funktioniert, mit dem Streamen von Anwendungen ... dann bräuchte man ganz
    > plötzlich kein Windows mehr, wäre das nicht super?

    Warum wäre es super?

  3. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: DeathMD 14.01.19 - 12:38

    Du brauchst keinen potenten Gamingrechner, musst das System nicht pflegen und dich mit Windowsupdates herumschlagen... gibt da genug Dinge, warum das gut wäre. Nachteil ist eben, dass du dann an ein Abo gebunden bist.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: Antelatis 14.01.19 - 12:52

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Antelatis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man stelle sich nur mal vor, was passieren würde, wenn das endlich
    > richtig
    > > funktioniert, mit dem Streamen von Anwendungen ... dann bräuchte man
    > ganz
    > > plötzlich kein Windows mehr, wäre das nicht super?
    >
    > Warum wäre es super?

    Im Moment ist man gezwungen, Windows zu benutzen, weil die meisten Spiele halt nur darauf laufen. Wäre doch super, wenn man da die Wahl hätte ... dann könnte man einfach so auf ein freies, offenes, rudimentäres Betriebssystem umsteigen.

  5. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: most 14.01.19 - 12:52

    Wenn das alles so funktionieren würde, dann wäre nicht nur Windows, sondern PCs generell unnötig. Display und Eingabeinstrumente hat man dann noch, alles andere läuft über den Streams.

  6. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: Pecker 14.01.19 - 12:59

    Antelatis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kakiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Antelatis schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man stelle sich nur mal vor, was passieren würde, wenn das endlich
    > > richtig
    > > > funktioniert, mit dem Streamen von Anwendungen ... dann bräuchte man
    > > ganz
    > > > plötzlich kein Windows mehr, wäre das nicht super?
    > >
    > > Warum wäre es super?
    >
    > Im Moment ist man gezwungen, Windows zu benutzen, weil die meisten Spiele
    > halt nur darauf laufen. Wäre doch super, wenn man da die Wahl hätte ...
    > dann könnte man einfach so auf ein freies, offenes, rudimentäres
    > Betriebssystem umsteigen.

    Der war echt gut.

  7. Bei der Arbeit wird also nur gespielt?

    Autor: Pecker 14.01.19 - 13:03

    Antelatis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man stelle sich nur mal vor, was passieren würde, wenn das endlich richtig
    > funktioniert, mit dem Streamen von Anwendungen ... dann bräuchte man ganz
    > plötzlich kein Windows mehr, wäre das nicht super?

    sowas kann nur von jemanden kommen, der den Arbeitsalltag nicht kennt.
    In der Arbeitswelt werden fast ausschließlich kostenpflichtige Betriebssysteme eingesetzt. Sprich Windows, iOS etc. Das wird sich aus vielen Gründen auch so schnell nicht ändern.

    Windows ist deutlich besser als sein Ruf. Alles andere sind Bastellösungen die hier und da vielleicht für einen einfachen Einsatzzweck ausreichen.

  8. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: DeathMD 14.01.19 - 13:07

    Er spricht von Spielen und selbst im Unternehmensumfeld sehe ich gewisse Vorteile. Auch dort kann man sich dann potente Hardware sparen, eine eigene größere IT Abteilung kann man streichen, man hat fixe Kosten mit denen man kalkulieren kann. Könnte für bestimmte Unternehmen schon Sinn machen.

    Gravierender Nachteil... ohne Netz steht die Firma.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 13:08 durch DeathMD.

  9. Re: Bei der Arbeit wird also nur gespielt?

    Autor: Torsley 14.01.19 - 13:15

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Antelatis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man stelle sich nur mal vor, was passieren würde, wenn das endlich
    > richtig
    > > funktioniert, mit dem Streamen von Anwendungen ... dann bräuchte man
    > ganz
    > > plötzlich kein Windows mehr, wäre das nicht super?
    >
    > sowas kann nur von jemanden kommen, der den Arbeitsalltag nicht kennt.
    > In der Arbeitswelt werden fast ausschließlich kostenpflichtige
    > Betriebssysteme eingesetzt. Sprich Windows, iOS etc. Das wird sich aus
    > vielen Gründen auch so schnell nicht ändern.
    >
    > Windows ist deutlich besser als sein Ruf. Alles andere sind Bastellösungen
    > die hier und da vielleicht für einen einfachen Einsatzzweck ausreichen.

    naja aber wenn du nur spielst und vielleicht ein wenig den browser benutzt könntest du in zukunft zb eine app auf deinem smart tv nutzen zum spielen. fürs browsen nutzen viele mittlerweile eh das schon vorhandene tablet. klar alle anderen die ein wenig mehr am rechner machen fuer die sind dann auch andere kriterien wichtig.

  10. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: rv112 14.01.19 - 13:15

    Also ich nutze Windows auch auf den PC's auf denen kein einziges Spiel läuft. Ubuntu habe ich auch, aber nutze ich nur für das Wenigste.

  11. Re: Bei der Arbeit wird also nur gespielt?

    Autor: Pecker 14.01.19 - 13:19

    Torsley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Antelatis schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Man stelle sich nur mal vor, was passieren würde, wenn das endlich
    > > richtig
    > > > funktioniert, mit dem Streamen von Anwendungen ... dann bräuchte man
    > > ganz
    > > > plötzlich kein Windows mehr, wäre das nicht super?
    > >
    > > sowas kann nur von jemanden kommen, der den Arbeitsalltag nicht kennt.
    > > In der Arbeitswelt werden fast ausschließlich kostenpflichtige
    > > Betriebssysteme eingesetzt. Sprich Windows, iOS etc. Das wird sich aus
    > > vielen Gründen auch so schnell nicht ändern.
    > >
    > > Windows ist deutlich besser als sein Ruf. Alles andere sind
    > Bastellösungen
    > > die hier und da vielleicht für einen einfachen Einsatzzweck ausreichen.
    >
    > naja aber wenn du nur spielst und vielleicht ein wenig den browser benutzt
    > könntest du in zukunft zb eine app auf deinem smart tv nutzen zum spielen.
    > fürs browsen nutzen viele mittlerweile eh das schon vorhandene tablet. klar
    > alle anderen die ein wenig mehr am rechner machen fuer die sind dann auch
    > andere kriterien wichtig.

    Man wird aber in der Arbeitswelt nicht um Windows bzw. iOS herumkommen. Und ich verstehe nur die wenigsten, die unbedingt auf Windows verzichten wollen und sich hinterher beschweren, dass Netflix nicht in 4k gestreamt werden kann, oder Software XY auf dem ausgesuchten Betriebssystem nicht läuft.

    Windows verursacht schon auch "schmerzen". Aber die Probleme, die man hat, wenn man unbedingt auf Windows verzichten will, sind meiner Meinung nach höher. Wer das möchte okay, der darf sich aber dann hinterher nicht beschweren.

  12. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: BiGfReAk 14.01.19 - 13:31

    Auf Windows verzichten, um worauf zu setzen?
    MacOS? Das ebenfalls keine Freiheiten bietet wie die Linux Anhänger verlangen. Und dann kostet es noch deutlich mehr als eine Windows Alternative.
    Linux? Ein OS das von Hobby Entwicklern zusammengebastelt wird und seit 30 Jahren nicht über diesen Status hinaus gekommen ist? Wo man bei jeder zweiten Konfiguration erst mal das Netz durchsuchen und dann eine Liste mit Befehlen abtippen muss?
    Nein danke.
    In der Arbeitswelt setzt man nicht ohne Grund auf Windows. Auch wenn es viele Nerds gibt, die immer auf Windows schimpfen, ist es mindestens seit XP ein sehr gutes OS.
    Ich kann mich gar nicht mehr dran erinnern, wann mein Rechner zuletzt abgestürzt ist.

  13. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: DeathMD 14.01.19 - 13:41

    Ja du... manch andere nutzen zu Hause vl. nur noch ein Tablet und würden sich freuen, wenn sie da auch PC und Playstation Spiele zocken könnten. Manche würden vl. nur gerne ein Ultrabook benutzen, spielen aber auch gerne am PC und benötigen deshalb noch zusätzlich einen Gamingrechner. Andere nutzen zu Hause vl. nur Macs und merken gerade, dass Apple alles daran setzt um Spieleentwickler davon abzuhalten für macOS zu releasen. Wieder andere nutzen zu Hause vl. gerne Linux und würden sich die 2 Partition für Windows einfach gerne sparen.

    Also da gibt es massenweise Gründe und anscheinend gibt es wohl einen potentiellen Markt, sonst würden nicht alle dort hin wollen und manche Anbieter können wohl auch schon davon leben. Menschen sind nun einmal Individuen, daher ist die "ich hab aber" Grundlage für eine Argumentation meist recht sinnbefreit.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: Antelatis 14.01.19 - 13:42

    Man muss bedenken, dass man dann nur noch die super light Version eines Betriebssystems brauchen wird. Viel mehr als Internet und fertig berechnete Bilder auf einem Bildschirm anzuzeigen, muss es ja gar nicht mehr können.

  15. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: Sharra 14.01.19 - 13:50

    Die meisten setzen aus 2 Gründen auf Windows, und nicht weil sie es unbedingt wollen.
    1. Weil sie es kennen, und Alternativen nicht, oder von den Alternativen immer nur negatives hören.
    2. Weil die benötigte Software Windows-Exklusiv ist.

    99% der Bürorechner würden problemlos unter Linux mit Libre-Office laufen. Die Möglichkeiten, die MS-Office voraus hat, werden in den allermeisten Fällen weder benötigt, noch genutzt.
    Aber man kennt eben nur Windows und MS-Office, und zahlt dafür dann auch noch.

  16. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: Sharra 14.01.19 - 13:55

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Antelatis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man stelle sich nur mal vor, was passieren würde, wenn das endlich
    > richtig
    > > funktioniert, mit dem Streamen von Anwendungen ... dann bräuchte man
    > ganz
    > > plötzlich kein Windows mehr, wäre das nicht super?
    >
    > Warum wäre es super?

    Super wäre das, weil man dann generell auf Windows verzichten könnte, wenn man das möchte.
    Freie Wahl des Betriebssystems. Man könnte sogar einen winzigen Barebone mit einem schlanken Linux betreiben, der nicht mehr Strom verbraucht als ein Smartphone. Fürs Surfen, Office etc. würde die Kiste lokal immer noch ausreichen. Den Rest macht dann die Box im Rechenzentrum. Man spart sich die zusätzliche nötige Leistung, die ein Windows für sich selbst schon einfordert. Und man ist weg von den Schüffeleien seitens Microsofts. Und MS kann einem nicht alle paar Monate mit Zwangsupgrades irgendwas unterjubeln, wegnehmen, oder kaputtmachen.

    Gut, das Problem der Upgrades verlagert sich dann einfach auf die Kiste in der Cloud. Ob das dann ein allzu großer Gewinn ist, sei jetzt mal dahingestellt.

    Den größten Vorteil hat man aber definitiv darin, dass man eben nicht daheim High-End Hardware stehen haben muss, die einen, für anspruchsvolle Spiele, schnell mal über 2000¤ kostet.

  17. Re: Bei der Arbeit wird also nur gespielt?

    Autor: DeathMD 14.01.19 - 14:00

    Also in der Regel entscheidet man sich bewusst, wenn man das OS wechselt. Zumindest verschwand bei mir nicht einfach so von heute auf morgen Windows und plötzlich war da Ubuntu oder macOS drauf. Ich höre immer nur die jammern, wie unbrauchbar alles andere ist, die jedem erklären wollen, wie unabdingbar Photoshop zum Überleben ist und wieso jeder Haushalt mindestens 10 Lizenzen davon braucht.

    Widevine DRM gibt es mittlerweile auch schon Ewigkeiten für die Browser unter Linux, also warum sollte 4k von Netflix nicht funktionieren?! Liegt es vl. daran, dass Netflix einfach in ziemlicher Sauladen ist und einfach unglaubliche Restriktionen hat, weil sie so viel Angst vor den bösen Raubmordkopierern haben?! Läuft überhaupt FullHD bei Netflix unter Windows 10 mittlerweile problemlos, wenn man alternative Browser wie Firefox oder Chrome nutzt und eine "ältere" (alles vor der 7. Core i) Generation nutzt?!

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  18. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: most 14.01.19 - 14:03

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Den größten Vorteil hat man aber definitiv darin, dass man eben nicht
    > daheim High-End Hardware stehen haben muss, die einen, für anspruchsvolle
    > Spiele, schnell mal über 2000¤ kostet.

    Naja, Leute mit 2000¤ Kisten haben diese Geräte zum Teil auch um Selbstzweck, weil sie Spaß an Hardware haben.
    Ein Spielerechner ist deutlich günstiger zu haben, insbesondere wenn man nur den Aufpreis von "Surf/Officemaschine" zu "Spieletauglich" rechnet.

  19. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: Sharra 14.01.19 - 15:34

    Eine reine Office/Internetkiste bekommt man, gebraucht, für 50¤. Da reicht ein Dualcore mit integrierter Grafik.
    Eine High-End Grafikkarte schlägt schon mit 1000 zu Buche. Die passende Intel-CPU ist auch nicht günstiger. Dazu kommen Board, Speicher, große SSD. Das können schnell noch mal tausend ¤ sein.

  20. Re: Das könnte auf einen Schlag das Ende von Windows bedeuten

    Autor: Megusta 14.01.19 - 15:34

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den größten Vorteil hat man aber definitiv darin, dass man eben nicht
    > daheim High-End Hardware stehen haben muss, die einen, für anspruchsvolle
    > Spiele, schnell mal über 2000¤ kostet.


    Und wo ist der Vorteil? Denkst du für 5$ im Monat kriegst du eine High-End Maschine bereitgestellt? Das wird dich 50-100$/ Monat kosten

    Ein Office Rechner kannst du auch heutzutage für 300$ haben...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. neubau kompass AG, München
  4. Kratzer EDV GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
    HP Pavilion Gaming 15 im Test
    Günstig gut gamen

    Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    1. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
      Fairtube
      Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

      Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.

    2. Rui Pinto: Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt
      Rui Pinto
      Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt

      Dem Nachrichtenmagazin Spiegel hat Rui Pinto Millionen an Dokumenten der Fußballbranche zugespielt. In seiner Heimat Portugal wartet er auf den Prozess. In 147 Fällen soll er beschuldigt werden, darunter auch der Erpressung.

    3. Energie: Tuning fürs Windrad
      Energie
      Tuning fürs Windrad

      Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.


    1. 12:08

    2. 11:06

    3. 08:01

    4. 12:30

    5. 11:51

    6. 11:21

    7. 10:51

    8. 09:57