Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Games for Windows Live: Drohendes Server…

AGBs Lesen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AGBs Lesen

    Autor: Accolade 22.01.14 - 11:07

    Und dann Kaufen oder nicht. Ohne die Käufer wären die Hersteller nichts. Es gibt aber leider zuviele die nicht wissen wieviel macht sie haben mit Ihrem Kauf. Z.b. Sim City > nicht Kaufen. D3 nicht Kaufen. Es gibt soviel alternativen. Erst wenn sie merken das sie nichts loswerden ändern sie es denn es fehlt das was ihnen am wichtigsten ist - GELD!

  2. Re: AGBs Lesen

    Autor: janitor 22.01.14 - 20:21

    Genauso sieht es aus. Ich habe auf Sim City und auf Diablo 3 wegen dem eingesetzten DRM verzichtet und stattdessen einige der vielen Alternativen gespielt.
    Ich verstehe die Leute nicht, die sich lauthals in Rage reden deswegen.

  3. Re: AGBs Lesen

    Autor: crazypsycho 22.01.14 - 21:28

    > Ich verstehe die Leute nicht, die sich lauthals in Rage reden deswegen.

    Das ist recht einfach zu erklären. Viele ärgern sich, dass ein Spiel auf das sie sich gefreut hatten und gerne gespielt hätten, am Ende DRM-verseucht erscheint.

    Ich hätte auch gerne D3 oder SimCity gespielt. Wobei SimCity auch vom Spiel her für die Tonne ist (aber das ist ein anderes Thema).

  4. Re: AGBs Lesen

    Autor: janitor 22.01.14 - 21:37

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich verstehe die Leute nicht, die sich lauthals in Rage reden deswegen.
    >
    > Das ist recht einfach zu erklären. Viele ärgern sich, dass ein Spiel auf
    > das sie sich gefreut hatten und gerne gespielt hätten, am Ende
    > DRM-verseucht erscheint.
    Das hat auch etwas mit Erwachsenwerden zu tun. Ich ärgere mich auch, dass ich keinen Prosche fahren kann. Mache ich deswegen einen Radau?

  5. Re: AGBs Lesen

    Autor: crazypsycho 22.01.14 - 22:03

    > Das hat auch etwas mit Erwachsenwerden zu tun. Ich ärgere mich auch, dass
    > ich keinen Prosche fahren kann. Mache ich deswegen einen Radau?

    So passt dein Beispiel leider nicht.
    Angenommen du hast das Geld für den Porsche. Das neue Modell wird monatelang vor Erscheinen immer wieder beworben. Du freust dich immer mehr darüber, hast ihn dir sogar vorbestellt.
    Und kurz vor Erscheinen wird erwähnt, das der Porsche eine 50km/h Drossel drin hat.
    Da würdest du dich doch auch ärgern?

    Zumal ich mich frage warum man sich nicht über die Fehler der Publisher beschweren darf.

  6. Re: AGBs Lesen

    Autor: Anonymer Nutzer 23.01.14 - 06:57

    Accolade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann Kaufen oder nicht. Ohne die Käufer wären die Hersteller nichts. Es
    > gibt aber leider zuviele die nicht wissen wieviel macht sie haben mit Ihrem
    > Kauf. Z.b. Sim City > nicht Kaufen. D3 nicht Kaufen. Es gibt soviel
    > alternativen. Erst wenn sie merken das sie nichts loswerden ändern sie es
    > denn es fehlt das was ihnen am wichtigsten ist - GELD!

    Ne, dann heulen sie rum und klagen gegen P2P Netzwerke xD

    Sie suchen halt immer einen anderen Schuldigen, da ihnen die Fähigkeit zur Selbstreflektion absolut gänzlich fehlt...

  7. Re: AGBs Lesen

    Autor: janitor 23.01.14 - 11:32

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, dann heulen sie rum und klagen gegen P2P Netzwerke xD
    >
    > Sie suchen halt immer einen anderen Schuldigen, da ihnen die Fähigkeit zur
    > Selbstreflektion absolut gänzlich fehlt...
    Warum sollten sie auch nicht gegen P2P klagen? Da wird regelmäßig ein Rechtsbruch begannen. Ist doch ihr gutes Recht die P2P Nutzer zu belangen.
    Mit einem Schuldigen suchen hat das wenig zu tun. Auch ohne DRM würde raubkopiert werden (siehe früher).

  8. Re: AGBs Lesen

    Autor: crazypsycho 23.01.14 - 18:28

    > Auch ohne DRM würde
    > raubkopiert werden (siehe früher).

    Und mit DRM wird genauso schwarzkopiert, eher sogar noch mehr, weil viele die sich nicht gängeln lassen wollen, jetzt auch schwarzkopieren.
    Die Publisher begreifen bisher leider noch nicht, das DRM kontraproduktiv ist.
    Das DRM selbst kostet Geld, wodurch die Preise steigen. Höhere Preise = weniger Käufer. Und DRM selbst schreckt auch noch ab.

  9. Re: AGBs Lesen

    Autor: janitor 23.01.14 - 23:37

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und mit DRM wird genauso schwarzkopiert, eher sogar noch mehr, weil viele
    > die sich nicht gängeln lassen wollen, jetzt auch schwarzkopieren.
    > Die Publisher begreifen bisher leider noch nicht, das DRM kontraproduktiv
    > ist.
    > Das DRM selbst kostet Geld, wodurch die Preise steigen. Höhere Preise =
    > weniger Käufer. Und DRM selbst schreckt auch noch ab.
    Es gibt keine Beweise, dass DRM kontroproduktiv ist.
    Dass man wegen DRM raubkopiert ist nur eine Ausrede und diese Leute würden auch ohne DRM raubkopieren (siehe Android, siehe die Zeit vor DRM) ;)

  10. Re: AGBs Lesen

    Autor: Anonymer Nutzer 23.01.14 - 23:44

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keine Beweise, dass DRM kontroproduktiv ist.

    Weil du das einfach mal so behauptest? Sehr dünne Faktenlage ;-)

    Es gibt auch keine Beweise, dass rauchen ungesund ist. So, jetzt bist du dran! :D
    Was ich damit sagen will, behaupten kann man viel...

    > Dass man wegen DRM raubkopiert ist nur eine Ausrede und diese Leute würden
    > auch ohne DRM raubkopieren (siehe Android, siehe die Zeit vor DRM) ;)

    Kommt immer auf den Einzelfall an ob es eine Ausrede ist und ist somit nicht pauschalisierbar.

  11. Re: AGBs Lesen

    Autor: janitor 24.01.14 - 11:35

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janitor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt keine Beweise, dass DRM kontroproduktiv ist.
    >
    > Weil du das einfach mal so behauptest? Sehr dünne Faktenlage ;-)
    Hast du irgendwelche Beweise?
    Die meisten Menschen wollen einfach nur spielen. Dabei ist es egal, ob im Hintergrund eine zusätzliche Software läuft oder nicht. Hauptsache das DRM-System funktioniert.
    > Es gibt auch keine Beweise, dass rauchen ungesund ist. So, jetzt bist du
    > dran! :D
    WAS? Keine Beweise, dass Rauchen ungesund ist? In welchem Jahrhundert lebst du?
    Es gibt tausende von Beweise!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tabakrauchen#Auswirkungen_auf_die_Gesundheit
    Pubmed liefert 195969 Treffer: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=smoking !
    > Was ich damit sagen will, behaupten kann man viel...
    Nein, kann man nicht. Wenn man etwas behauptet, muss man es auch beweisen können.
    > > Dass man wegen DRM raubkopiert ist nur eine Ausrede und diese Leute
    > würden
    > > auch ohne DRM raubkopieren (siehe Android, siehe die Zeit vor DRM) ;)
    >
    > Kommt immer auf den Einzelfall an ob es eine Ausrede ist und ist somit
    > nicht pauschalisierbar.
    Raubkopien gab es auch schon vor DRM und zwar nicht zu wenige ;)

  12. Re: AGBs Lesen

    Autor: crazypsycho 24.01.14 - 17:56

    > > > Es gibt keine Beweise, dass DRM kontroproduktiv ist.
    > >
    > > Weil du das einfach mal so behauptest? Sehr dünne Faktenlage ;-)
    > Hast du irgendwelche Beweise?
    > Die meisten Menschen wollen einfach nur spielen. Dabei ist es egal, ob im
    > Hintergrund eine zusätzliche Software läuft oder nicht. Hauptsache das
    > DRM-System funktioniert.

    Bei Anno, Siedler, Sim City usw hat das DRM nicht funktioniert -> die Server waren down.
    Das ärgert die Spieler natürlich und die kaufen dann auch kein Spiel mehr mit solch einem Schutz = kontraproduktiv.
    Und kopiert wird trotzdem.

    > Nein, kann man nicht. Wenn man etwas behauptet, muss man es auch beweisen
    > können.
    Oder so argumentieren, das Zweifel ausgeschlossen sind.

    > > > Dass man wegen DRM raubkopiert ist nur eine Ausrede und diese Leute
    > > würden
    > > > auch ohne DRM raubkopieren (siehe Android, siehe die Zeit vor DRM) ;)

    Sie kopieren ob mit oder ohne DRM. Das DRM wirkt nicht gegen Schwarzkopierer und trifft ausschließlich die Käufer.

    > > Kommt immer auf den Einzelfall an ob es eine Ausrede ist und ist somit
    > > nicht pauschalisierbar.
    > Raubkopien gab es auch schon vor DRM und zwar nicht zu wenige ;)

    JA Schwarzkopien gab es schon immer. Aber sind sie durch DRM weniger geworden? Eher im Gegenteil.

  13. Re: AGBs Lesen

    Autor: janitor 24.01.14 - 19:55

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > > Es gibt keine Beweise, dass DRM kontroproduktiv ist.
    > > >
    > > > Weil du das einfach mal so behauptest? Sehr dünne Faktenlage ;-)
    > > Hast du irgendwelche Beweise?
    > > Die meisten Menschen wollen einfach nur spielen. Dabei ist es egal, ob
    > im
    > > Hintergrund eine zusätzliche Software läuft oder nicht. Hauptsache das
    > > DRM-System funktioniert.
    >
    > Bei Anno, Siedler, Sim City usw hat das DRM nicht funktioniert -> die
    > Server waren down.
    > Das ärgert die Spieler natürlich und die kaufen dann auch kein Spiel mehr
    > mit solch einem Schutz = kontraproduktiv.
    > Und kopiert wird trotzdem.
    Trotzdem verkaufen sich diese DRM Verseuchten Spiele wie Sim City, Diablo 3, das letzte Prince of Persia, Starcraft wie warme Semmeln ;)
    > beweisen
    > > können.
    > Oder so argumentieren, das Zweifel ausgeschlossen sind.
    Dann mach das auch mal.
    > > > > Dass man wegen DRM raubkopiert ist nur eine Ausrede und diese Leute
    > > > würden
    > > > > auch ohne DRM raubkopieren (siehe Android, siehe die Zeit vor DRM)
    > ;)
    >
    > Sie kopieren ob mit oder ohne DRM. Das DRM wirkt nicht gegen
    > Schwarzkopierer und trifft ausschließlich die Käufer.
    Nö, ohne DRM würden Spiele wie Diablo 3 massig raubkopiert werden. Bei Diablo 3 gab es aber kaum Raubkopien (nur schlecht funktionierende mit Serveremulator), weil der DRM Mechanismus so gut funktionierte. Das gleiche traf auf den aktuellsten Prince of Persia Teil zu. Der DRM Mechanismus war enorm effektiv und die existierenden Raubkopien hatten ziemlich viele Plot-Stopper.
    > > > Kommt immer auf den Einzelfall an ob es eine Ausrede ist und ist somit
    > > > nicht pauschalisierbar.
    > > Raubkopien gab es auch schon vor DRM und zwar nicht zu wenige ;)
    >
    > JA Schwarzkopien gab es schon immer. Aber sind sie durch DRM weniger
    > geworden? Eher im Gegenteil.
    Dass Raubkopien mehr geworden sind liegt sicher nicht an DRM, sondern daran, dass man heutzutage schnelles Internet hat und jeder DAU sich Raubkopien runterladen kann (früher musste man mindestens noch das Usenet bedienen können).
    DRM ist in einigen Fällen sehr effektiv. Vor allem eben bei OnlineSpielen, bei denen man mit der gecrackten Version nicht auf den offiziellen Servern spielen kann.

  14. Re: AGBs Lesen

    Autor: crazypsycho 24.01.14 - 20:11

    Erklär mir mal, warum sich Spiele ohne DRM trotzdem gut verkaufen.

    Onlinezwang oder andere DRM-Massnahmen halten einige vom Kauf ab.
    Sogar diejenigen die es sich gerne gekauft hätten. Hast du ja selbst bereits zugegeben.
    Da gehen also bereits einige Käufer verloren.
    Ob die es sich dann schwarzkopieren oder nicht, spielt vom Umsatz keine Rolle.
    Zudem kostet die Entwicklung und/oder Lizensierung von DRM auch Geld. Das wird auf den Preis aufgeschlagen. Dadurch gibt es wieder ein paar Käufer weniger.

    Es mag sein das bei Spielen die ausschließlich online laufen und nur schlechte Schwarzkopien verfügbar sind, der Schutz dafür sorgt das es sich manche doch kaufen.
    Aber bei reinen Onlinespielen war die Kopierrate nie besonders hoch, da man ja auf offiziellen Servern spielen wollte.
    Darum hat bspw der Wow-Client keinerlei weiteren Kopierschutz, ausser dem notwendigem Onlinezwang.

    Also Schlossfolgern wir mal kurz:
    Bei Singleplayerspielen ist DRM wirkungslos, da es so oder so umgangen wird.
    Bei Onlinespielen bringt es auch nichts, da die Leute es auch ohne DRM kaufen würden um richtig spielen zu können.

    Wie du darauf kommst das DRM in irgendeiner Weise dem Publisher einen Vorteil bringt, ist mir unklar.

  15. Re: AGBs Lesen

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.14 - 20:52

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du irgendwelche Beweise?

    Das kann ich dich genauso fragen! Ist das jetzt irgendwie zielführend?

    > Die meisten Menschen wollen einfach nur spielen. Dabei ist es egal, ob im
    > Hintergrund eine zusätzliche Software läuft oder nicht. Hauptsache das
    > DRM-System funktioniert.

    Und die meisten Menschen ärgern sich grün, wenn sie kurz darauf dann Shitstorms auf Amazon und Co. veranstalten, weil mal ein DRM System mal wieder nicht anständig funktionierte. Das ist ein klarer und deutlich SICHTBARER Beweis! :D
    Willst du das etwa leugnen? Trotzdem man es klar in den Kommentaren sehen kann?

    > WAS? Keine Beweise, dass Rauchen ungesund ist? In welchem Jahrhundert lebst
    > du?

    Na im gleichen wie du! Ich behaupte halt auch einfach mal was! Genauso wie du einfach mal was behauptest! :-)

    > Nein, kann man nicht. Wenn man etwas behauptet, muss man es auch beweisen
    > können.

    Ja dann beweis mir mal bitteschön daß deine Aussagen stimmen und behaupte nicht einfach nur es sei so! :D

    > Raubkopien gab es auch schon vor DRM und zwar nicht zu wenige ;)

    Raubkopien gab es noch nie, weil das Wort ein reines Unwort ist. Unlizenzierte Kopien gab es auch schon vor DRM, das stimmt. Trotzdem ist das kein Beweis für das anwenden von DRM. Ich behaupte jetzt mal das genaue Gegenteil:

    DRM war schon "immer" ein feuchter Traum der Spieleschmieden, aber damals nicht umsetzbar weil Internet und vorallem Breitband damals noch gar nicht so weit verbreitet war wie heute! Daher konnte man sowas früher gar nicht durchsetzen! Beweis mir jetzt mal daß ich unrecht habe mit meiner Annahme! :D

  16. Re: AGBs Lesen

    Autor: janitor 24.01.14 - 20:54

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erklär mir mal, warum sich Spiele ohne DRM trotzdem gut verkaufen.
    Die meisten Spiele kommen mit DRM. Ohne DRM kommen eigentlich fast nur Indie-Spiele raus. Das letzte AAA Spiel, dass sich bewusst gegen DRM entschieden hat war meines Wissens The Witcher 1 und das wurde damals wie verrückt raubkopiert.
    > Onlinezwang oder andere DRM-Massnahmen halten einige vom Kauf ab.
    > Sogar diejenigen die es sich gerne gekauft hätten. Hast du ja selbst
    > bereits zugegeben.
    > Da gehen also bereits einige Käufer verloren.
    Jep, aber die meisten Spieler hält es eben nicht ab. Es werden z.B. auch Kunden vom Kauf abehalten, weil es keine iOS/Linux/Android Version gibt.
    Durch jede Entscheidung werden irgendwelche Kunden verprellt.
    > Zudem kostet die Entwicklung und/oder Lizensierung von DRM auch Geld. Das
    > wird auf den Preis aufgeschlagen. Dadurch gibt es wieder ein paar Käufer
    > weniger.
    Nö. Da wird gar nichts auf den Preis aufgeschlagen. Mittlerweile hat jeder Publisher sein eigenes etabliertes DRM, das einfach auf jedes Produkt draufgeschlagen wird. Kosten Null.
    Die Spiele kosten neu außerdem grundsätzlich meist 50-60¤.
    >
    > Es mag sein das bei Spielen die ausschließlich online laufen und nur
    > schlechte Schwarzkopien verfügbar sind, der Schutz dafür sorgt das es sich
    > manche doch kaufen.
    > Aber bei reinen Onlinespielen war die Kopierrate nie besonders hoch, da man
    > ja auf offiziellen Servern spielen wollte.
    > Darum hat bspw der Wow-Client keinerlei weiteren Kopierschutz, ausser dem
    > notwendigem Onlinezwang.
    Genau. Der Wow-Client ist ein reines DRM-System und ist das beste Beispiel.
    Spiele bei denen DRM hervorragend geholfen hat sind eben die erwähnten Diablo 3, Battlefield, Counterstrike, Starcraft, Prince of Persia, ...
    > Also Schlossfolgern wir mal kurz:
    > Bei Singleplayerspielen ist DRM wirkungslos, da es so oder so umgangen
    > wird.
    Nö. Siehe Diablo 3 und siehe das letzte Prince of Persia (da wurden einfach Teile der Spielelogik auf Onlineserver ausgelagert).
    > Bei Onlinespielen bringt es auch nichts, da die Leute es auch ohne DRM
    > kaufen würden um richtig spielen zu können.
    Nö, ohne DRM (=Accountbindung) würde es sich jeder raubkopieren.
    > Wie du darauf kommst das DRM in irgendeiner Weise dem Publisher einen
    > Vorteil bringt, ist mir unklar.
    Habe ich dir zu genüge erklärt. Der Publisher hat viel bessere Kontrolle darüber, was der Kunde wie nutzt.

  17. Re: AGBs Lesen

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.14 - 20:58

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem verkaufen sich diese DRM Verseuchten Spiele wie Sim City, Diablo
    > 3, das letzte Prince of Persia, Starcraft wie warme Semmeln ;)

    Bei mir nicht! :D

    >> Oder so argumentieren, das Zweifel ausgeschlossen sind.
    > Dann mach das auch mal.

    Wer im Glashaus sitzt... ;D

    > Nö, ohne DRM würden Spiele wie Diablo 3 massig raubkopiert werden.

    Du erzählst nen Käse xD
    Das werden sie genauso jetzt MIT DRM! xD

    > Bei
    > Diablo 3 gab es aber kaum Raubkopien (nur schlecht funktionierende mit
    > Serveremulator), weil der DRM Mechanismus so gut funktionierte. Das gleiche
    > traf auf den aktuellsten Prince of Persia Teil zu. Der DRM Mechanismus war
    > enorm effektiv und die existierenden Raubkopien hatten ziemlich viele
    > Plot-Stopper.

    Hatten im Sinne von "anfangs" ;-)

    > Dass Raubkopien mehr geworden sind liegt sicher nicht an DRM, sondern
    > daran, dass man heutzutage schnelles Internet hat und jeder DAU sich
    > Raubkopien runterladen kann (früher musste man mindestens noch das Usenet
    > bedienen können).

    Das ist eine Behauptung deinerseits. Ich behaupte, DRM hat Kunden vergrault und darum saugen heute um so mehr Leute, weil sie für sowas kein Geld mehr ausgeben wollen, aber trotzdem weiter spielsüchtig sind und deswegen nicht davon lassen können.

    > DRM ist in einigen Fällen sehr effektiv. Vor allem eben bei OnlineSpielen,
    > bei denen man mit der gecrackten Version nicht auf den offiziellen Servern
    > spielen kann.

    Das ist kein DRM...
    Du redest total am Thema vorbei -.-



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.14 21:03 durch spantherix.

  18. Re: AGBs Lesen

    Autor: janitor 24.01.14 - 20:58

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Raubkopien gab es noch nie, weil das Wort ein reines Unwort ist.
    Mag sein, aber Raubkopien ist ein verbreitetes und akzeptiertes Wort und jeder weiß, dass es ein Synonym für Schwarzkopie ist. Da es hier einige Leute gibt, die meinen es wäre moralisch vertretbar, sich auf die Kosten der zahlenden Kundschaft mit Schwarzkopien zu bereichen (ja ich schaue in deine Richtung crazypsycho), verwende ich provokant das Wort Raubkopie.

    > DRM war schon "immer" ein feuchter Traum der Spieleschmieden, aber damals
    > nicht umsetzbar weil Internet und vorallem Breitband damals noch gar nicht
    > so weit verbreitet war wie heute! Daher konnte man sowas früher gar nicht
    > durchsetzen! Beweis mir jetzt mal daß ich unrecht habe mit meiner Annahme!
    > :D
    Selbstverständlich hast du Recht. DRM erlaubt den Spieleschmieden eine viel genauere Kontrolle darüber, wie ihr Produkt verwendet wird. Wer würde sich das nicht wünschen wollen? ;)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.14 21:07 durch janitor.

  19. Re: AGBs Lesen

    Autor: Anonymer Nutzer 24.01.14 - 21:15

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Spiele kommen mit DRM. Ohne DRM kommen eigentlich fast nur
    > Indie-Spiele raus. Das letzte AAA Spiel, dass sich bewusst gegen DRM
    > entschieden hat war meines Wissens The Witcher 1 und das wurde damals wie
    > verrückt raubkopiert.

    Und millionenfach gekauft! :-)
    Und jedes Spiel das Interesse weckte wurde wie verrückt kopiert.

    > Jep, aber die meisten Spieler hält es eben nicht ab. Es werden z.B. auch
    > Kunden vom Kauf abehalten, weil es keine iOS/Linux/Android Version gibt.
    > Durch jede Entscheidung werden irgendwelche Kunden verprellt.

    Richtig.

    > Nö. Da wird gar nichts auf den Preis aufgeschlagen. Mittlerweile hat jeder
    > Publisher sein eigenes etabliertes DRM, das einfach auf jedes Produkt
    > draufgeschlagen wird. Kosten Null.

    Das ist jetzt absoluter Schwachsinn. Man merkt du hast nicht wirklich Ahnung worüber du schreibst. SecuROM, ein von Sony lizenziertes DRM System was von EA bevorzugt lizenziert wird, wird laufend neu finanziert und NATÜRLICH wird es genauso wie die Musik und alle anderen Bestandteile des Produktes auf den Preis aufgeschlagen! Ein Studio hat nichts zu verschenken und DRM ist NICHT umsonst!

    > Die Spiele kosten neu außerdem grundsätzlich meist 50-60¤.

    Worin alle Kosten enthalten sind!

    > Genau. Der Wow-Client ist ein reines DRM-System und ist das beste
    > Beispiel.

    Stuss. WoW ist mitnichten ein reines DRM System. WoW ist ein reines Onlinespiel und DRM heißt Digital Rights Management und digitale Rechteverwaltung ist genau das, was zB. SecuROM mit der Aktivierungspflicht oder aber der zeitlichen bzw. mengenartigen Aktivierungslimits vorgibt. Beispiel "auf bis zu drei Geräten aktivierbar".
    Für WoW gibt es genauso wie für jedes andere MMORPG auch sogenannte P-Server. Inoffizielle private Server von Privatleuten gehostet. Da ist KEIN DRM!

    > Spiele bei denen DRM hervorragend geholfen hat sind eben die erwähnten
    > Diablo 3, Battlefield, Counterstrike, Starcraft, Prince of Persia, ...

    Prince of Persia war jetzt auch nicht der Hit überhaupt. StarCraft war halt ein Multiplayer und du irrst dich, denn StarCraft wurde massiv kopiert. Trotzdem brauchte man einen original Key fürs Battle Net. Battlefield ist ein mehr oder weniger reiner Onlineshooter, genauso wie Counterstrike. Und auch von Counterstrike gibt es eine kopierte No Steam Version...

    > Nö. Siehe Diablo 3 und siehe das letzte Prince of Persia (da wurden einfach
    > Teile der Spielelogik auf Onlineserver ausgelagert).

    Sowas lässt sich emulieren, wenn Interesse daran besteht wird sowas auch entwickelt.

    > Nö, ohne DRM (=Accountbindung) würde es sich jeder raubkopieren.

    Absolut haltlose Behauptung. MMORPG brauchen gar keine Accountbindung. Man kann sie genauso gut ohne vermarkten zum direkten freien Download für jeden und dann Inhalte zum Kauf anbieten.

    > > Wie du darauf kommst das DRM in irgendeiner Weise dem Publisher einen
    > > Vorteil bringt, ist mir unklar.

    > Habe ich dir zu genüge erklärt. Der Publisher hat viel bessere Kontrolle
    > darüber, was der Kunde wie nutzt.

    Nur so lange, wie die Kunden sowas mit sich machen lassen. Sonst ist der Publisher sehr schnell pleite.

  20. Re: AGBs Lesen

    Autor: janitor 24.01.14 - 21:16

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janitor schrieb:
    > > Trotzdem verkaufen sich diese DRM Verseuchten Spiele wie Sim City,
    > Diablo
    > > 3, das letzte Prince of Persia, Starcraft wie warme Semmeln ;)
    >
    > Bei mir nicht! :D
    Du zählst dann offenbar auch nicht als Zielgruppe. Genauso wenig wie die Linux-Fraktion, die sich beschwert, dass die Spiele nicht auch für Linux erscheinen ;)

    > > Nö, ohne DRM würden Spiele wie Diablo 3 massig raubkopiert werden.
    > Du erzählst nen Käse xD
    > Das werden sie genauso jetzt MIT DRM! xD
    Informiere dich bitte richtig. Für Diablo 3 gibt es seit erscheinen keinen richtigen Crack da die Spielelogik auf die Server ausgelagert wurde. Es gibt lediglich extrem schlecht funktionierende Server-Emulatoren (und diese haben ewig lange auf sich warten lassen).
    Diablo 3 zeigt eben, wie man einen effektiven Kopierschutz mittels DRM realisiert (Großteil der Spielelogik auf Server auslagern) *in die Richtung der Publisher schielend*
    > > Bei
    > > Diablo 3 gab es aber kaum Raubkopien (nur schlecht funktionierende mit
    > > Serveremulator), weil der DRM Mechanismus so gut funktionierte. Das
    > gleiche
    > > traf auf den aktuellsten Prince of Persia Teil zu. Der DRM Mechanismus
    > war
    > > enorm effektiv und die existierenden Raubkopien hatten ziemlich viele
    > > Plot-Stopper.
    >
    > Hatten im Sinne von "anfangs" ;-)
    Stimmt, irgendwann konnte man das Spiel durchspielen (immer noch mit Bugs). Es rentiert sich aber finanziell vor allem, die ersten Monate nach Erscheinen des Spieles Raubkopien zu verhindern, dann müssen sich die Leute nämlich das Spiel kaufen, wenn es gerade so heiß diskutiert wird ;)
    > > Dass Raubkopien mehr geworden sind liegt sicher nicht an DRM, sondern
    > > daran, dass man heutzutage schnelles Internet hat und jeder DAU sich
    > > Raubkopien runterladen kann (früher musste man mindestens noch das
    > Usenet
    > > bedienen können).
    >
    > Das ist eine Behauptung deinerseits. Ich behaupte, DRM hat Kunden vergrault
    > und darum saugen heute um so mehr Leute, weil sie für sowas kein Geld mehr
    > ausgeben wollen, aber trotzdem weiter spielsüchtig sind und deswegen nicht
    > davon lassen können.
    Da steht halt Aussage gegen Aussage. Ich meine, dass die Kundschaft, die von DRM komplett verschreckt wird und das Spiel deswegen nicht gekauft hat, enorm gering ist. Die super Verkaufszahlen der DRM-Debakel gibt mir dabei Recht ;)
    > > DRM ist in einigen Fällen sehr effektiv. Vor allem eben bei
    > OnlineSpielen,
    > > bei denen man mit der gecrackten Version nicht auf den offiziellen
    > Servern
    > > spielen kann.
    >
    > Das ist kein DRM...
    > Du redest total am Thema vorbei -.-
    Bitte lesen und verstehen: http://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Rechteverwaltung#Funktionales_Referenzmodell

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24