1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Games Store: Epic kündigt eigenes…

Steam hat es schleifen gelassen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steam hat es schleifen gelassen

    Autor: Crass Spektakel 07.12.18 - 19:20

    Steam hat durch eine enorme Passivität seine Vormachtstellung verspielt.

    Vor 10 Jahren waren Steam Special Sales immer ein Hammer. Tonnenweise recht neue Spiele zu einem Bruchteil des Preises, z.B. GTA4 ein Jahr nach Release für ¤12 mit allen DLCs und damit um 80% reduziert.. Und man hat alles bei Steam bekommen. Wirklich alles. Games und Ingame-Gegenstände konnte man schnell und problemlos tauschen und handeln.

    Inzwischen sind die Sales langweilig. Viele Spiele sind selbst fünf Jahre nach Release nur selten mal 40% reduziert. Vieles bekommt man nicht mehr bei Steam weil man die grossen Jungs mit überzogenen Provisionen vergrault hat.

    Schade aber ich denke Steam wird nur noch einer unter vielen sein und der PC-Markt wird unter einer Zersplitterung und einem Chaos wie früher vor Steam leiden. Den strukturierten und oftmals sehr günstigen Konsolen-Shops kann man so wirklich nicht mehr viel entgegensetzen.

  2. Nur Steam und GOG

    Autor: Crass Spektakel 07.12.18 - 19:36

    Ich kaufe Spiele grundsätzlich nur bei Steam und GOG oder wenn sie gänzlich ohne Download-Portal kommen.

    Bei Steam weil der Client und die Community spitze sind. Bei allen Konkurrenten sind beide grundsätzlich Mist.

    Bei GOG weil die Spiele handverlesen und handgepflegt sind und überdurchschnittlich gut laufen.

    Viele Spiele ohne Download-Portal gibt es nicht mehr. So vier oder fünfmal habe ich was bei Humble-Bundle und Amazon gekauft und als grosse ZIP-Datei bekommen, das kann man natürlich bedenkenlos nehmen. Das ist aber ausnahmslos altes Zeug für das sowieso keine Updates mehr kommt und meistens nur Single-Player oder LAN.

    Alles andere nehme ich nur wenn es gratis ist. Damit habe ich inzwischen über 150 Spiele bei Microsoft-Store, Twitch, Origin, Uplay, Battlenet, Wargaming (ja, die haben inzwischen auch einen Client für ihre kaum zehn Spiele).

    Es nervt. Neulich wollten ein paar Kumpel mit mir eine Runde World of Tanks zocken. Wäre es auf Steam wäre es schon aktuell gewesen. Aber mit Wargaming-Launcher mußte ich erstmal 30GB runterladen. Nein, das stimmt so nicht. Wir alle drei mußten 30GB runterladen und zwar über die gleiche 100MBit-Leitung. Das dauerte dann zweieinhalb Stunden. Naja, immerhin konnten wir währenddessen eine Total Annihilation zocken, da hatten wir noch eine Version ohne DRM "rumliegen". Ja, man kann WOT auch anders installieren aber das macht oft und gerne mehr Ärger als eine normale Installation.

    Und weils so chaotisch ist hätte ich Watchdogs beinahe einmal zu oft gekauft: Die Uplay-Version gab es geschenkt, die Steam-Version hätte ich beinahe gekauft.

    Inzwischen verwalte ich meine Übersicht über Spiele- und Wunschliste bei isthereanydeal. Da sehe ich mit einem Klick was ich überall auf der Wishlist habe und ob ich das Spiele vieleicht schon in einer anderen Bibliothek habe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

  1. 5G: Beschluss gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft
    5G
    Beschluss gegen Huawei auf CDU-Parteitag entschärft

    Norbert Röttgen kämpft weiter gegen Huawei in Deutschland. Doch sein Antrag für den laufenden Parteitag wurde von der Parteiführung weitgehend entschärft.

  2. Shenmue 3 angespielt: Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub
    Shenmue 3 angespielt
    Herr Hazuki zwischen Spielspaß und Staub

    Nach 18 Jahren geht das Abenteuer von Ryo Hazuki endlich weiter: Shenmue 3 schickt Spieler in eine Welt voll mit merkwürdigen Figuren, antiquiertem Gameplay und mittelguten Faustkämpfen - für Serienfans ist das trotzdem eine Offenbarung.

  3. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.


  1. 14:30

  2. 14:05

  3. 12:01

  4. 11:40

  5. 11:25

  6. 11:12

  7. 10:58

  8. 10:45