1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gamesbranche: PC-Plattform ist bei…

beliebt ≠ lukrativ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. beliebt ≠ lukrativ

    Autor: genussge 27.02.17 - 14:29

    Aber es wird sowieso auf ein PC vs. Konsole -gedisse hinauslaufen

    PS: Bringt aber Klicks :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.17 14:29 durch genussge.

  2. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: der_wahre_hannes 27.02.17 - 14:40

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es wird sowieso auf ein PC vs. Konsole -gedisse hinauslaufen

    Genau. Am besten, man holt sich schonmal Popcorn und harrt der Dinge, die da kommen.

  3. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: burzum 27.02.17 - 14:52

    Ich finde es eher interessant das ausgerechnet die Plattform mit der größten Diversität an Hardware und Software am besten weg kommt bei den Entwicklern weil ich hier eher Probleme vermuten würde als bei der Entwicklug auf einer Plattform auf der Hardware, API und OS doch über Jahre gleich sind.

    Im Umkehrschluß bedeutet das ja das irgendwas, wie Doku, Schnittstellen oder sonst etwas ziemlich scheiße sein muß im Vergleich zu der Entwicklung auf dem PC.

    Die Meinung der Entwickler wird sich ja eher aus technischen Tatsachen ableiten lassen als aus kindischem und overflächlichen "PC vs Konsole". Die Gründe würden mich daher sehr interessieren.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: Dwalinn 27.02.17 - 14:59

    naja ich glaube bei Entwicklungen für den PC ist man schlicht auf der sicheren Seite. Dank der Modernen Engins muss man sich keinen allzu großen Kopf um die Unterschiedliche Hardware machen..... notfalls muss der Kunde halt ein paar Features abstellen.

    Nicht jedes Genre funktioniert auf der Konsole gleich gut, beim PC ist das anders.... Da kann alles vom Shooter bis zum Strategie Spiel gut bedient werden (notfalls mit Optionalen Controller)

    Beim PC ist die Schwelle mMn einfach sehr niedrig, dank Early Access kann man auch schnell Geld verdienen ohne zu viel Risiko einzugehen.

  5. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: zZz 27.02.17 - 15:00

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es eher interessant das ausgerechnet die Plattform mit der
    > größten Diversität an Hardware und Software am besten weg kommt bei den
    > Entwicklern weil ich hier eher Probleme vermuten würde als bei der
    > Entwicklug auf einer Plattform auf der Hardware, API und OS doch über Jahre
    > gleich sind.

    Das dürfte heutzutage kaum noch eine Rolle spielen. Klar gibt es immer schwarze Schafe, insbesondere bei der Treiberentwicklung, aber es ist ja nicht gerade so, dass Direct X also defacto Standard sich mit jeder neuen Version neu erfindet. Direct X gibt es seit über 20 Jahren und die Softwarequalität bei Microsoft ist insbesondere in den letzten Jahren eher gestiegen.

    Auf der anderen Seite tun die Engines ihr übriges. Und weil die meisten Engines sowieso für alle großen Plattformen, Konsolen inbegriffen, zur Verfügung stehen, ist klar, dass die meisten für PC entwickeln. Es wird am PC entwickelt, wofür wird mehr oder weniger per Schalter der Engine definiert. Ausserdem ist es relativ einfach mal eben so auf dem PC zu veröffentlichen, im Zweifelsfall macht man das direkt (also nicht über Stores).

  6. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: windermeer 27.02.17 - 15:01

    Es könnte ja zum Beispiel an den fehlenden Möglichkeiten bei Eingabegeräten der Konsolen liegen.
    Wenn man überlegt, wie viele Tasten manch ein PC-Spiel besitzt, ist sowas nur schwer für Konsole umzusetzen. Und wenn eine Idee daran scheitert, macht sich die Konsole eben nicht "beliebt". Es kommt eben drauf an, was für eine Art Spiele man entwickeln möchte.

  7. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: Anonymouse 27.02.17 - 15:14

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es eher interessant das ausgerechnet die Plattform mit der
    > größten Diversität an Hardware und Software am besten weg kommt bei den
    > Entwicklern weil ich hier eher Probleme vermuten würde als bei der
    > Entwicklug auf einer Plattform auf der Hardware, API und OS doch über Jahre
    > gleich sind.
    >

    Umgekehrt könnte man das auch als Vorteil ansehen. Auf dem PC braucht man sich nicht an solche starre Handwarevoraussetzungen richten wie bei einer Konsole.

  8. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: Muhaha 27.02.17 - 15:25

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Umgekehrt könnte man das auch als Vorteil ansehen. Auf dem PC braucht man
    > sich nicht an solche starre Handwarevoraussetzungen richten wie bei einer
    > Konsole.

    Genau diese Offenheit macht die Beliebtheit aus. Ich muss mich nicht einem starren System anpassen, das System passt sich mir an.

  9. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: waswiewo 27.02.17 - 16:31

    Genau das ist es doch, was der Titel des Artikels suggeriert, der Inhalt aber nicht hergibt. Die Umfrage lautete ja nicht, für welche Plattform die Entwickler am liebsten entwickeln, sondern für welche Plattform sie gerade etwas entwickeln. Das ist ein großer Unterschied.

    Die Entwicklung für PC dürfte noch immer am einfachsten und günstigsten sein. Man braucht keine extra Hardware, kann sich das optimieren in großen Teilen sparen usw. Das heißt aber nicht, dass der PC als Plattform bei den Entwicklern am beliebtesten ist.

  10. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: der_wahre_hannes 27.02.17 - 16:32

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es eher interessant das ausgerechnet die Plattform mit der
    > größten Diversität an Hardware und Software am besten weg kommt bei den
    > Entwicklern weil ich hier eher Probleme vermuten würde

    Naja, vieles ist beim PC ja nun auch schon seit Jahrzehnten vereinheitlicht. Oder in den letzten Jahren mal "IBM kombatiblem PC" irgendwo in den Hardwareanforderungen gelesen? :P

    Auch auf dem PC wird man erstmal für den "quasi-Standard" entwickeln, Probleme mit irgendwelchen Treibern muss dann der Hersteller der Grafikkarte (bzw. der problematischen Hardware) lösen.

  11. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: M.Kessel 27.02.17 - 18:46

    Nun, erstmal, man kann keine Spiele auf Konsolen entwickeln.

    Man entwickelt Spiele auf dem PC für eine Konsolenplatform. Damit fängt es schon mal an. Somit können alle Entwickler schon mal einen PC bedienen. Außer manche japanische Spieleprogrammierer. Die scheinen noch nie einen PC gesehen zu haben. Das sieht man an ihren Ports. ;D

    Zum anderen macht es keinen Sinn Konsolenspieler zu "dissen".

    Die Armen sind bei jeder auf Fakten basierenden Diskusion schwer im Nachteil.

    Mit ihrer langsamen Hardware, ihrem eingeschränkten Spiele Angebot, das fast ausschließlich aus 3rd/1st Person Stealth Shootern zu bestehen scheint. Ja, es fehlen sogar komplette Genre auf der Konsole.

    Ihren Walled Garden Shop System, ihren Lösegeld, das sie für Onlinespiele zahlen müssen. und den Sales, die so gut wie nie stattfinden. Außer für "Lösegeld" ;)

    Auch das Argument "PC sind zu teuer!!!" kann man durch einfache Links zu amazon wiederlegen, bei denen fertige Gaming PC für 400 bis 600 Euro angeboten werden, die höchstwahrscheinlich sogar die Scorpio schlagen werden. Noch niemand kennt die genauen Spezifikationen, aber selbst die Geforce 980 erreicht die ominösen 6000 GFlops fast. Die Last gen Grafikkarten. Zudem brauchen wir eigentlich fast alle einen PC heutzutage.

    Selbst die sogenannten "Exklusivtitel", die eigentlich nur in Geiselhaft befindliche Spiele sind, um minderwertige Hardware zu verkaufen, werden mittlerweile fast alle auf die bessere Plattform portiert. Selbst japanische Publiher veröffentlichen mehr und mehr ihrer Spiele auf PC, weil sie erkannt haben, das man hier zusätzliches Geld mit wenig Aufwand machen kann.

    Zudem kann ich am PC jeden erdenklichen Kontroller einsetzen. Und jedes beliebige Ausgabegerät anschliessen. Auf der Couch zocken, kein Problem. Einen Beamer anschliessen, als Zweitmonitor, check, geht.

    Beliebige Medien abspielen, auch mkv, yep, keine Erlaubnis von M$ nötig, weil die das mkv Format nicht liebhaben. Filme selber encoden, oder schneiden. Auch kein Problem mit einem PC.

    Und ich kann meine Spiel auch modden, und ändern wenn ich das will. Selbst mit einem Hexeditor, wenn mir was nicht in den Kram passt.

    Warum also noch dissen? Konsolenspieler sind schon gestraft genug, weil sie sich für das langfristig teurere System entschieden haben. Und damit zudem nur Spielen und Konsumieren können, im Gegensatz zum PC. ;)

    Ich hahe bei dieser Generation bewußt darauf verzichtet mir eine Konsole zu kaufen, da ich keinen einzigen Vorteil mehr für Konsolen sehe. Der letzte Vorteil ist mit der Fähigkeit verlorengegangen, das Konsolenspiele gepatcht werden müssen, wie PC Spiele. Einfach eine DVD einlegen, und losspielen ist somit auch ein Ding der Vergangenheit. Ja, selbst das Betriebssystem muß oft gepatcht werden, bevor man spielen kann. Das hat mich schon unglaublich genervt, bei der Xbox 360.

    NEIN DANKE.



    11 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.17 19:06 durch M.Kessel.

  12. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: der_wahre_hannes 28.02.17 - 08:18

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, erstmal, man kann keine Spiele auf Konsolen entwickeln.

    Dein ganzer schöner Beitrag wird schon im ersten Satz komplett sinnlos. Und das nur, weil du noch nie was von Dev-Kits gehört hast. Schade eigentlich.

    > Ja, es fehlen sogar komplette Genre auf der Konsole.

    Es fehlen auch komplette Genre auf dem PC. Und nun?

  13. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 28.02.17 - 09:33

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es fehlen auch komplette Genre auf dem PC. Und nun?

    Ich halte den Vorbeitrag auch für maximal zu 10% relevant, aber hier muss ich nachfragen: Welche Genres wären das?

    Mir ist klar, dass etliche Genres auf Konsolen deutlich stärker präsent sind und sich in dieser Umgebung auch besser goutieren lassen, aber mir fällt zumindest auf Anhieb kein Genre ein, dass dort tatsächlich exklusiv wäre.

    Oder ist mit "fehlen" gemeint, dass diese Genres von PC-Spielern vermisst, sprich, auf dem PC stiefmütterlich behandelt behandelt werden? Also dass sie zwar vertreten sind, aber nicht in einem relevanten Umfang und/oder in fragwürdiger Qualität?

    Da würde ich dann unterscheiden: Bestimmte Genres sind auf Konsolen aus technisch-konzeptionellen Gründen grundsätzlich nicht machbar. Auf dem PC ist im Prinzip alles machbar, was jedoch nicht heißt, dass es auch (vernünftig) gemacht werden würde.

  14. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: der_wahre_hannes 28.02.17 - 10:22

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es fehlen auch komplette Genre auf dem PC. Und nun?
    >
    > Ich halte den Vorbeitrag auch für maximal zu 10% relevant, aber hier muss
    > ich nachfragen: Welche Genres wären das?

    Lightgun Shooter. Soweit ich weiß gibt es nur 5 dieser Art für den PC.

    > Oder ist mit "fehlen" gemeint, dass diese Genres von PC-Spielern vermisst,
    > sprich, auf dem PC stiefmütterlich behandelt behandelt werden? Also dass
    > sie zwar vertreten sind, aber nicht in einem relevanten Umfang und/oder in
    > fragwürdiger Qualität?

    So habe ich auch den Kommentar von M. Kessel aufgefasst. Mir würde auf Anhieb auch kein Genre einfallen, welches auf Konsole gänzlich fehlt. Man mag nun "Point & Click" einwenden, aber da gibt's schon ein paar Umsetzungen auf Konsolen.

    > Da würde ich dann unterscheiden: Bestimmte Genres sind auf Konsolen aus
    > technisch-konzeptionellen Gründen grundsätzlich nicht machbar. Auf dem PC
    > ist im Prinzip alles machbar, was jedoch nicht heißt, dass es auch
    > (vernünftig) gemacht werden würde.

    Letztendlich geht's doch eh nur darum, Spaß zu haben. Und den hat man an der Konsole genau so wie am PC. :)

  15. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: Hotohori 28.02.17 - 14:33

    Ich denke es ist gerade die Offenheit des PCs, warum Entwickler den PC als Plattform am liebsten mögen. Auf dem PC kann man alles entwickeln was man will, man kann sogar ganz neue Konzepte ausprobieren (spontan fällt mir da Nevermind auf Steam ein, das Pulsmesser, Kameras etc. auswertet und im Spiel nutzt).

    Auf keiner Plattform kann man eben so viel experimentieren und wirklich neues erschaffen wie auf dem PC, denn auf den Konsolen herrschen deren Hersteller, die sagen was sie auf der Plattform sehen wollen und was nicht. Wenn Sony sagt "Nö, so etwas wollen wir auf der PS4 nicht haben", dann wird es das auch dort nicht geben. Auf dem PC kann dir erst mal Niemand sagen "das darfst du nicht veröffentlichen", das kann höchstens passieren wenn man Rechte Dritter verletzt.

    Der PC ist einfach ein offenes und freies System, auch wenn Microsoft das gerne ändern würde. :P Da macht es einfach mehr Spaß darauf zu entwickeln. Das man beim PC auch noch schier unendlich Power hat, denn falls nötig schafft man sich einfach stärkere Hardware an, ist da sicherlich auch noch ein zusätzlicher Faktor, aber eben nicht der Einzige. Konsolen limitieren zu stark, das macht als Entwickler nicht so viel Spaß, höchstens einem Programmierer der Herausforderungen liebt, da muss man dann allerdings schon masochistisch veranlagt sein.

  16. Re: beliebt ≠ lukrativ

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 28.02.17 - 17:27

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lightgun Shooter. Soweit ich weiß gibt es nur 5 dieser
    > Art für den PC.

    Ich kenne, ehrlich gesagt, nicht einen davon. Wobei ich den Eindruck habe, dass das auf Konsolen auch nicht gerade massiv vertreten ist.

    > So habe ich auch den Kommentar von M. Kessel aufgefasst.
    > Mir würde auf Anhieb auch kein Genre einfallen, welches
    > auf Konsole gänzlich fehlt. Man mag nun "Point & Click"
    > einwenden, aber da gibt's schon ein paar Umsetzungen auf
    > Konsolen.

    RTS stelle ich mir auch gerade etwas schwierig vor. Obwohl vermutlich irgend jemand in Korea einen Wettbewerb daraus machen würde, beispielsweise Starcraft
    mit einem Controller zu spielen. ;-)

    > Letztendlich geht's doch eh nur darum, Spaß zu haben.
    > Und den hat man an der Konsole genau so wie am PC. :)

    Eben. Ich wollte auch gar keine erneute Grundsatzdiskussion über Vor- und Nachteile befeuern (oder gar vom Zaun brechen). In meinem Umfeld halten sich Konsoleros und PC-Gamer so ziemlich die Waage und sind *zusammen* eine Randgruppe - die meisten zocken nämlich am PC und haben gleichzeitig noch mindestens eine Konsole in Betrieb.

    Gilt irgendwie sogar für mich, schließlich hängt ich für etwaige Nostalgie-Flashbacks noch ein Master-System II am Fernseher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  3. TKI Automotive GmbH, Kösching, Ingolstadt
  4. Qvest Media GmbH, Köln, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 3,50€
  2. (-27%) 14,50€
  3. (-44%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de