1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gamesbranche: PC-Plattform ist bei…

War es schon "immer" und wird es auch bleiben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    Autor: HubertHans 27.02.17 - 14:29

    Da PCs verwendet werden, um SPiele fuer Konsolen zu entwickeln.

    LoL

    Neben dem großeren Markt.

  2. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    Autor: deus-ex 27.02.17 - 16:05

    Du hast noch nie die DEV-Kits für PS4, Xbox One und Nintendo gesehen oder?

  3. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    Autor: RheinPirat 27.02.17 - 16:14

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast noch nie die DEV-Kits für PS4, Xbox One und Nintendo gesehen oder?

    Programmiert man da die Spiele mit dem Controller? Grafiken erstellen mit den Analogstocks? oO

  4. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    Autor: der_wahre_hannes 27.02.17 - 16:30

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast noch nie die DEV-Kits für PS4, Xbox One und Nintendo gesehen
    > oder?
    >
    > Programmiert man da die Spiele mit dem Controller? Grafiken erstellen mit
    > den Analogstocks? oO

    Wenn Tastatur dann ist es ein PC, oder wie sieht dein Gedankengang aus? Mein Lieblings-PC war übrigens der Nokia 5110.

  5. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    Autor: QDOS 27.02.17 - 16:38

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast noch nie die DEV-Kits für PS4, Xbox One und Nintendo gesehen oder?
    Hab zwar nur die für die 360 gesehen, aber es würde mich sehr wundern, wenn jeder Entwickler für ein 360-Spiel direkt auf einem DevKit arbeiten würde...

  6. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    Autor: derKlaus 27.02.17 - 20:30

    Das 'immer' bezieht sich auf die Zeit seit ca. 1990 oder? Davor war das mit dem PC und Spielen so 'ne Sache, da war sehr vieles schlichtweg auf dem PC nur möglich mit Hardware, die damals mehr gekostet hat als ein kompletter Amiga.

    Es ist allerdings nicht verwunderlich. Es ist die mit Abstand flexibelste Plattform.

  7. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    Autor: HubertHans 28.02.17 - 12:31

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast noch nie die DEV-Kits für PS4, Xbox One und Nintendo gesehen
    > oder?
    >
    > Programmiert man da die Spiele mit dem Controller? Grafiken erstellen mit
    > den Analogstocks? oO


    Wenn man keine Ahnung hat. Das sind Testplattformen.

  8. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    Autor: HubertHans 28.02.17 - 12:32

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das 'immer' bezieht sich auf die Zeit seit ca. 1990 oder? Davor war das mit
    > dem PC und Spielen so 'ne Sache, da war sehr vieles schlichtweg auf dem PC
    > nur möglich mit Hardware, die damals mehr gekostet hat als ein kompletter
    > Amiga.
    >
    > Es ist allerdings nicht verwunderlich. Es ist die mit Abstand flexibelste
    > Plattform.

    Auch vorher wurde an PCs Software fuer Konsolen entwickelt. Man hat die Software dann z.B. aufs Cartridge geschrieben und getestet.

  9. Re: War es schon "immer" und wird es auch bleiben

    Autor: Hotohori 28.02.17 - 14:20

    Eben, mehr als die Spiele darauf zu testen wird da nicht gemacht. Entwickelt werden sie aber ganz normal am PC. Man sehe sich zum Beispiel an für welche Plattformen es den Unreal Engine 4 Editor(!) gibt... nicht für Dev-Kits. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GmbH & Co. KG, Köln
  2. MEHRKANAL GmbH, Essen
  3. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  4. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. EA-Aktion (u. a. FIFA 20 für 14,50€), Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V...
  2. 224,19€ (bei lego.com)
  3. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Funkverschmutzung: Wer stört hier?
    Funkverschmutzung
    Wer stört hier?

    Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz