Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gaming: Gutachten will E-Sport nicht als…

Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: Thargon 27.08.19 - 17:27

    Die ganze Diskussion beruht meines Erachtens auf einer aus heutiger Sicht unglücklichen Wortwahl, da man unter dem Begriff "Sport" und einer Verwendung des Ausdrucks "sportlich" sehr unterschiedliche Dinge versteht.

    "Sport" hat nach gängigen Definitionen (u.a. des Duden) immer etwas mit körperlicher Betätigung zu tun. E-Sports sind demnach tatsächlich kein Sport - genauso wie Schach. Die Argumentation über den Motorsport finde ich schwierig, da Rennfahrer durchaus nicht einfach im Sitz lümmeln. Bei Drohnen-Piloten wäre das allerdings schon wieder etwas anderes.

    Wenn sich jemand "sportlich" verhält, meint man damit oftmals den respektvollen und fairen Umgang mit Kontrahenten und das Ziel, die eigene Vorgehensweise zu optimieren, sodass man in entsprechenden Wettbewerben siegreich ist. Sportliches Vorgehen ist im Grunde in jeder klassischen Sportart genauso zu finden wie in Brettspielen und eben auch Videospielen.

    Natürlich kommen in Sportarten wie Fußball, Tennis oder Kampfsport beide Welten zusammen, da die Spieler sowohl auf körperlicher als auch taktischer Ebene gegeneinander antreten. Gewichtheben, Schach und Fortnite erfüllen dagegen tendenziell eher nur einen der beiden Aspekte.

    Meiner Meinung nach hat alles seine Daseinsberechtigung und nichts sollte als höher- oder minderwertig angesehen werden. Warum es also juristisch schwieriger ist einen Fortnite-Club zu gründen als einen Fußball-Club, kann ich nicht nachvollziehen. Dass es Stimmen gibt die nicht beides als "Sport" bezeichnen wollen, kann ich dagegen durchaus verstehen (Diese Leute müssen dann aber auch den Sport-Status von Schach hinterfragen). Ich denke man sollte stärker zwischen kompetitiven und körperlichen Sportarten differenzieren, wobei es natürlich auch eine große Schnittmenge gibt.

  2. Re: Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: ChrisE 27.08.19 - 17:56

    Nur blöd, dass versucht wird, dass Schach 2024 eine Disziplin bei den olympischen Sommerspielen* ist. Das IOC (internationale olympische Komitee) hat bereits 1999 Schach als Sport anerkannt. Von daher können viele Punkte nicht zählen - oder Schach gilt nicht mehr als Sport.

    *Warum eigentlich Sommerspiele? Oder findet Schach dann zukünftig sowohl bei den Sommer- als auch Winterspielen statt?

  3. Re: Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: ImBackAlive 28.08.19 - 12:31

    Thargon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Argumentation über den Motorsport finde ich schwierig, da Rennfahrer durchaus nicht einfach im Sitz lümmeln.

    Nunja - was machen sie denn? Sie bewegen das Lenkrad, schalten ggf., betätigen die Fußwippen und kommunizieren. Das ist ja beim Spielen nicht anders - auch dort sitzt man nicht nur einfach dumpf rum und starrt auf einen Bildschirm. Man bewegt seine Finger/Hand (mit Präzision) und je nach Spiel, werden auch durchaus Fußwippen eingesetzt. Kommunikation spielt ebenso eine wichtige Rolle. Wenn wir das Ganze nun wirklich ab adsurdum führen wollen: Was ist mit Rennsimulationen, die mit Lenkrad, Schaltung und Fußwippen gespielt werden? Wo genau liegt da der Unterschied zum Motorsport auf der Straße bis auf das fehlende Unfallrisiko?

  4. Re: Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: 32bit 28.08.19 - 12:54

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..... Wenn wir das Ganze nun wirklich ab adsurdum
    > führen wollen: Was ist mit Rennsimulationen, die mit Lenkrad, Schaltung und
    > Fußwippen gespielt werden? Wo genau liegt da der Unterschied zum Motorsport
    > auf der Straße bis auf das fehlende Unfallrisiko?
    Wie kann man so eine Frage stellen! Bist du schon mall Auto gefahren? Wie alt bist du eigentlich?
    Einen Trabant zu fahren macht alle mal mehr Spass als vor dem PC zu hocken und mit der Hand zu wackeln!

    Ist es wirklich schon soweit, daß Realität keine Rolle mehr spielt? Es reicht dir alles virtuell zu erleben? ... Viel Spass mit Mädchen ;)

  5. Re: Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: Kay_Ahnung 28.08.19 - 13:22

    32bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ImBackAlive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ..... Wenn wir das Ganze nun wirklich ab adsurdum
    > > führen wollen: Was ist mit Rennsimulationen, die mit Lenkrad, Schaltung
    > und
    > > Fußwippen gespielt werden? Wo genau liegt da der Unterschied zum
    > Motorsport
    > > auf der Straße bis auf das fehlende Unfallrisiko?
    > Wie kann man so eine Frage stellen! Bist du schon mall Auto gefahren? Wie
    > alt bist du eigentlich?
    > Einen Trabant zu fahren macht alle mal mehr Spass als vor dem PC zu hocken
    > und mit der Hand zu wackeln!
    >
    > Ist es wirklich schon soweit, daß Realität keine Rolle mehr spielt? Es
    > reicht dir alles virtuell zu erleben? ... Viel Spass mit Mädchen ;)

    Was hat die Tatsache das es dir mehr Spaß macht in echt zu fahren als am PC damit zu tun? Anderen Leuten macht es mehr Spaß am PC zu fahren, damit gefährden sie wenigstens niemanden.
    Und was hat das mit Realität zu tun? Es geht hier um die Diskussion ob E-Sport als Sport annerkannt wird und nicht um eine ethische/psychologische Diskussion über die Unterschiede zwischen dem realen erleben und dem virtuellen erleben.

  6. Re: Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: Garius 28.08.19 - 14:34

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thargon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Argumentation über den Motorsport finde ich schwierig, da Rennfahrer
    > durchaus nicht einfach im Sitz lümmeln.
    >
    > Nunja - was machen sie denn? Sie bewegen das Lenkrad, schalten ggf.,
    > betätigen die Fußwippen und kommunizieren. Das ist ja beim Spielen nicht
    > anders - auch dort sitzt man nicht nur einfach dumpf rum und starrt auf
    > einen Bildschirm. Man bewegt seine Finger/Hand (mit Präzision) und je nach
    > Spiel, werden auch durchaus Fußwippen eingesetzt. Kommunikation spielt
    > ebenso eine wichtige Rolle. Wenn wir das Ganze nun wirklich ab adsurdum
    > führen wollen: Was ist mit Rennsimulationen, die mit Lenkrad, Schaltung und
    > Fußwippen gespielt werden? Wo genau liegt da der Unterschied zum Motorsport
    > auf der Straße bis auf das fehlende Unfallrisiko?
    Der Unterschied ist, dass bei solchen Geschwindigkeiten Kräfte auf dein Körper wirken, die du untrainiert nicht lange durchhalten wirst. Hat schon seinen Grund, warum keiner der Fahrer ne Wampe hat. Da findest du beim Dart- oder Billiard 'Sport' schon eher einen.

  7. Re: Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: Peter Brülls 28.08.19 - 20:44

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Der Unterschied ist, dass bei solchen Geschwindigkeiten Kräfte auf dein
    > Körper wirken, die du untrainiert nicht lange durchhalten wirst.

    Das Argument möchtest du überdenken.

    > Hat schon
    > seinen Grund, warum keiner der Fahrer ne Wampe hat.


    Weil unterdurchschnittliche Körpergröße und Gewicht von Vorteil sind, wie bei Jockeys. Wenn die Masse der Piloten gering ist, können die ausgleichsgewichte im Wagen vorteilshafter platziert werden.

  8. Re: Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: Garius 28.08.19 - 21:04

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Der Unterschied ist, dass bei solchen Geschwindigkeiten Kräfte auf dein
    > > Körper wirken, die du untrainiert nicht lange durchhalten wirst.
    >
    > Das Argument möchtest du überdenken.
    Wieso sollte ich? Du gibst mir weiter unten doch Recht?

    > > Hat schon
    > > seinen Grund, warum keiner der Fahrer ne Wampe hat.
    >
    > Weil unterdurchschnittliche Körpergröße und Gewicht von Vorteil sind, wie
    > bei Jockeys. Wenn die Masse der Piloten gering ist, können die
    > ausgleichsgewichte im Wagen vorteilshafter platziert werden.
    Eben deshalb gibt es in diesem Sport keine übergewichtigen Teilnehmer. Danke für die nähere Ausführung meines Arguments.

    Oder willst du darauf hinaus, dass Rennfahrer untrainiert seien? In dem Falle möchtest du das vielleicht nochmal überdenken oder dich direkt belesen. Nichts für ungut.

  9. Re: Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: Peter Brülls 28.08.19 - 22:53

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Garius schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > >
    > > > Der Unterschied ist, dass bei solchen Geschwindigkeiten Kräfte auf
    > dein
    > > > Körper wirken, die du untrainiert nicht lange durchhalten wirst.
    > >
    > > Das Argument möchtest du überdenken.
    > Wieso sollte ich? Du gibst mir weiter unten doch Recht?

    Nein. Wenn Geschwindigkeit ein Grund wäre, dann müssten alle Flugpassagiere trainiert sein.


    >
    > > > Hat schon
    > > > seinen Grund, warum keiner der Fahrer ne Wampe hat.
    > >
    > >
    > > Weil unterdurchschnittliche Körpergröße und Gewicht von Vorteil sind,
    > wie
    > > bei Jockeys. Wenn die Masse der Piloten gering ist, können die
    > > ausgleichsgewichte im Wagen vorteilshafter platziert werden.

    > Eben deshalb gibt es in diesem Sport keine übergewichtigen Teilnehmer.
    > Danke für die nähere Ausführung meines Arguments.

    Du hast es offensichtlich nicht gelesen. Es sind Normalgewichtige, aber unterdurchschnittlich große Personen. Es ist nicht Sportausübung, die ihren Köper formt, sondern die Gewichtsvorgaben der Rennverbände. Ein schwer übergewichtiger Körper kann beim Sprint und Hochsprung nichts reißen. Bau in ein Auto einen anderen Motor ein und es wird auch einen 150 kg sumoringer auf 300 km/h bringen.

  10. Re: Der Unterschied zwischen Sport und sportlich

    Autor: Garius 29.08.19 - 08:40

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Peter Brülls schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >

    > Nein. Wenn Geschwindigkeit ein Grund wäre, dann müssten alle Flugpassagiere
    > trainiert sein.
    Was ist das denn für ein Vergleich? Wirst du auf deinen Flügen von einer Seite zur anderen geschleudert? Manchmal habe ich das Gefühl, dass du einfach nur Widerworte gibst um Widerworte zu geben. Oder du bist tatsächlich noch nie im Auto und Flugzeug unterwegs gewesen. Du musst doch selbst den Unterschied zwischen einem Auto, dass sich mit extrem hoher Geschwindigkeit in Kurven legt und einem Flugzeug das mit extrem hoher Geschwindigkeit gleichbleibend in eine Richtung fliegt kennen. Was passiert denn mit deinem Körper in einem Flugzeug das die Beschleunigung plötzlich stark erhöht und dann wieder senkt? Meinst du du würdest noch in deinem Sitz sitzen bleiben, wenn das Flugzeug ähnliche Manöver wie ein Rennwagen vollführt?
    >
    >
    > Du hast es offensichtlich nicht gelesen. Es sind Normalgewichtige, aber
    > unterdurchschnittlich große Personen. Es ist nicht Sportausübung, die ihren
    > Köper formt, sondern die Gewichtsvorgaben der Rennverbände. Ein schwer
    > übergewichtiger Körper kann beim Sprint und Hochsprung nichts reißen. Bau
    > in ein Auto einen anderen Motor ein und es wird auch einen 150 kg
    > sumoringer auf 300 km/h bringen.
    Ja, mit zwei Boxenstopp s mehr als die Konkurrenten, weil der viel mehr Leistung bringen muss. Oder behauptest du der Treibstoffverbrauch sei bei einem 150 kg man immer noch derselbe wie bei einem 80 kg Mann?


    Informier dich doch einfach mal zum Thema Rennsport. Dann wirst du rausfinden, dass ein Rennfahrer sich mit kohlenhydratarmer Diät und leichtem Muskeltraining auf ein Rennen vorbereitet. Seit diesem Jahr gibt es in der Formel 1 sogar ein Mindestgewicht.

    Und dann, fahr doch einfach mal mit 60 Sachen um eine Kurve und achte darauf, was mit deinem Körper passiert. Ohne ein bisschen Muskelmasse machst du das keine Stunden mit. Mal ganz abgesehen davon wie heißt es in so einem Rennwagen wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.19 08:45 durch Garius.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  2. Deloitte, Leipzig
  3. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43