1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs…

Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: storm009 21.01.19 - 17:22

    Kinder wollen keine tiefgründige Story. Kinder haben auch keine Skepsis gegenüber Lootboxen.
    Das Resultat ist Battlefront 2.
    Die Filme werden auch immer mehr dem Kindergeschmack angepasst. Flache Stories, neue Kreaturen mit Glubschaugen und immer jüngere Schauspieler. Ich gebe Disney noch 5 Jahre, bis die ersten Kinder den vierten Todesstern vernichten. Oder ist das in Star Wars Rebels bereits geschehen?
    Für mich ist Star Wars zusammen mit Luke gestorben.

  2. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: gaym0r 21.01.19 - 17:29

    War Episode 1 nicht der erste Schritt Richtung Kinderfilm?

  3. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: Bigfoo29 21.01.19 - 17:32

    Das war ja Ziel des Ganzen. Merchandising in eine neue Generation Käufer zu bringen. Hat man - leider - hervorragend hinbekommen.

    Übrigens hat das mit dem "Kinder zerstören xy" doch schon geklappt. Anakin hat doch ein ganzes Droiden-Kontroll-Schiff allein zerlegt. Und da war er wie alt? 5? 7? o.0

    Regards.

  4. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: KillerKowalski 21.01.19 - 17:34

    George Lucas hat das moderne Merchandising mit Star Wars ('77) quasi erfunden.
    Das sollte schon immer den Eltern die Kohle aus der Tasche ziehen.
    Jawas, Ewoks, Jar-Jar, als ob Erwachsene je die Hauptzielgruppe gewesen wären.

  5. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: gaym0r 21.01.19 - 17:34

    Er war 9. :)

  6. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: Bigfoo29 21.01.19 - 17:56

    Das mag sein. Allerdings war die Saga original durchaus eher auf erwachsenes Publikum ausgelegt. Ein Märchen im Weltraum war damals etwas, was man Kindern vergleichsweise schwer verkaufen konnte. Das war eher als Abstraktionsebene für Erwachsene gedacht. Auch sind die eher expliziten Geschichten (Beru/Owen tot dampfend, niedergemetzelte Ewoks auf Endor (inkl. Trauer-Szene) usw...) eher etwas für die Erwachsenen der damaligen Zeit. Auch der Niedlichkeitsfaktor von Ewoks und Jawas sollten wohl die Schlüsselreiz-Faktoren der Damen bedienen. Und C3PO/R2D2 waren schon immer die Relief-Charakters. Also die, die das Ganze etwas spaßig auflockern sollten.

    So sehr auf Zielgruppe 10-Jahre-Plus wurde das erst mit Episode 1 zurechtgestutzt worden. Auch wenn es in den nachträglichen Verschlimmbesserungen der Filme 4-6 schon Versuche mit Slapstick-Einlagen gab, um das Publikum zu verjüngen.

    Regards.

  7. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: eidolon 21.01.19 - 18:10

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War Episode 1 nicht der erste Schritt Richtung Kinderfilm?

    Star Wars VI mit den Ewoks und den zwei eigenen Ewok-Kinofilmen vergessen?

  8. Laut George Lucas schon immer...

    Autor: supersux 21.01.19 - 18:13

    "There is a group of fans for the films that doesn't like comic sidekicks. They want the films to be tough like Terminator, and they get very upset and opinionated about anything that has anything to do with being childlike.

    "The movies are for children but they don't want to admit that. In the first film they absolutely hated R2 and C3-PO. In the second film they didn't like Yoda and in the third one they hated the Ewoks...

  9. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: KillerKowalski 21.01.19 - 18:13

    Für die damalige Zeit hätte ich das Gefühl gehabt dass (erst recht in Deutschland) der Krieg der Sterne als ziemlicher Kinderkram galt. Wir haben vermutlich zum großen Teil Star Wars zu verdanken, dass diese vermeintlich nerdigen Kinderthemen wie Comichelden, Weltraumaction und Autos die sich in Roboter verwandeln heutzutage derart im Mainstream angekommen sind, und "ohne Schande" auch von einem Erwachsenen geschaut werden können.
    Ein bisschen Tod und Leid gehört zu jedem Kindermärchen dazu, die Aufbereitung der Themen unterscheidet sich jedoch. Schließlich darf kein Zweifel daran herrschen dass das Imperium wirklich böse böse ist. Owen und Beru dampfen ein bisschen, sadface-Luke für 2 für Sekunden, und alles vergessen, weiter gehts, pew pew pew. Lukes Kollegen sterben bei der Schlacht um den Todesstern, 2 Sekunden sadface, weiter gehts, pew pew, Explosion, Party.

    Edit: Vielleicht sind es nicht explizit Kinderfilme, aber zumindest Familienfilme, die sich die Kinder mit ihren Eltern anschauen sollen, um sie danach zu überzeugen dass der Spielzeugfalke das allergeilste Ding auf der Welt ist und sie sich nichts sehnlicher wünschen.
    Aber ist ok, ich finds auch geil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.19 18:22 durch KillerKowalski.

  10. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: d1m1 21.01.19 - 20:41

    Nen Spiel ab 16 zu bringen, um Lootboxen an Kinder zu verkaufen...
    Das war bestimmt die Absicht von EA.

  11. beklage eigentlich das Gegenteil

    Autor: Kaiser Ming 21.01.19 - 21:00

    das stimmt es war schon immer ein "Kinderfilm", es war ein Weltraummärchen

    ich beklage eigentlich das Gegenteil, die aktuellen Filme haben so einen militärischen Touch bekommen, so Marke Kriegsfilm

    supersux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "There is a group of fans for the films that doesn't like comic sidekicks.
    > They want the films to be tough like Terminator, and they get very upset
    > and opinionated about anything that has anything to do with being
    > childlike.
    >
    > "The movies are for children but they don't want to admit that. In the
    > first film they absolutely hated R2 and C3-PO. In the second film they
    > didn't like Yoda and in the third one they hated the Ewoks...

  12. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: Astorek 21.01.19 - 21:20

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings war die Saga original durchaus eher auf erwachsenes Publikum ausgelegt.

    Schon damalige Rezensenten haben das eher kindlich-naive Verhalten der Hauptdarsteller angemerkt, was dem Ganzen - trotz Verwendung der Begriffe wie z.B. Separatisten - einen Märchen-Touch gab.

  13. Re: beklage eigentlich das Gegenteil

    Autor: freddx12 21.01.19 - 21:24

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das stimmt es war schon immer ein "Kinderfilm", es war ein Weltraummärchen
    >
    > ich beklage eigentlich das Gegenteil, die aktuellen Filme haben so einen
    > militärischen Touch bekommen, so Marke Kriegsfilm
    >
    > supersux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "There is a group of fans for the films that doesn't like comic
    > sidekicks.
    > > They want the films to be tough like Terminator, and they get very upset
    > > and opinionated about anything that has anything to do with being
    > > childlike.
    > >
    > > "The movies are for children but they don't want to admit that. In the
    > > first film they absolutely hated R2 and C3-PO. In the second film they
    > > didn't like Yoda and in the third one they hated the Ewoks...

    Rogue One war auch ein wunderbarer SciFi Kriegsfilm und klasse Popcorn-Kino und danach hab ich erwartet das wir weiter Popcorn-Kino bekommen. Rogue One hat sogar 1 MRD im Box Office geknackt. War der beste Star Wars Film dieses Jahrhunderts nach dem dritten der zweiten Trilogie. Dann haben sie aber den zweiten Teil der neuen und den Solofilm in den Sand gesetzt. Schade Disney



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.19 21:26 durch freddx12.

  14. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: surfacing 22.01.19 - 08:17

    "Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt"

    Es war schon immer ein Film für die Familie. Mein Vater hat mit mir sehr gerne die ersten drei Filme angesehen, als ich noch in Zwerg war. Und noch heute gehe ich mit ihm als Tradition in die neuen Star Wars Filme.

    Das größte Problem der Filmreihe, dass irgendwelche Nerds, Geeks und Oberaffen diese Filmreihe viel zu ernst nehmen und es praktisch eine Ersatzreligion für sie ist.

    Ich persönliche erwarte von einem Star Wars Film nichts mehr, außer ein bisschen Unterhaltung. Mir ging keiner ab beim ersten Trailer zu Episode 7, wie bei manch anderen.

  15. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: kayozz 22.01.19 - 09:10

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag sein. Allerdings war die Saga original durchaus eher auf
    > erwachsenes Publikum ausgelegt.

    Ist das deine persönliche Meinung oder gibt es auch Belege dafür?

    Ich denke der allgemeine Konsenz ist, das George Lucas versucht hat, mit dem Film eine möglichst große Bandbreite abzudecken, daher auch der Genre Mix aus Sci-Fi, Fantasy, Märchen und anderen Elementen. Und explizit sogar die jüngere Generation.

    https://gfoy529700.wordpress.com/matt-project/star-wars-target-audience/

    Ernsthafte "Erwachsenen Sci-Fi" gab es damals auch schon genug.

  16. Re: beklage eigentlich das Gegenteil

    Autor: OhgieWahn 22.01.19 - 09:29

    Kann es sein, dass Solo nur verrissen wird, weil nach Episode 8 keiner mehr einen Star Wars Film gucken wollte? Ich habe mir Solo angesehen und fand den ok. Nichts besonderes, aber ein unterhaltsamer SciFi-Western. Ich frage mich wie der Film angekommen wäre, wenn nicht Star Wars drangestanden hätte? Vielleicht wäre es dann wie Firefly ein Geheimtipp geworden.

  17. Re: beklage eigentlich das Gegenteil

    Autor: NuTSkuL 22.01.19 - 09:54

    Muss ich dir voll und ganz zustimmen. Ich hasse Episode 7 und 8 abgrundtief, nur schon, da sie überhaupt nicht auf das eigentlich weitestgehend bereits geschriebene Star wars System angepasst sind. Da werden Logik Fehler eingebaut, dass es einem kalt den Rücken runter läuft.
    Solo hingegen fand ich neben rogue one tatsächlich überraschen gut. Sicher, es hat auch nicht perfekt rein gepasst, doch sind mir bei dem einen mal schauen tatsächlichen keine Logik Lücken aufgefallen, wo ich die Hände übern Kopf zusammengeschlagen habe.
    Ich finde immernoch schade, dass nicht einfach die thrawn Trilogie mit nem fsk 16 Logo verfilmt wurde...

    Auch bei den ersten battlefront Spiel von ea muss ich gestehen - Ich fand das richtig gut! Hab mir vor nem Monat das zweite geholt und... Nunja, ich fühle mich wie auf dem Spielplatz von ner Waldorfschule. Die Hälfte der Leute rollt über die halbe Karte, oder läuft zick zack Linien. Nicht zu vergessen, dass man per Suizid ja bloß ne Granate irgendwo hin schmeißen will... Ganz schlimm.
    Die Karten haben teilweise extrem nachgelassen und es wirkt insgesamt einfach lieblos. Und mal ganz ehrlich, nur weil fsk 16 drauf steht, heißt es nicht, dass es keine Kinder spielen. Sogar eher im Gegenteil



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 09:59 durch NuTSkuL.

  18. Re: beklage eigentlich das Gegenteil

    Autor: Prinzenrolle 22.01.19 - 10:10

    Also ich bin ein typisches 90er Kind. Bevor Episode 1 rauskam, durfte ich NonStop die alten Episoden schauen und ich fand die als Kind super. Als 90er Kind konnte ich maximal 9 sein bei Episode 1 und fand den natürlich Spitzenklasse ;-D.
    Ich mag Star Wars, aber meiner Meinung nach sind Episode 4,6,1 und 2 schon immer für Kinder gewesen. Episode 7 und 8 dementsprechend auch. Nur Rogue One, Episode 5 und 3 sehe ich als nicht wirkliche Kinder Filme. Dafür ist da zu viel Krieg :-D Klar, Episode 6 hat auch sehr viele Kampfszenen, aber irgendwie, war dieser Teil für mich als Kind immer der Beste. Episode 4 ist todlangweilig,

  19. Re: Star Wars wird immer mehr zum Kinderprodukt

    Autor: Bigfoo29 22.01.19 - 11:10

    Hi. Mit "Erwachsenen-SciFi" meinst Du aber nicht sowas wie "Barbarella", oder? Denn alles, was ich mir derzeit als SciFi aus der Zeit anschaue, ist nichts weiter als eine Damenschau mit den Klischees der damaligen Zeit. Klar gabs auch ein paar Ausnahmen. Raumpatrolie Orion und ein paar wenige andere Filme. Aber vieles im SciFi-"Filmoversum" war damals leider Kitsch bis maskiertes "Fan-Service", wie man heute so schön sagt.. (Ja, auch die Star-Trek-Serie und auch die StarWars-Filme hatten ihre Momente fürs Auge. Wobei das mit Leia wenigstens nur eine Dame blieb und ne Liebesbeziehung werden sollte. Bei Mr. Kirk gabs ja fast in jeder Folge ne andere Dame, die jedes Mal weniger an hatte, als die Madam zuvor.)

    Es mag auch sein, dass Lucas eine große Bandbreite abdecken wollte. In Exkremente ist aber niemand getreten oder es wurde jemand abgeworfen, ohne dass es eine Auswirkung auf den Plot gehabt hätte. Die Start-Zielgruppe war deutlich erwachsener (vielleicht 14 Jahre?). Auch wenn Lucas HEUTE gern was anderes behauptet. Erst mit Episode 1 wurde es dann wirklich unterirdisch. Droiden, die über ein Zentral-Schiff gesteuert werden, aber dämliche Kommentare abgeben oder Jar-Jar Binks in seiner kompletten Existenz. Auch die Leute der Handelsföderation waren so dämlich gestrickt, dass auch ein 6-Jähriger ihre Motive (und Unfähigkeit) erkennen können sollte...

    Also entweder waren die 6-Jährigen vor 30 Jahren deutlich intelligenter als heute, oder die Zielgruppe hat sich sehr wohl nach unten korrigiert.

    Und mit den knuddeligen Zeitgenossen (wie den Ewoks) hatten dann auch die Damen was zu erzählen. (Ich erinnere mich noch dran, als meine Frau beim "Erwachen der Macht" mich angestupst hat mit "Boah is der NIIEEEDLICH!!"... Dabei ist der vor allem eins: Im Vergleich zu R2D2 in der Realität unpraktisch (weil er sich im Sand nachgewiesermaßen nicht hätte bewegen können) und unrealistisch, weil das, was er allein bislang eingesetzt hat, nie in die Hülle gepasst hätte. -.- ). Es ging hier also nur wieder darum, sowohl Kindchen-Schema als auch Mechandising-Mechanismen zu bedienen.

    Leider.

    Regards.

  20. Re: beklage eigentlich das Gegenteil

    Autor: Bigfoo29 22.01.19 - 14:30

    Hätte der Held nicht "Solo" sondern "Mono" geheißen, wäre es wahrscheinlich tatsächlich ein guter Film geworden. Aber es gibt zu viel Historie über den "echten" Solo. - Also bevor Disney es versaut hat. Und das passt bis auf den Geburtsort halt so gar nicht zur Story.

    Ansonsten war der Film gut. Man konnte manchmal fast vergessen, dass da eben kein junger Harrison-Ford-Klon vor der Kamera steht. Aber bei einem echten Fan nagen halt die Erinnerungen an ein Dutzend Bücher über die Zeit vor dem ersten Todesstern an einem. - Von den Verreckern der erwachenden Macht und gar Last Jedi ganz zu schweigen.

    Regards.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 14:36 durch sfe (Golem.de).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Jedox AG, Freiburg im Breisgau
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  4. simple system GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,19€
  2. (u. a. Sony-TVs, Xbox-Spiele von EA, Norton 360 Premium 2021 für 21,59€ und WISO Steuer-Sparbuch...
  3. 444,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de