1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce Now: "Missverständnis" zwischen…

Die Spiele Hersteller schaden sich mit solchen Aktionen massiv selbst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Spiele Hersteller schaden sich mit solchen Aktionen massiv selbst

    Autor: elknipso 14.02.20 - 17:28

    Das streamen von Spielen wird in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, davon bin ich überzeugt.

    Kinderkrankheiten wie teilweise matschige Grafik durch überlastete Server und spürbare Verzögerungen werden die Dienste wie GeForce NOW bald im griff haben.

    Und wenn dann ein Spiele Hersteller seine Spiele nicht für einen solchen Dienst zur Verfügung stellt, riskiert er damit Käufer zu verlieren. Eigentlich sollten die Hersteller dankbar sein, weil sich auf dem Weg auch ganz nebenbei das Schwarzkopien Problem komplett von selbst erledigt.

  2. Re: Die Spiele Hersteller schaden sich mit solchen Aktionen massiv selbst

    Autor: Hotohori 14.02.20 - 19:31

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das streamen von Spielen wird in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, davon
    > bin ich überzeugt.
    >
    > Kinderkrankheiten wie teilweise matschige Grafik durch überlastete Server
    > und spürbare Verzögerungen werden die Dienste wie GeForce NOW bald im griff
    > haben.

    Werden sie nicht, weil Lags nicht komplett in der Hand der Dienste liegen, da spielt auch der ISP eine Rolle (u.a. deren Routing) sowie die Hardware daheim und das WLAN Netz, falls man dies nutzt und die haben diese Dienste nicht in der Hand und können sie somit auch nicht in den Griff kriegen.

    > Und wenn dann ein Spiele Hersteller seine Spiele nicht für einen solchen
    > Dienst zur Verfügung stellt, riskiert er damit Käufer zu verlieren.
    > Eigentlich sollten die Hersteller dankbar sein, weil sich auf dem Weg auch
    > ganz nebenbei das Schwarzkopien Problem komplett von selbst erledigt.

    Was sich aber nicht damit erledigt ist Cheaten in Online Spielen, weil auch Multi Accounts zu nutzen ist in den meisten Online Spielen verboten, machen tun das dennoch viele und Game Streaming erleichtert das ungemein. Entsprechend haben die Spiele Hersteller von Online Spielen damit mehr zu kämpfen als ohne diese Dienste.

  3. Re: Die Spiele Hersteller schaden sich mit solchen Aktionen massiv selbst

    Autor: elknipso 14.02.20 - 20:03

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das streamen von Spielen wird in Zukunft eine wichtige Rolle spielen,
    > davon
    > > bin ich überzeugt.
    > >
    > > Kinderkrankheiten wie teilweise matschige Grafik durch überlastete
    > Server
    > > und spürbare Verzögerungen werden die Dienste wie GeForce NOW bald im
    > griff
    > > haben.
    >
    > Werden sie nicht, weil Lags nicht komplett in der Hand der Dienste liegen,
    > da spielt auch der ISP eine Rolle (u.a. deren Routing) sowie die Hardware
    > daheim und das WLAN Netz, falls man dies nutzt und die haben diese Dienste
    > nicht in der Hand und können sie somit auch nicht in den Griff kriegen.
    >
    > > Und wenn dann ein Spiele Hersteller seine Spiele nicht für einen solchen
    > > Dienst zur Verfügung stellt, riskiert er damit Käufer zu verlieren.
    > > Eigentlich sollten die Hersteller dankbar sein, weil sich auf dem Weg
    > auch
    > > ganz nebenbei das Schwarzkopien Problem komplett von selbst erledigt.
    >
    > Was sich aber nicht damit erledigt ist Cheaten in Online Spielen, weil auch
    > Multi Accounts zu nutzen ist in den meisten Online Spielen verboten, machen
    > tun das dennoch viele und Game Streaming erleichtert das ungemein.
    > Entsprechend haben die Spiele Hersteller von Online Spielen damit mehr zu
    > kämpfen als ohne diese Dienste.

    In einer kontrollierten Umgebung wie zum Beispiel GeForce Now dürfte auch das cheaten schwerer werden.

  4. Re: Die Spiele Hersteller schaden sich mit solchen Aktionen massiv selbst

    Autor: Hotohori 14.02.20 - 21:04

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > elknipso schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das streamen von Spielen wird in Zukunft eine wichtige Rolle spielen,
    > > davon
    > > > bin ich überzeugt.
    > > >
    > > > Kinderkrankheiten wie teilweise matschige Grafik durch überlastete
    > > Server
    > > > und spürbare Verzögerungen werden die Dienste wie GeForce NOW bald im
    > > griff
    > > > haben.
    > >
    > > Werden sie nicht, weil Lags nicht komplett in der Hand der Dienste
    > liegen,
    > > da spielt auch der ISP eine Rolle (u.a. deren Routing) sowie die
    > Hardware
    > > daheim und das WLAN Netz, falls man dies nutzt und die haben diese
    > Dienste
    > > nicht in der Hand und können sie somit auch nicht in den Griff kriegen.
    > >
    > > > Und wenn dann ein Spiele Hersteller seine Spiele nicht für einen
    > solchen
    > > > Dienst zur Verfügung stellt, riskiert er damit Käufer zu verlieren.
    > > > Eigentlich sollten die Hersteller dankbar sein, weil sich auf dem Weg
    > > auch
    > > > ganz nebenbei das Schwarzkopien Problem komplett von selbst erledigt.
    > >
    > > Was sich aber nicht damit erledigt ist Cheaten in Online Spielen, weil
    > auch
    > > Multi Accounts zu nutzen ist in den meisten Online Spielen verboten,
    > machen
    > > tun das dennoch viele und Game Streaming erleichtert das ungemein.
    > > Entsprechend haben die Spiele Hersteller von Online Spielen damit mehr
    > zu
    > > kämpfen als ohne diese Dienste.
    >
    > In einer kontrollierten Umgebung wie zum Beispiel GeForce Now dürfte auch
    > das cheaten schwerer werden.

    Nur was direkt cheaten über die Spiele Software selbst angeht, dafür macht es wie gesagt Multiboxing (mit mehreren Accounts gleichzeitig spielen) einfacher, wogegen die Spiele Entwickler quasi absolut gar nichts tun können. Eine Art zu cheaten gegen die die Spiele Entwickler einfach machtlos sind, weil es kaum nachweisbar ist, das ein Account dem gleichen Nutzer gehört, wenn der nicht gerade so doof war die gleichen Anmeldedaten zu nutzen. Bisher war da einzig die gleiche IP ein Indiz dafür, aber das kann auch ein zweiter Spieler sein (ein Paar), das zusammen spielt. Nun fällt aber auch dieses letzte Indiz für die Server Betreiber weg.

    Darum hat auch Blizzard in seinen AGBs auch ausdrücklich dazu etwas drin stehen und das es nicht erlaubt ist. Helfen tut so etwas natürlich wenig, Cheater kümmert so etwas herzlich wenig, schließlich geben solche Spieler grundsätzlich wenig auf Regeln und sind extrem egoistisch.

    Gegen andere Cheats kann man zumindest halbwegs vorgehen, da sie oft auffälliger sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 21:05 durch Hotohori.

  5. Re: Die Spiele Hersteller schaden sich mit solchen Aktionen massiv selbst

    Autor: monosurround 15.02.20 - 01:20

    Da gehe ich mit! Hab mir die Woche gerade Anno 1800 gekauft, obwohl ich lediglich ein ultrabook mit Intel IGP und externen Monitor besitze. Ich werde mir sicher keinen gaming PC mehr kaufen! Dank Gforce Now werde ich mir aber ganz sicher noch das ein oder andere Spiel gönnen... wer diesen Markt als Publisher nicht nutzt, läuft nicht ganz rund...zumal ich die Titel auch in den Stores teils zum Vollpreis und garantiert ohne Warez kaufe...was soll dieses „Kommerzielle Nutzungs“ -Argument?!?

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das streamen von Spielen wird in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, davon
    > bin ich überzeugt.
    >
    > Kinderkrankheiten wie teilweise matschige Grafik durch überlastete Server
    > und spürbare Verzögerungen werden die Dienste wie GeForce NOW bald im griff
    > haben.
    >
    > Und wenn dann ein Spiele Hersteller seine Spiele nicht für einen solchen
    > Dienst zur Verfügung stellt, riskiert er damit Käufer zu verlieren.
    > Eigentlich sollten die Hersteller dankbar sein, weil sich auf dem Weg auch
    > ganz nebenbei das Schwarzkopien Problem komplett von selbst erledigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.20 01:21 durch monosurround.

  6. Re: Die Spiele Hersteller schaden sich mit solchen Aktionen massiv selbst

    Autor: elknipso 15.02.20 - 08:19

    monosurround schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gehe ich mit! Hab mir die Woche gerade Anno 1800 gekauft, obwohl ich
    > lediglich ein ultrabook mit Intel IGP und externen Monitor besitze. Ich
    > werde mir sicher keinen gaming PC mehr kaufen! Dank Gforce Now werde ich
    > mir aber ganz sicher noch das ein oder andere Spiel gönnen... wer diesen
    > Markt als Publisher nicht nutzt, läuft nicht ganz rund...zumal ich die
    > Titel auch in den Stores teils zum Vollpreis und garantiert ohne Warez
    > kaufe...was soll dieses „Kommerzielle Nutzungs“ -Argument?!?

    So geht es mir auch. Habe zwar noch einen "richtigen" PC und ein Notebook aber in den normalen PC kommt mir keine dicke Gaming Grafikkarte mehr für 500 Euro. Dafür spiele ich viel zu selten, aber die paar Euro im Monat für Geforce Now lasse ich so nebenbei mitlaufen. Dann habe ich die Option ab und zu mal doch noch was zu spielen, und die Gebühren sind geringer als alleine der Wertverlust einer entsprechenden Grafikkarte wäre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  3. IAV GmbH, München
  4. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-55%) 4,50€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 18,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.

  2. Cascade Lake SP Refresh: Intels Xeon werden signifikant günstiger
    Cascade Lake SP Refresh
    Intels Xeon werden signifikant günstiger

    Der Druck durch AMDs Epyc 7002 wird immer deutlicher: Intel aktualisiert seine intern Cascade Lake SP genannten Xeon-CPUs mit zusätzlichen Kernen bei mehr Takt, zudem kosten die Chips auch noch weniger.

  3. Geändertes Namensschema: Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir
    Geändertes Namensschema
    Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir

    Mit dem Thinkpad T15, dem Thinkpad L14, dem Thinkpad X13 und weiteren Modellen vereinfacht Lenovo die Bezeichnungen seiner Notebooks. Zugleich gibt es Laptops mit AMDs Renoir-Chip und bis zu acht Kernen, die Intel-Pendants setzen auf vier (Ice Lake) oder sechs (Comet Lake).


  1. 15:47

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:19

  6. 14:03

  7. 12:35

  8. 12:20