1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geoblocking: EU verhängt Millionenstrafe…

Der Käufer kann ja nicht sehen, woher seine Keys stammen

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Käufer kann ja nicht sehen, woher seine Keys stammen

    Autor: Aristarch 21.01.21 - 02:43

    Irgendwie ist es fast nachvollziehbar, wenn der Hersteller sein Produkt in armen Ländern für wenige Euro anbietet (zumal dort die Gehälter klein und der Anreiz, doch lieber eine Raubkopie vom Kiosk zu kaufen groß sind), aber innerhalb der EU ist das natürlich ein Handelshemmnis.

    Manche Hersteller scheinen eine massive geistige Ladehemmung zu haben, wenn es um Keys geht, weil man sich das eher so vorstellt, dass man damit x-beliebig herumwillküren kann.

    Was die Lage irgendwie nicht logischer macht, ist, dass Steam irgendwann angefangen hat, riesige Mengen von Keys an Reseller zu verkaufen, für Preise bei einem Bruchteil dessen, was dafür auf *irgendwelchen* Märkten verlangt wird. Offenbar zur Statistikaufhübschung oder ähnliche Zielvorstellungen. Und dass man diese Keys ganz besonders nicht in den Hauptmärkten auftauchen lassen will, das ist nachvollziehbar.

  2. Nope

    Autor: Crass Spektakel 21.01.21 - 07:52

    Aristarch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie ist es fast nachvollziehbar, wenn der Hersteller sein Produkt in
    > armen Ländern für wenige Euro anbietet (zumal dort die Gehälter klein und
    > der Anreiz, doch lieber eine Raubkopie vom Kiosk zu kaufen groß sind), aber
    > innerhalb der EU ist das natürlich ein Handelshemmnis.

    Und warum soll ich das als Kunde nicht ausnutzen können?

    Ich habe zwischen 2012 und 2016 sehr viel über ausländische Key-Trader gekauft bis Steam erstmals Geo-Blocking eingeführt hat. Keys aus Brasilien, Rußland, Ukraine haben teilweise nur ein Drittel gekostet.
    Unterschiedliche Preise innerhalb Europas hingegen waren seit jeher sehr selten. Ein paarmal habe ich Keys aus Polen und Rumänien erworben aber da ging es bestenfalls um Nachlässe von 30%.
    PS, ich schreibe Keys, gemeint sind aber die alten Trade-Able-Steam-Games-Gifts.

    Wenn die Großindustrie das Recht auf internationalen Handel hat dann sollte ich das auch haben.

    > Manche Hersteller scheinen eine massive geistige Ladehemmung zu haben, wenn
    > es um Keys geht, weil man sich das eher so vorstellt, dass man damit
    > x-beliebig herumwillküren kann.

    Naja, ich hatte nie Probleme mit Keys. Solange ein Key "ROW", d.h. Rest of World, läuft er überall. Ich hab einmal einen Steam-Gift bekommen das auf Polen begrenzt war. Der Händler hat mir meine Zahlung rückerstattet. Witzigerweise hat er mir auch das Gift gelassen was ein paar Monate später auf einmal zu einer ROW-Version mutierte.

    > Was die Lage irgendwie nicht logischer macht, ist, dass Steam irgendwann
    > angefangen hat, riesige Mengen von Keys an Reseller zu verkaufen, für
    > Preise bei einem Bruchteil dessen, was dafür auf *irgendwelchen* Märkten
    > verlangt wird. Offenbar zur Statistikaufhübschung oder ähnliche
    > Zielvorstellungen. Und dass man diese Keys ganz besonders nicht in den
    > Hauptmärkten auftauchen lassen will, das ist nachvollziehbar.

    Steam verkauft keine Keys (ja jetzt echt Keys statt Gifts) da Steam selbst keine Rechte an irgendwelchen Titeln besitzt, nichteinmal an Halflife oder Alyx. Die Rechte liegen dann z.B. bei Valve. Steam hat von Anfang an streng auf eine Trennung geachtet da sie die Handelsplattform durch Unabhängigkeit stärken wollen.
    Externe Keys werdengrundsätzlich von den aktuellen Rechteinhabern generiert und verkauft.

    Was auch mit Steams Vorgaben einhergeht: Ein Hersteller darf beliebig viele Steam-Keys gratis generieren und zu einem beliebigem Preis verkaufen solange er das Produkt zumindestens gelegentlich zum gleichen Preis direkt bei Steam anbietet. Für extern verkaufte Keys zahlt er auch keine 30% Provision an Steam.
    Die Anbieter nutzen das aber relativ selten. So verkauft Bohemia Interactive z.B. Steam-Keys für ARMA auf der eigenen Homepage zum normalen Steam-Preis aber grundsätzlich nie rabattiert. D.h. selbst wenn ARMA3 mal wieder für ¤10 bei Steam steht verlangt BI immer noch ¤40 im eigenem Shop.
    Für Gratis-Aktionen und Bundles gelten nochmal andere Regeln die aber auch sehr entspannt sind.

  3. Einzellizenz und Abo verwechselt

    Autor: yumiko 21.01.21 - 08:57

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Großindustrie das Recht auf internationalen Handel hat dann
    > sollte ich das auch haben.
    Hast du ja auch.
    Wenn du ein Spiel physisch kaufst (also zum Beispiel ein Playstation Spiel im Brasilianischen Laden), darfst du es gerne mit nach Deutschland nehmen oder hierher schicken lassen.

    Bei Steam hast du aber nur ein Abo, da gehört dir kein Spiel und du erhälst auch keine Einzellizenz - das sind alles nur Bestandteile des Abos.

    Der Key selbst ist nur eine technische Hilfe (ähnlich einer Verpackung) und hat mit "Besitz" und "Lizenzen" nichts zu tun.

  4. Re: Einzellizenz und Abo verwechselt

    Autor: BlindSeer 21.01.21 - 09:10

    Die frage ist ob Steam dieses Enteignungsmodel noch durchsetzen kann, bzw. so weiter vermarkten kann, nach dem Urteil dass sie theoretisch einen Weiterverkauf ermöglichen müssen. Da ist das Gericht dieser Ansicht Steams nicht gefolgt..

  5. Re: Einzellizenz und Abo verwechselt

    Autor: treysis 21.01.21 - 09:23

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Großindustrie das Recht auf internationalen Handel hat dann
    > > sollte ich das auch haben.
    > Hast du ja auch.
    > Wenn du ein Spiel physisch kaufst (also zum Beispiel ein Playstation Spiel
    > im Brasilianischen Laden), darfst du es gerne mit nach Deutschland nehmen
    > oder hierher schicken lassen.

    Quatsch. DVD war doch eine DER Technologien, wo Region-Locks zum Einsatz kamen. Also ja, du kannst die DVD einlegen, aber nach 5 Länderwechseln war es das. Dann spielt dein Gerät nix mehr ab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg (Bürgerschaftskanzlei), Hamburg
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme