Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetze: US-Senatoren fordern Forschung…

So ein Schwachsinn

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Schwachsinn

    Autor: spYro 21.12.12 - 08:02

    "Konzerne, unter anderem aus der Computerspielebranche, machen Milliarden damit, gewalthaltige Inhalte an Kinder zu vermarkten und zu verkaufen".
    Ist doch eine komplette Lüge.
    Die Spiele-Hersteller erstellen spiele und versehen diese mit USK und FSK-Labeln.
    Diese werden in den Läden angeboten und dürfen von entsprechenden Personen passenden Alters gekauft werden.

    Wo haben die Spiele-Hersteller da jetzt etwas böses/falsches getan?

    Wenn Eltern ihren Kindern Spiele schenken, obwohl diese nicht auf sie zugelassen sind, ist das die Schuld der Eltern.
    Wenn der ältere Bruder (über 18) dem jüngeren ein ab-18-Spiel schenkt, dann handelt er gegen das Gesetz und Verantwortungslos.
    Wenn die Eltern dem jungen Kind beim steam-Account oder Ebay ihre Kreditkarte angeben, damit er/sie sich dort spiele kaufen kann, dann sind ebenfalls die eltern schuld.

    Diese Dummheit der Leute macht mich echt wütend...

    LG spYro

  2. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: BloodyWing 21.12.12 - 08:32

    +1

    Viel mir auch sofort auf, hier wird wieder die Schuld bei den Entwicklern gesucht. Wenn solche Games in die falschen Hände geraten dann ist das Schuld der Händler (siehe Alkohol kaufen) oder die der Eltern.

    -

  3. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: 9life-Moderator 21.12.12 - 09:01

    Das Wort "Spiel" und "Kind" sind autosugestiv.

    Das es "Spielzeug" für Erwachsene gibt, ist dabei nur am Rande bekannt und assoziirt ehr den Ferrari, einen Dildo oder einen Golfschläger, nicht jedoch ein Computerspiel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.12 09:01 durch 9life-Moderator.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. aiticon GmbH, Frankfurt am Main, Hoppstädten-Weiersbach
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. thyssenkrupp AG, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Kupfer: Nokia hält Terabit DSL für überflüssig
    Kupfer
    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

    Ein Nokia-Experte sagt, dass Terabit DSL eher zu spät komme. Wichtiger als das Konzept des DSL-Erfinder John Cioffi sei die Verbreitung von G.fast und künftig XG-Fast, was nun als G.mgfast entwickelt wird.

  2. Kryptowährung: Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch
    Kryptowährung
    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

    Die Kryptowährung Bitcoin hat ihren Kurs in den vergangenen Monaten verdoppelt und notierte am Wochenende erstmals über 2.000 US-Dollar. Mit der Ransomware-Epidemie Wanna Cry dürfte das allerdings nur am Rande zu tun haben.

  3. Facebook: Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt
    Facebook
    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

    Gezeichnete Nacktheit ist okay, fotografierte nicht: Mit derlei Vorgaben sollen Tausende Moderatoren bei Facebook für eine "saubere" Timeline sorgen. Eine britische Zeitung hat jetzt interne Dokumente zugespielt bekommen.


  1. 16:35

  2. 16:20

  3. 16:00

  4. 15:37

  5. 15:01

  6. 13:34

  7. 13:19

  8. 12:31