Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Godus: Peter Molyneux sucht…

Bitte um Aufklärung bezüglich Kickstarter

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte um Aufklärung bezüglich Kickstarter

    Autor: x00x 22.11.12 - 13:18

    In letzter Zeit werden ja öfters Spiele mittels Kickstarter finanziert. Kann mir jemand erklären wie das genau abläuft, bzw. was derjenige der sein Geld dafür hergibt davon hat? Bekommt man sein Geld zurück wenn das Projekt erfolgreich ist, oder irgendeine Art Beteiligung? Oder ist die einzige Gegenleistung, dass das Spiel entwickelt wird und man es sich dann kaufen "darf"?

  2. Re: Bitte um Aufklärung bezüglich Kickstarter

    Autor: wmayer 22.11.12 - 13:21

    Bei dem Projekt stehen gewisse Ebenen zur Verfügung.
    Z.B. 5$ , 20$, 50$.
    Bei diesen steht dabei was man als Gegenwert erhält.
    So gibt es z.B. das Spiel wenn es fertig ist.
    Das Spiel + Soundtrack.
    Spiel + Betazugang usw.

    Bei höheren Beträgen teilweise Einfluss auf das Projekt,
    oder man darf Namensgeber für irgendwas im Projekt sein,
    oder taucht selber drin auf. Es könnte z.B. einen Gott mit deinem Gesicht geben oder sowas.

    Bei Kickstarter wird das Geld auch erst von dir eingezogen [läuft über Amazon Payments und daher nur über Kreditkarte] wenn das Mindestziel des Projekts erreicht wurde.
    Also z.B. 500.000$.

    Eine Rückzahlung des Geldes gibt es nicht - wird das Geldziel nicht erreicht wird nichts eingezogen. Es ist auch keine Investition, man erwirbt also keine Beteiligung.

  3. Kickstarter sollte man unbedingt meiden....

    Autor: Mik30 22.11.12 - 15:25

    ...denn es bestehen keinerlei Absicherungen gegen Missbrauch.
    Der Auslobende kann die Kohle auch verpulvern ohne dass man
    ihm daraus einen Strick drehen kann.

    Sollte das Projekt erfolgreich sein, streicht der Auslobende fast immer
    den ganzen Gewinn alleine ein, ohne dass er ein eigenes wie auch
    immer geartetes Risiko getragen hat. Das bedeutet, dass so gut wie
    keine Kickstarter-Ausschreibung eine Gewinnbeteiligung der Inverstoren
    vorsieht. Stattdessen werden "Glasperlen" als ausgleich angeboten.

    Das ist eine moderne Form des "Indianerhandels"...

  4. Re: Kickstarter sollte man nicht umbedingt meiden....

    Autor: OpisWahn 22.11.12 - 15:51

    Du bist ja bei dem Modell auch kein Investor. Im Grunde ist es nur eine Art Vorverkauf, mit dem netten Nebeneffekt für den Anbietenden, das er sein Risiko minder kann ;)
    Trotzdem ist es eine gute Sache, da so viele Projekte durchkommen, die auf traditionellem Wege nie an den Start gekommen wären.

    Ob du jetzt das Risiko eingehen willst bleibt ja dir überlassen. Klar wirds da auch mal schwarze Schafe geben, wie übrigens überall (Stichwort Banken ;);) ). Mir ist zumindest noch kein offensichtlicher Betrug zu Ohren gekommen, und ich persönlich geb da auch nie mehr als 25$ aus (hab bisher 5 Projekte unterstützt, 3 davon sind mittlerweile durch). Und da bleibt selbst bei einem Totalverlust ein geringer schaden... Türlich, wenn jemand 10k investiert...

  5. Re: Kickstarter sollte man unbedingt meiden....

    Autor: wmayer 22.11.12 - 16:04

    Verdammt, ich ärgere mich auch immer noch, dass ich für 15$ ein Album per Download und ein T-Shirt der Band erhalten habe. Hätte ich die 15$ doch lieber verbrannt.

  6. Re: Kickstarter sollte man unbedingt meiden....

    Autor: Trockenobst 25.11.12 - 19:29

    Mik30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte das Projekt erfolgreich sein, streicht der Auslobende fast immer
    > den ganzen Gewinn alleine ein, ohne dass er ein eigenes wie auch
    > immer geartetes Risiko getragen hat.

    Das stimmt nur, weil statistisch gesehen noch keine Projekte wirklich
    gescheitert sind. Warten wir doch mal auf Projekte, die richtig gescheitert
    sind (nicht sich verzögern weil die Kinders keine Ahnung haben wie
    z.B. Chinafließbänder wirklich funktionieren).

    Dann sind deine 20¤ tatsächlich futsch. Und dann wird das interessant
    werden wenn jemand in den USA dort das Recht weiterentwickelt und
    die Person verklagt. Möglicherweise ergeben sich dann neue Modelle,
    wo man für 5% der Einlage eine Versicherung kriegt (also bei 20¤ 1¤
    für die Versicherung).

    Andererseits kannst Du bei 20¤ auch nicht von "Investition" oder Risiko
    sprechen. Nehmen wir mal an, die Firma macht tatsächlich 20% Gewinn
    mit dem Produkt. Bei 20¤ hast Du keinerlei Verlustrisiko, somit wäre deine
    Gewinnbeteiligung im Kleinstückelformat irgendwo bei 1%. Die 20cent
    füllen nicht deinen Benzintank.

    Was Du stattdessen suchst ist CrowdINVESTING, nicht CrowdFINANCING.
    Im letzteren Fall will man dass das Produkt existiert (was es sonst nicht
    tut), in dem anderen Fall will man daran partizipieren. Es gibt schon die
    eine oder andere Bank die in das Thema eingestiegen ist.

    Aber dann fängt das Spiel nicht unter 1000¤ oder 5000¤ an. Es muss ja
    dann auch für dich ein entsprechendes Risiko geben für die entsprechende
    Partizipation am Gewinn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  3. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  2. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Sparc M8: Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller
    Sparc M8
    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

    Der neue Sparc M8 schlägt seinen Vorgänger deutlich, obgleich die CPU wie gehabt aus 32 Cores besteht. Oracles S5-Architektur und viel mehr Takt steigern die Leistung, besonders In-Memory-Analysen sollen massiv profitieren.

  2. Cloud: IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer
    Cloud
    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

    Redundant und verschlüsselt: Hinter IBMs Cloud Mass Data Migration verbirgt sich ein Storage-System, das dem Kunden per Post zugesendet wird. Darauf passen bis zu 120 TByte an Daten, die in die Cloud migriert werden sollen. Das sei wesentlich schneller und damit günstiger als ein Online-Upload.

  3. Fire HD 10: Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro
    Fire HD 10
    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

    Amazon bringt Alexa auf seine Fire-Tablets in Deutschland. Parallel dazu wurde eine Neuauflage des Fire HD 10 vorgestellt. Das neue Modell hat mehr Speicher, einen schnelleren Prozessor und ein Full-HD-Display - zu einem nochmals gesenkten Preis vor allem für Prime-Kunden.


  1. 15:21

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:00

  5. 13:59

  6. 13:20

  7. 13:10

  8. 12:52