1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Stadia im Test: Stadia ist (noch…

Ganz wohl ist uns vor allem bei der "Besten Bildqualität" nicht:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz wohl ist uns vor allem bei der "Besten Bildqualität" nicht:

    Autor: Pecker 19.11.19 - 12:55

    In dem Artikel strotzt es nur so vor Mutmaßungen und Panikmache.
    Stadia verbrät im Extremfall 35 Mbit/s. Das ist nichts. Wer glaubt, dass da die Provider da ein Problem sehen, der muss mal seinen Aluhut ablegen. Die Telekom bietet 250 Mbit/s Anschlüsse und Kabel 1 Gbit/s Flächendeckend an. Alleine der Gigabitanschluss wäre bei 35 Mbit/s gerade mal zu 3,5% ausgelastet. Wie bitte sollen 3,5% Grundrauschen zu einem Problem führen?

  2. Re: Ganz wohl ist uns vor allem bei der "Besten Bildqualität" nicht:

    Autor: nachgefragt 19.11.19 - 13:07

    Du kannst es als Mutmaßung und Panikmache abtun, aber eigentlich entspricht es nur der Realität das nichtmal jeder 10. Deutsche die >Möglichkeit< auf einen Anschluss mit 100Mbps hat. Von 250mbps ganz zu schweigen.

    "Laut Daten der britischen Vergleichsplattform Cable.co.uk ist die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit in Deutschland zwischen 2018 und 2019 von 24 auf 24,6 Mbit/s gestiegen."

    In der Realität, kann der durchschnittliche Deutsche also Stadia mit 4k gar nicht nutzen.
    In der Realtität wird es für den durchschnittlichen Deutschen schon mit der Mindestanforderung von 10Mbps schwer, wenn die Gattin gleichtzeitig eine Netflix-Serie schauen möchte.

    Aber es ist schön, das du für die grob 3,5% der Deutschen mit 250mbps Anbindung sprichst. (Ja wir 80Millionen Deutsche ziehen jetzt alle in deine Nachbarschaft, weil es da so geil ist.)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.19 13:12 durch nachgefragt.

  3. eine Quelle kannst du nicht nennen.

    Autor: Pecker 19.11.19 - 14:16

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst es als Mutmaßung und Panikmache abtun, aber eigentlich entspricht
    > es nur der Realität das nichtmal jeder 10. Deutsche die >Möglichkeit< auf
    > einen Anschluss mit 100Mbps hat. Von 250mbps ganz zu schweigen.

    nichtmal jeder 10 Deutsche? Du meinst, es können nur 8 Millionen Deutsche 100 Mbit/s und mehr bekommen? Ernsthaft?
    1. Pro Haushalt wohnen im Schnitt ca. 2 Personen. Hat ein Haushalt also 100 MBit/s und mehr, werden schonmal 2 Personen versorgt.
    2. https://www.golem.de/news/kabelnetz-jeder-dritte-neukunde-nimmt-1-gbit-s-bei-vodafone-1911-144935.html
    11 Millionen Anschlüsse sind Gigabitfähig. Keine Rede, wie viele weitere Anschlüsse mindestens 100 Mbit/s können. Die Telekom gibts auch noch und diverese kleinere FTTH Anbieter. Die Realität ist eher, dass weit über 80% der Haushalte 50 Mbit/s und teilweise deutlich mehr buchen können.

    > "Laut Daten der britischen Vergleichsplattform Cable.co.uk ist die
    > durchschnittliche Download-Geschwindigkeit in Deutschland zwischen 2018 und
    > 2019 von 24 auf 24,6 Mbit/s gestiegen."

    Jo, ich habe auch nur 50 Mbit/s gebucht. Könnte aber 1 Gbit/s bekommen.

    > In der Realität, kann der durchschnittliche Deutsche also Stadia mit 4k gar
    > nicht nutzen.

    Die Frage ist eher, wer solche Messungen durchführt. Doch eher die, die Probleme haben.
    Die Zahlen oben lügen nicht, die meisten könnten, wenn sie wollten, einen entpsrechenden Tarif buchen. brauchen sie aber nicht.

    > In der Realtität wird es für den durchschnittlichen Deutschen schon mit der
    > Mindestanforderung von 10Mbps schwer, wenn die Gattin gleichtzeitig eine
    > Netflix-Serie schauen möchte.

    Auch das nicht. 11 Mio Gigabitfähige Anschlüsse und nochmal ein paar Millionen mehr, die mindestens 100 Mbit/s können.

    > Aber es ist schön, das du für die grob 3,5% der Deutschen mit 250mbps
    > Anbindung sprichst. (Ja wir 80Millionen Deutsche ziehen jetzt alle in deine
    > Nachbarschaft, weil es da so geil ist.)

    Und es ist schön, wie du zahlen erfindest.

  4. Die Telekom bietet 250 Mbit/s Anschlüsse und Kabel 1 Gbit/s Flächendeckend

    Autor: deus-ex 19.11.19 - 14:54

    Wo lebst du denn?

  5. Re: eine Quelle kannst du nicht nennen.

    Autor: nachgefragt 19.11.19 - 16:17

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 11 Millionen Anschlüsse sind Gigabitfähig. Keine Rede, wie viele weitere
    > Anschlüsse mindestens 100 Mbit/s können. Die Telekom gibts auch noch und
    > diverese kleinere FTTH Anbieter. Die Realität ist eher, dass weit über 80%
    > der Haushalte 50 Mbit/s und teilweise deutlich mehr buchen können.
    Da in dem Artikel steht aber ja nun was anderes als das was du da schreibst.
    Um mal gar nicht auf den ganzen quatsch einzugehen. Es sind in Deutschland nicht 11 Millionen Anschlüsse Gigabitfähig ( Sie wäre es wenn es Tarife dafür gäbe und die Anbieter es wollten das ist aber schlicht nicht der Fall. Jeder Anschluss bräuchte neue Technik. Die 11 Millionen Anschlüsse ergeben sich einfach aus dem aktuellen Kabelnetz Deutschlands. Quasi jeder Kabelanschluss in Deutschland ist prinzipell Gigabitfähig.)
    Es gibt in Deutschland 10 Millionen Anschlüsse mit at hoc mit 100Mbps versorgt werden können. Diese 10 Millionen sind aber nicht alles Privatanschlüsse. Das Gegenteil ist der Fall. Die meisten Anschlüsse über 50Mbps sind und bleiben auf unabsehbare kommerziell.

    > Jo, ich habe auch nur 50 Mbit/s gebucht. Könnte aber 1 Gbit/s bekommen.
    Nice Lüge. Realität und Wunschdenken liegen ja nur knapp 950Mbps auseinander.
    Viele wären froh wenn 50 ankämen.

    > Die Zahlen oben lügen nicht, die meisten könnten, wenn sie wollten, einen
    > entpsrechenden Tarif buchen. brauchen sie aber nicht.
    Solang du dir aussuchen darfst welche Zahlen richtig sind...

    > Auch das nicht. 11 Mio Gigabitfähige Anschlüsse und nochmal ein paar
    > Millionen mehr, die mindestens 100 Mbit/s können.
    Lüge

    > Und es ist schön, wie du zahlen erfindest.
    Tja wenigstens erfinde ich nicht, dass Deutschland flächendeckend mit 250mbps angebunden ist.

    Wie dem auch sein:
    Wenn die Deutschen keine 250mbps oder gar Gigabit haben wollen (wie du es darstellst), sondern nur 24,6mbps, dann wollen sie ganz offensichtlich auch kein Google Stadia. Diskussion beendet.

    Und btw:
    Die Quelle stand im Zitat...



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 19.11.19 16:25 durch nachgefragt.

  6. Re: eine Quelle kannst du nicht nennen.

    Autor: Lanski 19.11.19 - 16:22

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nachgefragt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du kannst es als Mutmaßung und Panikmache abtun, aber eigentlich
    > entspricht
    > > es nur der Realität das nichtmal jeder 10. Deutsche die >Möglichkeit<
    > auf
    > > einen Anschluss mit 100Mbps hat. Von 250mbps ganz zu schweigen.
    >
    > nichtmal jeder 10 Deutsche? Du meinst, es können nur 8 Millionen Deutsche
    > 100 Mbit/s und mehr bekommen? Ernsthaft?
    > 1. Pro Haushalt wohnen im Schnitt ca. 2 Personen. Hat ein Haushalt also 100
    > MBit/s und mehr, werden schonmal 2 Personen versorgt.
    > 2. www.golem.de
    > 11 Millionen Anschlüsse sind Gigabitfähig. Keine Rede, wie viele weitere
    > Anschlüsse mindestens 100 Mbit/s können. Die Telekom gibts auch noch und
    > diverese kleinere FTTH Anbieter. Die Realität ist eher, dass weit über 80%
    > der Haushalte 50 Mbit/s und teilweise deutlich mehr buchen können.
    >
    > > "Laut Daten der britischen Vergleichsplattform Cable.co.uk ist die
    > > durchschnittliche Download-Geschwindigkeit in Deutschland zwischen 2018
    > und
    > > 2019 von 24 auf 24,6 Mbit/s gestiegen."
    >
    > Jo, ich habe auch nur 50 Mbit/s gebucht. Könnte aber 1 Gbit/s bekommen.
    >
    > > In der Realität, kann der durchschnittliche Deutsche also Stadia mit 4k
    > gar
    > > nicht nutzen.
    >
    > Die Frage ist eher, wer solche Messungen durchführt. Doch eher die, die
    > Probleme haben.
    > Die Zahlen oben lügen nicht, die meisten könnten, wenn sie wollten, einen
    > entpsrechenden Tarif buchen. brauchen sie aber nicht.
    >
    > > In der Realtität wird es für den durchschnittlichen Deutschen schon mit
    > der
    > > Mindestanforderung von 10Mbps schwer, wenn die Gattin gleichtzeitig eine
    > > Netflix-Serie schauen möchte.
    >
    > Auch das nicht. 11 Mio Gigabitfähige Anschlüsse und nochmal ein paar
    > Millionen mehr, die mindestens 100 Mbit/s können.
    >
    > > Aber es ist schön, das du für die grob 3,5% der Deutschen mit 250mbps
    > > Anbindung sprichst. (Ja wir 80Millionen Deutsche ziehen jetzt alle in
    > deine
    > > Nachbarschaft, weil es da so geil ist.)
    >
    > Und es ist schön, wie du zahlen erfindest.

    Bei 2 Personen im Haushalt musst du das schon praktisch auf 50 pro person teilen, was ist denn wenn beide zocken? Oder Vater und Sohn zocken und Mutter und Tochter gucken beide ne Serie. Da kommst du mit 100 in einem Haushalt teils nicht mehr hin. Irgendwo wird was anfangen zu hängen.

    Und ich kenn genug Leute die nicht mehr als 16k bekommen für trotzdem 35+ ¤ monatlich, weil die Telekom ihr Soll von irgendwie 60% Abdeckung in dem Gebiet erfüllt und erschummelt hat und die ganzen Leitungen für Spottpreise an Firmen verkauft hat, während sie schon wieder alle anderen Anbieter ausgebootet hat ... weil DIE kriegen ja staatliche Förderung und können somit ihren Preis drücken.

  7. Re: Die Telekom bietet 250 Mbit/s Anschlüsse und Kabel 1 Gbit/s Flächendeckend

    Autor: spitfire_ch 19.11.19 - 23:50

    Einen wesentlichen Punkt überseht Ihr: nur weil man 250 Mbit/s gebucht hat, heisst das noch lange nicht, dass man mit dieser Geschwindigkeit die Stadia-Server anzapfen kann. Gemäss Ookla Speedtest leistet meine Verbindung ca. 220 Mbit/s. Gemäss anderen Speedtests nur noch 30-40 Mbit/s. Gemäss Speedtest von Stadia nur noch 11 Mbit/s. Das reicht gerade mal für die schlechteste Auflösung. Das dürfte die Anzahl potentieller Kunden mit ausreichend leistungsfähiger Internetanbindung erheblich reduzieren. Wahrscheinlich würden hier auch 500 oder mehr Mbit/s nicht helfen, weil der Flaschenhals irgendwo dazwischen liegt (möglicherweise in Form eines Ozeans).

  8. Re: Die Telekom bietet 250 Mbit/s Anschlüsse und Kabel 1 Gbit/s Flächendeckend

    Autor: rv112 20.11.19 - 08:18

    Hauptproblem dürfte sicherlich DS-Lite und schlechtes Routing sein. Oder ist Stadia IPv6 fähig?

  9. Rechne doch mal nach

    Autor: Emulex 20.11.19 - 08:23

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Artikel strotzt es nur so vor Mutmaßungen und Panikmache.
    > Stadia verbrät im Extremfall 35 Mbit/s. Das ist nichts. Wer glaubt, dass da
    > die Provider da ein Problem sehen, der muss mal seinen Aluhut ablegen. Die
    > Telekom bietet 250 Mbit/s Anschlüsse und Kabel 1 Gbit/s Flächendeckend an.
    > Alleine der Gigabitanschluss wäre bei 35 Mbit/s gerade mal zu 3,5%
    > ausgelastet. Wie bitte sollen 3,5% Grundrauschen zu einem Problem führen?

    Und du glaubst die Provider können das halten, wenn alle es zeitgleich nutzen?
    Beim Video-Streaming gibt es "lokale" Puffer der Provider, die kannste beim Game-Streaming vergessen (weil individueller Stream für jeden Benutzer).

    Musst ja nur mal schaun wieviele Spieler es bräuchte um den Traffic des DE-CIX mal eben zu verdoppeln.
    Spitzendurchsatz Sept 2019: 7,1 TBit/s
    Macht bei 35MBit/s rund 200.000 Spieler.
    Für den größten Knoten Europas.

    Also entweder stellt Google in jeder kleineren Stadt ein Rechenzentrum hin (und auch dann werden die lokalen Netze ausgebaut werden müssen), oder sie können es flächendeckend vergessen.

  10. Noch ne Rechnung

    Autor: Emulex 20.11.19 - 09:23

    Der für 2022 erwartete weltweite Internet-Traffic liegt bei 273 Exabyte, also 273.000.000.000.000 Megabyte pro Monat (ohne mobile).
    Klingt viel, wären bei 35MBit und 4 Milliarden Internetnutzern aber auch nur 8 Minuten Zocken am Tag ;)

    Inwiefern hier die genannten Puffer für Videostreaming eingerechnet sind (der tatsächliche Traffic also niedriger ist als das was beim Endkunden ankommt), weiß ich nicht - das würde es nochmal spürbarer machen.

  11. Re: Die Telekom bietet 250 Mbit/s Anschlüsse und Kabel 1 Gbit/s Flächendeckend

    Autor: Pecker 20.11.19 - 10:49

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo lebst du denn?

    In Bayern, Die Telekom bietet mir sogar 1 Gbit/s über FTTH. Aber da die Anschlüsse recht selten sind, bin ich mal von Supervectoring ausgegangen. Okay, nicht jeder Haushalt bekommt auch volle 250 Mbit/s aber 175 Mbit/s sind es schon und da reden wir von 20 Millionen.
    https://www.golem.de/news/deutsche-telekom-super-vectoring-nun-fuer-20-millionen-anschluesse-1904-140636.html

  12. Re: Rechne doch mal nach

    Autor: Pecker 20.11.19 - 10:54

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In dem Artikel strotzt es nur so vor Mutmaßungen und Panikmache.
    > > Stadia verbrät im Extremfall 35 Mbit/s. Das ist nichts. Wer glaubt, dass
    > da
    > > die Provider da ein Problem sehen, der muss mal seinen Aluhut ablegen.
    > Die
    > > Telekom bietet 250 Mbit/s Anschlüsse und Kabel 1 Gbit/s Flächendeckend
    > an.
    > > Alleine der Gigabitanschluss wäre bei 35 Mbit/s gerade mal zu 3,5%
    > > ausgelastet. Wie bitte sollen 3,5% Grundrauschen zu einem Problem
    > führen?
    >
    > Und du glaubst die Provider können das halten, wenn alle es zeitgleich
    > nutzen?
    > Beim Video-Streaming gibt es "lokale" Puffer der Provider, die kannste beim
    > Game-Streaming vergessen (weil individueller Stream für jeden Benutzer).
    Klappt doch bei Amazon und Netflix auch. Die letzte Meile wird komplett gleich belastet, ob Puffern oder nicht.
    > Musst ja nur mal schaun wieviele Spieler es bräuchte um den Traffic des
    > DE-CIX mal eben zu verdoppeln.
    Wer sagt denn, dass der ganze Traffic über diesen Knotenpunkt läuft? Tut er nämlich nicht.

    > Spitzendurchsatz Sept 2019: 7,1 TBit/s
    > Macht bei 35MBit/s rund 200.000 Spieler.
    > Für den größten Knoten Europas.
    Nur wenn die alle über diesen Knoten laufen. Warum sollte das passieren?

    > Also entweder stellt Google in jeder kleineren Stadt ein Rechenzentrum hin
    > (und auch dann werden die lokalen Netze ausgebaut werden müssen), oder sie
    > können es flächendeckend vergessen.
    so ähnlich macht es Google. Laut Google werden an 2700 Standorten Stadiaserver aufgestellt. 1. um die Latenz niedrig zu halten und um den Traffic lokal zu begrenzen um eben nicht über DE-CIX zu laufen.

    Wenn 35 Mbit/s an einem Anschluss generell zu einem Problem führen sollten, dann machen Gigabitanschlüsse überhaupt keinen Sinn. Damit können 30 Leute Stadia zocken. Wenn aber schon einer ein Problem darstellt, darfst du Gigabitanschlüsse generell in Frage stellen.

  13. Re: Noch ne Rechnung

    Autor: Pecker 20.11.19 - 11:04

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der für 2022 erwartete weltweite Internet-Traffic liegt bei 273 Exabyte,
    > also 273.000.000.000.000 Megabyte pro Monat (ohne mobile).
    > Klingt viel, wären bei 35MBit und 4 Milliarden Internetnutzern aber auch
    > nur 8 Minuten Zocken am Tag ;)

    Weltweit ist doch eher uninteressant. Ein Blick auf Deutschland alleine reicht schon.

    > Inwiefern hier die genannten Puffer für Videostreaming eingerechnet sind
    > (der tatsächliche Traffic also niedriger ist als das was beim Endkunden
    > ankommt), weiß ich nicht - das würde es nochmal spürbarer machen.

    Gut möglich. Bei meinem Beispiel ist es aber sicher dabei

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3564/umfrage/durchschnittliches-datenvolumen-pro-anschluss-seit-2001/

    In Deutschland ist das Datenvolumen pro Breitbandanschluss bei durchschnittlich 137 GB. Nicht jeder nutzt sofort gleich Stadia und dann auch nicht in 4k. Genausowenig nutzt jeder Netflix oder Amazon.
    Aber mit 137 GB kann man schon eher 20 Minuten am Tag mit Stadia in 4k zocken. Das klingt nach wenig aber da müsste schon jeder in 4k zocken was eben nicht jeder tut. Natürlich wird mit Stadia die Datenrate hochgehen, aber das packt ein ordentliches Netz trotzdem. Muss es. 35 Mbit/s sind wie gesagt praktisch nichts wenn man Gbit/s Anschlüsse anbietet.

  14. Re: eine Quelle kannst du nicht nennen.

    Autor: Pecker 20.11.19 - 11:07

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 11 Millionen Anschlüsse sind Gigabitfähig. Keine Rede, wie viele weitere
    > > Anschlüsse mindestens 100 Mbit/s können. Die Telekom gibts auch noch und
    > > diverese kleinere FTTH Anbieter. Die Realität ist eher, dass weit über
    > 80%
    > > der Haushalte 50 Mbit/s und teilweise deutlich mehr buchen können.
    > Da in dem Artikel steht aber ja nun was anderes als das was du da
    > schreibst.
    > Um mal gar nicht auf den ganzen quatsch einzugehen. Es sind in Deutschland
    > nicht 11 Millionen Anschlüsse Gigabitfähig
    Doch!
    https://www.vodafone.de/newsroom/netz/kabel-glasfasernetz-ueber-20-mio-haushalte-surfen-mit-dem-halben-gigabit/
    Sogar 20 Millionen können 500 Gbit/s bekommen.

    >( Sie wäre es wenn es Tarife
    > dafür gäbe und die Anbieter es wollten das ist aber schlicht nicht der
    > Fall.
    Doch!
    >Jeder Anschluss bräuchte neue Technik. Die 11 Millionen Anschlüsse
    > ergeben sich einfach aus dem aktuellen Kabelnetz Deutschlands.
    Wie erklärst du dann, das Vodafone angibt, schon 20 Millionen Haushalte zu versorgen und zwar mit mindestens 500 Mbit/s?

    >quasi jeder Kabelanschluss in Deutschland ist prinzipell Gigabitfähig.)
    völliger Quatsch, ist er nicht. Es muss schon Docsis 3.1 ausgebaut sein. Was für 11 Millionen Haushalte passiert ist.
    > Es gibt in Deutschland 10 Millionen Anschlüsse mit at hoc mit 100Mbps
    Kann ich nicht überprüfen. Diese Zahl sagt nur nach unten hin was aus. Ich kann, ob du es glaubst du oder nicht in meiner Wohnung 1 Gbit/s über Kabel buchen, 1 Gbit/s über FTTH (Telekom) und schlappe 16 Mbit/s übe DSL. Natürlich wird mein Haushalt bei den DSL Anschlüssen mit nur 16 Mbit/s geführt. Es geht aber deutlich mehr bei mir.

    > versorgt werden können. Diese 10 Millionen sind aber nicht alles
    > Privatanschlüsse.
    Doch. Sogar deutlich mehr.
    >Das Gegenteil ist der Fall. Die meisten Anschlüsse über
    > 50Mbps sind und bleiben auf unabsehbare kommerziell.

    kommerziell sind alle Anschlüsse irgendwie. Es gibt aber nicht nur für die Wirtschaft solche Anschlüsse sondern auch für private Haushalte

    > > Jo, ich habe auch nur 50 Mbit/s gebucht. Könnte aber 1 Gbit/s bekommen.
    > Nice Lüge. Realität und Wunschdenken liegen ja nur knapp 950Mbps
    > auseinander.
    Wie gesagt, ich kann 1 Gbit/s ftth bei der Telekom buchen. Ich habe ja einen FTTH Anschluss. Aber warum 120¤ im Monat bezahlen, wenn mir 50 Mbit/s sowas von reichen.

    > Viele wären froh wenn 50 ankämen.
    Und die allermeisten können deutlich mehr buchen.
    > > Die Zahlen oben lügen nicht, die meisten könnten, wenn sie wollten,
    > einen
    > > entpsrechenden Tarif buchen. brauchen sie aber nicht.
    > Solang du dir aussuchen darfst welche Zahlen richtig sind...
    Nein, Ich suche mir gar nichts aus. Ich nenne dir zahlen, es ist an dir diese Zahlen selber zu überprüfen. Google.de oder eine Suchmaschine deine Wahl. Es soll Leute geben, die ihren Bedarf einschätzen können. 100 Mbit/s ist mehr als genug für 90% der Leute. Warum mehr buchen und damit mehr bezahlen.
    > > Auch das nicht. 11 Mio Gigabitfähige Anschlüsse und nochmal ein paar
    > > Millionen mehr, die mindestens 100 Mbit/s können.
    > Lüge
    Ah ja, jemanden als Lügner bezeichnen und keine eigenen Quellen vorlegen zu können. google.de und recherchiere einfach.

    > > Und es ist schön, wie du zahlen erfindest.
    > Tja wenigstens erfinde ich nicht, dass Deutschland flächendeckend mit
    > 250mbps angebunden ist.
    Damit ist gemeint, es gibt im gesamten Bundesgebiet überall solche Anschlüsse. Wer kein Kabelanschluss hat... pech gehabt.
    > Wie dem auch sein:
    > Wenn die Deutschen keine 250mbps oder gar Gigabit haben wollen (wie du es
    > darstellst), sondern nur 24,6mbps, dann wollen sie ganz offensichtlich auch
    > kein Google Stadia. Diskussion beendet.
    Ich bin erst mit der Datenrate hoch, als es mit Netflix und Amazon anwendungen hab, die das gebraucht haben. Mit Stadia wird es ähnlich sein. Aber 50 Mbit/s reichen weiterhin für Stadia.
    > Und btw:
    > Die Quelle stand im Zitat...
    Es geht um die wenigen schnellen Anschlüsse die gebucht werden können.
    Ein Link aus UK mit einer Datenrate über deutschland... Da kann ich dir auch einen Link schicken.

    https://www.golem.de/news/speedtest-kabelnetz-liegt-bei-datenrate-klar-vor-dsl-1908-143238.html

  15. Re: Die Telekom bietet 250 Mbit/s Anschlüsse und Kabel 1 Gbit/s Flächendeckend

    Autor: Sea 22.11.19 - 14:16

    rv112 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder ist Stadia IPv6 fähig?
    Es ist von Google. Kann man von ausgehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 19,99
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.

  2. Berlin: Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt
    Berlin
    Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt

    An einem geheimen Standort im Süden Berlins hat Telefónica Deutschland alles auf einen neuen technischen Stand gebracht: Energieversorgung, Klimatechnik, Sicherheits- und Brandschutz. Der zentrale Standort gehört zum Kernnetz des Konzerns.

  3. Horror: Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor
    Horror
    Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

    Rund 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung will Capcom ein Remake von Resident Evil 3 veröffentlichen und Jill Valentine erneut nach Raccoon City schicken. Zusätzlich zur Kampagne ist ein ungewöhnlicher Multiplayermodus geplant.


  1. 18:07

  2. 17:40

  3. 16:51

  4. 16:15

  5. 16:01

  6. 15:33

  7. 14:40

  8. 12:38