1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Stadia im Test: Stadia ist (noch…

wirds auch nie werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wirds auch nie werden

    Autor: konglumerat 18.11.19 - 23:42

    allein inputlag verbitetet das bei fps, für den rest wird es damit keine mods mehr geben, nichts was ihr selbst verändern könnt, denn es sind nicht mehr die dateien auf euerer partition ...

  2. Re: wirds auch nie werden

    Autor: superdachs 19.11.19 - 00:28

    konglumerat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > allein inputlag verbitetet das bei fps, für den rest wird es damit keine
    > mods mehr geben, nichts was ihr selbst verändern könnt, denn es sind nicht
    > mehr die dateien auf euerer partition ...
    Da würde ich ja erstmal abwarten ;)

  3. Re: wirds auch nie werden

    Autor: Hotohori 19.11.19 - 03:48

    konglumerat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > allein inputlag verbitetet das bei fps, für den rest wird es damit keine
    > mods mehr geben, nichts was ihr selbst verändern könnt, denn es sind nicht
    > mehr die dateien auf euerer partition ...

    Beides interessiert die breite Masse nur nicht. So ist das leider, die anspruchsvolleren Leute sind immer nur eine Randgruppe und haben das Nachsehen, immer.

  4. Re: wirds auch nie werden

    Autor: nurmalsoamrande 19.11.19 - 09:40

    Ob es wirklich keine Mods geben wird... ich weiß nicht... mit In-Game-Käufen kann man den guten Prima doppelt und dreifach melken.... ich kann mir nicht vorstellen, das ein Wirtschaftsunternehmen wie Google sagt: "Och nöö, lass mal... Mehr Geld wollen wir keins verdienen".

    Ich denke, auf lange Sicht werden auch Plattformen wie Steam, Uplay oder Origin aufs Streaming setzen.

    Das hätte schließlich auch für Softwareentwickler Vorteile. Spiele müssen nur noch auf 3 oder 4 Plattformen laufen und können daher gezielt optimiert werden, Fehler aufgrund "exotischer" Hardware kann man ausschließen, Es kann auf Kopierschutz verzichtet werden, da die Plattform selbst Kopierschutz ist... Auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht kann das für Valve sinnvoll sein, da man dann eben eine konstante "Miete" für einen "Rechner" kassieren kann und nicht "nur" eine Provision für das Bereitstellen einer Handelsplattform....

    Im Grunde sind solche Konzepte tatsächlich vergleichbar mit dem Mieten deiner Wohnung. Mit dem Bezahlen deiner Wohnungsmiete kannst du in die Wohnung rein, damit du aber vernünftig drin wohnen kannst, musst du eben schon Strom extra bezahlen.. und Möbel musst du eben auch zusätzlich kaufen. Dass es ein paar Spiele gibt, die im Abo inklusive sind, dass kann man damit vergleichen, dass dein Vermieter z.B. die Küchenzeile in der in der Wohnung gelassen hat, ohne dir das extra zu berechnen. Das ist zwar ein Anfang, aber eben noch nicht alles, was man braucht bzw. haben möchte...

    Es ist eben eine Frage, wie wird das Line-Up der Plattform langfristig aussehen wird...

  5. Re: wirds auch nie werden

    Autor: violator 19.11.19 - 14:59

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beides interessiert die breite Masse nur nicht.

    Auch der Casual-DAU würde keine Spiele spielen, die ne merkbare Eingabeverzögerung haben. Solche Leute sind vom Smartphone schon verwöhnt, da würde denen das wie Onlinegaming in den frühen 90ern vorkommen.

  6. Re: wirds auch nie werden

    Autor: Hotohori 20.11.19 - 22:51

    Nur kann ich in meiner Wohnung fast alles tun wozu ich lustig bin. Da kann ich auch Möbil modifizieren oder gar mir einen PC mit installierten Spielen + Mods darauf hinstellen. ;)

  7. Re: wirds auch nie werden

    Autor: Sea 22.11.19 - 13:58

    Der Inputlag ist (bei Destiny2) erstaunlicherweise quasi nicht spürbar. Das ist schon echt beeindruckend.
    Ab und zu sieht man wie die Bildkompression zuschlägt und Pixelbrei verursacht, aber das verbuche ich mal noch unter Kinderkrankheiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 48,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03