Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GTA 5 PC angespielt: Los Santos ohne…

Was ist an 60fps eigentlich so besonderes?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist an 60fps eigentlich so besonderes?

    Autor: Poison Nuke 10.04.15 - 12:18

    Würden wir hier über einen Kinofilm reden, der durchweg in 60p produziert worden wäre, dann wäre das sicherlich ein Novum und Weltneuheit und erste Sahne.

    Aber bei einem Spiel??? Da defniert sich die Bildrate einzig und allein aus der Leistung des Systems. Je schneller der rechner ist, desto eher kommt man auch auf spielbare FPS Zahlen.

    Früher war man froh, als man 120fps bei Shootern erreicht hat und hat sich extra Monitore gekauft, die 120Hz Bildwiederholrate schafften (bei CRT ging das ja noch besser), um bei Quake 3 z.B. keine Verzögerung zu haben.

    Das sich zwischenzeitlich viele Spielestudios mit 30fps als Zielvorgabe zufriedenstellen, finde ich ehrlich gesagt einfach nur erbärmlich.



    Und was ist eigentlich mit Stereo 3D, da braucht man nicht nur 2 Bilder sondern auch noch mindestens 120fps, damit es überhaupt flüssig ist.

    Greetz

    Poison Nuke

  2. Re: Was ist an 60fps eigentlich so besonderes?

    Autor: diclonyuus 10.04.15 - 13:17

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würden wir hier über einen Kinofilm reden, der durchweg in 60p produziert
    > worden wäre, dann wäre das sicherlich ein Novum und Weltneuheit und erste
    > Sahne.
    >
    > Aber bei einem Spiel??? Da defniert sich die Bildrate einzig und allein aus
    > der Leistung des Systems. Je schneller der rechner ist, desto eher kommt
    > man auch auf spielbare FPS Zahlen.

    Ich hab hier eigentlich draufgeklickt, um die Frage in deinem Titel zu beantworten, aber leider hat dein Text recht wenig damit zu tun.

    Die Bildrate eines Spiels definiert sich nicht nur aus der Leistung des Systems, sondern auch an der Qualität und Effizienz des Codes. Als positives Beispiel möchte ich hier die Mass-Effect-Trilogie hervorheben, die mein Vater kürzlich mit einem Core2Duo und einer GTX 270 gespielt hat. Als negatives Beispiel sei hier Far Cry 3 genannt, das zwar sehr hübsche Optik hatte, die aber nicht proportional zur Hardwareanforderung war.

    > Früher war man froh, als man 120fps bei Shootern erreicht hat und hat sich
    > extra Monitore gekauft, die 120Hz Bildwiederholrate schafften (bei CRT ging
    > das ja noch besser), um bei Quake 3 z.B. keine Verzögerung zu haben.

    Tut man auch heute noch, nur haben die Leute, die z.B. eben Quake 3 gespielt haben, sehr wenig mit den GTA / CoD / Battlefield-Spielern von heute zu tun. Quake zu zocken, nein, überhaupt Shooter zu zocken, da war man schon Hardcore-Gamer. Die sitzen heute eben an anderen Spielen. Übrigens kaufte man sich die Monitore nicht nur wegen der Verzögerungszeit (man hatte Röhrenmonitore bei denen das eigentlich gar kein Thema war), sondern wegen den Schlieren im Bild beim schnellen Drehen. Ist auch heute noch stark zu sehen, z.B. bei CS:GO. Ich habe einen 144Hz-Monitor und war bisher bei keinem einzigen Spiel auf 60fps limitiert...

    > Das sich zwischenzeitlich viele Spielestudios mit 30fps als Zielvorgabe
    > zufriedenstellen, finde ich ehrlich gesagt einfach nur erbärmlich.

    Ich denke, du hast "sich zufriedenstellend" verwechselt mit "den Kunden verarschen" - ich stimme dir absolut zu.

    > Und was ist eigentlich mit Stereo 3D, da braucht man nicht nur 2 Bilder
    > sondern auch noch mindestens 120fps, damit es überhaupt flüssig ist.

    Die Anforderung für 2 Bilder ist nicht so ausschlaggebend wie die FPS-Zahl, VR-Brillen beschäftigen sich ja stark mit dem Thema. Ich denke allerdings, dass 3D auf Konsolen erstmal kein Thema sein wird.

    Um auf deinen Titel zurückzukommen: 60fps ist die Grenze, bei denen die Leute ohne Einschränkung "spielbar" sagen können. Daher ist es schon ganz interessant, zu wissen, mit welcher Hardware man bei 4k oder FHD auf 60fps landen kann. Das bedeutet aber nicht, dass die Frames in dem Spiel hier auf 60 limitiert sind. Das beschreibt einfach nur die Mindestanforderung der meisten Spieler, die 60Hz-Monitore haben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.15 13:20 durch diclonyuus.

  3. Re: Was ist an 60fps eigentlich so besonderes?

    Autor: opodeldox 10.04.15 - 13:28

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sich zwischenzeitlich viele Spielestudios mit 30fps als Zielvorgabe
    > zufriedenstellen, finde ich ehrlich gesagt einfach nur erbärmlich.

    Die Konsolen haben einfach nicht genug Leistung, um gleichzeitig noch grafisch was bieten zu können.

  4. Re: Was ist an 60fps eigentlich so besonderes?

    Autor: Poison Nuke 10.04.15 - 13:34

    Es geht hier aber um die PC-Version, wo explizit diese Werbung gemacht wird. Und auf einem PC ein Shooter sind 60fps so oder so Standard, bzw sollten es sein. Selbst auf meiner ziemlich betagten 6970 laufen noch viele aktuelle Spiele auf guten bis sehr guten Einstellungen mit solchen Framerates. Weniger macht auch einfach keinen Spaß.

    Ok GTA4 läuft nicht flüssig bei mir auf hohen Settings, eventuell betonen sie es deshalb.



    Den einzigen Nutzen den ich vllt erkennen kann, dass durch diese Betonung auf 60fps die Filmstudios und auch Kinogeher ein wenig "aufmerksam" werden und wir vllt irgendwann mal 60fps und mehr in einem Kino erleben dürften.




    @ 3D Brillen: diese haben extreme Anforderungen an die FPS-Zahl. Es müssen mindestens 120fps sein und jedes Bild muss doppelt berechnet werden. Ergo wenn GTA5 derzeit auf Superhighend Hardware gerade mal ein Bildschirm mit 60fps ansteuern kann, dann braucht man für VR-Brillen entsprechend einen viermal so schnellen Rechner.

    Greetz

    Poison Nuke

  5. Re: Was ist an 60fps eigentlich so besonderes?

    Autor: opodeldox 10.04.15 - 13:43

    Es geht einfach darum zu zeigen, dass man GTA5 mit allen Details auf 60FPS spielen kann, weil 60FPS als Standard verstehen wird, worauf man dein Spiel einstellt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  4. Coup Mobility GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 499€
  3. 75,90€ + Versand
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger