Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GTA 5: Sechs Fäuste für Los Santos

und nix aus den Fehlern gelernt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und nix aus den Fehlern gelernt

    Autor: crazypsycho 11.11.12 - 17:25

    Ich erinnere mich an Vice City und San Andreas. Dort hat sich der Charakter mit den einzelnen Quests weiterentwickelt und man konnte neue Gebäude kaufen. Genau das hat GTA ausgemacht.
    Schon im vierten Teil hat das völlig gefehlt. Schade ich hatte auf ein Spiel im Umfang von Vice City oder San Andreas gehofft.

    Und da wundern die sich über geringere Verkaufszahlen, aber da sind ja wieder die bösen Schwarzkopierer dran schuld...

  2. Re: und nix aus den Fehlern gelernt

    Autor: TheUnichi 12.11.12 - 08:56

    Du hast GTA2 gar nicht gespielt, oder?

    Da gab es den ganzen Rotz nicht und es war damals trotzdem das fetteste Spiel!

    Leute überfahren, um sich ballern, für die Mafia Missionen ausführen und das ganze in einem sehr authentischen Stil

    Außerdem, wenn ich mir das Video angucke, sehe ich auf Anhieb nicht, warum das Kaufen von Gebäuden und das Weiterentwickeln der Character nicht möglich sein sollte?

  3. Re: und nix aus den Fehlern gelernt

    Autor: Anonymouse 12.11.12 - 09:37

    Über GTA ist immer noch sehr wenig ekannt und es kommt erst nächtes Jahr in den HAndel und du kannst jetzt schon den Umfang einschätzen und rechtfertigst geringe Verkaufszahlen und Kopiererei?

    Und wie TheUnichi schon schrieb, gab es vor Vice City schon ein paar GTA-Teile wo das auch nicht möglich war. Sobiel zum "das hat GTA ausgemacht".

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05