Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GTA Online: Rockstar droht mit dem…

Der beste Umgang mit Cheatern/Bugusern...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der beste Umgang mit Cheatern/Bugusern...

    Autor: gudixd 16.01.14 - 16:03

    ...ist einfach der sofortige Permaban. Da muss man gar nicht erst mit Disziplinarmaßnahmen anfangen. Wer wissentlich gegen die Regeln verstößt, sollte einfach vom Spiel ausgeschlossen werden. Cheater verdienen keine zweite Chance.

  2. In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.14 - 16:20

    Da es solche aber nicht gibt, bin ich dagegen.

    Wobei, mir ist es egal, ich kauf nur mehr für 5-10¤ Spiele, wenn ich da aufgrund eines Softwarefehlers gebannt würde wäre das zwar ärgerlich aber durchaus verschmerzbar. Bei 50-70¤ hingegen nicht annehmbar.

  3. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: hw75 16.01.14 - 16:24

    Du wirst bestimmt nicht gebannt wenn ein Bug auftaucht. Man kann schon gut erkennen, ob jemand einen offensichtlichen Exploit ausnutzt oder nicht.

  4. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: burzum 16.01.14 - 16:29

    Der Selberdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei, mir ist es egal, ich kauf nur mehr für 5-10¤ Spiele, wenn ich da
    > aufgrund eines Softwarefehlers gebannt würde wäre das zwar ärgerlich aber
    > durchaus verschmerzbar. Bei 50-70¤ hingegen nicht annehmbar.

    Ich glaube einige Deppen würden sich in den Suizid stürzen wenn ihr über Monate hochgespielter Char bei einem MMO gebannt würde... ;) Da geht es weniger um das Geld als die virtuelle Schwanzverlängerung.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  5. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: Natz 16.01.14 - 16:32

    Ich finde das Konzept des Cheater-Pools super. Sie haben dafür gezahlt, sollen sie also auch spielen können. Aber eben unter ihresgleichen.

  6. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: twothe 16.01.14 - 16:51

    Ich bin ja großer Freund des guten Banhammers für Cheater ohne Vorwarnung und ohne wenn und aber. Wohlgemerkt: Cheater, nicht Leute die versehentlich mal über einen Bug gestolpert sind.

    Der Unterschied ist auch recht eindeutig: jemand der über einen Bug stolpert und deswegen spontan sein Geld verdoppelt, kann ja einfach die Hälfte wieder wegwerfen und den Bug melden. Wer stattdessen auf einmal Milliarden hat und die dicksten Knarren hat und damit anderen den Spielspaß verdirbt: direkt perma-ban. Wenn jemand cheaten will, dann soll er das im Singleplayer machen.

    Die Liste an Spielen die wegen (weniger) Cheater zerstört wurde ist jetzt schon lang genug, da muss nicht noch eins hinten dran kommen.

  7. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: Natz 16.01.14 - 17:11

    Ja, bei offensichtlichen Bugs trifft den Spielehersteller eine bedeutende Mitschuld.
    Wenn Spieler der Neugier erliegen und "bugs" ausprobieren, die nichtmal Fremdsoftware oder ähnliches benötigen, dann wäre es nicht ok, diese Spieler zu bestrafen. Dann muss der Hersteller eben einfach wieder Spielgeld abziehen/zurücksetzen oder ähnliches.

  8. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: twothe 16.01.14 - 17:45

    Ab ner Gewissen Bug-Menge, also wenn man mehr damit beschäftigt ist fälschlich erhaltenes zu entsorgen, dann muss man irgendwann natürlich sagen: soll der Hersteller erledigen. Aber was spricht denn dagegen, wenn ich über einen Bug stolpere, evtl. fälschlich erhaltene Sachen einfach wieder wegzuwerfen? Das GTA Geld kann man wegschmeißen, nen Ferrari vor die Wand setzen oder nen Hubschrauber die Klippe runter schmeißen. Es steht da ja niemand und zwingt einen das zu behalten. Aber da geht ja die Gier mit den meisten Leuten gleich wieder durch.

    Ich seh das son bisschen wie wenn beim Mensch-Ärger-Dich-Nicht wenn der Würfel vom Tisch rollt. Es gibt die Sorte Menschen die dann brüllen "Is abba ne Sechs!" und es gibt die Leute die dann einfach noch mal würfeln, der Fairness halber.

  9. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: martinboett 16.01.14 - 18:08

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ja großer Freund des guten Banhammers für Cheater ohne Vorwarnung
    > und ohne wenn und aber. Wohlgemerkt: Cheater, nicht Leute die versehentlich
    > mal über einen Bug gestolpert sind.
    >
    > Der Unterschied ist auch recht eindeutig: jemand der über einen Bug
    > stolpert und deswegen spontan sein Geld verdoppelt, kann ja einfach die
    > Hälfte wieder wegwerfen und den Bug melden. Wer stattdessen auf einmal
    > Milliarden hat und die dicksten Knarren hat und damit anderen den Spielspaß
    > verdirbt: direkt perma-ban. Wenn jemand cheaten will, dann soll er das im
    > Singleplayer machen.
    >
    > Die Liste an Spielen die wegen (weniger) Cheater zerstört wurde ist jetzt
    > schon lang genug, da muss nicht noch eins hinten dran kommen.

    und selbst wenn...habe diesen auto glitch mal bisschen genutzt, weil geldmachen online einfach ätzend war. geldtransporter zu wenig, kein bankraub, shop ausrauben sind auch nur peanuts und für jobs gibts auch einfach zu wenig. und selbst WENN man es sich hart "erarbeitet" hat und man sich statt seines 300000$ appartments dann mal ne 3mio bude kauft und die dann genauso aussieht (die buden sind eh ein witz, man kann rein gar nichts drin machen. wo sind die airhockey, die billard tische UND UND UND??? alles mögliche minigames, die man spielen könnte, wenn mal ein kumpel zu besuch kommt (im game).

    naja war von gta am end doch eher enttäuscht. die möglichkeiten sind extrem begrenzt und am end ballerrt man doch nur rum.

    spaß hatte man trotzdem keine frage. ich sag nur gronkh!

    habe wegen ps4 jetzt kein gta mehr. habe aber von einem kumpel gehört, dass er auf einmal von einem wildfremden 50 millionnen geschenkt bekommen hat und seitdem auch nicht mehr wirklich spaß am game hat. einziges ziel ist dann nur noch leveln



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.14 18:20 durch martinboett.

  10. Re: Der beste Umgang mit Cheatern/Bugusern...

    Autor: Sharra 16.01.14 - 18:20

    Sofortiger Ban, weil ein Bug aufgetaucht ist, dürfte schwierig werden.
    Ich selbst wurde in einem anderen Onlinegame schon zum "Buguser", weil der Server meine Klicks nicht gleich registriert hatte, und schon hatte ich 200% von dem angeklickten Zeug vom "Konto" abgehoben, obwohl nur 100% verfügbar waren. Hier fehlte einfach eine Kontrollroutine. Natürlich habe ich das sofort gemeldet, geändert hat sich aber bis heute nichts. Unter hoher Last kann es immer wieder passieren.
    Klar nutzen das einige aktiv und vorsätzlich aus. Dem Betreiber ist es aber scheinbar egal, da es keinen nennenswerten Einfluss aufs Spiel hat.

  11. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: 9Z3R06 16.01.14 - 21:29

    > Ich bin ja großer Freund des guten Banhammers für Cheater ohne
    > Vorwarnung und ohne wenn und aber. Wohlgemerkt: Cheater, nicht Leute die
    > versehentlich mal über einen Bug gestolpert sind.
    Ja, da stimme ich zu.


    > Der Unterschied ist auch recht eindeutig: jemand der über einen Bug
    > stolpert und deswegen spontan sein Geld verdoppelt, kann ja einfach die
    > Hälfte wieder wegwerfen und den Bug melden.
    Man kann bei GTA Bugs melden? Das wusste ich noch nicht. Ein Freund von mir hat auch 50 Mio GTA-$ bekommen. Wir wussten aber nicht, was jetzt (und im Ernst, erst online nach einer Kontaktadresse von Rockstar zu suchen um denen zu mailen sehe ich nicht ein), also haben wir beschlossen, das Beste draus zu machen. Mit den geringen Leveln die wir beide haben kann man ja ohnehin noch nicht soo viel mit dem Geld machen (keine Panzer etc., die werden erst später freigeschaltet)

    > geldmachen online einfach ätzend war. geldtransporter zu wenig, kein
    > bankraub, shop ausrauben sind auch nur peanuts und für jobs gibts auch
    > einfach zu wenig. [...]
    Da stimme ich auch zu. Insofern hielt sich unser schlechtes Gewissen auch in Grenzen, die 50 Mio behalten zu haben und es nicht irgendwo zu melden.

    > habe aber von einem kumpel gehört, dass
    > er auf einmal von einem wildfremden 50 millionnen geschenkt bekommen hat
    > und seitdem auch nicht mehr wirklich spaß am game hat. einziges ziel ist
    > dann nur noch leveln
    Also bei uns eher das Gegenteil der Fall, man brauchte sich halt keine Sorgen mehr zu machen, wenn man mal wieder das Auto zu Schrott gefahren hatte und wieder Geld für die Versicherung berappen musste, man musste auf Tuningteile nicht mehr ewig sparen, usw...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.14 21:30 durch 9Z3R06.

  12. Re: Der beste Umgang mit Cheatern/Bugusern...

    Autor: M.Kessel 16.01.14 - 23:04

    Cheater ja, Buguser nein.

    Bei Bugusern sind die Entwickler eindeutig schuld.

  13. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: M.Kessel 16.01.14 - 23:09

    Sure. So wie Perfect World das in Neverwinter gemacht hat.

    Die haben einfach alle gebannt, die auch nur in die Nähe des Bugs gekommen sind ...

    Selbst die, bei denen erkennbar war, das sie nur zufällig den Bug gefunden hatten ...

    Erzähl mir nichts von "wird nicht passieren". Das ist bullshit, solange die gleichzeitig Anläger, Richter und Executive in einer Person sind.

  14. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: twothe 17.01.14 - 00:02

    martinboett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > habe aber von einem kumpel gehört, dass
    > er auf einmal von einem wildfremden 50 millionnen geschenkt bekommen hat
    > und seitdem auch nicht mehr wirklich spaß am game hat

    Genau das ist das Problem. Bei einem Spiel an dem man vielleicht Wochen hätte Spaß haben können, kommt ein Cheater um die Ecke und irgendwie machts (nach dem anfänglichen Overkill) dann recht schnell auch keinen Spaß mehr, man hats nämlich durchgespielt geworden.

  15. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: IrgendeinNutzer 17.01.14 - 02:29

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sure. So wie Perfect World das in Neverwinter gemacht hat.
    >
    > Die haben einfach alle gebannt, die auch nur in die Nähe des Bugs gekommen
    > sind ...
    >
    > Selbst die, bei denen erkennbar war, das sie nur zufällig den Bug gefunden
    > hatten ...
    >
    > Erzähl mir nichts von "wird nicht passieren". Das ist bullshit, solange die
    > gleichzeitig Anläger, Richter und Executive in einer Person sind.


    Großes +1 von mir! Das hatte ich auch mitbekommen. Ich finde das ein absolutes Unding, und das zeigt perfekt, was eine kranke geldgierige Entscheidung das ist absolut jeden zu bannen der nur ansatzweise damit (freiwillig oder nicht) was damit zutun hatte, und dann werden natürlich die Leute verschont wo man sich denkt, die werden noch viel Geld ausgeben. Das ist einfach nur lächerlich. Das selbe ist bei Spiral Knights auch schon mal passiert, und da hat Three Rings (die sind unter der Knechtschaft von Sega) so dermaßen eine miese Nummer abgezogen: Jeden permanent gebannt der was geschenkt bekommen oder im Auktionshaus gekauft (!!!) hatte, den Nutzern wird beim Support dann vorgeworfen sie wissen sehr wohl was das war, und entbannen wollen sie um jeden Preis verhindern. Weil sie für Rollbacks zu blöd waren, haben sie gleich so überreagiert. Und das soll gerecht sein?! Das ist des wahnsinns. Vorallem wenn unschuldige Leute das auch ausbaden müssen.


    gudixd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ist einfach der sofortige Permaban. Da muss man gar nicht erst mit
    > Disziplinarmaßnahmen anfangen. Wer wissentlich gegen die Regeln verstößt,
    > sollte einfach vom Spiel ausgeschlossen werden. Cheater verdienen keine
    > zweite Chance.

    Nichts gegen dich, aber: Bei so einer Ignoranz von dir hoffe ich, dass du total unfreiwillig mal in sowas verwickelt wirst, und dann schon bald permanent gebannt wirst, ohne Chance auf eine Aufhebung. Es ist nämlich nicht das erste Mal, dass unwissentliche Leute einfach gleich mitbestraft werden, und zudem gibt es sehr wohl Leute (wenn auch nicht leider häufig) die lernen aus solchen Aktionen! Und da keine zweite Chance zu erlauben ist einfach nur pervers, genau wie die permanenten Banns. Als würden 6 oder 12 Monate nicht schon ausreichen, nein, es muss permanent sein, damit die Administatoren sich dann beruhigt einen runterholen dürfen (Entschuldigung für den Begriff, ist aber meine Meinung!).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.14 02:31 durch IrgendeinNutzer.

  16. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: IrgendeinNutzer 17.01.14 - 02:44

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer stattdessen auf einmal
    > Milliarden hat und die dicksten Knarren hat und damit anderen den Spielspaß
    > verdirbt: direkt perma-ban.

    Permanent, ja das ist immer so schön. Immer weg mit den Leuten, ist ja egal ob die vielleicht daraus schon lernen wenn es nur vorübergehend ist. Wer braucht die schon, sind ja eh alles nur Nerds denen das passiert, und solche Kreaturen muss man schließlich auf's Härteste bestrafen. /sarkasmus-ende
    Hast du mal darüber nachgedacht? Du solltest auch mal daran überlegen dem Entwickler die Schuld in die Schuhe zu schieben, wenn es nicht mal Cheats oder Hacks sind, sondern billige Bugs die sowas ermöglichen. Das ist fahrlässige Schlamperei, und weil die Spieler selber immer gerne die Versuchskaninchen bei Spielen sind weil die Entwickler nicht mal mehr richtig auf Fehler testen, finden sie sowas auch. Und vorallem wenn das so ein Spiel ist wo Leute für gewisse Sachen dann 10 Jahre für etwas farmen müssten, erwartest du das die Leute sowas zu lassen haben wenn sie das finden? Das ist wirklich niedlich. Klar ist sowas nicht in Ordnung, permanente Banns sind aber auch nicht in Ordnung. Manche Leute sind sich auch nicht mal unbedingt bewusst was sie damit machen, vorallem wenn das jüngere Leute sind die einfach viel Zeit in ihrem (Lieblings)Spiel verbringen. Aber klar, die Leute selber sind schuld, nicht der extrem billige Code... genau.

    Dieser Post soll dich nicht beleidigen und keine Beleidigungen enthalten, dies ist nur meine Meinung. Vielen Dank.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.14 02:47 durch IrgendeinNutzer.

  17. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: N1Marco 17.01.14 - 07:56

    Die Sache ist, dass somit sogar Spieler gebannt werden müssten, denen das Geld nur überwiesen wurde und somit nichts mit der Sache zu tun hatten..

  18. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: User2 17.01.14 - 08:48

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ja großer Freund des guten Banhammers für Cheater ohne Vorwarnung
    > und ohne wenn und aber. Wohlgemerkt: Cheater, nicht Leute die versehentlich
    > mal über einen Bug gestolpert sind.
    >
    > Der Unterschied ist auch recht eindeutig: jemand der über einen Bug
    > stolpert und deswegen spontan sein Geld verdoppelt, kann ja einfach die
    > Hälfte wieder wegwerfen und den Bug melden. Wer stattdessen auf einmal
    > Milliarden hat und die dicksten Knarren hat und damit anderen den Spielspaß
    > verdirbt: direkt perma-ban. Wenn jemand cheaten will, dann soll er das im
    > Singleplayer machen.
    >
    > Die Liste an Spielen die wegen (weniger) Cheater zerstört wurde ist jetzt
    > schon lang genug, da muss nicht noch eins hinten dran kommen.


    Moment.
    Ich bin jezt quasi "OT" aber:
    World of Warcraft, zur Zeit mit dem Addon Wrath of Lich King.
    Ich bin mit Reitmount und mit vielen Tränken ausserhalb der Laufwege, am Wasser geschwommen, zwischen Map Ende und "geht grade noch so". Ich hatte sogar Screenshots dazu gemacht, irgendwann ist man (wenn man M drückte) QUER durch die Landschaft geschwommen (ich war noch im Wasser), also Map zeigt einen Fehler an. Irgendwann kommt man ganz im Norden an, und dort sind abgestellte Texturen (ein Turm, Brunnen, Haus, Fackeln). Jezt bin ich dort geblieben und habe in der Gilde darüber berichtet was für coole Orte es gibt. Zack 10 Minuten später war ich offline, Account suspended -> Melde dich bitte beim Support.
    Was solln das bitte?

    Fazit: Spiel UNSER Spiel wie WIR es dir sagen, das du es Spielen sollst!
    Wenn einer es "netter" und fairer umschreiben kann für mich, nur zu.

  19. Re: Der beste Umgang mit Cheatern/Bugusern...

    Autor: Prypjat 17.01.14 - 08:53

    Da fällt mir nur das hier dazu ein. [www.youtube.com]

  20. Re: In bugfreier Software wäre ich geneigt dir zu zustimmen ...

    Autor: boiii 17.01.14 - 13:07

    Die hat Rockstar in der Ankündigung rausgenommen. Dort wird einfach das Geld wieder abgezogen. Hast du es schon ausgegeben, hast du Glück.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. Technische Universität München, München
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  2. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.

  3. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
    Disney
    Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

    Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.


  1. 12:34

  2. 11:35

  3. 10:51

  4. 10:27

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:41

  8. 16:34