1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Havok-Bibliothek: "Im Kontext bereichert…

Physik ja, aber unabhänging

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Physik ja, aber unabhänging

    Autor: Lemo 12.08.14 - 06:36

    Ich finde Physikberechnung im grafischen Bereich toll, allerdings nicht wenn es an nVidia oder AMD gebunden ist. Das schadet der Branche.

    Wird Havok von nVidia eingesetzt oder ist das AMD dediziert?
    Ich weiß nur, dass nVidia (lieber?) auf ihre eigene Lösung setzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.14 06:37 durch Lemo.

  2. Re: Physik ja, aber unabhänging

    Autor: Algo 12.08.14 - 07:15

    Havok ist unabhängig. AMD hat keine eigene Physikengine (zumindest soweit mir bekannt) und Nvidia setzt von auf PhysX. Schade dass PhysX so schlampig auf CPU optimiert ist (ob absichtlich oder unabsichtlich ... wer weiß?) und viele Features sind exklusiv nur verfügbar wenn eine Nvidia-Grafikkarte eingebaut ist. Und nun schaltet Nvidia in ihren Treibern PhysX sogar ganz ab wenn eine andere (Nicht Nvidia) Grafikkarte erkannt wird. Einige nutzten wohl zu ihrer Radeon Grafikkarte eine günstige Nvidia Grafikkarte als PhysX-Beschleuniger.

    Darum bin ich um jedes Spiel froh welches auf Havok oder eine andere unabhängige Physik-Engine setzt statt PhysX.

  3. Re: Physik ja, aber unabhänging

    Autor: RobertZingelmann 12.08.14 - 07:16

    Wie im Artikel beschrieben ist Havok auf CPU Berechnung ausgelegt und damit GPU unabhängig.
    PhysX hat sich nVidia gekauft, ich glaube die Firma hieß Ageia und hat eigene Hardware dafür vertrieben.
    Bullet kenne ich persönlich nicht und kann dazu keine Aussage treffen.
    Mit hätte es besser gefallen wenn Ageia weiterhin PhysX Karten gebaut hätte und damit die Wahl der Grafikkarte egal gewesen wäre. Havok hätte sich dann auch auf diese Hardware spezialisieren können.
    CPU Berechnung ist nunmal ziemlich ineffizient was parallelisierte Berechnungen betrifft.

    BTW: PhysX kann auch von der CPU berechnet werden und ist damit in teilen auch von der GPU unabhängig. Bei der CPU Berechnung müssen dann aber viele Effekte entfernt werden, damit die Preformance noch passt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.14 07:17 durch RobertZingelmann.

  4. Re: Physik ja, aber unabhänging

    Autor: exxo 12.08.14 - 07:17

    Havok ist ein Produkt von Intel und nicht an API von AMD oder nVidia gebunden.

    Das mag auch die Ursache dafür sein das Havok im Unterschied zu PhysX wesentlich weiter verbreitet ist.

    Edit : Das Ziel von Aegia war immer von nVidia oder AMD gekauft zu werden weil der Markt für Physx zusatzkarten viel zu klein gewesen wäre.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.14 07:32 durch exxo.

  5. Re: Physik ja, aber unabhänging

    Autor: IrgendeinNutzer 12.08.14 - 11:58

    Algo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Havok ist unabhängig. AMD hat keine eigene Physikengine (zumindest soweit
    > mir bekannt) und Nvidia setzt von auf PhysX. Schade dass PhysX so schlampig
    > auf CPU optimiert ist (ob absichtlich oder unabsichtlich ... wer weiß?)

    Wenn ich mir einen bestimmten Wikipedia Artikel anschaue, tippe ich mal auf Absicht: https://de.wikipedia.org/wiki/PhysX#Kritik

    > Darum bin ich um jedes Spiel froh welches auf Havok oder eine andere
    > unabhängige Physik-Engine setzt statt PhysX.

    +1, sehe ich wie du. Ich fände das schrecklich wenn irgendwann eine ganze "Nvidia Engine" existieren würde, mit Sachen wie Skyworks, Waterworks, Faceworks, Furworks, und so weiter... Was dann tollerweise auch wieder nicht bei AMD laufen würde, weil Nvidia das so will.

  6. Re: Physik ja, aber unabhänging

    Autor: nille02 12.08.14 - 12:09

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird Havok von nVidia eingesetzt oder ist das AMD dediziert?

    Havok wurde von Intel geschluckt und das war gleichzeitig das aus für den GPU Support.

    > Ich weiß nur, dass nVidia (lieber?) auf ihre eigene Lösung setzen.

    Das macht Intel mit Havok auch. Kein GPU Support mehr seit der Übernahme.

    Wäre schön wenn sich Bullet als Middleware beliebter machen würde.

  7. Re: Physik ja, aber unabhänging

    Autor: Hotohori 12.08.14 - 14:53

    Könnte man denn nicht den GPU Kern aktuelle Intel CPUs nutzen um damit Havok zu beschleunigen? Der GPU Kern wird doch bei Spiele PCs ohnehin kaum genutzt, da steckt doch immer eine AMD/NVidia drin.

  8. Re: Physik ja, aber unabhänging

    Autor: nille02 12.08.14 - 15:18

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man denn nicht den GPU Kern aktuelle Intel CPUs nutzen um damit
    > Havok zu beschleunigen?

    Technisch vielleicht schon. Intels Wille dazu wird aber klein sein. Denn dann wäre eine Intel API notwendig oder für jeden anderen wäre es sonst auch möglich die Engine zu nutzen.

    So bleibt die CPU wichtig.

    Die Frage ist ja auch, wie groß der Aufwand ist. Eine Anwendung die GPU PhysX nutzt, soll auch eine Mittelklasse Karte aus dem oberen Segment Auslasten können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin, Hannover, Münster, Schweinfurt, bundesweit
  3. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Münster
  4. Robert Koch-Institut, Wildau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  2. 689€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...
  4. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme