Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hearthstone: Blizzard bestraft E…

Die Leute geben Blizzard recht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: Hotohori 08.10.19 - 16:28

    Gerade weil nun so ein Aufstand wegen dem Ganzen gemacht wird, hat Blizzard richtig gehandelt.

    Ein internationales E-Sport Event ist einfach keine Bühne für politisches. Hier sollen alle fair im Wettstreit gegeneinander antreten und sich rein auf das Turnier konzentrieren, egal aus welchem Land sie stammen. Das ist ein Teil des olympischen Gedanken und für solche internationale Veranstaltungen genauso wichtig, weil es sonst einfach nicht funktionieren würde.

  2. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: 486dx4-160 08.10.19 - 17:08

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade weil nun so ein Aufstand wegen dem Ganzen gemacht wird, hat Blizzard
    > richtig gehandelt.

    Wie jetzt? Geben die Leute Blizzard recht oder machen die Leute einen Aufstand?

    Ich finde es jedenfalls gut, dass Blizzard mit der US-Regierung streitet, dass auch Spieler aus Kuba, Iran und Nordkorea für die Blizzcon einreisen dürfen. Das tut Blizzard doch, oder? Wegen dem olympischen Gedanken.

  3. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: Edward Blake 08.10.19 - 17:23

    Genau, was fällt den Spielern ein ihre Meinung kundzutun, die sollen ihren Job tun und Videospiele spielen, anstatt sich über etwas das sie beschäftigt zu äußern.
    Du kommst wohl gut zurecht mit der Chinesischen Regierung, mit solch einer Einstellung

  4. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: Oktavian 08.10.19 - 17:36

    > Genau, was fällt den Spielern ein ihre Meinung kundzutun, die sollen ihren
    > Job tun und Videospiele spielen, anstatt sich über etwas das sie
    > beschäftigt zu äußern.

    Wenn sie das in einem privaten Interview, in ihrem Blog oder ähnlichem tun, keine Frage, dann können sie sagen, was sie wollen. Das ist der Kern der Meinungsäußerung.

    Wenn sie das aber auf einem offiziellen Event einer Firma tun, dann haben sie ggf. ein Problem. Recht auf freie Meinungsäußerung bedeutet lediglich, dass der Staat eine solche nicht sanktionieren darf. Es bedeutet nicht, dass jede Firma und jede andere Vereinigung jeder Meinung eine Plattform bieten muss oder Meinungsäußerungen gleich welcher Art auf ihren Events tolerieren muss. Ihre Veranstaltung, ihre Regeln.

    Gerade auf Sportveranstaltungen sind schon seit jeher jede Art von politischer Meinungsäußerung strikt tabu. Wenn E-Sport den Anspruch stellt, Sport zu sein, dann sollen sich die Sportler auch an die Gepflogenheiten halten.

    > Du kommst wohl gut zurecht mit der Chinesischen Regierung, mit solch einer
    > Einstellung

    ad hominem Argumente haben selten eine Diskussion nach vorne gebracht.

  5. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: 486dx4-160 08.10.19 - 18:03

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade auf Sportveranstaltungen sind schon seit jeher jede Art von
    > politischer Meinungsäußerung strikt tabu. Wenn E-Sport den Anspruch stellt,
    > Sport zu sein, dann sollen sich die Sportler auch an die Gepflogenheiten
    > halten.

    Kommerzielle Sportveranstaltungen sind so unpolitisch, dass sie eben schon wieder hochpolitisch sind. Klassisches Beispiel: Olympia 1936.

  6. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: Hotohori 08.10.19 - 18:06

    Edward Blake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, was fällt den Spielern ein ihre Meinung kundzutun, die sollen ihren
    > Job tun und Videospiele spielen, anstatt sich über etwas das sie
    > beschäftigt zu äußern.
    Korrekt, genau das haben Spieler auf einer solchen e-Sport Veranstaltung auch zu tun und dafür haben sie auch entsprechende Dokumente unterzeichnet, in denen steht wie sich zu verhalten haben.

    Wenn dir das nicht passt, dann bist du hier Derjenige mit einem Problem.

  7. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: Dwalinn 08.10.19 - 18:19

    Also in der Blizzard Erklärung wird nur darauf hingewiesen das andere Gruppen nicht beleidigt werden dürfen... wahrscheinlich ist daher auch die taiwanische Flagge bei Blizzard Tabu.

  8. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: Edward Blake 08.10.19 - 19:04

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn sie das aber auf einem offiziellen Event einer Firma tun, dann haben
    > sie ggf. ein Problem. Recht auf freie Meinungsäußerung bedeutet lediglich,
    > dass der Staat eine solche nicht sanktionieren darf. Es bedeutet nicht,
    > dass jede Firma und jede andere Vereinigung jeder Meinung eine Plattform
    > bieten muss oder Meinungsäußerungen gleich welcher Art auf ihren Events
    > tolerieren muss. Ihre Veranstaltung, ihre Regeln.

    Das ist kein Argument für irgendwas, Zensur sollte auf sozialer/gesellschaftlicher Ebene genausowenig toleriert werden wie auf staatlicher.

    > Gerade auf Sportveranstaltungen sind schon seit jeher jede Art von
    > politischer Meinungsäußerung strikt tabu. Wenn E-Sport den Anspruch stellt,
    > Sport zu sein, dann sollen sich die Sportler auch an die Gepflogenheiten
    > halten.

    Das wäre vllt relevant wenn das Event als Platform für politische Aktivitäten missbraucht worden wäre, hier wurden jediglich 3, offensichtlich verbotene, Worte geäußert. Die drakonische Strafe unterstreicht bloß das solche politische Meinung unter allen Umständen unterbunden werden muss.

    > ad hominem Argumente haben selten eine Diskussion nach vorne gebracht.

    Erstens war das kein ad hominem sondern die einfache feststellung das das chinesische Regime ebenso die Einstellung vertritt dass der Mensch bloß seine Funktion erfüllen soll und keine lästigen Meinungen haben. Zweitens geht es hier nicht um eine Diskussion, da der Sachverhalt offensichtlich ist. Habe dies bloß betont

  9. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: Edward Blake 08.10.19 - 19:07

    Ja genau, diese lästigen Menschen mit ihren Meinungen und Gedanken, wenn sie sich doch bloß auf ihre Funktion beschränken könnten, wie brave Roboter.

    Persönlicher Charakter, Werte und Einstellungen, das sind Probleme die unterbunden gehören

    Und wehe jemand stört sich daran, denn es steht schließlich im Vertrag11

  10. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: dermamuschka 08.10.19 - 19:12

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade weil nun so ein Aufstand wegen dem Ganzen gemacht wird, hat Blizzard
    > richtig gehandelt.
    >
    > Ein internationales E-Sport Event ist einfach keine Bühne für politisches.
    > Hier sollen alle fair im Wettstreit gegeneinander antreten und sich rein
    > auf das Turnier konzentrieren, egal aus welchem Land sie stammen. Das ist
    > ein Teil des olympischen Gedanken und für solche internationale
    > Veranstaltungen genauso wichtig, weil es sonst einfach nicht funktionieren
    > würde.

    Was ein Dreck.
    Wo dieser Gedanke hinführt hat man ja Anno 1936 gesehen.
    Der Schurkenstaat darf fröhlich Propaganda betreiben und sich moralisch reinwaschen im Namen des Sports oder was?

  11. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: Oktavian 08.10.19 - 19:31

    > Kommerzielle Sportveranstaltungen sind so unpolitisch, dass sie eben schon
    > wieder hochpolitisch sind. Klassisches Beispiel: Olympia 1936.

    Natürlich gab es immer wieder Versuche, das zu instrumentalisieren. Ich erinnere da an die Peinlichkeiten in Moskau und Los Angeles. Das heißt aber nicht, dass die Idee, Sport unpolitisch zu halten, schlecht ist. Ansonsten kann man jede Art von internationalem Wettkampf auch gleich lassen.

  12. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: Oktavian 08.10.19 - 19:36

    > Das ist kein Argument für irgendwas, Zensur sollte auf
    > sozialer/gesellschaftlicher Ebene genausowenig toleriert werden wie auf
    > staatlicher.

    Das ist erst mal eine steile Behauptung, vielleicht auch eine Forderung, aber mehr nicht. Als Betreiber einer Plattform, einer Zeitung, eines Events ist es einfach mein Hausrecht. Ich entscheide, wer bei mir öffentlich redet und über was. Das handhabt jede Zeitung in ihrem Forum so, das macht Golem hier, das macht heise, das macht Facebook (sehr liberal), das macht jede Firma auf ihren Blogs und Webseiten.

    Hätte der gute Herr abseits der Veranstaltung privat den Journalisten ein Interview gegeben, wäre das völlig okay gewesen, aber eben nicht während der Veranstaltung.

    > Das wäre vllt relevant wenn das Event als Platform für politische
    > Aktivitäten missbraucht worden wäre, hier wurden jediglich 3,
    > offensichtlich verbotene, Worte geäußert.

    Richtig, das genau ist der Missbrauch eines Events für politische Agitation. Das hat da einfach nichts verloren und verstößt offensichtlich auch gegen den Vertrag, der eingegangen wurde.

    > Die drakonische Strafe
    > unterstreicht bloß das solche politische Meinung unter allen Umständen
    > unterbunden werden muss.

    Natürlich, genau darum geht es. Sportereignisse sind unpolitisch, und E-Sport wäre doch so gerne auch ein anerkannter Sport. Wenn man sie zu politischen Veranstaltungen machen möchte, dann kann man internationale Wettkämpfe auch gleich sein lassen.

  13. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: traktor72 08.10.19 - 20:25

    Diese Dokumente haben rein gar nichts mit dem Gedanken zu tun, dass Meinungsäußerung dort nichts zu suchen hat...olympischer Gedanke...natürlich...selbstverständlich...

    Der Artikel hat den Grund klar definiert...Blizzard/Activision will keine finanziellen Einbußen in China riskieren...Geld=Gott und dessen Gebote werden befolgt...Heuchelei ist eines davon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.19 20:26 durch traktor72.

  14. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: crazypsycho 08.10.19 - 20:53

    traktor72 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel hat den Grund klar definiert...Blizzard/Activision will keine
    > finanziellen Einbußen in China riskieren...Geld=Gott und dessen Gebote
    > werden befolgt...Heuchelei ist eines davon.

    Es ist völlig legitim, dass der Veranstalter keine Konflikte riskieren will, weil diese ihm schaden könnten. Das hat nichts mit Heuchelei zutun

  15. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: crazypsycho 08.10.19 - 20:57

    Edward Blake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja genau, diese lästigen Menschen mit ihren Meinungen und Gedanken, wenn
    > sie sich doch bloß auf ihre Funktion beschränken könnten, wie brave
    > Roboter.
    >
    > Persönlicher Charakter, Werte und Einstellungen, das sind Probleme die
    > unterbunden gehören

    Das verlangt keiner. Es soll nur nicht das Event als Plattform für sowas verwendet werden, da dies diverse unnötige Konflikte hervorrufen kann.

    > Und wehe jemand stört sich daran, denn es steht schließlich im Vertrag11

    Wer sich dran stört braucht den Vertrag ja nicht zu unterschreiben.
    Genauso wie jemand der ein Problem mit dem Rauchverbot in meiner Wohnung hat, nicht gezwungen ist diese zu betreten.
    Derjenige kann gerne draußen rauchen, genauso wie der mit dem Vertrag außerhalb des Events seine Ansichten äußern kann.

  16. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: jose.ramirez 08.10.19 - 21:19

    Edward Blake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, was fällt den Spielern ein ihre Meinung kundzutun, die sollen ihren
    > Job tun und Videospiele spielen, anstatt sich über etwas das sie
    > beschäftigt zu äußern.
    > Du kommst wohl gut zurecht mit der Chinesischen Regierung, mit solch einer
    > Einstellung

    Leute die Verbrechen der US Regierung aufdecken müssen nach Russland flüchten. Die USA seit 50 Jahren im ständigen Krieg, teils gleichzeitig mit verschiedenen Gegnern, immer ist dabei die USA der Aggressor. Denk mal darüber nach.

  17. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: janoP 08.10.19 - 23:29

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerade weil nun so ein Aufstand wegen dem Ganzen gemacht wird, hat
    > Blizzard
    > > richtig gehandelt.
    >
    > Wie jetzt? Geben die Leute Blizzard recht oder machen die Leute einen
    > Aufstand?
    >
    > Ich finde es jedenfalls gut, dass Blizzard mit der US-Regierung streitet,
    > dass auch Spieler aus Kuba, Iran und Nordkorea für die Blizzcon einreisen
    > dürfen. Das tut Blizzard doch, oder? Wegen dem olympischen Gedanken.


    +1

  18. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: wupme 09.10.19 - 09:22

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein internationales E-Sport Event ist einfach keine Bühne für politisches.
    > Hier sollen alle fair im Wettstreit gegeneinander antreten und sich rein
    > auf das Turnier konzentrieren, egal aus welchem Land sie stammen. Das ist
    > ein Teil des olympischen Gedanken und für solche internationale
    > Veranstaltungen genauso wichtig, weil es sonst einfach nicht funktionieren
    > würde.

    Weswegen auch bei fast allen Veranstaltungen in den Regeln steht dass politische Äußerungen, egal ob pro oder contra, verboten sind.
    Da wird teils rigoros durchgegriffen, was ich persönlich auch in Ordnung finde.
    Man möchte diese Veranstaltungen frei von Politik halten, und da sollte es dann auch keine Ausnahme geben.

  19. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: tomate.salat.inc 09.10.19 - 09:43

    Edward Blake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist kein Argument für irgendwas, Zensur sollte auf
    > sozialer/gesellschaftlicher Ebene genausowenig toleriert werden wie auf
    > staatlicher.

    Sorry, aber das ist absoluter Schwachsinn. Als Privatperson/Firma musst und willst du dich von manchen Sachen klar distanzieren. Und das auch mittels Zensur.
    Ich würde auch jeden AfD/CxU/NPD-Politiker mit Arschtritt aus meiner Wohnung befördern. Niemals wirst du mich dazu bringen rechten dreck auch nur ein Stück zu tolerieren.
    Genauso wenig willst du als Firma, dass irgendein Depp an der Weihnachtsfeier vor versammelter Mannschaft Werbung für Rechts macht. Du hast dein Image weg - und wenn du dich davon nicht distanzierst, dann distanzieren sich auch deine Mitarbeiter von dir.

  20. Re: Die Leute geben Blizzard recht

    Autor: ibsi 09.10.19 - 10:00

    Politik ist aber allgegenwärtig ;)

    Zwei Männer küssen sich.

    Ist das Politisch oder nicht ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  4. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07