1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hearthstone: Blizzard sperrt US…

"Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: JohannesB 17.10.19 - 10:28

    Ich finde das so falsch. Was wäre denn eine Welt, in der wir uns nicht politisch äußern können.. wo fängt denn Politik an? Wenn ich beispielsweise sage, "Kohleheizungen sind nicht so effizient" -> ist eine Meinung, trägt also wenn ich sie äußere zum Meinungsbildungsprozess bei.

    Ich finde, alles ist Politik.

    Wikipedia-Artikel dazu: "Politik der ersten Person"

  2. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: Sharra 17.10.19 - 10:31

    Würde es nicht gerade eine komplette Regierung (hier China) anpissen, und hätte diese nicht die Allmacht im Land Blizzard einfach jegliche Geschäftstätigkeit zu verbieten, wäre die Lage wohl auch etwas anders. Aber den Leuten bei Activison geht ja schon der Arsch auf Grundeis, wenn Winnie Puh nur böse guggt.

  3. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: narfomat 17.10.19 - 10:49

    zu recht, da deren business dran hängt? chinesen haben GAR NIX davon, wenn tatsächlich blizzards gewerbstätigkeit in china untersagt wird.

    allerdings find ich dieses "herumlaviere" von blizzard auch einfach nur schlecht und extrem billig.

    dann soll man bitte auch sagen: "blizzards esport-veranstaltungen sollen unpolitisch sein" oder, klingt als passende euphemistische phrase etwas besser, "neutral" (neutral, das suggeriert blizzard wäre sowas wie die schweiz, das kommt viel besser an...), und "jeglicher ausdruck gesellschaftspolitischer meinung, pro oder contra, ist bei blizzards esport-veranstaltungen nicht wilkommen".

    das wäre wenigstens ehrlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.19 11:04 durch narfomat.

  4. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: larc0s 17.10.19 - 10:53

    Irgendwie kann ich das aktuelle Verhalten der "Gamer" nicht ganz nachvollziehe.
    (Ich klammere hier mal das Verhalten Seitens Blizzard im Nachgang aus. Es geht mir lediglich, um die erste Aussprache der Sperrung/Kündigung und dem Verhalten der Szene daraufhin.)

    Es besteht der Anspruch in der Szene, dass Esports als vollwertiger Sport angesehen wird.
    So ist z.B. auch bei der FIFA verboten während Spielen politische Äußerungen zu tätigen. Nicht umsonst ist aktuell ein Verfahren gegen die Türkische-Nationalmannschaft anhängig.

    Genauso ist es bei den Turnieren von Blizzard. Es ist untersagt politische Äußerungen während einer Veranstaltung zu tätigen. Vollkommen zurecht haben sie diese Regel aufgestellt.

    Nun kommt ein Spieler und verstößt gegen diese Regel und Blizzard zieht Konsequenzen. Daraufhin entsteht ein enormer Shitstorm. Wieso? Es ist eine Regel die durchgesetzt wurde. Verstößt man gegen diese, dann muss man mit den Konsequezen des Regelverstoß leben.

    Also wieso hier das gehate und in anderen Situationen, in anderen Sportarten, nicht? Weil es auf der einen Seite jemanden trifft mit dessen Meinung der Rest sich identifizieren kann und auf der anderen Seite es sich auf eine ungeliebte Regierung bezieht? Würde ich wirklich mal gerne Nachvollziehen....



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.19 10:55 durch larc0s.

  5. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: trinkhorn 17.10.19 - 10:55

    Möchte Hier Blizzard nicht verteidigen, aber es gibt mehrere Unterschiede.
    Zunächst ganz Banal: Der Unterschied zwischen überprüfbarem Fakt (Kohleheizungen uneffizient) und politischer Forderung (etwa "liberate Hong Kong" oder "stoppt die Förderung von Kohleheizungen")
    Hinzu kommt dann aber eben wann, wo und in welchem Zusammenhang die Äußerung kommt. In einem Diskussionsforum oder Spielchat scheint ja auch bei Blizzard kein Problem zu sein, laut dem Statement: "Jede Stimme bei Blizzard zählt und wir regen ausdrücklich dazu an, dass jeder in der Community seine Sichtweisen an vielen Stellen verbreitet, um sich auszudrücken." (siehe Artikel)
    Innerhalb der Community kann es eben zu diskussion, Meinungsaustausch, etc. führen. Als Statement in einem Broadcast der Heartstone als Thema hat ist es aber ein Verfehlen des Themas. Blizzard möchte in seinem Broadcast zum Thema Heartstone nicht auf einmal eine politische Diskussion anfangen, weil sie ja über Heartstone berichten wollen. Die meisten Zuschauer wollen vermutlich auch lieber etwas über Heartstone erfahren, als über Politik. Sonst würden sie einen anderen Broadcast schauen. Aussagen/Plakate dort unkommentiert lassen könnte als Zustimmung ausgelegt werden. Wenn Blizzard nun aber z.B. eine differenzierte Meinung zum Thema Kohleheizungen hat, möchten sie das natürlich nicht. Ebensowenig möchten sie das Vorgehen tolerieren, und so nachahmer motivieren. Denn dann ist evtl bald wieder mehr Politik als Heartstone in der Übertragung. Alternativ könnten sie es natürlich kommentieren, relativieren, sich davon distanzieren, etc. aber das ist alles wieder selbst eine politische Aussage und verfehlt das Thema.

    Der viel interessantere "Test" der Studenten wäre also, in der Übertragung ein Pro China/Anti Hong Kong Plakat zu zeigen, und zu testen ob Blizzard wirklich Neutral ist (dann würden auch diese Spieler gesperrt), oder Pro China.

  6. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: Quantium40 17.10.19 - 11:00

    JohannesB schrieb:
    > Ich finde das so falsch. Was wäre denn eine Welt, in der wir uns nicht
    > politisch äußern können.. wo fängt denn Politik an?

    Niemand verbietet dir oder anderen, sich privat politisch zu äußern.
    Aber bei Veranstaltungen gibt nun mal der Veranstalter die Regeln vor.
    Im Endeffekt ist das nichts anderes als Hausrecht. Wenn du Besucher hast und die fangen an, Dinge zu tun, die dir nicht passen, dann kannst du die auch rauswerfen und ihnen den Zugang zu deinen Räumlichkeiten für 6 Monate oder auch ein paar Jahre sperren.

    Und ganz aktuell gibt es auch einen Fall im Fussball, bei dem es um die selbe Problematik geht:
    https://www.merkur.de/sport/fussball/tuerkei-erneuter-salut-jubel-jetzt-meldet-sich-staatspraesident-erdogan-zu-wort-zr-13116372.html

  7. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: BoMbY 17.10.19 - 11:01

    Du kannst Dich überall äußern wie Du willst, nur nicht auf deren Plattform. Ich finde die Regelung vollkommen korrekt. Politik hat bei Computerspielen nichts zu suchen - man muss allerdings konsequent sein und wirklich 100% aller politischer Äußerungen verbieten.

  8. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: Eheran 17.10.19 - 11:08

    >dann soll man bitte auch sagen: "blizzards esport-veranstaltungen sollen unpolitisch sein"
    >das wäre wenigstens ehrlich.

    .... aber genau so ist es doch? Wie bei jeder(?) anderen Sportveranstaltung auch.

  9. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: narfomat 17.10.19 - 11:08

    > Ich finde die Regelung vollkommen korrekt. Politik hat bei Computerspielen nichts zu suchen

    ja, und andere finde diese regelungen eben NICHT korrekt. und genau darum gehts bei der geschichte hier... =)

    >Irgendwie kann ich das aktuelle Verhalten der "Gamer" nicht ganz nachvollziehe.
    >Es besteht der Anspruch in der Szene, dass Esports als vollwertiger Sport angesehen wird.
    >So ist z.B. auch bei der FIFA verboten während Spielen politische Äußerungen zu tätigen.

    einen vergleich mit einer nicht-e-sport organisation wie der FIFA (auch noch DER FIFA!! - einer der korruptesten sport-organisationen überhaupt!) ist auch quatsch: leute die dafür sind das politische meinungsäusserung auch bei e-sport veranstaltungen erlaubt sein sollte, sind natürlich auch dafür, das politik bei nicht-e-sport veranstaltungen wie einem fussballspiel möglich sein sollte... klar.

  10. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: Garius 17.10.19 - 11:09

    JohannesB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde das so falsch. Was wäre denn eine Welt, in der wir uns nicht
    > politisch äußern können.. wo fängt denn Politik an? Wenn ich beispielsweise
    > sage, "Kohleheizungen sind nicht so effizient" -> ist eine Meinung, trägt
    > also wenn ich sie äußere zum Meinungsbildungsprozess bei.
    >
    > Ich finde, alles ist Politik.
    >
    > Wikipedia-Artikel dazu: "Politik der ersten Person"
    Verstehe dein Problem nicht. Du darfst dich politisch ausdrücken. Nur nicht überall und mit jeder Aussage.

  11. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: Eheran 17.10.19 - 11:13

    >leute die dafür sind das politische meinungsäusserung auch bei e-sport veranstaltungen erlaubt sein sollte
    So weit haben die ganzen "Shitstormer" doch gar nicht gedacht.

  12. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: chefin 17.10.19 - 11:14

    JohannesB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde das so falsch. Was wäre denn eine Welt, in der wir uns nicht
    > politisch äußern können.. wo fängt denn Politik an? Wenn ich beispielsweise
    > sage, "Kohleheizungen sind nicht so effizient" -> ist eine Meinung, trägt
    > also wenn ich sie äußere zum Meinungsbildungsprozess bei.
    >
    > Ich finde, alles ist Politik.
    >
    > Wikipedia-Artikel dazu: "Politik der ersten Person"

    Stell dir vor, ich komme nachts zu dir ins Schlafzimmer und halte eine flammende politische Rede. Selbst wenn du die Rede selbst zu 100% unterstützt wirst du mir nachdrücklich klar machen, zur Not auch mit richterlichen Beschlüssen und mit Polizeiunterstützung, das dein Schlafzimmer nicht der richtige Ort dafür ist. Auch dann nicht, wenn ich lautstark brülle bei offenem Fenster und damit es öffentlich mache.

    Ich denke wir sind uns einige, das es so nicht geht. Also gehts nun drum wo wir die Grenzen ziehen in deren Umgebung wir politische Demonstrationen noch zulassen. Wie würde dir ein Fussballspiel gefallen, an dem alle 5 Minuten eine politische Gruppierung durchläuft, sich in der Kamera postiert und das Spiel stört? Wie wäre es, wenn bei Formel 1 statt Nestle oder Maggi Merkel im Splitscreen eine Rede hält?

    Politische Aussagen und Sport passen nicht zusammen. Im Sport gibts keine Kommunisten, keine Nazis, keine Grünen, keine Extremisten, keine Sozialisten...da gibts nur Menschen die Sport machen. Da ist selbst die Hautfarbe so irrelevant wie der umgefallene Sack Reis in China. Und das soll auch so bleiben. Ich will keinen Sport der politisch unterwandert ist. Das hatten wir schon, die Russischen oder Chinesischen Sportler die staatlich bis zur Grenze des Machbaren gedopt wurden um die Ideologie zu unterstützen. Seit den 90er überwinden wir das, die chinesischen Schwimmerinen sehen wieder mehr wie Frauen aus und nicht wie Männer mit Brustansätzen. Die russischen Sportler sind nicht gleich in Sibirien wenn sie mal verlieren. Die Menschen sind einfach nur noch Sportler.

    Daran sollten wir nicht rütteln und Blizzard macht es richtig, wenn sie jegliche politische Meinungsäusserung in ihren Sportübertragungen verbieten. Diese Menschen haben doch schon eine Popularität, wenn sie wollten könnten sie doch ihre Meinung bei Youtube einstellen. Ist ja nicht so, das sie dort so noname sind, das es keiner sieht. Kirche im Dorf lassen.

  13. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: narfomat 17.10.19 - 11:17

    >.... aber genau so ist es doch? Wie bei jeder(?) anderen Sportveranstaltung auch.

    also ich lese hier was von:

    >"Jede Stimme bei Blizzard zählt und wir regen ausdrücklich dazu an, dass jeder in der Community seine Sichtweisen an vielen Stellen verbreitet

    blablabla, frei nach dem motto: "darfst deine meinung schon sagen, aber nur wenn sie niemand hört."
    TATSACHE: deine politische meinung und eine öffentliche äusserung dieser ist bei blizzard EBEN NICHT willkommen! nicht mehr und nicht weniger als bspw. bei der FIFA...

    >Allerdings muss der offizielle Broadcast vom Spiel und dem Wettbewerb handeln, und ein Ort sein, an dem alle willkommen sind"

    sorry, aber das suggeriert, das menschen (hier gehts ja um die "separationsbewegung" von hongkong) die sich "pro-hongkong" äussern, GEGEN chinesen oder GEGEN IRGENDWEN wären. das ist aber nun mal kompletter unfug, da es ja einen FÜR separations-bewegung und bekundung politischer art ist.

    niemand, wirklich NIEMAND, würde auf die idee kommen, blizzard zu kritisieren, wenn irgend ein spieler bei einer offiziellen veranstaltung ein transparent hochgehalten hätte auf dem steht "chinesen raus aus hongkong!" und der dann gesperrt werden würde. DAS ist nämlich was ganz anderes...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.19 11:23 durch narfomat.

  14. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: trinkhorn 17.10.19 - 11:25

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >.... aber genau so ist es doch? Wie bei jeder(?) anderen
    > Sportveranstaltung auch.
    >
    > also ich lese hier was von:
    >
    > >"Jede Stimme bei Blizzard zählt und wir regen ausdrücklich dazu an, dass
    > jeder in der Community seine Sichtweisen an vielen Stellen verbreitet
    >
    > blablabla, frei nach dem motto: "darfst deine meinung schon sagen, aber nur
    > wenn sie niemand hört."
    > TATSACHE: deine politische meinung und eine äusserung dieser ist bei
    > blizzard EBEN NICHT willkommen!

    Naja, in deren Sendebetrieb möchten sie es nicht, da sie ein eigenes Programm (Bericht über E-Sport) senden wollen. Da ist keine Zeit auf politische Statements einzugehen. Unkommentiert kann man sie auch nicht lassen, wenn man nicht will, dass die Statements mehr werden und somit auch mehr Zeit und Raum kosten. - In Foren, Chats, etc. kann jeder selbst entscheiden über einen Beitrag zu skippen, wenn er sieht, dass das Wort China vorkommt. In Live Veranstaltungen nicht.
    Versuch mal in einer Fernsehsendung in der es nicht um Politik geht aus dem Publikum, oder als Showteilnehmer, etc. das Thema auf Politik zu lenken, und schau wie da die Reaktion wäre.

  15. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: BlindSeer 17.10.19 - 11:31

    Mal so gefragt: Würdest du dich auch aufregen, wenn ein Spieler der ein "HK belongs to China!" Plakat gezeigt hätte gesperrt worden wäre? Oder bei einer Pro-China Äußerung?

  16. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: Dwalinn 17.10.19 - 11:37

    Du darfst bei Blizzard durchaus politische Meinungen äußern nur darf das Blizzard nicht schaden. Äußerungen über Klimawandel oder der LGBT sind wahrscheinlich durchaus okay damit lässt sich bei jungen Leuten sogar Geld verdienen.

  17. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: narfomat 17.10.19 - 11:39

    >Mal so gefragt:
    mal so geantwortet: natürlich. freie meinungsäusserung gilt für ALLE! hierbei muss beachtet werden was eine "MEINUNG" ist, und was nicht (siehe als promintentes bsp. die holocaust-leugnung) und ob diese "meinung" im gesellschaftlichen gemeinsinn akzeptabel ist oder nicht (siehe z.b. in deutschland tatbestand der volksverhetzung).

    >Du darfst bei Blizzard durchaus politische Meinungen äußern nur darf das Blizzard nicht schaden.
    exakt. im endeffekt läuft es genau darauf hinaus. ist das verwerflich? diskutabel. aber dann kann man halt auch nicht was von "meinungäusserung willkommen" palavern.

    was die meisten eben nicht verstehen: solche pro-tourniere SIND WERBE-VERANSTALTUNGEN, und nix anderes.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.19 11:46 durch narfomat.

  18. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: Dwalinn 17.10.19 - 11:40

    Blizzard hätte so jemanden nicht gesperrt, sie selbst verbieten doch beispielsweise die Flagge von Taiwan.

  19. Re: "Bei politischen Nachrichten macht Blizzard keine Ausnahmen"

    Autor: larc0s 17.10.19 - 11:55

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einen vergleich mit einer nicht-e-sport organisation wie der FIFA (auch
    > noch DER FIFA!! - einer der korruptesten sport-organisationen überhaupt!)
    > ist auch quatsch: leute die dafür sind das politische meinungsäusserung
    > auch bei e-sport veranstaltungen erlaubt sein sollte, sind natürlich auch
    > dafür, das politik bei nicht-e-sport veranstaltungen wie einem
    > fussballspiel möglich sein sollte... klar.

    Dann nimm halt Olympia oder sonst irgend eine Veranstaltung. Ändert nichts am Kern der Aussage.

    Jedoch, wenn der Zweite Teil deiner Aussage zutrifft, dann ist doch alles ok. Ich kann halt einfach diese "Doppelmoral" der meisten "Hater" nicht nachvollziehen.

    Ob es generell erlaubt sein sollte bei derlei Veranstaltungen Politik rein zu bringen, ist jedoch noch einmal eine ganz andere Diskussion...(bei der ich klar die "Nein"-Seite unterstützen würde)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.19 11:56 durch larc0s.

  20. Ein Ort, an dem alle willkommen sind

    Autor: unbuntu 17.10.19 - 12:01

    Außer Leuten, die den Mund aufmachen und für eine gute Sache stehen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FEINGUSS BLANK GmbH, Riedlingen
  2. Controlware GmbH, Berlin
  3. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 19,99
  4. (-66%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Siemens: Ingenieure sollten programmieren können
    Siemens
    Ingenieure sollten programmieren können

    Siemens will von Bewerbern Grundkenntnisse in Programmiersprachen, Machine2Machine und im Umgang mit der Cloud. Doch das ist noch nicht alles.

  2. Internet: Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen
    Internet
    Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen

    Läden und Einkaufszentren sind oft teilweise funkdicht. Das Gratis-WLAN beim Discounter Aldi soll das Problem lösen. Durch die Anzahl der versorgten Filialen wird damit ein großes kostenloses Hotspot-Netz geschaffen.

  3. Google: Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten
    Google
    Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten

    Die aktuelle Version 79 von Chrome warnt Nutzer aktiv vor gehackten Zugangsdaten und fordert dazu auf, diese zu ändern. Außerdem wird der Phishing-Schutz deutlich ausgeweitet.


  1. 14:53

  2. 14:28

  3. 13:54

  4. 13:25

  5. 12:04

  6. 12:03

  7. 11:52

  8. 11:40