1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heroes of the Storm: Blizzard bringt…

"In den höheren Rängen beeinflussen die jammernden ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "In den höheren Rängen beeinflussen die jammernden ...

    Autor: KMat 08.09.15 - 23:59

    Das ist nicht nur in den höheren Rängen so. Es ist ein Problem, dass sich durch alle Ränge und besonders durch unranked Matches zieht.

    Teilweise verstehe ich ja, wenn jemand frustriert ist, weil er sich 15 minuten lang anschauen muss, wie man abgeschlachtet wird, weil Blizzard kein Matchmaking hat, aber das ist kein Grund das eigene Team zu sabotieren.

    Solche Leute sollte man komplett in eine eigene Warteschlange packen und unter sich belassen.

  2. Re: "In den höheren Rängen beeinflussen die jammernden ...

    Autor: jidmah 09.09.15 - 10:37

    Das "Prison Island" Prinzip hat noch nie was gebracht. Im Optimalfall sollen die Leute sich ja bessern und vernünftig weiterspielen, das hat man bei so einem System quasi gar nicht, sondern führt i.d.R. nur dazu, dass die "Eingesperrten" mit Smurfs ausbrechen und dann wieder die normalen Leute belästigen.

  3. Re: "In den höheren Rängen beeinflussen die jammernden ...

    Autor: humpfor 09.09.15 - 10:50

    Es gibt Leute, die KÖNNEN sich nicht bessern und SIND einfach schlecht und geben dann dem Spiel, Entwickler oder Mitspieler die Schuld..

    Dass man mal einen schlechten Tag hat und nicht gut ist, kann jedem passieren.. Aber deswegen würde ich nicht durchdrehen.

    Und wenn man es nicht schafft, dann sollte man das Spiel halt nicht spielen.. Verstehe nicht, warum sich manche absichtlich "frustrieren".

  4. Re: "In den höheren Rängen beeinflussen die jammernden ...

    Autor: SchmuseTigger 09.09.15 - 10:54

    KMat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Leute sollte man komplett in eine eigene Warteschlange packen und
    > unter sich belassen.

    Das machen sie schon bei leavern/AFK spielern. Die müssen dann X-Spiele mit 100% anderen leavern/AFK spielen (und natürlich längerer Wartezeit bis man 10 davon gefunden hat).

    Aber bei reinen flamern ist doch Chat-Sperre völlig ausreichend. Der kann nicht schreiben/flamen, aber spielen auf seinem ELO und gut ist.

  5. Re: "In den höheren Rängen beeinflussen die jammernden ...

    Autor: matok 09.09.15 - 13:54

    KMat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teilweise verstehe ich ja, wenn jemand frustriert ist, weil er sich 15
    > minuten lang anschauen muss, wie man abgeschlachtet wird, weil Blizzard
    > kein Matchmaking hat, aber das ist kein Grund das eigene Team zu
    > sabotieren.

    Genau das wäre aber sinnvoll. Ein vernünftiges Matchmaking, dass bei Solo Queue Spielen auch individuelle Stats als Ausdruck der Leistungsfähigkeit eines Spielers heranzieht, nicht nur, aber auch. Das wäre Ursachenbekämpfung. Das, was sie machen, ist Sympthombekämpfung.

  6. Re: "In den höheren Rängen beeinflussen die jammernden ...

    Autor: _2xs 14.09.15 - 10:01

    KMat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht nur in den höheren Rängen so. Es ist ein Problem, dass sich
    > durch alle Ränge und besonders durch unranked Matches zieht.
    >
    > Teilweise verstehe ich ja, wenn jemand frustriert ist, weil er sich 15
    > minuten lang anschauen muss, wie man abgeschlachtet wird, weil Blizzard
    > kein Matchmaking hat, aber das ist kein Grund das eigene Team zu
    > sabotieren.
    >
    > Solche Leute sollte man komplett in eine eigene Warteschlange packen und
    > unter sich belassen.

    Den ingame Chat nutzt doch kaum einer. Aber ich hatte desöfteren schon gute Comebacks, wenn ich die Leute drauf aufmerksam gemacht habe, daß wir 3 Level hintenliegen und gefälligst defensiv verhalten sollen und EP aufholen müssen.

    Problematischer ist wenn Leute gar nicht mitspielen und inaktiv sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39