1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heroes of Warcraft: Blizzard kündigt…

Blizzard: Innovationslos Ideenlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blizzard: Innovationslos Ideenlos

    Autor: Wakarimasen 25.03.13 - 11:03

    Was hat blizzard denn genau in den letzten 10 Jahren an Innovation oder guten spielen geschafft? Richtig: Nichts. Das soll nicht heißen das Blizzard immer schlecht war ich kenne die guten Spiele und ich weiss auch das Blizzard vorher mehr gemacht hat als diese 3 Blockbuster, dennoch sollte man nach etwa 18 Jahren dieselben Spiele (von der Story her) mal etwas neues probieren.

    WoW war bis BC noch recht innovativ - soweit man das zusammenfassen von inhalten anderer MMOs als innovation bezeichnet. Aber vom geschichtlichen Inhalt her war ab StarCraft die Luft raus. MMn liegt das daran das die wenigen wichtigen großen Entwickler, die Köpfe hinter Diablo und WoW mittlerweile alle abgesprungen sind. Was übrig geblieben sind sind Entwickler die bei der Entwicklung von WoW oder Diablo mitentwickelt damals aber scheinbar keine rolle gespielt haben und die befinden sich heute in Führungspositionen.

    Nehmen wir WoW als Beispiel kurz nachdem das Konzept stand sind die 3 Hauptentwickler die WoW im Prinzip geschaffen hatten war das Spiel nicht ansprechend genug und so gründeten Mike O’Brien, Patrick Wyatt und Jeff Strain (die auch für Warcraft 2, Diablo 2 und Starcraft mit entwickelt haben) ArenaNet und Entwickelten Guild Wars. Andere Hauptentwickler von WoW sprangen ebenfalls ab und entwickelten auch recht erfolgreiche Spieleserien wie Firefall. Von der Entwickler leistung bei D3 will ich gar nicht erst anfangen... Das bringe ich auch wieder mit dem Abgang der Führungspositionen von den D2 Entwicklern in verbindung die einen haben ein gefloptes Hellgate:London gemacht der rest ein geniales Torchlight und gerade in Torchlight fühlt man sich wie in Diablo auch wenn es nicht innovativ ist es spielt sich mMn besser als ein Diablo 3.

    Nachdem viele für Blizzard wichtige entwickler abgesprungen sind versteift sich Blizzard immer mehr auf das weiterführen erfolgreicher SPielserien. Dagegen kann man auch nichts sagen wenn diese denn auch gut wären oder nebenher noch andere SPiele entwickelt werden würden. Aber Blizzard hat sich kaum geändert (ich gehe hier von Warcraft und Diablo aus Starcraft habe ich nie gespielt).

    Was Titan betrifft das ach so toll von Blizzard angepriesene Next Gen Spiel bin ich entsprechend der Vergangeheit von Blizzard seehr skeptisch ob es wirklich so NextGen sein soll wie sie behaupten es ist zumindest mal eine Abwechslung wenn das Spiel mal nichts mit einem der bestehenden Franchises zu tun hat aber wir werden sehen...

  2. Re: Blizzard: Innovationslos Ideenlos

    Autor: 7hyrael 25.03.13 - 11:38

    Blizzard war nie wirklich innovativ, aber früher zumindest perfektionistisch wenn es darum ging ein Spiel bis ins letzte zu verbessern und das noch jahre nach Release auch zu tun.

    Davon abgesehen ist Blizzard nicht der Entwickler, der mit Diablo groß etwas zu tun hatte, das war Blizzard North (R.I.P.).

    Vergleicht man die Storyline von Warcraft 1 & 2 mit dem dritten Teil, merkt man schon ein starkes abnehmen von Atmosphäre wie ich finde. auch wenn warcraft 3 sicher das spiel ist, das ich in meinem leben am längsten gespielt hab, mit sehr weitem abstand.
    Doch das war der vielfalt geschuldet, bedingt durch den genialen Map-Editor.
    ein Feature das wir vermutlich nie wieder bekommen werden.

  3. Re: Blizzard: Innovationslos Ideenlos

    Autor: Nrgte 25.03.13 - 12:58

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blizzard war nie wirklich innovativ, aber früher zumindest
    > perfektionistisch wenn es darum ging ein Spiel bis ins letzte zu verbessern
    > und das noch jahre nach Release auch zu tun.
    >
    > Davon abgesehen ist Blizzard nicht der Entwickler, der mit Diablo groß
    > etwas zu tun hatte, das war Blizzard North (R.I.P.).
    >
    > Vergleicht man die Storyline von Warcraft 1 & 2 mit dem dritten Teil, merkt
    > man schon ein starkes abnehmen von Atmosphäre wie ich finde. auch wenn
    > warcraft 3 sicher das spiel ist, das ich in meinem leben am längsten
    > gespielt hab, mit sehr weitem abstand.
    > Doch das war der vielfalt geschuldet, bedingt durch den genialen
    > Map-Editor.
    > ein Feature das wir vermutlich nie wieder bekommen werden.

    Ich fand Warcraft 3 von der Story seeehr gelungen, muss aber dazu sagen dass ich bei Warcraft 2 einfach noch zu jung war um die Story zu begreifen. Ganz abgesehen dürfte sich von der Story her auch nicht alzu viel geändert haben, denn die Leute die für die Story verantwortlich sind wie Chris Metzen sind nach wie vor an Bord.
    Im Endeffekt muss man aber sagen, dass vor allem die RTS Spiele Warcraft 3 und jetzt auch Starcraft 2 was den Multiplayer angeht die Messlatte unüberwindbar noch gesetzt haben.
    Dazu muss man sagen, dass die meisten Blizzard Spiele von Release an ohne grosse Patches bugfrei spielbar sind. Dazu gibt es immer eine Menge Custom Maps, man denke z.B. nur an Dota.

    Dass Blizzard nicht mal neue Franchises ausprobiert finde ich auch schade. Durch den Erfolg von WoW verteifen sie sich zu stark darauf und ich persönlich finde auch, dass sie mit WoW das Flair der Warcraft Geschichte zerstört haben.
    Das TCG ist jetzt wohl einfach nochmal ein lauwarmer Aufguss.

  4. Re: Blizzard: Innovationslos Ideenlos

    Autor: Wakarimasen 25.03.13 - 13:10

    Wow ich bin doch ein wenig überrascht ich hätte jetzt ein rum geflame der neumodischen Markenkiddies erwartet die von allen Großen Marken Fanboys sind die früher viel Erfolg hatten es selbst aber nie gespielt haben und meinen das der neue Titel drölfzig mal besser ist als die alten Titel :D

    zum Thema: Da stimme ich dir zu aber mittlerweile (zumindest bei WoW) habe ich das gefühl das sich die Entwickler gerne von kleineren Konkurrenten story technisch details abgucken *hust*Guild Wars*hust* die natürlich nicht auffallen weil alles bis auf kleinere details in der Geschichte von Warcraft enthalten ist..

    @Nrgte: ja mit der Geschichte von Warcraft stimme ich dir zu bis BC musste man sich durch questtexte lesen um ein bruchteil der story zu verstehen um das ganze zu begreifen und warum der gehörnte nachtelf plötzlich böse sein soll zu erfahren musste man die Bücher lesen das ist die einzige gute neuerung in WotLK das man die story verstanden hatte.

    PS: an alle die meinen die großen franchises (CoD, Diablo, FarCry) von den großen Publishern wären die besten Spiele: versteift auf nicht auf ein spiel probiert aus und vorallem DAS WICHTIGSTE: Informiert euch welche die Köpfe hinter eurem lieblingsspiel waren und wenn ein Nachfolger kommt welche köpfe dahinter stecken denn ein Spiel ist nur so gut wie der Entwickler stellt euch bei einem anderen entwickler oder gar einem anderem Studio sehr kritisch dem spiel gegenüber und probiert es aus bevor ihr einen fehlkauf landet...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.13 13:14 durch Wakarimasen.

  5. Re: Blizzard: Innovationslos Ideenlos

    Autor: Nrgte 25.03.13 - 13:33

    Wakarimasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > @Nrgte: ja mit der Geschichte von Warcraft stimme ich dir zu bis BC musste
    > man sich durch questtexte lesen um ein bruchteil der story zu verstehen um
    > das ganze zu begreifen und warum der gehörnte nachtelf plötzlich böse sein
    > soll zu erfahren musste man die Bücher lesen das ist die einzige gute
    > neuerung in WotLK das man die story verstanden hatte.
    >
    > PS: an alle die meinen die großen franchises (CoD, Diablo, FarCry) von den
    > großen Publishern wären die besten Spiele: versteift auf nicht auf ein
    > spiel probiert aus und vorallem DAS WICHTIGSTE: Informiert euch welche die
    > Köpfe hinter eurem lieblingsspiel waren und wenn ein Nachfolger kommt
    > welche köpfe dahinter stecken denn ein Spiel ist nur so gut wie der
    > Entwickler stellt euch bei einem anderen entwickler oder gar einem anderem
    > Studio sehr kritisch dem spiel gegenüber und probiert es aus bevor ihr
    > einen fehlkauf landet...

    Einer der grössten Fehler den Blizzard Story technisch gemacht hat, war dass sie Illidian, Arthas und Konsorten durch ein paar dahergelaufene zum Abschuss frei gegeben haben. Da war dann die ganze Faszination für mich weg.

    Es ist manchmal gar nicht so einfach herauszufinden, wer denn tatsächlich für das verantwortlich war, dass man mag, weil streckenweise bei den grossen Publishern die Teams ziemlich gross geworden sind und manchmal nicht immer ganz klar ist, wer was macht.
    Von den ganz prominenten Köpfen weiss man es natürlich, nur bin ich mir nicht immer so sicher wieviel Einfluss die tatsächlich haben.
    Und wenn die guten Köpfe zu einem anderen Studio abgewandert sind, heisst das leider noch lange nicht, dass sie da auch Kollegen haben mit denen sie sich ergänzen können, so dass nacher ein tolles Spiel rauskommt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  4. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52