1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Homefront angespielt: Angriff auf Amerika

Propaganda

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Propaganda

    Autor: Mein Hirn bekommt ihr nicht 11.11.10 - 20:17

    Die US-Terror-Propaganda macht halt auch vor den PC-Games nicht halt, gell...?

  2. Re: Propaganda

    Autor: aldfj11 11.11.10 - 20:33

    Mal ne ernsthafte frage:

    Was wird sich wohl besser verkaufen?
    1. Widerstand gegen Nordkorea
    2. Widerstand gegen Amerika

    In anbetracht der Tatsache das der größte Teil von Nordkorea nicht einmal Strom hat, dürfte die Antwort klar sein...

  3. Re: Propaganda

    Autor: tjo-- 11.11.10 - 22:34

    mal ne frage was wird sich besser verkaufen?
    toter amerikaner oder toter nord koreaner ?

    merkste was ?

  4. Re: Propaganda

    Autor: troshka 11.11.10 - 23:32

    > 2. Widerstand gegen Amerika

    Ich glaube, dies wird sich mittlerweile auch in Amerika ganz gut verkaufen. =))

  5. Re: Propaganda

    Autor: PullMulll 12.11.10 - 04:19

    kommt wahrscheinlich nur auf den Kontext an.
    Es gibt ja auch Spiele die im Amerikanischen Bürgerkrieg angesiedelt sind. da werden auch jede Menge Amis über den Haufen geballert. Andereseits will niemand einen Nazi Spielen, der G.I.´s abknallt.

    p.s. im übrigen bin ich der meinung, das beide Szenarien nicht genügend beachtet werden. also Süd gegen nord Amerika,
    bzw. als Landser im zweiten Weltkrieg, wobei letzteres vieleicht ein bißchen zu hard an der grenze wäre und in D eh keine chance auf veröffentlichung haben würde.
    Ist ja allgemein bekannt, das ALLE Landser Nazis waren, auch die
    15 Jährigen Buben an den Flak´s... ach was... besonders die.
    /ironie/

  6. Re: Propaganda

    Autor: TheTank 12.11.10 - 10:37

    Krass finde ich es halt das die Amis genau das alles im Irak und in Afghanistan machen/gemacht haben.

    Aber nee, solche Gräueltaten werden NUR von den 'Bösen' gemacht. Und wer das ist, wird auch schön medienwirksam gezeigt.

    Gell, kleiner Bob, die anderen sind die Bösen und wenn nicht-Amerikaner bei kämpfen getötet werden, dann waren das alles Terroristen.
    Ja, auch das kleine Kind und das Baby.

    @PullMulll:
    Warum kein Spiel im 2.Wk wo man als Finne gegen die Russen kämpft?
    Dann kann man schön zeigen wie die Russen in Finnland einmarschieren und es überhaupt zu dem Krieg kam. Da wird sich natürlich jeder denken, he, die Russen sind ja die bösen.
    Nur warte mal, dadurch das dann die Russen auch gegen die Deutschen gekämpft haben, wurden die Finnen von Deutschland unterstützt.
    Blöd nur das dann die Russen zu den Allierten gehörte.

    Hätten sie die Hilfe der Deutschen abgelehnt, wären sie vielleicht von den Russen besiegt worden. Stalin war ja bekanntlich auch kein Menschenfreund.

    Damit kann man die perverse Zwickmühle für die Finnen zur damaligen Zeit zeigen.

  7. Re: Propaganda

    Autor: PullMulll 12.11.10 - 12:00

    ALSO das is echt mal ne verdammt gute idee.
    bei HoI2 hab ich immer gern die finnen gespielt. acu wenns nicht viel zu reissen gab^^
    und ein shooter oder auch Taktikshooter in diesem Szenario würde definitiv meine aufmerksamkeit geniessen.
    Es ist schon traurig das solche ideen immer von Spielern und nur selten von Entwicklern kommen
    aber ein Glück, es gibt ja die moder szene :)

  8. Re: Propaganda

    Autor: TheTank 12.11.10 - 16:05

    Was mir noch so als Idee einfiele wäre das man zu beginn des Spiels auf der 'guten' Seite kämpft.
    Aber je länger das Spiel andauert je mehr wird einem bewusst, he, da stimmt doch was nicht.
    Bis man am Ende merkt... he ICH bin ja der Böse ...
    und man dann aber keine Chance mehr hat, die Bombe im Krankenhaus zu entschärfen.

    Wichtig wäre es aber diese Illusion im Spiel direkt umzusetzen.
    z.b. könnten die 'Invasorenarmee der Feinde' Stück für Stück für Stück zivile Züge annehmen, bis man am ende merkt das das alte Männer, Jugendliche, Frauen und Kinder sind.

    Der Prozess sollte aber schleichend sein. Mit Morphing lässt sich das sicherlich machen.

    Für Schockeffekt könnten so touble-take Momente sorgen wo beim ersten hinsehen ein 'Feind' in seiner (oder näher zur) natürlichen Form dargestellt wird, aber dann wieder verschwimmt.
    Oder wo ein Teddybär|Puppe > Waffe.
    Oder auch das am Bildschrimrand gelegentlich o.g. passiert.

    Man könnte auch die Auflösung von bestimmten Ereignissen und von der Handlung der Spieler abhängig machen.
    Wer 'das alles hinterfragt' kommt zur Wahrheit.
    Wer das nicht tut, bei dem wird alles noch schlimmer!

  9. Re: Propaganda

    Autor: PullMulll 12.11.10 - 21:44

    sicher das konzept an sich is interresant. aber mal ehrlich wovon träumst du nachts?XD

  10. Re: Propaganda

    Autor: hjfgdp 14.11.10 - 14:04

    > Wer 'das alles hinterfragt' kommt zur Wahrheit.
    > Wer das nicht tut, bei dem wird alles noch schlimmer!

    Klingt auch nach Propaganda, nur halt die andere Seite. Es gibt keine und es wird keine propagandabefreiten Spiele geben, von daher brauch man da auch nicht immer wieder aufschreien, dass es sich um ein Propaganda-Spiel handle.

  11. Re: Propaganda

    Autor: MBauer 14.11.10 - 17:03

    @ TheTank

    Schöne Idee, gefällt mir gut :) !

    Für dieses Spiel dürfte es aber keine Tests im vorraus geben, sonst wäre der Schock- oder Aha-Effekt ja im Eimer.

    Grüße

  12. Re: Propaganda

    Autor: FrozenYoda 15.11.10 - 10:49

    Natürlich ist ein Spiel nie ganz propagandabefreit. Dennoch dürften ruhig etwas mehr alternative Ideen und Szenarien entwickelt werden.

    Dennoch mag ich mich (als Konsolenspieler) an ein paar Spiele erinnern in denen man vom "Guten" zum "Bösen" wird. Manchmal wechselt man danach die Seite und kämpft für die "Rebellen" weiter und manchmal ist es lediglich die Schlusspointe oder man ist weder noch. Deshalb mag ich GTA und RDR sehr. Der Protagonist kämpft für sich selber. Geschäfte/Auftäge macht er mit allen Fraktionen. Gut und Böse gibt es so nicht. Die meisten sind böse und nur wenige haben auch ein paar gute Züge. Aber alle sind kaputt. Wie in Echt.

    Aber auf einen Shooter in dem analog Strategiespielen auch mal andere Fraktionen gespielt werden können und die Amerikaner die Invasoren sind (wie in Echt) wär auf jeden Fall eine Bereicherung. Na ja. Auf ein echtes Antikriegsspiel muss man wohl noch etwas warten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München
  4. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)
  2. 317,29€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)
  4. (u. a. Anker Wireless Powerbank 10000mAh Qi-zertifiziert für 31,99€, Anker PowerPort+ Atom III...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme