1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hongkong: Blizzard-Chef findet…

Blizzard ist eh durch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blizzard ist eh durch...

    Autor: Gallagher 14.10.19 - 08:41

    ... die immer stärker werdende negative Stimmung gegen Blizzzard und die ganzen Fragwürdigen entscheidungen sorgen hoffentlich bald dafür das sich Blizzard um soetwas keine Gedanken mehr machen muss.

  2. Re: Blizzard ist eh durch...

    Autor: Luuumumba 14.10.19 - 09:15

    Ich finde halt die Spiele von Blizzard nicht mehr gut, alles nur noch Remakes und Abzocke...

  3. Re: Blizzard ist eh durch...

    Autor: elgooG 14.10.19 - 09:22

    Die kurz bevorstehende Blizzcon wird zeigen wie es weitergeht. Wenn selbst die eigenen Mitarbeiter protestieren und die Firmenprinzipien abkleben und WoW-Entwickler ihren Account kündigen, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass man dringend etwas an der Firmenpolitik ändern muss.

    Das man so unverhältnismäßig auf den politischen Protest reagiert hat, ohne das irgendwie zu kommunizieren hat gezeigt wie wenig man aus den vergangenen Skandalen und Peinlichkeiten gelernt hat. Denn die aktuelle Erklärung kommt viel zu spät und erst nach massiven Druck durch die Kundschaft.

    Heiko Klinge von der Gamestar sagte bereits richtig, dass es einfach unverständlich sei, dass ein großer internationaler Konzern überhaupt nicht darauf vorbereitet war. Es war ein absehbares und realistisches Risiko, dass jemand politische Aufrufe startet.

    Im Grund ist es das selbe Problem wie bei Diablo für Smartphones. Die protzige Ankündigung direkt vor Core-Gamern war nur ein Teil des weltfremden Unverständnisses gegenüber der eigenen Kundschaft. Wie man dann darauf reagiert hat, war das eigentliche Problem. Genauso wieder hier. Die Reaktion war unkoordiniert, unvorbereitet und völlig überzogen. Ob Regelbruch oder nicht, es mangelte völlig an sachlicher Deeskalation.

    Dieser Mangel an Lernbereitschaft lässt mich aber befürchten, dass Blizzcon überhaupt nicht darauf vorbereitet ist, dass jemand diese Messe nützt um den politischen Protest weiter Nachdruck zu geben.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 09:27 durch elgooG.

  4. Re: Blizzard ist eh durch...

    Autor: Hitchiker 14.10.19 - 09:45

    Gallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die immer stärker werdende negative Stimmung gegen Blizzzard und die
    > ganzen Fragwürdigen entscheidungen sorgen hoffentlich bald dafür das sich
    > Blizzard um soetwas keine Gedanken mehr machen muss.

    Wird nicht passieren. Blizzard ist mit Activision gemeinsam der größte und umsatzstärkste AAA Entwickler der Welt und die letzten Quartalszahlen waren erfolgreicher denje, trotz schlechter Stimmung nach der Blizzcon. Auch dieser Vorfall hier wird im Sande verlaufen, denn die Games sind beliebt wie immer. Der Erfolg von WoW classic ist auch wieder phenomenal. Das Spiel belegt Platz 1 auf Twitch. Die Situation die nun aufgetreten ist resultiert ja letztlich auch nur aus der Größe und Relevanz von Blizzard. Man müsste eher fragen, warum dort kein besseres Krisenmanagement herrscht, bei der Verantwortung die sie tragen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 09:48 durch Hitchiker.

  5. Durch sind die noch lange nicht

    Autor: caldeum 14.10.19 - 10:41

    aber sie sollten langsam anfangen und

    a) sich einen Community-Manager zulegen oder
    b) einen neuen Community-Manager zulegen oder
    c) öfter auf ihren Community-Manager hören.

    Ich sehe absolut kein Problem darin, jemanden wegen unerwünschter Politisierung eines Events zu bestrafen. Die türkische Fußballmannschaft kriegt fürs Salutieren von der UEFA auch noch was aufn Deckel aber Blizzard hat es einfach übertrieben. Wenn andere wegen Beleidigung für 2 Monate gesperrt werden und Blizzard sperrt dann aber jemanden wegen pro-demorkatischer Äußerungen für 12 Monate + 10K EUR "Strafe", ist das einfach nur eine Steilvorlage für Kritiker. Wahrscheinlich wollte man den Chinesen damit gefallen. Rechnete damit, eher die Wogen in der Community als mit Peking glätten zu können. Mal gucken ob sie sich richtig entschieden haben. Die BlizzCon dieses Jahr könnte sogar noch die letzte toppen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 10:56 durch caldeum.

  6. Re: Durch sind die noch lange nicht

    Autor: yoyoyo 14.10.19 - 11:01

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber sie sollten langsam anfangen und
    >
    > a) sich einen Community-Manager zulegen oder
    > b) einen neuen Community-Manager zulegen oder
    > c) öfter auf ihren Community-Manager hören.
    >
    > Ich sehe absolut kein Problem darin, jemanden wegen unerwünschter
    > Politisierung eines Events zu bestrafen. Die türkische Fußballmannschaft
    > kriegt fürs Salutieren von der UEFA auch noch was aufn Deckel aber Blizzard
    > hat es einfach übertrieben. Wenn andere wegen Beleidigung für 2 Monate
    > gesperrt werden und Blizzard sperrt dann aber jemanden wegen
    > pro-demorkatischer Äußerungen für 12 Monate + 10K EUR "Strafe", ist das
    > einfach nur eine Steilvorlage für Kritiker. Wahrscheinlich wollte man den
    > Chinesen damit gefallen. Rechnete damit, eher die Wogen in der Community
    > als mit Peking glätten zu können. Mal gucken ob sie sich richtig
    > entschieden haben. Die BlizzCon dieses Jahr könnte sogar noch die letzte
    > toppen.

    Ganz so einfach ist es nicht, denn die Community besteht eben zu großen Teilen auch aus Chinesen und die fordern sehr wohl ein, dass da hart durchgegriffen wird. Glaube du unterschätzt den Grad an Hirnwäsche, der da herrscht. (Chinesische Stunden "räumen" zum Beispiel weltweit Hongkongproteste auf, hängen Plakate ab usw)

  7. Re: Blizzard ist eh durch...

    Autor: blaub4r 14.10.19 - 11:11

    Dachte Nokia auch damals ;)

  8. Re: Durch sind die noch lange nicht

    Autor: violator 14.10.19 - 11:18

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe absolut kein Problem darin, jemanden wegen unerwünschter
    > Politisierung eines Events zu bestrafen. Die türkische Fußballmannschaft
    > kriegt fürs Salutieren von der UEFA auch noch was aufn Deckel

    Da ist aber der feine Unterschied, dass der eine den Krieg begrüßt und der andere ein Statement gegen "Krieg" gemacht hat.

  9. Re: Durch sind die noch lange nicht

    Autor: Quantium40 14.10.19 - 11:50

    caldeum schrieb:
    > wegen pro-demorkatischer Äußerungen für 12 Monate + 10K EUR "Strafe"
    Wer bei Sportveranstaltungen disqualifiziert wird, muss typischerweise die Preise zurückgeben.
    Dass das nur ein paar tausend Dollar waren, ist an der Stelle dann halt Pech für den Disqualifizierten, der das aber in diesem Fall bewusst riskiert hat.

  10. Re: Durch sind die noch lange nicht

    Autor: caldeum 14.10.19 - 11:52

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > caldeum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich sehe absolut kein Problem darin, jemanden wegen unerwünschter
    > > Politisierung eines Events zu bestrafen. Die türkische Fußballmannschaft
    > > kriegt fürs Salutieren von der UEFA auch noch was aufn Deckel
    >
    > Da ist aber der feine Unterschied, dass der eine den Krieg begrüßt und der
    > andere ein Statement gegen "Krieg" gemacht hat.
    Vom gesellschaftlichen/moralischen Standpunkt aus gesehen, ja. Vom finanziellen Standpunkt aus spielt dieses "Detail" keine Rolle. Politische Statements auf Blizzards Plattformen bedeuten: mehr Einnahmen (dann ist so ein Statement OK) oder weniger Einnahmen (dann isses nicht OK) oder viel weniger Einnahmen (das ist dann ganz schlecht). Blitzchungs Statement fiel anscheinend in die letzte Kategorie. Wiegesagt, ich kann es aus Unternehmenssicht verstehen. Ich heiße es nicht gut aber ich kann es verstehen. Solange sich keine Front gegen die Einflussnahme Pekings im Ausland bildet, werden die auch munter so weitermachen. Bis irgendwann China so groß wird, dass es wieder zerfällt. Hihi.

  11. Re: Durch sind die noch lange nicht

    Autor: twothe 14.10.19 - 12:49

    Aktienkurs fällt um 0,3%

    Irgendwer in irgend einem Forum: "DIE SIND EH SCHON SO GUT WIE TOT!!"

  12. Re: Durch sind die noch lange nicht

    Autor: Hitchiker 14.10.19 - 16:08

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aktienkurs fällt um 0,3%
    >
    > Irgendwer in irgend einem Forum: "DIE SIND EH SCHON SO GUT WIE TOT!!"


    Hater gibt's immer irgendwo. Ist allerdings fernab jeglicher Realität. Die Zahlen beweisen ja das es dem Konzern besser denje geht. Zuletzt gab es wieder einen Umsatzrekord. Konstruktive Kritik ist hier allerdings durchaus angebracht finde ich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.19 16:09 durch Hitchiker.

  13. Re: Blizzard ist eh durch...

    Autor: woolf 15.10.19 - 10:27

    Irgendwie witzig, einerseits schreien die Spieler nach WoW Classic und WC3 und D2.
    Auf der anderen Seite muss sich dann Blizzard vorhalten lassen, dass sie nur Remakes machen....
    Kommt mal klar Leute

  14. Re: Durch sind die noch lange nicht

    Autor: Dwalinn 16.10.19 - 10:53

    Als Schweizer Fußballer nach einen Tor gegen Serbien eine Adler Geste (steht für Albanien) gemacht haben gab es 8000¤ Strafe....nur verdient so ein Fußballer auch Millionen. Zudem gab es bei ähnlichen "Provokationen" Ausschreitungen die zu spielabbrüchen geführt haben hier war es nur ein Interview nach einen Turnier.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  2. Deloitte, Düsseldorf, München
  3. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Petition eingereicht: Unerwartete Beschleunigung bei Teslas wird geprüft
    Petition eingereicht
    Unerwartete Beschleunigung bei Teslas wird geprüft

    Gibt es bei Tesla-Modellen technische Probleme, die zum unbeabsichtigen Beschleunigen der Elektroautos führen? Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA will sich zahlreiche gemeldete Vorfälle nun genauer anschauen und über eine offizielle Untersuchung entscheiden.

  2. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend ist das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht worden: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  3. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr als 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.


  1. 12:52

  2. 21:04

  3. 15:08

  4. 13:26

  5. 13:16

  6. 19:02

  7. 18:14

  8. 17:49