Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Honorbuddy: Bossland muss keine…

Finde ich falsch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich falsch!

    Autor: SOMBr@ 22.02.18 - 15:03

    Die Strafe muss unnatürlich hoch sein. Es geht schließlich darum erst einmal ein Exempel zu statuieren. Das hätte ein Präzedenzfall werden können. Dem ehrlichen Spieler wäre das zu Gute gekommen. Denn bei Erfolg, wäre es sicher nicht bei Bossland geblieben. Aber als ehrlicher Spieler muss man sich wohl weiterhin, auch noch gesetzlich legal, von den Mitmenschen verars**en lassen, die eindeutig irgendwas kompensieren müssen, was ihnen im echten Leben fehlt. Dafür sind sie ja sogar bereit Unsummen zu investieren. Da fragt man sich echt schon was diese Schicksale so gezeichnet hat. Ist das Glied wirklich so klein, hat man echt so wenig Erfolg bei dem anderen Geschlecht, oder gar im Berufsleben?! Ich bin eigentlich gegen jegliche bevorteilten Aufstellungen, aber ich glaube hier kann man das echt schon verallgemeinern. Wer ein ausgeglichenes Leben hat und glücklich ist, hat es nicht nötig seine Mitmenschen, in lumpigen Computerspielen, zu verars**en, oder was noch viel schlimmer ist, sich selbst damit zu verars**en!

    La que tiene la información; tiene el poder!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.18 15:07 durch SOMBr@.

  2. Re: Finde ich falsch!

    Autor: p4m 22.02.18 - 15:06

    SOMBr@ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Strafe muss unnatürlich hoch sein. Es geht schließlich darum erst
    > einmal ein Exempel zu statuieren. Das hätte ein Präzedenzfall werden
    > können.

    Punitive damages und prescedence gibt es allerdings im dt. Recht nicht.

  3. Re: Finde ich falsch!

    Autor: SOMBr@ 22.02.18 - 15:10

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Punitive damages und prescedence gibt es allerdings im dt. Recht nicht.

    Auch in Deutschland orientiert man sich an vorherige Fälle und spricht von Präzedenzfällen, ist also nicht so weit hergeholt.

    La que tiene la información; tiene el poder!

  4. Re: Finde ich falsch!

    Autor: Niaxa 22.02.18 - 15:29

    Ist es schon, da in Deutschland bei einem Präzedenzfall die Strafen nicht unnatürlich höher ausfallen, als bei den folgenden Fällen.

  5. Re: Finde ich falsch!

    Autor: p4m 22.02.18 - 15:58

    SOMBr@ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > p4m schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Punitive damages und prescedence gibt es allerdings im dt. Recht nicht.
    >
    > Auch in Deutschland orientiert man sich an vorherige Fälle und spricht von
    > Präzedenzfällen, ist also nicht so weit hergeholt.

    Im Gegensatz zum anglikanischen Recht hat hier in DE ein Urteil einer höheren Instanz allerdings einen gesetzesgleichen Status.

    Nur weil sich Sachen ähnlich anhören meinen sie längst nicht das selbe. Besonders im juristischen Raum.

  6. Re: Finde ich falsch!

    Autor: Topf 22.02.18 - 16:32

    Das mit dem kleinen Lümmel oder beruflichen/sozialen Misserfolg finde ich schon hart :-D. Rein psychologisch betrachtet glaube ich aber auch, dass die online Cheat Nutzer größtenteils entweder noch sehr jung sind, sich die Programme mit Papas Konto kaufen und einfach im kindlichen Egoismus handeln oder, dass man tatsächlich einen prekären sozialen Baustein kompensieren muss. Oder manche sind einfach so erzogen worden, dass die größtmögliche Verarsche (abseits von Spielen oc) den Ego am besten füttert.

  7. Re: Finde ich falsch!

    Autor: p4m 22.02.18 - 17:07

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] allerdings einen gesetzesgleichen Status.

    Muss natürlich _keinen_ heißen, mea culpa.

  8. Re: Finde ich falsch!

    Autor: theonlyone 22.02.18 - 17:20

    Topf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem kleinen Lümmel oder beruflichen/sozialen Misserfolg finde ich
    > schon hart :-D. Rein psychologisch betrachtet glaube ich aber auch, dass
    > die online Cheat Nutzer größtenteils entweder noch sehr jung sind, sich die
    > Programme mit Papas Konto kaufen und einfach im kindlichen Egoismus handeln
    > oder, dass man tatsächlich einen prekären sozialen Baustein kompensieren
    > muss. Oder manche sind einfach so erzogen worden, dass die größtmögliche
    > Verarsche (abseits von Spielen oc) den Ego am besten füttert.

    Die Frage ist eben immer was einem im Spiel die meiste Freude macht.

    Wer die Belohnung braucht, der wird sich früher oder später Bots bauen oder einkaufen, weil damit viel mehr Belohnungen zu holen sind mit weniger Arbeit.

    Also wie bei jeder Droge, man braucht irgendwann einfach mehr.

    Und umso schlechter der Spieler ist und umso größer der Bedarf nach Belohnung, umso größer ist auch der Drang alles zu tun um diese zu bekommen und da ist es nun mal am einfachsten einen funktionierenden Bot zu nehmen.

    Wenn man mit dem Bot dann sogar noch Geld machen kann, oder Geld spart (weil man Level-Services nicht kaufen muss oder oder) , ist das aus rein ökonomischer Sicht völlig richtig das zu machen.


    Andere spielen nicht der Belohnung wegen, sondern mit Freunden einfach als Ablenkung. Wenn da kein Druck existiert braucht man auch keine Bots, dann spielt man einfach für sich.

    Hat man aber Leute um sich die nach Belohnungen suchen, entsteht auch Neid, oder man fühlt sich abgehängt, auch so kommen die Leute dann dazu Bots zu benutzen.

    Umso Grind-lastiger ein Spiel ist, umso stärker auch der Bedarf nach Bots.
    Den wenn du für ein Spiel 8h+ spielen "müsstest" um mitzuhalten , das aber schlichtweg unmöglich ist , kannst du entweder deinen Job und deine Familie aufgeben und deiner Sucht nachgehen (das machen ja traurigerweiße einige) , oder man legt sich ein paar Bots zu und die grinden während man arbeiten geht.

    Ein sehr einfaches Konzept und das funktioniert praktisch schon so lange wie es MMOs gibt und zieht sich auch in diversen F2P Spielen durch.
    Solange es einen Grind gibt, wird es einen Bot geben der diesen Grind bedient.

    Ein Spiel ohne Grind wird auch keine Bots haben (oder einen sehr überschaubaren Bedarf danach).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 34,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Tesla-Patentantrag: GPS soll durch Kameras und Autos präziser werden
    Tesla-Patentantrag
    GPS soll durch Kameras und Autos präziser werden

    Tesla will mit Kameras, Bilderkennung und den Daten anderer Autos als Referenz die Positionierungsgenauigkeit des Global Positioning System für autonomes Fahren verbessern.

  2. Fistuca: Der Wasserhammer hämmert leise
    Fistuca
    Der Wasserhammer hämmert leise

    Das Einrammen von Windkraftfundamenten in den Meeresgrund ist teuer und laut. Das will das niederländische Unternehmen Fistuca mit einer revolutionären Alternative ändern.

  3. Zouzoucar: Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden
    Zouzoucar
    Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden

    Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, zum Kindergarten, Sportverein und zu Freunden und verursachen damit jede Menge Verkehr. Mit Zouzoucar können sie ihre Fahrten bündeln.


  1. 09:20

  2. 09:02

  3. 08:06

  4. 07:54

  5. 07:42

  6. 07:22

  7. 13:30

  8. 12:24