Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Honorbuddy: Bossland muss keine…

Finde ich falsch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich falsch!

    Autor: SOMBr@ 22.02.18 - 15:03

    Die Strafe muss unnatürlich hoch sein. Es geht schließlich darum erst einmal ein Exempel zu statuieren. Das hätte ein Präzedenzfall werden können. Dem ehrlichen Spieler wäre das zu Gute gekommen. Denn bei Erfolg, wäre es sicher nicht bei Bossland geblieben. Aber als ehrlicher Spieler muss man sich wohl weiterhin, auch noch gesetzlich legal, von den Mitmenschen verars**en lassen, die eindeutig irgendwas kompensieren müssen, was ihnen im echten Leben fehlt. Dafür sind sie ja sogar bereit Unsummen zu investieren. Da fragt man sich echt schon was diese Schicksale so gezeichnet hat. Ist das Glied wirklich so klein, hat man echt so wenig Erfolg bei dem anderen Geschlecht, oder gar im Berufsleben?! Ich bin eigentlich gegen jegliche bevorteilten Aufstellungen, aber ich glaube hier kann man das echt schon verallgemeinern. Wer ein ausgeglichenes Leben hat und glücklich ist, hat es nicht nötig seine Mitmenschen, in lumpigen Computerspielen, zu verars**en, oder was noch viel schlimmer ist, sich selbst damit zu verars**en!

    La que tiene la información; tiene el poder!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.18 15:07 durch SOMBr@.

  2. Re: Finde ich falsch!

    Autor: p4m 22.02.18 - 15:06

    SOMBr@ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Strafe muss unnatürlich hoch sein. Es geht schließlich darum erst
    > einmal ein Exempel zu statuieren. Das hätte ein Präzedenzfall werden
    > können.

    Punitive damages und prescedence gibt es allerdings im dt. Recht nicht.

  3. Re: Finde ich falsch!

    Autor: SOMBr@ 22.02.18 - 15:10

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Punitive damages und prescedence gibt es allerdings im dt. Recht nicht.

    Auch in Deutschland orientiert man sich an vorherige Fälle und spricht von Präzedenzfällen, ist also nicht so weit hergeholt.

    La que tiene la información; tiene el poder!

  4. Re: Finde ich falsch!

    Autor: Niaxa 22.02.18 - 15:29

    Ist es schon, da in Deutschland bei einem Präzedenzfall die Strafen nicht unnatürlich höher ausfallen, als bei den folgenden Fällen.

  5. Re: Finde ich falsch!

    Autor: p4m 22.02.18 - 15:58

    SOMBr@ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > p4m schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Punitive damages und prescedence gibt es allerdings im dt. Recht nicht.
    >
    > Auch in Deutschland orientiert man sich an vorherige Fälle und spricht von
    > Präzedenzfällen, ist also nicht so weit hergeholt.

    Im Gegensatz zum anglikanischen Recht hat hier in DE ein Urteil einer höheren Instanz allerdings einen gesetzesgleichen Status.

    Nur weil sich Sachen ähnlich anhören meinen sie längst nicht das selbe. Besonders im juristischen Raum.

  6. Re: Finde ich falsch!

    Autor: Topf 22.02.18 - 16:32

    Das mit dem kleinen Lümmel oder beruflichen/sozialen Misserfolg finde ich schon hart :-D. Rein psychologisch betrachtet glaube ich aber auch, dass die online Cheat Nutzer größtenteils entweder noch sehr jung sind, sich die Programme mit Papas Konto kaufen und einfach im kindlichen Egoismus handeln oder, dass man tatsächlich einen prekären sozialen Baustein kompensieren muss. Oder manche sind einfach so erzogen worden, dass die größtmögliche Verarsche (abseits von Spielen oc) den Ego am besten füttert.

  7. Re: Finde ich falsch!

    Autor: p4m 22.02.18 - 17:07

    p4m schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] allerdings einen gesetzesgleichen Status.

    Muss natürlich _keinen_ heißen, mea culpa.

  8. Re: Finde ich falsch!

    Autor: theonlyone 22.02.18 - 17:20

    Topf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem kleinen Lümmel oder beruflichen/sozialen Misserfolg finde ich
    > schon hart :-D. Rein psychologisch betrachtet glaube ich aber auch, dass
    > die online Cheat Nutzer größtenteils entweder noch sehr jung sind, sich die
    > Programme mit Papas Konto kaufen und einfach im kindlichen Egoismus handeln
    > oder, dass man tatsächlich einen prekären sozialen Baustein kompensieren
    > muss. Oder manche sind einfach so erzogen worden, dass die größtmögliche
    > Verarsche (abseits von Spielen oc) den Ego am besten füttert.

    Die Frage ist eben immer was einem im Spiel die meiste Freude macht.

    Wer die Belohnung braucht, der wird sich früher oder später Bots bauen oder einkaufen, weil damit viel mehr Belohnungen zu holen sind mit weniger Arbeit.

    Also wie bei jeder Droge, man braucht irgendwann einfach mehr.

    Und umso schlechter der Spieler ist und umso größer der Bedarf nach Belohnung, umso größer ist auch der Drang alles zu tun um diese zu bekommen und da ist es nun mal am einfachsten einen funktionierenden Bot zu nehmen.

    Wenn man mit dem Bot dann sogar noch Geld machen kann, oder Geld spart (weil man Level-Services nicht kaufen muss oder oder) , ist das aus rein ökonomischer Sicht völlig richtig das zu machen.


    Andere spielen nicht der Belohnung wegen, sondern mit Freunden einfach als Ablenkung. Wenn da kein Druck existiert braucht man auch keine Bots, dann spielt man einfach für sich.

    Hat man aber Leute um sich die nach Belohnungen suchen, entsteht auch Neid, oder man fühlt sich abgehängt, auch so kommen die Leute dann dazu Bots zu benutzen.

    Umso Grind-lastiger ein Spiel ist, umso stärker auch der Bedarf nach Bots.
    Den wenn du für ein Spiel 8h+ spielen "müsstest" um mitzuhalten , das aber schlichtweg unmöglich ist , kannst du entweder deinen Job und deine Familie aufgeben und deiner Sucht nachgehen (das machen ja traurigerweiße einige) , oder man legt sich ein paar Bots zu und die grinden während man arbeiten geht.

    Ein sehr einfaches Konzept und das funktioniert praktisch schon so lange wie es MMOs gibt und zieht sich auch in diversen F2P Spielen durch.
    Solange es einen Grind gibt, wird es einen Bot geben der diesen Grind bedient.

    Ein Spiel ohne Grind wird auch keine Bots haben (oder einen sehr überschaubaren Bedarf danach).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Reply AG, Köln
  2. Northern Lights, Flensburg, Erfurt, Berlin
  3. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel
  4. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


      Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
      Enterprise Resource Planning
      Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

      Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
      Von Markus Kammermeier


        1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
          Förderung
          Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

          Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

        2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
          Kabelverzweiger
          Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

          Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

        3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
          Uploadfilter
          Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

          Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


        1. 18:46

        2. 18:23

        3. 18:03

        4. 17:34

        5. 16:49

        6. 16:45

        7. 16:30

        8. 16:15