Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Honorbuddy: Bossland muss keine…

Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: Dipl_Inf_Millionaire 22.02.18 - 12:48

    solange man keine Niederlassung, Sach- oder Vermögenswerte in den USA besitzt und auch nicht vorhat dorthin zu reisen, kann man Urteile aus den USA getrost ignorieren. Aus Deutschland wird bei Verstößen dieser Art nicht ausgeliefert.

    Das war Bossland aber auch vorher schon klar.

    Schlimmer wiegt, dass Blizzard einen in den USA lebenden Bossland Entwickler bedroht, aus dem Geschäft gedrängt und genötigt hat, Sourcecode (der ihm nicht gehörte) illegalerweise an Blizzard auszuhändigen.

    Bossland verstößt nur gegen AGBs. Blizzard hat damit gegen geltendes Recht verstoßen (Bossland's Mitarbeiter genötigt Diebstahl zu begehen).

    Das ist meiner Ansicht auch der Hauptgrund für die Einstellung vieler Bots: die kostspieligen juristischen Streitereien *und* die Zerstörung von Bossland's Entwicklerkapazität, indem die im Ausland lebenden Developer von Blizzard bedroht wurden (weil Blizzard vor Gericht nicht vorankam).

  2. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: ikhaya 22.02.18 - 12:57

    Dipl_Inf_Millionaire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schlimmer wiegt, dass Blizzard einen in den USA lebenden Bossland
    > Entwickler bedroht, aus dem Geschäft gedrängt und genötigt hat, Sourcecode
    > (der ihm nicht gehörte) illegalerweise an Blizzard auszuhändigen.
    >
    Was haben sie? Gibt's für solche Dinge denn Quellen? Ich glaub ned dass ein Entwickler
    so etwas tut.

  3. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: jsm 22.02.18 - 13:02

    "solange man keine Niederlassung, Sach- oder Vermögenswerte in den USA besitzt und auch nicht vorhat dorthin zu reisen, kann man Urteile aus den USA getrost ignorieren. "

    LOL
    Sag das mal Kim Schmitz, Edward Snowden oder Julian Assange. (Nur drei Beispiele von so vielen)

  4. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: FlyingTHunder 22.02.18 - 13:10

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "solange man keine Niederlassung, Sach- oder Vermögenswerte in den USA
    > besitzt und auch nicht vorhat dorthin zu reisen, kann man Urteile aus den
    > USA getrost ignorieren. "
    >
    > LOL
    > Sag das mal Kim Schmitz, Edward Snowden oder Julian Assange. (Nur drei
    > Beispiele von so vielen)

    lesen fällt schwer, ne? klar können die amerikanischen polizisten nicht mal eben hier vorbeikommen, da müsste das heimatland schon ausliefern. wie er oben sagte, macht D dies nicht bei solchen vergehen.

  5. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: Dipl_Inf_Millionaire 22.02.18 - 13:11

    lesen hilft: aus *Deutschland* wird bei *solchen Vergehen* (=Botprogrammierung) nicht ausgeliefert ... wird's auch nicht.

    Snowden war US Bürger und ist wegen Hochverrat angeklagt
    Kim Dotcom sitzt in Neuseeland

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "solange man keine Niederlassung, Sach- oder Vermögenswerte in den USA
    > besitzt und auch nicht vorhat dorthin zu reisen, kann man Urteile aus den
    > USA getrost ignorieren. "
    >
    > LOL
    > Sag das mal Kim Schmitz, Edward Snowden oder Julian Assange. (Nur drei
    > Beispiele von so vielen)

  6. Hauptentwickler James Enright (aka “Apoc”) von Blizzard beinahe in Ruin getrieben

    Autor: Dipl_Inf_Millionaire 22.02.18 - 13:16

    https://torrentfreak.com/blizzard-sues-bot-maker-for-copyright-infringement-151111/

    die Definition von "copyright infringement" in den USA ist nahezu reflektionslos von der Industrie durchgesetzt worden und absolut lächerlich: es ist bereits eine Copyright- Verletzung, wenn man Bytes für Mana und Healthpoints aus dem Speicher der laufenden Programms ausliest, mit dieser Begründung wurde damals auch Glider verurteilt.

  7. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: quineloe 22.02.18 - 13:41

    Naja, weder gegen Assange noch Snowden gibt es ein Urteil (mal von geheimurteilen von Geheimgerichten abgesehen)

  8. Re: Hauptentwickler James Enright (aka “Apoc”) von Blizzard beinahe in Ruin getrieben

    Autor: ikhaya 22.02.18 - 13:56

    Copyright ist ne interessante und fragwürdige Strategie, weil das einzige was man eventuell vergeigen könnte Logos auf Grundlage von Blizzard Material ist ,aber das mit der Herausgabe von Quellcode find ich da auch ned

  9. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: trolling3r 22.02.18 - 16:06

    Selbst wenn Sie einen Kopfgeldjäger nach Deutschland schicken, wenn juckt es.
    Wie sagt der Ami so schön: "And Nothing Of Value Was Lost"

  10. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: p4m 22.02.18 - 17:20

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dipl_Inf_Millionaire schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Schlimmer wiegt, dass Blizzard einen in den USA lebenden Bossland
    > > Entwickler bedroht, aus dem Geschäft gedrängt und genötigt hat,
    > Sourcecode
    > > (der ihm nicht gehörte) illegalerweise an Blizzard auszuhändigen.
    > >
    > Was haben sie? Gibt's für solche Dinge denn Quellen? Ich glaub ned dass ein
    > Entwickler
    > so etwas tut.

    Nö, dazu findet sich auch im BuddyForum nichts. Ein UK Gericht hat allerdings Hawker und BotOperator untersagt an IP von Blizzard gewerblich zu arbeiten.

    Falls das wirklich wen interessiert, so möge er sich durch www.thebuddyforum.com klicken. Da steht das ganze recht detailliert, wenn auch nicht einfach zu überblicken, da ein Forenthread immer mal wieder zwischendrin Informationen der Mitarbeiter und sonst ziemlich viel Kommentaranteil von Nutzern enthält.

    Nachtrag: Hier der Forenpost von Hawker:

    https://www.thebuddyforum.com/threads/goodbye-and-thanks-from-hawker.298051/

    Nachtrag 2: Hier der von BotOperator:

    https://www.thebuddyforum.com/threads/time-to-say-goodbye.416282/



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.18 17:24 durch p4m.

  11. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: theonlyone 22.02.18 - 17:26

    Wer einer größeren Firma auf die Eier geht wird immer juristisch belagert , bedroht und unter permanenten Druck gesetzt , bis man einfach einknickt.

    Das war schon immer so und das muss einem auch klar sein, wenn man sein Geschäft so aufziehen will.


    Völlig egal ist es natürlich nicht was die Gerichte sagen, aber solange man da nicht komplett am Rad dreht und Schäden erzeugt ist das am Ende ziemlich Pile-Pale, damit die Vollzeit Anwälte beschäftigt sind (die werden ja so oder so bezahlt, ob die nun ein paar Klagen fahren oder nicht).

  12. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert werden

    Autor: sre 23.02.18 - 07:02

    FlyingTHunder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jsm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "solange man keine Niederlassung, Sach- oder Vermögenswerte in den USA
    > > besitzt und auch nicht vorhat dorthin zu reisen, kann man Urteile aus
    > den
    > > USA getrost ignorieren. "
    > >
    > > LOL
    > > Sag das mal Kim Schmitz, Edward Snowden oder Julian Assange. (Nur drei
    > > Beispiele von so vielen)
    >
    > lesen fällt schwer, ne? klar können die amerikanischen polizisten nicht mal
    > eben hier vorbeikommen, da müsste das heimatland schon ausliefern. wie er
    > oben sagte, macht D dies nicht bei solchen vergehen.

    Meines Wissens liefert kein westlich geprägtes Land der Welt bei zivilrechtlichen Angelegheiten aus. Genau so wenig wie überhaupt jemand versuchen wird in einem solchen Fall eine zu erreichen.
    Weil Zivilrechtliche Angelegenheiten nichts mit Strafrecht zu tun haben.
    Von Deutschland ausgeliefert werden potentiell nur Straftäter und auch nur wenn es sich beim angeklagten Vergehen in beiden Ländern um eine Straftat handelt und der auszuliefernde nicht deutscher Staatsbürger ist (außer innerhalb der EU oder an ein internationales Gericht).
    siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Auslieferung_(Recht)#Auslieferung_aus_Deutschland_in_andere_L%C3%A4nder

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  3. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  4. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

  1. Streaming: ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"
    Streaming
    ARD-Vorsitzender Wilhelm plant "europäisches Youtube"

    Statt nur mit den privaten Fernsehsendern zusammenzugehen, will der ARD-Chef die öffentlich-rechtlichen Sender Europas auf einer Streamingplattform zusammenschließen. Das Angebot soll nicht gebührenfinanziert sein. Germanys Gold wird Europeans Gold.

  2. Comcast: Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
    Comcast
    Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft

    Sky gehört nun mehrheitlich dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast. Eine Bietergruppe um Rupert Murdoch und Disney konnte sich nicht durchsetzen.

  3. Verwertungskette: Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix
    Verwertungskette
    Deutsche Kinos kämpfen gegen Netflix

    Die deutschen Arthouse-Kinos wollen eine Netflix-Produktion boykottieren. Es geht um nichts weniger als den Gewinner des Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig.


  1. 14:30

  2. 13:34

  3. 12:21

  4. 10:57

  5. 13:50

  6. 12:35

  7. 12:15

  8. 11:42