Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Honorbuddy: Bossland muss keine…

Wo ist das Problem?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist das Problem?

    Autor: mnementh 23.02.18 - 10:13

    Kann mir jemand sagen, was das Problem ist wenn ich Spiel X (sagen wir WOW) spiele und ein anderer sich das sinnlose Grinding klemmen will mit dem Blizzard mehr Monatsbeiträge raussaugen will und einen Bot einsetzt? Was habe ich für einen Schaden? Wieso regen sich Leute darüber auf? Spiele sind dazu da Spaß zu haben. Manche haben Spaß mit dem Grinding, andere nicht. Wieso sollten letztere ihren Spielspaß nicht durch Bots steigern?

  2. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Muhaha 23.02.18 - 10:39

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir jemand sagen, was das Problem ist wenn ich Spiel X (sagen wir WOW)
    > spiele und ein anderer sich das sinnlose Grinding klemmen will mit dem
    > Blizzard mehr Monatsbeiträge raussaugen will und einen Bot einsetzt? Was
    > habe ich für einen Schaden? Wieso regen sich Leute darüber auf?

    Manche regen sich prinzipiell und grundsätzlich auf. Moral und so. Da spielt es keine Rolle, wenn Bots keinen spürbaren EInfluss auf das Spielgeschehen haben, weil für diese Leute selbst die allerkleinste, irrelevanteste Regelverletzung der Anfang vom Untergang jeglicher Zivilisation ist.

    Andere regen sich auf, weil Bots früher Einfluss auf das Spielgeschehen in WoW nehmen konnten. Kein großer, aber ein spürbarer Einfluss auf die Ingame-Wirtschaft. Blizzard hat darauf an zwei Schrauben gedreht und seitdem haben Bots keinen spürbaren Einfluss mehr auf das Spielgeschehen. Das haben diese Leute aber nicht mitbekommen, so dass sie sich weiter über Probleme aufregen, die längst gefixed wurden.

  3. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: crack_monkey 23.02.18 - 12:37

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir jemand sagen, was das Problem ist wenn ich Spiel X (sagen wir WOW)
    > spiele und ein anderer sich das sinnlose Grinding klemmen will mit dem
    > Blizzard mehr Monatsbeiträge raussaugen will und einen Bot einsetzt? Was
    > habe ich für einen Schaden? Wieso regen sich Leute darüber auf? Spiele sind
    > dazu da Spaß zu haben. Manche haben Spaß mit dem Grinding, andere nicht.
    > Wieso sollten letztere ihren Spielspaß nicht durch Bots steigern?

    Warum spielt man ein Spiel wenn man das Spielprinzip nicht mag und versucht dann die Nutzung eines Bots zu rechtfertigen weil der ja einem dem Spaß wieder bringt weil er die Sachen macht worauf man kein Bock hat?

    Ja klar, wozu lernen da habe ich kein Bock drauf, lieber mache ich mir ein Spicker mit allem was ich brauche.

    Also ernsthaft, es ist nicht das Spielprinzip sowas einzusetzen sonst würde es das Spiel hergeben. Wenn es damit kein Problem gibt warum wird es in AGBs verboten?
    Ach ja Moment, eure Standard Antwort "Blizzard verdient doch an den Bottern".

    Im Endeffekt könnte man sich mit euch hier noch dumm und dämlich Diskutieren Einsicht kommt eh nicht mehr, aber Punkt ist: Die AGBs verbieten es, es ist also im Spiel nicht erlaubt, der Spielehersteller will das nicht. Hausrecht, Punkt.

    Und nur weil euch das nicht passt meint ihr ihr habt die Erlaubnis euch über das Hausrecht zu setzen?

    Ich kann den Kopf überhaupt nicht oft genug auf den Tisch hauen wenn ich hier durch die Kommentare schaue. Wie kann man ernsthaft mit so einer Meinung und mit so einer Einstellung und Ansicht unterwegs sein?
    Da kann man auch schon gleich kriminelle Energien unterstellen.

  4. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: LH 23.02.18 - 13:02

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum spielt man ein Spiel wenn man das Spielprinzip nicht mag

    Das tut üblicherweise niemand. Hingegen ist es absolut normal, dass bei einem umfangreichen und komplexen Spiel nicht jede Spielmechanik von jedem gemocht wird. Ein Bot dient in einem MMORPG üblicherweise dazu, dem Spieler das langweilige Grinding zu ersparen.
    Die Spieler entledigen sich also der langweiligen Spieleelemente und konzentrieren sich auf die spannenden.

    Ob die AGB er erlaubt oder nicht ist ein gänzlich eigenes Thema, das die Frage der Motivation der Spieler nicht betrifft. Zumal auch solche AGB durchaus unzulässig sein können. Auch Hausrecht hat natürlich seine Grenzen, auch wenn in diesem Fall Blizzard sicherlich im rechtlichen Rahmen handelt.

    Ansonsten verstehe ich allerdings dein großes Problem mit dem Thema nicht. Was genau bewegt sich zu solch einer heftigen Reaktion zu diesem Thema?
    Zumal die meisten Bots in MMORPGs eher unproblematisch sind. Speziell PVP Servern hat man sie doch sehr schnell aus dem Spiel, wenn sie einem an einem Farmspot stören.

    Nicht zuletzt tragen auch die Hersteller eine Mitschuld. Das oftmals nötige Grinden ist ein Beispiel für schlechtes Gamedesign. Wenn ein einfacher, dummer Bot diese Aufgabe so gut wie ein Mensch erledigen kann, dann ist das Spielprinzip einfach nicht sehr gelungen. Oftmals funktioniert das Grinden eben auch wegen der sehr beschränkten Gegner-KI so wunderbar, da ist keinerlei Finesse zu finden, keine komplexen Bewegungsmuster, kaum ein Gegner in der Außenwelt von (hier als Beispiel) WoW bietet Attacken, denen man besser durch Movement entgeht, statt dessen genügt ein Script mit einprogrammierten Tastenkürzeln für 90% der Gegner.

    Die Hersteller könnten das Problem Bot durch besseres Gamedesign mit Leichtigkeit lösen. Tun sie aber nicht, sie klagen lieber, sie bannen lieber. Und letzteres natürlich auch deswegen, weil neue Accounts ihnen Geld in die Kasse spülen.

    Die Welt ist nicht so simpel, wie du sie dir hier ausmalst. In Wirklichkeit profitieren die Hersteller von Bots, und deswegen ist es auch eine gewollte Spirale. Die Bots spülen mit ihren Accounts Millionen in die Kassen, und genau deswegen sind bisher alle Versuche des aussperren auch so halbherzig.

  5. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: mnementh 23.02.18 - 13:21

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann mir jemand sagen, was das Problem ist wenn ich Spiel X (sagen wir
    > WOW)
    > > spiele und ein anderer sich das sinnlose Grinding klemmen will mit dem
    > > Blizzard mehr Monatsbeiträge raussaugen will und einen Bot einsetzt? Was
    > > habe ich für einen Schaden? Wieso regen sich Leute darüber auf? Spiele
    > sind
    > > dazu da Spaß zu haben. Manche haben Spaß mit dem Grinding, andere nicht.
    > > Wieso sollten letztere ihren Spielspaß nicht durch Bots steigern?
    >
    > Warum spielt man ein Spiel wenn man das Spielprinzip nicht mag und versucht
    > dann die Nutzung eines Bots zu rechtfertigen weil der ja einem dem Spaß
    > wieder bringt weil er die Sachen macht worauf man kein Bock hat?
    >
    > Ja klar, wozu lernen da habe ich kein Bock drauf, lieber mache ich mir ein
    > Spicker mit allem was ich brauche.
    >
    > Also ernsthaft, es ist nicht das Spielprinzip sowas einzusetzen sonst würde
    > es das Spiel hergeben. Wenn es damit kein Problem gibt warum wird es in
    > AGBs verboten?
    > Ach ja Moment, eure Standard Antwort "Blizzard verdient doch an den
    > Bottern".
    >
    > Im Endeffekt könnte man sich mit euch hier noch dumm und dämlich
    > Diskutieren Einsicht kommt eh nicht mehr, aber Punkt ist: Die AGBs
    > verbieten es, es ist also im Spiel nicht erlaubt, der Spielehersteller will
    > das nicht. Hausrecht, Punkt.
    >
    > Und nur weil euch das nicht passt meint ihr ihr habt die Erlaubnis euch
    > über das Hausrecht zu setzen?
    >
    > Ich kann den Kopf überhaupt nicht oft genug auf den Tisch hauen wenn ich
    > hier durch die Kommentare schaue. Wie kann man ernsthaft mit so einer
    > Meinung und mit so einer Einstellung und Ansicht unterwegs sein?
    > Da kann man auch schon gleich kriminelle Energien unterstellen.

    Wow, ich habe gefragt wo das Problem ist, wieso das so emotional ist ist und bekomme eine überemotionale Antwort die kein wirkliches Problem benennt. Uh, Leute verletzen die AGB und laufen bei Rot über die Ampel, steinigt sie! Haben Botter Deine Katze überfahren, oder was?

    Letzendlich ist ja Deine Aussage, dass Leute die für ein Spiel bezahlen es Deiner Meinung nach nicht so spielen dürfen wie sie Spaß damit haben. Du definierst stattdessen, dass man nur Blizzards Vorstellungen folgend Spaß haben darf. Das kommt mir irgendwie so vor wie Religionsanhänger die anderen vorschreiben wollen auf welche Art sie legal Sex haben dürfen. Man darf WoW nur dem Buchstaben der heiligen Blizzard folgend nutzen!

    Aber ja sehr lustig, dass bei einigen bei dem Thema anscheinend die Emotionen überkochen. Genau da frage ich mich, was der Grund ist. Welches Problem ist so groß, dass man so emotional reagieren muss?

  6. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Muhaha 23.02.18 - 13:31

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Welt ist nicht so simpel, wie du sie dir hier ausmalst. In Wirklichkeit
    > profitieren die Hersteller von Bots, und deswegen ist es auch eine gewollte
    > Spirale. Die Bots spülen mit ihren Accounts Millionen in die Kassen, und
    > genau deswegen sind bisher alle Versuche des aussperren auch so halbherzig.

    Bannwellen sind in der Regel auch nicht mehr als Potemkinsche Dörfer, welche die Anbieter aufbauen, um gegenüber den Kunden sagen zu können, dass man "doch was" tun würde. Dass ein Bann einen Bot-Nutzer oder Cheater maximal nur fünf Minuten aufhält, bis ein neuer Account angelegt wurde, der Bot aktualisiert wurde ... das interessiert die mistgabelschwingende Meute nicht. Da will man nur Sündenböcke brennen sehen, anstatt den Anbieter zu zwingen endlich Nägel mit Köpfen zu machen und mehr in die Sicherheit des Spieles zu investieren.

  7. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Paprika 23.02.18 - 13:38

    wow, die Meinung ist also das man das Spiel so gestalten darf das es einem (mehr) Spaß macht. Egal welche Mittel dafür verwendet werden.
    Ok dann ist es auch vollkommen in Ordnung in Counter Strike durch Wände sehen zu können. Mir macht es irgendwie keinen Spaß wenn ich das nicht machen kann. Im Grund macht mir verlieren im allgemeinen keinen Spaß weshalb es auch in Ordnung geht Tools zu nutzen die vollkommen automatisch schießen und den Kopf treffen. Damit umgehe ich auch sofort das lästige klicken der Maus was mir am wenigsten Spaß macht.

  8. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: mnementh 23.02.18 - 13:41

    Paprika schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wow, die Meinung ist also das man das Spiel so gestalten darf das es einem
    > (mehr) Spaß macht. Egal welche Mittel dafür verwendet werden.
    > Ok dann ist es auch vollkommen in Ordnung in Counter Strike durch Wände
    > sehen zu können. Mir macht es irgendwie keinen Spaß wenn ich das nicht
    > machen kann. Im Grund macht mir verlieren im allgemeinen keinen Spaß
    > weshalb es auch in Ordnung geht Tools zu nutzen die vollkommen automatisch
    > schießen und den Kopf treffen. Damit umgehe ich auch sofort das lästige
    > klicken der Maus was mir am wenigsten Spaß macht.
    Unterschied: betrifft andere Spieler oder betrifft sie nicht.

    Ich meine dieselbe Emotionalität kocht ja auch beim Cheaten in Single-Player-Games hoch. Und WoW - wo ist das Problem? Was ja meine Eingangsfrage war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.18 13:42 durch mnementh.

  9. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: crack_monkey 23.02.18 - 14:01

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Paprika schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wow, die Meinung ist also das man das Spiel so gestalten darf das es
    > einem
    > > (mehr) Spaß macht. Egal welche Mittel dafür verwendet werden.
    > > Ok dann ist es auch vollkommen in Ordnung in Counter Strike durch Wände
    > > sehen zu können. Mir macht es irgendwie keinen Spaß wenn ich das nicht
    > > machen kann. Im Grund macht mir verlieren im allgemeinen keinen Spaß
    > > weshalb es auch in Ordnung geht Tools zu nutzen die vollkommen
    > automatisch
    > > schießen und den Kopf treffen. Damit umgehe ich auch sofort das lästige
    > > klicken der Maus was mir am wenigsten Spaß macht.
    > Unterschied: betrifft andere Spieler oder betrifft sie nicht.
    >
    > Ich meine dieselbe Emotionalität kocht ja auch beim Cheaten in
    > Single-Player-Games hoch. Und WoW - wo ist das Problem? Was ja meine
    > Eingangsfrage war.

    Dann beantworte doch mir meine Frage warum du denkst das es in Ordnung ist zu Botten?
    Wenn ich dann so eine Antwort lese wie "Der Part macht im Spielen kein Spaß ich lass das einen Bot machen damit ich dann mehr Zeit habe später das zu machen was ich will" dann muss ich mir an den Kopf fassen und ernsthaft darüber nachdenken wie man auf so eine Ansicht kommt und meint damit auch noch recht zu haben.

    Das SPIEL ist so gemacht worden vom Hersteller, warum ist erstmal völlig egal. Entweder macht es dir Spaß oder nicht. Wenn nicht dann lässt du es halt und fertig.
    Warum meint jeder am Spiel sozusagen seine individ. Sachen vornehmen zu können damit es so wird wie es einem Spaß macht, dann geh und spiel Opensource Spiele und fertig. Progg es dir um die willst.
    Aber Blizzard Spiele sind nicht opensource, sie sind so wie sie von Blizzard erstellt worden sind und man will nicht das man diese von außerhalb beeinflusst sei es nun durch cheats, hacks oder botting.
    Es geht doch nicht nur darum wen es stört.
    Warum meint ihr habt ihr ein anrecht darauf sowas zu machen? Nur weil es nach eurer Auffassung "kein Problem" gibt?

    Warum gehen wir nicht alle Geld in der Bank klauen? Wir schaden keinem damit übernimmt doch die Versicherung, der einzelne merkt keine Auswirkungen.

    Ja ist extrem Apfel Birnen und überspitzt, aber das Prinzip ist das gleiche.

    Ich Frage mich was wirklich passiert wenn per Gesetz Digitale Güter wie Spiele geschützt werden und Manipulation und Einsatz von Drittprogrammen dann Strafbar sind. Denn generell können die Spielehersteller immer darauf pochen das es dem ihnen Schadet und ein finanzieller Verlust entsteht.

    EDIT:
    Warum kann eigentlich kaum noch einer ein Spiel spielen so wie es ist ohne gleich einen Gedanken an so einen mist zu verlieren? Die Antwort "das liegt an den schlecht konzipierten Spielen" lasse ich nicht gelten, nach der Auffassung würde es nicht ein gutes Spiel geben.

  10. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Muhaha 23.02.18 - 14:38

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann beantworte doch mir meine Frage warum du denkst das es in Ordnung ist
    > zu Botten?

    Er hat nur gefragt, warum man darauf so hochemotional reafiert. Du antwortest darauf mit hochemotionalem Gekläffe UND unterstellst ihm jetzt auch noch, dass er Botten für in Ordnung hält, obwohl sich dazu nicht geäussert hat.

    > Wenn ich dann so eine Antwort lese wie "Der Part macht im Spielen kein Spaß
    > ich lass das einen Bot machen damit ich dann mehr Zeit habe später das zu
    > machen was ich will" dann muss ich mir an den Kopf fassen und ernsthaft
    > darüber nachdenken wie man auf so eine Ansicht kommt und meint damit auch
    > noch recht zu haben.

    WARUM reagierst Du so emotional?

    > Das SPIEL ist so gemacht worden vom Hersteller, warum ist erstmal völlig
    > egal. Entweder macht es dir Spaß oder nicht. Wenn nicht dann lässt du es
    > halt und fertig.

    Warum ist es Dir wichtig, dass man sich an diese Regel hält, auch wenn eine Verletzung spezielle DIESER Regel keinen Einfluss auf andere Spieler hat?

    > Warum meint ihr habt ihr ein anrecht darauf sowas zu machen? Nur weil es
    > nach eurer Auffassung "kein Problem" gibt?

    Genau darum.

    Dir ist es offenbar wichtig, dass man sich IMMER an ALLE Regeln hält, gleichgültig ob diese sinnvoll sind oder nicht. Ok, dann bist Du dieser Meinung. Ist in Ordnung. Du musst es aber auch akzeptieren, dass man hier anderer Meinung ist und wenn niemand davon beeinflusst wird, hast DU kein Recht Deine Meinung allen anderen aufzuzwingen.

    > Warum gehen wir nicht alle Geld in der Bank klauen? Wir schaden keinem
    > damit übernimmt doch die Versicherung, der einzelne merkt keine
    > Auswirkungen.

    Man merkt, dass Du hier viel zu emotional reagierst, weil Du jetzt polemisch und unsachlich wirst.

    > Ja ist extrem Apfel Birnen und überspitzt, aber das Prinzip ist das
    > gleiche.

    Nein. Eben nicht :)

    > EDIT:
    > Warum kann eigentlich kaum noch einer ein Spiel spielen so wie es ist ohne
    > gleich einen Gedanken an so einen mist zu verlieren? Die Antwort "das liegt
    > an den schlecht konzipierten Spielen" lasse ich nicht gelten, nach der
    > Auffassung würde es nicht ein gutes Spiel geben.

    Genau das ist Dein persönliches Problem. Du lässt bestimmte Antworten einfach nicht zu, weil sie nicht in Dein Weltbild passen.

  11. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Shik3i 23.02.18 - 17:19

    Ja, es gibt bei resourcen eine riesen Inflation sodas es sich für nicht botter nicht mehr lohnt zu Farmen weil sie ihre Zeit nicht ausreichend vergütet bekommen. Die botter klauen dem System Milliarden an Gold die ansonsten umverteilt während auf die normalen Spieler. Die erbotteten resourcen werden spottbillig und die botter können das verdiente gold benutzen um die Preise von anderen waren in die Höhe zu treiben, es tut dem gesamten Ökosystem eines MMOs einfach nicht gut wenn es hunderte oder tausende botter pro Server gibt. Blizzard sollte sie alle bannen und Bossland sollte endlich dicht gemacht werden.

  12. Re: Wo ist das Problem?

    Autor: Cystasy 23.02.18 - 23:14

    crack_monkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nur weil euch das nicht passt meint ihr ihr habt die Erlaubnis euch
    > über das Hausrecht zu setzen?

    Tun wir Botter doch garnicht? Wir sind völlig damit einverstanden das wenn wir erwischt werden, das man uns bannt. Das ist für niemand ein Problem. Wir setzen uns nicht über das hausrecht. Blizzard will uns nicht? Sollen sie uns rauswerfen (bann). Wie man sah können sie das auch (Bossland gewann vor Gericht, Tag danach plötzlich ALLE Honorbuddy User gebannt mit einem spezial bann der sich von normalen unterscheidet). Ergo - wenn Blizz uns nicht will, sollen sie uns bann und aufhören rumzuflennen. Sie können es, tuns aber nicht. Wer ist jetzt der Böse? Blizzard die vortäuschen wie doof und böse die botter sind, aber nichts unternimmt obwohl sie es können.. oder die botter die einfach nur durch die türe gehen & sich wundern wieso sie nicht verwiesen werden wenn sie nicht erwünscht sind? just sayin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. Dataport, Bremen
  3. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  4. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  2. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
    Game Workers Unite
    Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

    Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
    Von Daniel Ziegener

    1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
    2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
    3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    1. Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein
      Glücksspiel
      Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

      Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.

    2. Sim als App: Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat
      Sim als App
      Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat

      Unbegrenztes Telefonieren mit der App, die alles können soll, was eine SIM-Karte bietet: Sipgate Satellite Plus ist jetzt verfügbar.

    3. Samsung: Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland
      Samsung
      Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland

      Samsung bringt das in Asien bereits erhältliche Android-Smartphone Galaxy A8 mit dualer Frontkamera nach Deutschland: Das Gerät ist für ein Mittelklassegerät gut ausgestattet, aber nicht gerade preisgünstig.


    1. 18:16

    2. 17:59

    3. 17:35

    4. 17:16

    5. 16:43

    6. 16:23

    7. 16:00

    8. 15:20