Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hotline Miami 2 im Test: Gewaltige…

Apropos Gewalt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apropos Gewalt

    Autor: Muad'Dib 10.03.15 - 22:05

    Ich habe den Vorgänger irgendwann nicht mehr weitergespielt, weil mir das einfach zu hart war. Insbesondere diese Animation in der die Hauptfigur auf andere Figuren springt und mit der Hand deren Schädel spaltet oder so etwas in der Art. Und das bei dieser Pixelgrafik ... stört so etwas sonst echt niemanden?

  2. Re: Apropos Gewalt

    Autor: artem 11.03.15 - 07:00

    Ist doch nur fiktiv und noch dazu abstrakt.

  3. Re: Apropos Gewalt

    Autor: Sharkuu 11.03.15 - 09:03

    das ist so, als ob du fragen würdest, ob in einem horror spiel nicht zu viel blut rumliegt...

    nein, es stört nicht und passt perfekt zu der...story... :D

  4. Re: Apropos Gewalt

    Autor: DiDiDo 11.03.15 - 12:00

    Muad'Dib schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe den Vorgänger irgendwann nicht mehr weitergespielt, weil mir das
    > einfach zu hart war. Insbesondere diese Animation in der die Hauptfigur auf
    > andere Figuren springt und mit der Hand deren Schädel spaltet oder so etwas
    > in der Art. Und das bei dieser Pixelgrafik ... stört so etwas sonst echt
    > niemanden?

    man sollte Fiktive Handlungen von realen schon unterscheiden.

    ---------------------------------------------------------------------
    Fly Save o/

  5. Re: Apropos Gewalt

    Autor: TheBigLou13 11.03.15 - 12:10

    Muad'Dib schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe den Vorgänger irgendwann nicht mehr weitergespielt, weil mir das
    > einfach zu hart war. Insbesondere diese Animation in der die Hauptfigur auf
    > andere Figuren springt und mit der Hand deren Schädel spaltet oder so etwas
    > in der Art. Und das bei dieser Pixelgrafik ... stört so etwas sonst echt
    > niemanden?

    Wenn Du so denkst, solltest du keine Videospiele spielen.
    Wer nicht zwischen fiktiver und realer Gewallt unterscheiden kann ist latent Amokgefährdet (prädigten zumindest alle meine Lehrer und Psychologen damals)

  6. Gewalt ist doch total ok...

    Autor: sedremier 13.03.15 - 11:58

    Stellen sie sich mal den Aufschrei vor, wenn die einfach den Leuten die Kleider vom Leib reissen würde. Vergewaltigung! Furchtbar! Schrecklich! Ach so... Gedärme raus reissen... najo, die sind ja eh nur Pixel.

    ;)

    Wir haben halt unglaublich verkorkste Werte.

    Ich selbst bin eher auf der Seite derer, die Fiktion und Realität voneinander getrennt sehen und jedes Verbot von Fiktion und Kommunikation kritischer als Bilder von entblößten Nippeln oder eingeschlagenen Pixelköpfen sieht.

  7. Re: Verrohung

    Autor: cubie2 14.03.15 - 05:46

    artem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch nur fiktiv und noch dazu abstrakt.

    Nö, ist primitiv und ekelerregend.
    Es sei denn man ist durch langjähriges Daddeln innerlich verroht (oder war shon ohne Daddelei verroht).

    Fiktiv sind auch Vergewaltigungsszenen; trotzdem wird die jeder Verrohte als Abstoßend empfinden.

  8. Re: Verrohung

    Autor: thecrew 16.03.15 - 10:28

    Oder durch lesen von Büchern wie der Bibel oder 50 shades of Gray. ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Linux-Kernel: Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer
    Linux-Kernel
    Treiber für Mainboard-Chips und -Sensoren verlieren Betreuer

    Der Betreuer der für Linux-Kernel-Treiber wichtigen Mainboard-Sensoren kündigt seinen Rückzug aus der Pflege des Codes an. Der Code soll offline genommen werden. Alternativen für Nutzer stehen zurzeit aber nicht bereit.

  2. Scout24: Finanzcheck.de für 285 Millionen Euro verkauft
    Scout24
    Finanzcheck.de für 285 Millionen Euro verkauft

    Scout24 kauft die Plattform Finanzcheck.de, die Konsumentenkredite vergleicht. Die Scout24-Gruppe gehörte einst zur Telekom.

  3. Künstliche Intelligenz: Gelöbnis gegen autonome Waffen
    Künstliche Intelligenz
    Gelöbnis gegen autonome Waffen

    Firmen, Organisationen, Forscher, Unternehmer und andere unterzeichnen ein Gelöbnis gegen die Entwicklung, Verwendung und Verbreitung autonomer Waffen mit künstlicher Intelligenz. Darunter Google Deepmind und Elon Musk.


  1. 13:49

  2. 13:30

  3. 13:18

  4. 12:47

  5. 12:04

  6. 11:53

  7. 11:07

  8. 11:01