Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HTC Vive: 15.000 VR-Headsets in zehn…

15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: Stupixion 02.03.16 - 12:37

    Besonders bei dem Preis und wenn man bedenkt welche Schwierigkeiten es bei der Bestellung gab.

    Zuerst ist der Countdown einfach bei 0:00:00 stehen geblieben ohne Weiterleitung oder Hinweis wo man bestellen kann. Dort blieb er erstmal für fast eine Stunde. Bestellen konnte man nur über einen Umweg durch Steam, wo parallel eine Seite für die Vive angelegt wurde.
    Dann kam es zu "Out of Stock" Fehlermeldungen, einige Kreditkarten wurden nicht anerkannt und Paypal funktionierte bei den meisten nicht. Am Ende gab es dann die schöne Fehlermeldung, dass man nicht in das angewählte Land liefern könne. Abhilfe schaffte nur, den Cache zu leeren, evtl. einen anderen Browser auszuprobieren und es erneut zu versuchen. Einige Leute konnten die Bestellung erst nach über 5 Stunden erfolgreich abschließen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.16 12:43 durch Stupixion.

  2. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: MarcBomber 02.03.16 - 13:21

    Bei mir hat die Seite nach 3 Minuten funktioniert. Und die Bestätigung war auch gleich da February 29, 2016 4:07:57 PM

    Viele andere große Verkaufsstarts sind ja schlimmer gewesen.

  3. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: Raistlin 02.03.16 - 13:22

    Das sind auch locker 12.000.000 ¤ die in 15min verdient wurden.

  4. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: Hotohori 02.03.16 - 13:24

    MarcBomber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir hat die Seite nach 3 Minuten funktioniert. Und die Bestätigung war
    > auch gleich da February 29, 2016 4:07:57 PM
    >
    > Viele andere große Verkaufsstarts sind ja schlimmer gewesen.

    Ja, die Bestellseite ging lediglich 3 Minuten später online. Probleme hatten danach aber doch einige so wie der TE es beschreibt. Bei vielen half es ein VPN zu nutzen.

  5. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: Hotohori 02.03.16 - 13:25

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind auch locker 12.000.000 ¤ die in 15min verdient wurden.

    Genau genommen haben sie noch gar nichts verdient, außer vielleicht die PayPal Einnahmen, weil die KKs werden erst nach dem Versand belastet und bis dahin könnten auch wieder einige stornieren. ;)

    Von verdient kann man aber eigentlich erst sprechen, wenn die Kaufabwicklung abgeschlossen ist, die Kunden also ihre HTC Vive in Händen halten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.16 13:26 durch Hotohori.

  6. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: maerchen 02.03.16 - 13:28

    Genaugenommen ist es Umsatz bzw. "Bestelleingang". Ob überhaupt etwas dabei "verdient" wurde, wird sich zeigen, wenn man alle Kosten abgezogen hat.

  7. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: volker.grabbe 02.03.16 - 13:55

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind auch locker 12.000.000 ¤ die in 15min verdient wurden.

    Umsatz, nicht Gewinn.......

  8. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: Raistlin 02.03.16 - 14:02

    volker.grabbe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Raistlin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das sind auch locker 12.000.000 ¤ die in 15min verdient wurden.
    >
    > Umsatz, nicht Gewinn.......

    "verdient" bedeutet weder Umsatz noch Gewinn.
    Aber Ja es wurde ein Umsatz generiert. Gewinn haben die wahrscheinlich noch lange keinen gemacht. Das wird auch ein wenig dauern bis die alle kosten wieder drin haben :)

  9. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: Stupixion 02.03.16 - 20:56

    MarcBomber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir hat die Seite nach 3 Minuten funktioniert.

    Hmm, interessant. Ich hab jetzt online schon viele verschiedene Versionen gehört, bei einigen schien es sofort zu gehen, andere mussten erst den Browser wechseln und kamen auch über Steam nicht auf die Seite. Hab selbst nicht mitbekommen wie lange der Countdown tatsächlich auf 0:00:00 war, da ich es sofort über Steam probiert habe.

  10. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: motzerator 03.03.16 - 02:05

    Raistlin schrieb:
    ---------------------------
    > "verdient" bedeutet weder Umsatz noch Gewinn.

    Normalerweise spricht man nur bei Arbeitnehmern von einem Verdienst oder Einkommen. Das Wort passt also nicht ganz.

    Umgesetzt währe das richtige Wort gewesen.

    > Aber Ja es wurde ein Umsatz generiert.

    Sag es doch gleich :D

  11. Re: 15.000 Stück in 10 Minuten ist viel...

    Autor: elgooG 03.03.16 - 08:04

    "verdient" heißt nur, dass Geld in eine Richtung fließt oder fließen kann. Es ist einfach nur ein allgemein gebräuchlicher Begriff, genauso wie man oft hört, dass ein Unternehmen ein "Verein" sei. Ich würde mich jetzt nicht an der Bedeutung aufhängen. Grundsätzlich sind es erst mal nur Forderungen mehr nicht. Ob es positiv zum Umsatz beiträgt, oder gar Gewinn führt, wird sich erst noch zeigen. Die Produktions- und Entwicklungskosten sind ja nicht gerade gering.

    Zum eigentlichen Thema: 15 000 sind eigentlich nicht so viel, wenn man bedenkt, dass auch viele Entwickler sicher welche brauchen, die bisher keinen Zugang dazu hatten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim
  3. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  2. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  3. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      1. Amazon-Aktionäre: Amazon soll Rekognition nicht an die Polizei verkaufen
        Amazon-Aktionäre
        Amazon soll Rekognition nicht an die Polizei verkaufen

        Rekognition soll für Strafverfolger tabu sein: Aktionäre des Onlinehändlers Amazon haben dessen Chef Jeff Bezos aufgefordert, das Gesichtserkennungssystem nicht mehr an staatliche Stellen zu verkaufen. Sie befürchten Überwachung und Willkür.

      2. Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
        Alte gegen neue Model M
        Wenn die Knickfedern wohlig klackern

        Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.

      3. Elektroauto: Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters
        Elektroauto
        Elon Musk berichtet über Sabotageversuch eines Mitarbeiters

        Tesla-Chef Elon Musk teilt in einer E-Mail allen Angestellten mit, dass es einen schwerwiegenden Sabotageversuch in der Tesla-Fabrik gab. Ein Mitarbeiter sei erwischt worden, Code-Änderungen vorgenommen und Daten geschmuggelt zu haben.


      1. 10:15

      2. 09:18

      3. 09:01

      4. 08:18

      5. 18:37

      6. 18:18

      7. 17:30

      8. 17:15