1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › I am Jesus Christ: Mit dem Jesus…

Inhalt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Inhalt

    Autor: quark2017 07.12.19 - 18:33

    Werden dann auch die dunklen Episoden des Christentums spielbar sein?
    Wahrscheinlich nicht, weil der gute Mann zu der Zeit schon lange am Kreuz verfault war, oder?

    Die Idee ist ja im Ansatz ganz nett. Aber ich glaube der religiöse Bezug bietet ordentlich Konfliktpotential .... naja, wir werden sehen.

  2. Re: Inhalt

    Autor: awgher 07.12.19 - 19:57

    Welche dunklen Seiten?
    Jesus, sowie seine Gefolgschaft, die Christen und die heilige Kirche haben in der Welt immer nur Gutes getan.
    Auch wenn es manchmal schwer war, gegen böse Atheisten wie Hitler und Stalin.

  3. Re: Inhalt

    Autor: Tigtor 07.12.19 - 20:15

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche dunklen Seiten?
    > Jesus, sowie seine Gefolgschaft, die Christen und die heilige Kirche haben
    > in der Welt immer nur Gutes getan.
    > Auch wenn es manchmal schwer war, gegen böse Atheisten wie Hitler und
    > Stalin.

    Ich unterstelle jetzt mal, dass hier eigentlich Ironie-Tags hin gehören.
    Hitler war meines Wissens übrigens kein Atheist sondern hat seine eigenen Schlüsse gezogen. Es gab da mal ein Gerücht, welches auch in AC aufgegriffen wurde, dass Hitler hinter dem Speed des Longinus her war. Wenn man bedenkt, dass er sich auch bei anderen Religionen orientiert hat ( z.b. den Kelten ), ist das zumindest nicht unrealistisch.

    1000-7

  4. Re: Inhalt

    Autor: Flexy 07.12.19 - 23:15

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche dunklen Seiten?
    > Jesus, sowie seine Gefolgschaft, die Christen und die heilige Kirche haben
    > in der Welt immer nur Gutes getan.
    > Auch wenn es manchmal schwer war, gegen böse Atheisten wie Hitler und
    > Stalin.


    Amen!
    Und wenn wir schon dabei sind...
    Fackeln und Seile zum Fesseln ...12.50¤
    Holz für den Scheiterhaufen, auf dem der Ketzer verbrannt wird ... 150¤
    Eine heilige Messer für das Seelenheil der sündigen Ketzer 62.50¤
    Ein Hirn um rational zu denken.. Unbezahlbar.

    Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen, für alles andere gibt es Mastercard.. oder so...

  5. Re: Inhalt

    Autor: Kakiss 07.12.19 - 23:54

    quark2017 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werden dann auch die dunklen Episoden des Christentums spielbar sein?
    > Wahrscheinlich nicht, weil der gute Mann zu der Zeit schon lange am Kreuz
    > verfault war, oder?
    >
    > Die Idee ist ja im Ansatz ganz nett. Aber ich glaube der religiöse Bezug
    > bietet ordentlich Konfliktpotential .... naja, wir werden sehen.

    Naja, wenn man ganz böse sein will, welches Thema bietet denn heutzutage kein Konfliktpotential?
    Irgendjemanden "kränkt" man doch mittlerweile mit jedem Thema.

    Neutral betrachtet kann ein Spiel über Jesus eigentlich sehr gut sein, an sich ist er ja nichts anderes als eine Mischung aus Hippie und Gandhi der Antike.
    Peace, Frieden und wenn dann gewaltlose "Rebellion".

    Die "christlichen" Kriege im Mittelalter waren an sich nur vorgeschobene Gründe für den Pöbel,
    an sich waren es Machtkriege zwischen Nationen.
    Die Schlacht um Lepanto in der die heilige Liga gegen die mohammedanischen Sekte kämpfte, war ein Krieg der europäischen Seemächte Spanien und Venedig gegen die Osmanen um die Vormacht im Mittelmeer.

    Kardinäle im Vatikan waren oft irgendwelche Verwandte von Königshäusern, wenn der Vatikan also gegen ein Land Sanktionen oder sogar zum Krieg ausruft, ist es eher politischer Natur, als religiöser.
    Später eroberte Länder zu missionieren, war also nicht nur religiöser Natur, sondern auch politischer.

    Heutzutage zieht das ganze nicht mehr, da muss man halt Ländern die Demokratie bringen ;)

  6. Re: Inhalt

    Autor: Vögelchen 08.12.19 - 07:51

    quark2017 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werden dann auch die dunklen Episoden des Christentums spielbar sein?

    Du hast schon gelesen, worum es in dem Spiel geht?

    Nein, offensichtlich nicht. Hass ist ja wichtiger.

    Als ich die Überschrift sah, hab ich auch erst mal die Augen verdreht. Habs aber dann doch gelesen und meine, das klingt gar nicht so schlecht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.19 07:53 durch Vögelchen.

  7. Re: Inhalt

    Autor: Neuro-Chef 08.12.19 - 08:15

    awgher schrieb:
    > Jesus, sowie seine Gefolgschaft, die Christen und die heilige Kirche haben
    > in der Welt immer nur Gutes getan.
    Ein kompetenter Gott hätte seine Anhänger frühzeitig auf die Klimawirksamkeit von Hexenverbrennungen hinweisen und stattdessen Steinigungen oder Ertränken propagieren können ;)

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  8. Re: Inhalt

    Autor: LinuxMcBook 08.12.19 - 09:43

    Vögelchen schrieb:
    > Nein, offensichtlich nicht. Hass ist ja wichtiger.

    Wahrheit = Hass?

    Wirklich? Sind wir schon soweit?

  9. Re: Inhalt

    Autor: konglumerat 08.12.19 - 10:01

    natürlich, etwas einfach postfaktisch betrachten hilft es besser zu verstehen ... ¯\_(ツ)_/¯

  10. Re: Inhalt

    Autor: GodsBoss 08.12.19 - 12:19

    > Die Idee ist ja im Ansatz ganz nett. Aber ich glaube der religiöse Bezug
    > bietet ordentlich Konfliktpotential .... naja, wir werden sehen.

    Nanu, wieso das? Gibt doch auch haufenweise Spiele mit Inhalten aus der griechischen Mythologie und anderen, warum nicht auch aus der christlichen? Wir leben in modernen Zeiten, kein geistig gesunder Mensch hängt doch einer Religion an.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  11. Re: Inhalt

    Autor: Neuro-Chef 08.12.19 - 17:12

    GodsBoss schrieb:
    > > Die Idee ist ja im Ansatz ganz nett. Aber ich glaube der religiöse Bezug
    > > bietet ordentlich Konfliktpotential ....
    > Nanu, wieso das? [..] kein geistig gesunder Mensch hängt doch einer Religion an.
    Der war gut.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  12. Re: Inhalt

    Autor: Salzbretzel 08.12.19 - 17:39

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche dunklen Seiten?
    > Jesus, sowie seine Gefolgschaft, die Christen und die heilige Kirche haben
    > in der Welt immer nur Gutes getan.
    Bis auf Kleinigkeiten wenn man ganz genau ist. Oder wie nennt man es sich eine Geisel zu basteln und damit auf Menschen los zu gehen. Natürlich hatte er eine Begründung bei der Tempelreinigung - aaaaber die Leute die Ihre Schafe nicht verkaufen konnten und auch Gewalt durch Jesus erfahren mussten hatten sicher keinen guten Eindruck von Jesus an dem Tag.
    Was die Bäcker an dem Tag von Jesus hielten als er das Brot brach könnte man auch einwerfen - aber es war wenigstens nicht böse - sondern nur unbedacht. Genau so wie das Ersäufen von Schweinen um zwei besessene zu retten. Vermutlich habe ich noch mehr vergessen - Religionsunterricht ist schon so ewig her.
    Aber Jesus habe ich nicht nur als "nur gut" in Erinnerung.

  13. Re: Inhalt

    Autor: Oktavian 09.12.19 - 13:16

    > Ein kompetenter Gott hätte seine Anhänger frühzeitig auf die
    > Klimawirksamkeit von Hexenverbrennungen hinweisen

    Das kann man so nicht sagen. Da zur Hexenverbrennung in der Regel keine fossilen Brennstoffe zum Einsatz kamen sondern nur nachhaltig biologisch bewirtschaftetes Holz und Öl, ist der Scheiterhaufen CO2-neutral. Auch bei der Hexe selbt ist es egal, ob sie verbrannt wird oder natürlich verwest, der CO2-Ertrag ist gleich. Verbrennen könnte sogar klimafreundlicher sein als beispielsweise im Moor versenken, da letztes noch Methan erzeugt.

    > und stattdessen
    > Steinigungen oder Ertränken propagieren können ;)

    Auch hier, die Hexe verwest eh, das ist CO2-mäßig unerheblich.

  14. Re: Inhalt

    Autor: Salzbretzel 09.12.19 - 17:06

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch hier, die Hexe verwest eh, das ist CO2-mäßig unerheblich.
    Da bei der Verwesung nicht CO2 sondern oft Methan und andere Gase entstehen die als Treibhausgas wirksamer sind wie das Olle CO2 ist es nicht gänzlich unerheblich.

    Natürlich würde das verbrennen eigentlich gut gespeichertes CO2 wieder in die Atmosphäre blasen. Sagen wir mal provokant das wir 1t Holz für 2 Hexen brauchen. Buchen nehmen pro Jahr 12,5kg Co2 auf. (unter optimalen Bedienungen - Hitzesommer schmälern das natürlich) Das heist für unsere Tonne Hexenholz müssen wir 80 Bäume pflanzen um das CO2 wieder zu binden.

    Man könnte einwerfen das die Hexe nicht in einem Puff verrottet und man so weniger Bäume zur kompensation pflanzen müsste.


    Gegenvorschlag: Wieso lassen wir das mit der Hexenverbrennung nicht? In den Geschichten waren die Damen mit Wald und Kräuter sehr vertraut und sollten den CO2 Abdruck der Gemeinschaft senken können indem wir Kräuter und keine Pillen mit Füllmittel aus Erdöl verwenden. Und wenn nicht gibt es ja noch Magie. Einige der Damen konnten Flammen aus dem nichts erzeugen. Stecken wir sie in ein Kohlekraftwerk und anstelle von Kohle läuft das dann mit Magie.


    (Sorry, ich fand die CO2 Überlegungen dazu so witzig ^^''')

  15. Re: Inhalt

    Autor: Dwalinn 09.12.19 - 17:36

    Sicher das es 80 Bäume sein müssen? Für ein Scheiterhaufen reichen doch sicher weniger Bäume und die neu gepflanzten Buchen nehmen ja so viel auf wie die alten beim verbrennen angegeben haben.

    Habe mal kurz geguckt, in Indien werden traditionell die Toten verbrannt. Dafür sind rund 400 kg Holz nötig neuere "Modelle" brauchen allerdings nur noch rund 100kg Holz

    https://www.welt.de/wissenschaft/article990796/Scheiterhaufen-in-Indien-jetzt-umweltfreundlicher.html

  16. Re: Inhalt

    Autor: confuso 09.12.19 - 18:09

    Vögelchen schrieb:
    > Hass ist ja wichtiger.

    Seit wann ist eigentlich jeder Kommentar und jede Meinung "Hass" gegen irgend etwas? Die inflationäre Nutzung dieses Wortes sorgt bei mir für Hass.

    Ist doch nichts anderes sich mit dem getrolle oder der Meinung anderer auseinander zu setzen

  17. Re: Inhalt

    Autor: Salzbretzel 09.12.19 - 19:53

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher das es 80 Bäume sein müssen?
    Der Baum der verbrannt wird hat am Ende Jahrzehnte gebraucht um zu wachsen und um das CO2 zu binden. Um das CO2 des einen Baumes zu binden müssen 80 Bäume 1 Jahr lang arbeiten.

    Weswegen ich auch die CO2 Rechnungen so sehr hasse. Man rechnet sich wie viel CO2 so ein Baum bindet. Also etwa eine Tonne CO2. Deutschland stößt ~ 753000000t CO2 im Jahr aus.
    Pro Hektar im Nutzwald findest du bis zu 1000 Bäume. Rechnen wir es aus könnte man das CO2 Problem mit 87x87km Wald lösen.
    Was natürlich mumpitz ist - so viel ist gespeichert wenn die Bäume ausgewachsen sind. Aber bis die Bäume diese Menge gespeichert haben braucht es Zeit.

    Aber ich schweife ab - sorry dafür

  18. Re: Inhalt

    Autor: Neuro-Chef 09.12.19 - 21:36

    Salzbretzel schrieb:
    > Aber ich schweife ab - sorry dafür
    Mach dir keinen Kopf. Sehr amüsanter Zweig, den ich da losgetreten habe :D

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  19. Re: Inhalt

    Autor: Dwalinn 10.12.19 - 08:42

    Kein Problem das Thema ist ja interessant.

    Aber die 80 Bäume verschwinden ja nicht einfach sondern werden weiter co2 speichern.
    Das Problem bei Buchen ist wohl das sie ihr stärkstes Wachstum erst nach 100 Jahre haben, besser wäre also ein Baum der erst schnell wächst und dann langsamer wird. Natürlich geht es bei dem Beispiel nur um die CO2 Neutralität beim verbrennen eines Baums, wenn wir auch das CO2 durch Kohle/Öl auffangen wollen sind natürlich deutlich mehr Bäume nötig die dann im Idealfall nicht verbrannt sondern eingelagert werden.

  20. Re: Inhalt

    Autor: Salzbretzel 10.12.19 - 14:03

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber die 80 Bäume verschwinden ja nicht einfach sondern werden weiter co2
    > speichern.
    Die 80 Bäume können ja die nächsten 80 Jahre je eine Hexenverbrennung kompensieren. Man muss den Leuten eben nur klar machen das es eben nur eine Hexe pro Jahr wird.
    > wenn wir auch das CO2 durch Kohle/Öl auffangen wollen sind natürlich deutlich mehr Bäume nötig
    Also für Deutschland müssen wir nur eine Waldfläche in der Größe von Deutschland haben um das CO2 zu speichern...
    (also unter optimalen Bedingungen. Wahrscheinlich brauchen wir mehr Fläche)
    Können wir nicht ein billiges Land kaufen und da nur Bäume pflanzen für das gute Gewissen?

    Das einzige womit ich realistisch noch Rechne ist ein Wunder. Pardon - Fusionsreaktoren. Ansonsten verwandeln wir die Erde in eine Backkartoffel.
    Ich meine Erneuerbare Energien wäre auch genial - aber da es keiner vor der Tür will. Sein wir realistisch. Ein Wunder oder wir sterben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. CHECK24 Services GmbH, München
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,62€
  2. 26,99€
  3. 3,99€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

  1. Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
    Indiegames-Rundschau
    Abenteuer zwischen Horror und Humor

    Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.

  2. Origin: Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad
    Origin
    Cruise zeigt autonomes Fahrzeug ohne Lenkrad

    Origin heißt das vierrädrige Fahrzeug von der General-Motors-Beteiligung Cruise. Pedale oder ein Lenkrad sind nicht eingebaut, die Unterscheidung zwischen Fahrer- und Beifahrerseite fehlt.

  3. Vodafone: Kabelfernsehkunden werden aussterben
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden werden aussterben

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.


  1. 09:03

  2. 07:30

  3. 19:21

  4. 18:24

  5. 17:16

  6. 17:01

  7. 16:47

  8. 16:33