Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › id Software: Update für Doom entfernt…

Und jetzt noch...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und jetzt noch...

    Autor: Fregin 08.12.16 - 11:02

    Jetzt noch die blöde Steam-Bindung weg und das Spiel auf Gog anbieten, dann bekommt ihr auch von mir Geld.

  2. Re: Und jetzt noch...

    Autor: germanTHXX 08.12.16 - 11:06

    Und was genau ist an Steam so blöd?

  3. Re: Und jetzt noch...

    Autor: My1 08.12.16 - 11:07

    naja Steam ist nun wirklich das kleinste Problem. deren DRM ist so beschränkungslos, das es fast zum Lachen ist.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Und jetzt noch...

    Autor: My1 08.12.16 - 11:09

    ich sehe 3 potenzielle probleme mit steam.

    a) Muss im Hintergrund Laufen.
    b) man kann auf allen PCs nur 1 Game das mit steam geschützt ist insgesamt gleichzeitig laufen lassen (außer der PC ist im Offline Modus).
    c) accountbindung

    für mich jedoch kein problem

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Und jetzt noch...

    Autor: quineloe 08.12.16 - 11:11

    Gerade das mit dem offlinemodus langt ja völlig. Ich hab mit einer Lizenz z.B. Baldurs Gate im LAN gespielt.

  6. Re: Und jetzt noch...

    Autor: opodeldox 08.12.16 - 11:12

    Spiele auf Steam müssen nicht einmal ein DRM nutzen.

  7. Re: Und jetzt noch...

    Autor: Niaxa 08.12.16 - 11:13

    Das Steam im Hintergrund läuft ist ein Problem? Warum?

    Wie viele Spiele spielen die Leute so im Schnitt gleichzeitig, das Punkt 2 ein Problem wäre?

    Accountbindung ist ein Problem? Bei GoG gibt's keine Accounts?

  8. Re: Und jetzt noch...

    Autor: My1 08.12.16 - 11:14

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Steam im Hintergrund läuft ist ein Problem? Warum?
    >
    > Wie viele Spiele spielen die Leute so im Schnitt gleichzeitig, das Punkt 2
    > ein Problem wäre?
    >
    > Accountbindung ist ein Problem? Bei GoG gibt's keine Accounts?

    ich sagte potenziell. und wie ich sagte mich selbst stört das nicht, ich weiß aber das das andere nicht toll finden.

    Asperger inside(tm)

  9. Re: Und jetzt noch...

    Autor: david_rieger 08.12.16 - 11:14

    > a) Muss im Hintergrund Laufen.

    Bei 8GB RAM aufwärts macht Steam den Kohl nicht fett. Es belegt ja keine Bandbreite und kaum CPU-Zeit. Außerdem hat man dann noch das Overlay, das ich persönlich ganz nützlich finde.

    > b) man kann auf allen PCs nur 1 Game das mit steam geschützt ist insgesamt
    > gleichzeitig laufen lassen (außer der PC ist im Offline Modus).

    Man hat ja auch nur eine "Einzelplatz-Lizenz" bezahlt. Alles andere wäre schon wieder unsportlich.
    Ich finde es sogar positiv, dass meine Familie meine gekauften Spiele spielen darf, wenn ich gerade offline bin. Spielzeug soll man ja mit anderen teilen, besonders, wenn man selbst gerade nicht damit spielt.^^

    > c) accountbindung

    Ja und?

    > für mich jedoch kein problem

    Eben.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  10. Re: Und jetzt noch...

    Autor: My1 08.12.16 - 11:15

    Das sowieso.
    aber WENN ein game ein DRM nutzt (und ich denke Doom wird steam DRM nutzen (oder zumindest genutzt haben) sonst wäre denuvo nicht nötig gewesen, dann ist der Steam DRM sehr lässig.

    Asperger inside(tm)

  11. Re: Und jetzt noch...

    Autor: My1 08.12.16 - 11:16

    ich habe nur versucht zu erklären was den op stören KÖNNTE, und das sind die einzigen POTENZIELLEN probleme die mir auffallen können bei steam.

    Asperger inside(tm)

  12. Re: Und jetzt noch...

    Autor: Clown 08.12.16 - 11:42

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei GoG gibt's keine Accounts?

    Klar, nur kann ich da die Setups einmal runterladen und hab dann nichts mehr mit dem Account am Hut.

    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-17-Editorial-Nichts-zu-verbergen-2755486.html
    http://www.commitstrip.com/en/2016/06/02/thank-god-for-commenters/

  13. Re: Und jetzt noch...

    Autor: b1n0ry 08.12.16 - 11:48

    Das Einzige was ich persönlich bei Steam kacke finde ist die Accountbindung der Spiele.
    Ich wurde einmal zu Unrecht wegen Modern Warfare 2 VAC gebannt.
    Ich kam zufällig auf einen gehackten Server (über die spieleigene Spielsuche sic!) und wurde vom Server Prestige freigeschaltet. (Quasi alles unlocked).
    Bei der nächsten Ban-Welle haben Sie mich mitgenommen. Danke nochmal Valve!
    Es ist jetzt fast 2 Jahre her und ich habe einen Account bei dem ein VAC-Ban verzeichnet ist. Das macht sich in der Community nicht gut, zumal alle gleich Cheater schreien wenn ich wieder alle am pwnen bin.
    Neuen Account anlegen ist auch blöd, weil ein halbes Vermögen in den Account versenkt wurde -.-



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.16 11:49 durch b1n0ry.

  14. Re: Und jetzt noch...

    Autor: germanTHXX 08.12.16 - 11:54

    Dabei kommts nur auf das Spiel darauf an. Solche Spiele habe ich bei Steam auch. Dennoch starte ich sie über die Steam Oberfläche wegen automatischer Updates + Overlay.

  15. Re: Und jetzt noch...

    Autor: Fregin 08.12.16 - 12:32

    Muss man es blöd finden, wenn man etwas nicht will? Mir bringts allein schon keinen Mehrwert, wozu soll ichs mir also installieren? In diesem speziellen Fall namens Steam gibts dann aber doch einige blöde Sachen. Ich hab da eine altmodische Ansicht, die besagt, dass ich Dinge, die ich bezahlt habe, auch besitzen will. Ich will keinen "Anbieter", dem ich auf Gedeih und Verderb ausgeliefert bin und der mir die Nutzung der erworbenen Software jederzeit nach Lust und Laune unmöglich machen kann. Bei Gog habe ich die Installer auf der Platte und da die Spiele DRM-frei sind, kann Gog Pleite gehen oder sonstwas, ich kann trotzdem alles nutzen.

    Was mich auch noch stört ist der Patchzwang bei Steam. Wenn ich zocken will, dann will ich *jetzt* zocken und nicht erst, wenn der Client der Meinung ist, dass ich zuerst zu patchen habe. Klar, bei Onlinespielen ist das unumgänglich, bei Singleplayer dagegen nicht. Und dann ist da noch die Sache, dass manchmal Sachen kaputtgepatcht werden....

    Kurz gesagt: Mir fallen einige Gründe Kontra-Steam ein, aber kein einziger Pro-Steam.

  16. Re: Und jetzt noch...

    Autor: bazoom 08.12.16 - 12:40

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es sogar positiv, dass meine Familie meine gekauften Spiele
    > spielen darf, wenn ich gerade offline bin. Spielzeug soll man ja mit
    > anderen teilen, besonders, wenn man selbst gerade nicht damit spielt.^^

    Ich finde es auch super vom Autohersteller, das meine Frau mein Auto nutzen darf, wenn ich es nicht brauche...

  17. Re: Und jetzt noch...

    Autor: quineloe 08.12.16 - 12:43

    >Kurz gesagt: Mir fallen einige Gründe Kontra-Steam ein, aber kein einziger Pro-Steam.

    Dass du durch eine Naturkatastrophe praktisch deine gesamte Sammlung verlieren könntest, dir mit einem Steamaccount aber praktisch sofort auf den neuen Rechner alles wieder installieren kannst ist kein Vorteil?

    Dass du den Patches nicht hinterherrennen musst, wenn der Betreiber es wieder mal nur schlampig macht ist auch kein Vorteil?

    Ich erinnere mich noch was das für ein Scheiß war, Patches im Internet suchen zu müssen, weil der Anbieter sich fürs Hosting und traffic zu schade war.

    Auch die Möglichkeit Teile der Bibliothek zu sperren wenn man Kinder hat die auch mal was spielen wollen ist für mich ein Riesenvorteil, den ich ohne Steam sehr viel umständlicher lösen müsste.

    Ich habe nicht den Eindruck, dass du dich unvoreingenommen damit beschäftigt hast.

  18. Re: Und jetzt noch...

    Autor: Crass Spektakel 08.12.16 - 12:43

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Steam im Hintergrund läuft ist ein Problem? Warum?

    Sehe ich ähnlich, Steam belegt sagenhafte 30MB RAM und Nullkommanix Rechenleistung und läd einmal alle drei Monate ein Stable Update mit 100MB runter. Who cares?

    > Wie viele Spiele spielen die Leute so im Schnitt gleichzeitig, das Punkt 2
    > ein Problem wäre?

    Ich fände es schon toll wenn ich ohne Tricks auf meinem i7 eine Runde Shogun 2 zocken kann während die Kinder auf dem P4 eine Runde Dungeon Defender spielen, beide habe ich auf meinem Account und hätte ich sie Retail gekauft, auf getrennten Steam Accounts aktiviert oder über GoG gekauft dann ginge das.

    (zum Thema Tricks, mein Selbstbau-Router hat ein Webinterface bei dem ich jeden Rechner *1 im Haus mit einem Klick "Steam-Offline" nehmen kann, sprich, Steam meint die Leitung ist weg aber alles andere geht noch - *1 genauer gesagt wird mir jeder Host angeboten der in den letzten Minuten gültige ARP-Pakets verschickt hatte. Zusätzlich gibt es auch einen Knopf "diesen Rechner für X Minuten offline nehmen, das ist ganz praktisch wenn ich selber kurz Shogun 2 offline nehmen muss damit die Kinder Dungeon Defenders starten können und dann selber dauerhaft offline gehen und einen Knopf "diesen Rechner für X Minuten online nehmen" damit das auch andersherum geht).

    > Accountbindung ist ein Problem? Bei GoG gibt's keine Accounts?

    Der Account bei GoG dient nur dem Kauf und dem Download. Für den Start oder Installation der Spiele ist GoG in keinster Weise zuständig, ergo kann ich auch auf einem Rechner Witcher und auf dem anderem Defenders Quest zocken.

  19. Re: Und jetzt noch...

    Autor: Sicaine 08.12.16 - 12:48

    Steam hat mir recht viel gegeben:
    - Sales
    - Wishlist
    - einfacher funktionierender Updatemechanismus

    Das gabs frueher alles nicht. Finde da GoG gar nicht so ne relevante alternative.

  20. Re: Und jetzt noch...

    Autor: MrReset 08.12.16 - 12:56

    Ich sehe es genauso wie der Threadstarter:
    Das Denuvo entfernt wurde ist gut, aber STEAM sollte auch noch entfernt werden. Eine Software, die für mich nutzlos ist, will ich einfach nicht installieren (müssen). Allerdings reden wir hier von Zenimax als Publisher, bis da STEAM entfernt ist, dürfte - wenn überhaupt - noch einige Jahre dauern. Aber das ist für mich nicht so das Problem, gibt so viele drmfreie Spiele für Windows, da geb ich mein Geld eben anderweitig aus ...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund
  2. Bosch Gruppe, Berlin
  3. Software AG, Darmstadt
  4. regiocom consult GmbH, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
      Google
      "Niemand braucht heute Gigabit"

      BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

    2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
      Telefónica
      Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

      Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

    3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
      Fixed Wireless Access
      Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

      BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


    1. 19:28

    2. 17:43

    3. 17:03

    4. 16:52

    5. 14:29

    6. 14:13

    7. 13:35

    8. 13:05